Frage von Neoaqua, 135

Warum behandelt man mich beim Arbeitsamt wie Dreck?

Ich habe vor kurzem meine Ausbildung als Medientechnischer Assistent abgeschlossen und dachte, dass mir der Abschluss reicht, weil ich über 8 Jahre Erfahrung in Photoshop besitze und noch 7 Jahre 3D Erfahrung.

Da ich arbeitssuchend bin, habe ich das dem Arbeitsamt gemeldet und habe einen Termin zur Beratung per Post erhalten.

Sie hat mich am Anfang nach meinen Kenntnissen ausgefragt und da fing es schon an: Experten Kenntnisse zählen erst ab 5 Jahre Erfahrung - aber nicht normale Erfahrung die man gesammelt hat ! Sondern NUR Berufserfahrung. Dann habe ich mit meinen 8 Jahren Erfahrung halt "erweiterte Kenntnisse" bekommen obwohl ich mich in dem Gebiet bestens auskenne.

Ein weiterer Punkt ist, dass in Richtung 3D überhaupt nichts genannt wurde, obwohl das 1. auch Teil der Ausbildung war und 2. ich da auch 7 Jahre Erfahrung habe und sie diesen Bereich komplett ignoriert hat.

Dann fing sie an mir die verschiedenen Stellen vorzulesen - Ich habe gemerkt, dass sie NUR Stellen vorgelesen hat die zum Assistenten passen. Ich habe sie darauf angesprochen und gefragt, ob es möglich wäre auch andere Unternehmen in Sicht zu nehmen, weil ich ja im Vergleich zu anderen mit meiner Erfahrung dominiere. Ab dem Punkt hat die Diskusion angefangen ... Sie ist der festen Überzeugung, dass ich in die selbe Schublade gesteckt werde, wie ein normaler Absolvent der Ausbildung OHNE jegliche eigene Erfahrung in dem Gebiet.

Ich bin der Meinung, dass es nicht das selbe Prinzip ist wie z.B bei einem normalen Arbeiter - ein normaler Arbeiter muss sich an seine Berufserfahrung stützen, weil er nichts anderes vorzeigen kann. Er kann ja nicht einfach mit dem Finger auf ein Haus zeigen und sagen, dass er da mitgeholfen hat. Aber bei einem Designer hat er doch die Arbeitsproben als bildlichen Beweis für seine Erfahrung ?

Ich bin schon in der Lage fotorealistische Szenen zu erstellen und habe mich damit auch bei Unternehmen beworben die z.B Küchen herstellen und diese Erfahrung für ihre Werbebilder gebrauchen könnten - Aber das spielt für sie keine Rolle ?! Nachdem ich ihr gesagt habe, dass normale Absolventen fast nur theoretische Erfahrung haben und ich mit meiner eigenen Erfahrung dominieren würde, hat sie einfach nur herablassend gelächelt und hat gesagt, dass meine KOMPLETTE Erfahrung nicht zählt, nur weil sie keine berufliche Erfahrung ist.

Soll das bedeutet, dass ich im ernst gleichgestellt werde mit jemanden der gerade mal schafft eine Tasse zu erstellen, während ich ganze realistische Küchen vorlegen kann ?

Ich will nicht überheblich klingen, aber meine Erfahrung spricht doch in dem Punkt für mich und ich sehe nicht ein, dass ich trotzdem gleich behandelt werde und die selben Karrierechancen besitze.

Wie seht ihr das ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GrafTypo, 30

Du bist nicht der Einzige, der sich über die Typen in der ANSTALT aufregt. Ich kenne mehrere Leute, die alle die gleiche Erfahrung mit denen gemacht haben. Den Vogel abgeschossen hat eine BfA-Mitarbeiterin, die nicht wusste was eine Promotion ist. Die hat vor ein paar Wochen einen Freund von mir gefragt:
»Ist das Bachelor oder Master?«
»Junge Frau, ich habe promoviert. Ich bin Doktor der Naturwissenschaften.«
»Ja, aber was für ein Abschluss ist das? Bachelor oder Master?«

Vergiss den Laden. Wenn du selbst suchst, hast du 100% bessere Chancen, was zu finden. Und deine Erfahrung belegst du am besten mit Arbeitsproben. Die sind aussagekräftiger als Schulnoten und Diplome.

Kommentar von Neoaqua ,

Ich danke dir so von Herzen, dass du das selber betont hast, dass Arbeitsproben mehr als Noten und Diplome sagen ... Du musst dir die Diskusion von mir und AlexausBue, der der Meinung ist, dass ich meine Erfahrung NICHT durch Arbeitsproben geweisen könne, mal durchlesen

Kommentar von GrafTypo ,

Ich bin seit 24 Jahren Dipl.-Kommunikationsdesigner und habe schon für viele Werbeagenturen und Endkunden gearbeitet. Und ALLE wollten meine Belegmappe sehen und nicht mein Diplom.

Soviel dazu.

Kommentar von Neoaqua ,

Danke für deine Motivation :)

Kommentar von GrafTypo ,

Danke für den Stern :-)
Und viel Erfolg bei deiner Bewerbungstour. Gib nicht vorzeitig auf. Im Schnitt braucht man schon 50-100 Versuche, bis mal was hängen bleibt.

Antwort
von Repwf, 59

Auf der "rechtlichen" Seite hat sie nunmal ihre Vorgaben! Und wenn die sagen deine Erfahrungen werden offiziell nicht anerkannt, dann hast du Pech!

Aber es verbietet dir ja keiner dich auch bei stellen zu bewerben die DU für geeignet hältst! 

Kannst dich auch als Koch bewerben, nur helfen werden die dir dabei nicht! 

Antwort
von Joergi666, 53

Verstehe noch nicht so ganz deine eigentliche Frage. Deinen Arbeitsbereich kenne ich leider überhaupt nicht- war aber selber mal als Arbeitsvermittler bei der Arbeitsagentur beschäftigt. Hier könnte ich jetzt viel darüber schreiben, was für eine schlechte Meinung ich von der Agentur habe bzw. wie schlecht die Vermittlung in den meisten Fällen dort ist- nichts desto trotz geht es ja wahrscheinlich darum, dass du eine Arbeitsstelle bekommst, die zu dir passt. Dazu vergiss einfach die ganzen Vorgaben der Agentur und mache dich selber so schnell wie möglich auf die Suche nach einer passenden Stelle. Die Arbeitsagentur versucht dich einfach schnellstmöglich in Arbeit zu bekommen- dabei ist es völlig unerheblich wie deine Qualifikation im Detail aussieht- auch rein auf rechtliche Aspekte bezogen dürfen die dir da so ziemlich alles andrehen. Zudem können die dich nur in Stellen vermitteln, die auch bei denen gemeldet sind- je nach Branche sind das aber recht wenige. Von daher werde wie gesagt in erster Linie selber aktiv.

Kommentar von Neoaqua ,

Danke für deine Meinung ! :)

Antwort
von MetalTizi, 38

Nach meinem 2. Besuch damals habe ich diesen Saftladen einfach nie wieder betreten und mich nur noch selbst darum gekümmert

Kommentar von Neoaqua ,

Danke :)

Antwort
von Kitharea, 56

Also 1. behandeln die alle schlecht außer du hast Glück und die Dame oder der Herr sind etwas menschlicher unterwegs. 2. dürfen die dich gar nicht anders behandeln - 3. such dir selbst einen Job - ich denke nicht dass das Arbeitsamt interessiert ob du sehr gut ausgebildet bist oder nicht. Sie haben Stellen und alles was da passt wird dir vorgeschlagen. Das ist keine "Arbeitsvermittlung" im professionellen Sinne. Was du von denen erwartest ist einfach zu viel. Ob du gut oder schlecht bis in dem was du machst oder ob du mehr "verdienst" an Jobvorschlägen interessiert die mutmaßlich recht wenig. Es geht lediglich darum dich zu vermitteln - Ende. Wenn du etwas "besseres" willst musst du dich wohl selbst bemühen.

Kommentar von Neoaqua ,

Danke für deine Meinung :)

Antwort
von Interesierter, 39

Nun, die Leute auf dem Amt können die Qualität deiner Arbeit nur schwer beurteilen. Deswegen müssen sie sich nach dem richten, was auf dem Papier steht.

Grundsätzlich verstehe ich aber deine Beschwerde nicht. Wenn du wirklich gut bist, warum bewirbst du dich dann nicht einfach bei den Unternehmen deiner Wahl, stellst dich vor und schliesst einen Arbeitsvertrag ab.

Wenn dir das Amt im Weg ist, dann mach dein Ding direkt.

Im Übrigen möchte ich dir sagen, dass die Bearbeiter auf dem Amt vielfach die Aussage hören "das kann ich" und es stimmt dann nicht.

Deine Bearbeiter helfen dir, du musst aber mit ihnen zusammenarbeiten und nicht gegen sie.

Antwort
von AlexausBue, 76

Zunächst einmal finde ich die Formulierung "mit Erfahrungen dominieren" komisch. Man hat Erfahrungen, aber man "dominiert" nicht damit.

Leider ist es in der Tat so, dass am Anfang nur nachweisbare Erfahrungen (Nachweis, Zeugnis, Zertifikat, Ausbildung, Urkunde ...) relevant sind. Denn persönliche Erfahrungen kann jeder haben, aber das kann man ja schwer unter Beweis stellen.

Ansonsten ist es ja schwer zu unterscheiden. Erzählen kann man viel, am Ende zählt nur ein Beweis schwarz auf weiß.

Kommentar von Neoaqua ,

Wenn ich mir so deine Antwort durchlese, frage ich mich ob du dir das überhaupt durchgelesen hast ?

Ich habe doch geschrieben, dass ein Designer sehr gut seine Erfahrung durch Arbeitsproben zeigen kann - Man wird doch wohl den Unterscheid erkennen können ob jemand eine Tasse in seiner Arbeitsmappe hat oder realistische Szenen vorzeigen kann.

Kommentar von AlexausBue ,

Das ist schon korrekt.

Nur sind private Zeichnungen keine Dokumente die nachweisen, dass Du z.B. eine bestimmte Zusatzqualifikation abgeschlossen hast und ein Zeugnis erhalten hast.

Nehmen wir an du gibst mir die Zeichnungen und ich bewerbe mich mit damit. Woran kann man erkennen, dass die nicht von mir stammen sondern von dir?

Ein Zeugnis mit dem Tex "Horst Müller  hat den Kurs XYZ belegt" kann ich nicht in meine Bewerbung legen.

Kommentar von LouPing ,

Hey Neoaqua

Mir schoß beim lesen deiner Frage nur 1 Gedanke durch den Kopf: 

Warum kümmerst du dich nicht selber, ohne die Hilfe anderer, um einen Job? 

"Erfahrungen" hast du ja angeblich genug. 

Kommentar von Neoaqua ,

@LouPing Also 1. gefällt mir nicht wie du meine Erfahrung betonst, weil das ziemlich herablassend klingt...
2. schreibe ich auch selbe Bewerbungen und habe schon viele abgeschickt, aber ich war jetzt zum ersten mal beim Arbeitsamt und sie haben mich ziemlich stark demotiviert, deswegen wollte ich doch hier nur meine Frage stellen und sehen was andere dazu sagen.

Kommentar von LouPing ,

Die Unterstellung deinerseits ist auch nicht prickelnd. 

Lese dir deinen Text noch einmal in aller Ruhe durch, der ist durchsetzt mit Vorurteilen und Genörgel über die Unfähigkeit der Sachbearbeiterin. Du hast dich einzig und alleine als "Held" hervorgehoben.

Du bist Berufsanfänger, basta. Arbeite dich hoch wie alle anderen auch. Beweise was du kannst, dann klappt es auch mit der Karriere. 


Kommentar von AlexausBue ,

Das war auch mein Eindruck...

Kommentar von AlexausBue ,

Da ich in deinen Augen deine Frage nicht richtig gelesen habe, möchte ich dich vom Gegenteil überzeugen:

weil ich über 8 Jahre Erfahrung in Photoshop besitze und noch 7 Jahre 3D Erfahrung

Definiere Erfahrungen! Erfahrungen in Bewerbungen sind solche die dir jemand bestätigt und nicht solche, die du zuhause erstellt hast.

Experten Kenntnisse zählen erst ab 5 Jahre Erfahrung - aber nicht normale Erfahrung die man gesammelt hat ! Sondern NUR Berufserfahrung.

Ja. Das ist so definiert.

obwohl ich mich in dem Gebiet bestens auskenne.

Und wer bestätigt das?

weil ich ja im Vergleich zu anderen mit meiner Erfahrung dominiere.

Woher kennst du die Qualifikationen der sogenannten "anderen"? Woher weißt du das deine Erfahrungen besser sind?

wie ein normaler Absolvent der Ausbildung OHNE jegliche eigene Erfahrung in dem Gebiet

Und woher weißt du, dass kein Absolvent Erfahrungen hat?

Er kann ja nicht einfach mit dem Finger auf ein Haus zeigen und sagen, dass er da mitgeholfen hat. Aber bei einem Designer hat er doch die Arbeitsproben als bildlichen Beweis für seine Erfahrung ?

Aber dann zeigst du doch mit dem Finger auf Zeichnungen und sagst: "Da, habe ich gemacht!" Das ist doch das selbe!

Ich bin schon in der Lage fotorealistische Szenen zu erstellen und habe mich damit auch bei Unternehmen beworben die z.B Küchen herstellen und diese Erfahrung für ihre Werbebilder gebrauchen könnten - Aber das spielt für sie keine Rolle ?!

OK. Du hast dich bei Firmen beworben, die Küchen herstellen. Das ist aber nichts wert. Wenn ich mich als Astronaut bewerbe, bin ich ja auch noch keiner.

Nachdem ich ihr gesagt habe, dass normale Absolventen fast nur theoretische Erfahrung haben und ich mit meiner eigenen Erfahrung dominieren würde

Woher weißt du, das Absolventen nur theoretische Erfahrungen haben?

dass meine KOMPLETTE Erfahrung nicht zählt, nur weil sie keine berufliche Erfahrung ist.

Das ist so. Ich kann auch nicht sagen, dass ich seit 8 Jahren auf der Playstation Autorennen spiele und jetzt will ich Formel 1 Fahrer werden.

Ich will nicht überheblich klingen, aber meine Erfahrung spricht doch in dem Punkt für mich und ich sehe nicht ein, dass ich trotzdem gleich behandelt werde und die selben Karrierechancen besitze.
Wie seht ihr das ?

Doch, du klingst überheblich. Ob deine Erfahrung für dich spricht kann nur jemand anderes bewerten, nicht du selbst. Sonst würde jeder Mensch sagen, dass er mit seinen Erfahrungen alle anderen Bewerber "dominiert"

Kommentar von LouPing ,

Ich bin AG - und ich würde dich aufgrund deiner Persönlichkeit nicht einstellen. 

Mit deiner Einstellung sind vielfältige Probleme vorprogrammiert, das Recht mir das zu ersparen würde ich mit nehmen. :-) 

Du präsentierst hier nicht dein Können, du forderst Rechte ein die du nicht hast - die du noch nicht hast. 

Kommentar von AlexausBue ,

Lou Ping: Ich denke mal du meinst Neoauqa und nicht mich... ?!?

Kommentar von Neoaqua ,

Ach was geht ihr jetzt plötzlich auf mich ? 1. brauchst du hier nicht den AG auspacken, weil ich nie in einem Vorstellungsgespräch so reden und mich vorstellen würde ...

und 2. denkt ihr direkt, dass ich so überheblich klinge, aber keiner versetzt sich in meine Lage wie es ist so viele Jahre sich in dem Bereich zu beschäftigen in der Hoffnung, dass du dadurch bessere Chancen bekommst und so eine Klatsche bekommst.

Ich wurde von dem Arbeitsamt so demotiviert und statt eine motivierende Antwort zu schreiben, NUR weil ich Hoffnung hatte, dass ich mit meiner Erfahrung bessere Chancen bekomme, macht ihr mich alle weiter runter und demotiviert mich.

AlexausBue ist sowieso der Held, weil er meine komplette Frage auseinander nimmt und alles hinterfragt - wenn man mit jemanden ein Problem hat dann findet man auch immer irgend welche Fehler und genau das tust du, du nimmst das nicht mehr objektiv sondern persönlich, dass ich mit meiner Erfahrung angebe obwohl ich das nicht beweisen könnte.

"Das ist so. Ich kann auch nicht sagen, dass ich seit 8 Jahren auf der
Playstation Autorennen spiele und jetzt will ich Formel 1 Fahrer werden."

"Aber dann zeigst du doch mit dem Finger auf Zeichnungen und sagst: "Da, habe ich gemacht!" Das ist doch das selbe!"

Was sind das denn für Aussagen ? Inwiefern habe ich damit unrecht ? Ein Designer hat seine Arbeitsproben als Bilder vorzulegen und kann damit ganz klar zeigen wie erfahren er in dem Bereich ist ?!

Und dein Playstation Beispiel ist auch genau das selbe lächerliche Prinzip - Ein 3D Artist modelliert beruflich z.B Charaktere - das habe ich in dieser Zeit doch auch gelernt und habe Erfahrung gesammelt die ich dafür nutzen könnte ?! Warum ziehst du das dann so ins Lächerliche ?

Ich kann um ehrlich zu sein gar nicht nachvollziehen warum jetzt so viele User sich gegen mich wenden und mich schon fast persönlich angreifen ? Kann man nicht stolz auf das sein was man all die Jahre gelernt hat und sich auch auf sein Arbeitsleben vorbereitet hat ?
Ich habe doch nicht mit den Programmen gespielt ? Ich habe damit ernst gearbeitet und hatte gehofft dadurch Vorteile gegenüber den anderen zu besitzen ?!
Und jetzt meinen einige, dass das wohl einfach nur herumgespiele sei und überhaupt gar nicht gewertet wird.

Ich wollte euch überhaupt nicht beleidigen oder ähnliches ?!
Mir hat es nur nicht gefallen, dass man meine Erfahrung in Anführungszeichen gesetzt hat und habe das betont. Und direkt greift man mich an, weil ich angeblich irg. welche Rechte fordere und überheblich klinge, nur weil ich der Meinung bin, dass ich im Vorteil mit meiner Erfahrung bin, die offiziell nicht gewertet wird.

Kommentar von LouPing ,

Hey Neoaqua

Du wurdest nicht! "angegriffen", du fühlst dich "angegriffen". Das ist ein erheblicher Unterschied bei der Wahrnehmung von Kritik. 

Deine Kritik-Toleranz sollte besser werden, nur so kannst du auf dem Markt auch bestehen. Hier offenbart sich deine "Unreife", was für dein Alter völlig normal ist! 

Fange klein an, beweise aktiv dein Können und arbeite dich hoch. Nur das ist mit deiner Ausbildung ein realistischer Weg. 

Kommentar von Neoaqua ,

Ich entschuldige mich bei allen, falls ich euch beleidigt habe.

Bloß ist das halt ein Schlag ins Gesicht wenn man sich vorbereitet hat und denkt man hätte bessere Chancen dadurch.
Ich wollte ja nicht direkt 4500 brutto dadurch verdienen sondern nur den Assisten umgehen.

Ich danke dir für deine ehrlich Kritik, ich glaube es lag einfach daran, weil ich vom Arbeitsamt so demotiviert wurde und habe mit etwas Motivation gehofft.

Kommentar von LouPing ,

Kritik ist ein sehr guter "Motivator". Lerne die für dich zu nutzen, dann kommst du auch weiter! 

Unterscheide bitte unbedingt zw. Beleidigungen und Kritik, notfalls kann man nachfragen und diskutieren. 

Die Antworten hier, die deinen Frust bestätigen, haben dich dich erfreut- aber das hilft dir nicht weiter! Im Gegenteil, du wirst so nur noch mehr ausgebremst und läufst "draußen" gegen Wände. 

Denke mal darüber nach. :-) 

Kommentar von AlexausBue ,

Nur getroffene Hunde bellen!

Meine erste Aussage:

Leider ist es in der Tat so, dass am Anfang nur nachweisbare Erfahrungen (Nachweis, Zeugnis, Zertifikat, Ausbildung, Urkunde ...) relevant sind. Denn persönliche Erfahrungen kann jeder haben, aber das kann man ja schwer unter Beweis stellen.

wurde kommentiert mit:

Wenn ich mir so deine Antwort durchlese, frage ich mich ob du dir das überhaupt durchgelesen hast ?

Ich finde meine Antwort war höflich, objektiv, sachlich und auf den Punkt gebracht.

Deine Antwort war hingegen eine Unterstellung ich hätte deine Frage nicht gelesen.

Daraufhin habe ich mir die Mühe gemacht, in deiner kompletten Frage ein paar Widersprüche aufzuzeigen. Dabei habe ich das ein oder andere Beispiel gebracht. Jetzt fühlst du dich von mir "persönlich angegriffen".

Ich wüsste nicht, wo ich dich persönlich angegriffen habe.

Ganz ehrlich: Wenn du diese Lebenseinstellung und Verhaltensweise auch bei anderen zeigst - z.B. bei der Sachbearbeiterin des Arbeitsamtes - wundert mich nicht, dass du Gegenwind bekommst.

Ja, du fühlst dich gekränkt, weil deine Fähigkeiten in der Form wie du sie hast nicht anerkannt werden. Ja, du findest dich toll und denkst deine Erfahrungen sind viel wert. Nein, das reicht nicht auf dem Arbeitsmarkt. Das haben einige hier ja auch geschrieben. Verstehe es oder eben nicht.

Ich wollte dir anfangs helfen und habe dir indirekt den Tipp gegeben, mal eine anerkannte Weiterbildung mit Zertifikat zu machen. Dann hast du was vorzuweisen, das ein externes Institut bestätigt.

Ich wünsche dir trotzdem alles Gute für deine Zukunft, wenn du dich mit deiner Zeichnungsmappe bewirbst. Wenn du so gut bist wie du hier vermuten lässt, wirst du mit viel Geduld etwas finden.

Antwort
von Rubin92, 45

Willkommen beim Arbeitsamt..
Der Ort der demütigungen.

Man wird wie Dreck behandelt aber auch nicht nur du, jeder der da ist kennt das.

Kommentar von Neoaqua ,

Danke :)

Antwort
von hdd4mat, 35

Suchst Du einen Job?

Dann durchforste die Jobbörsen im Netz und vernetze dich.

Das Arbeitsamt ist ein Amt und dort arbeiten Beamte oder Angestellte die sich wie Beamte aufführen.

Gezüchtet werden diese in Verwaltungshochschulen und haben selbst in ihrem Leben nie gearbeitet

Nimm die Leistungen, erfülle die schikanösen Anforderungen und finde einen Job. Sich über das Amt zu ärgern bringt dich nicht weiter.

Kommentar von Neoaqua ,

Danke dafür :)

Kommentar von Throner ,

Verwaltungshochschulen gibt es bei der Bundesagentur für Arbeit nicht.

Es gibt eine Fachhochschule in Mannheim und 1 Dependance in Schwerin.

Außerdem gibt es einige Verwaltungsschulen über das Bundesgebiet verteilt für kurzzeitige Fortbildungen bzw für die Nachwuchsausbildung.

Es gibt seit ca. 10 Jahren kein Arbeitsamt mehr. Die Dienststellen vor Ort heißen Agentur für Arbeit-

Kommentar von hdd4mat ,

Ja, man kann das ArbeitsAMT umbenennen in Agentur, drin steckt aber immer noch das AMT.

Antwort
von mx2000, 41

Hi, ja es ist heute schon so das Du Kenntnisse und Leistungen über ein Arbeitszeugnis bzw. entsprechende Ausbildungsnachweise(Zertifikate) etc. detailliert nachweisen musst.

Es reicht z.B. nicht ein Buch zum Thema gelesen zu haben. Bedenke die Konkurrenz hat evtl. einen Nachweis...

Das Arbeitsamt sollte bei der Jobsuche immer die letzte Anlaufstelle sein .... also nicht aufregen! 

Antwort
von SchakKlusoh, 37

Solche Behörden sind nicht dazu da Dir zu helfen, sondern um Dir Angst zu machen und Dich zu demotivieren. Es geht darum, daß man gehorcht und keine Fragen stellt.

https://www.amazon.de/Gehirnw%C3%A4sche-Arbeitsamt-Arbeitslose-Schikanen-Arbeits...

Kommentar von Interesierter ,

Mensch, lies doch einmal das durch, was du schreibst und denke darüber nach. Sinn einer Behörde sei die Demotivation von Menschen. Gehts noch?

Der Fragesteller muss an seiner Einstellung arbeiten.

Kommentar von SchakKlusoh ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Wert_des_Menschen


Solche Behörden dienen dazu die Schuld für ihre Situationen den Menschen zuzuschieben, die Opfer des Arbeitsmarktes geworden sind. Es sind Demütigungsmaschinen.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-92536968.html


Antwort
von DerPate19811, 65

Warum nimmst du dein Glück nicht selbst in die Hand, schreibst kreative Bewerbungen, auch initiativ? Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man damit viel weiter kommt als mit ,,Hilfe" des Jobcenters.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community