Frage von Amyy15, 149

Warum Barfen und nicht kochen(Hund)?

Viele steigen mittlerweile ja schon auf Barfen(biologisch artgerechte rohe Fütterung) um. Nur frage ich mich warum gerade roh? Ich weiß schon...es ist natürlicher und der Wolf hat sich sein Fleisch auch nicht gekocht.(dass ist für mich aber kein Grund)

Ich weiß auch dass man das gemüse und so nicht kochen soll zwecks der vitamine usw.

Aber was ist dagegen einzuwenden das System des Barfens zu verwenden aber nur das Fleisch zu kochen? Immerhin ist das Risiko von Krankheiten etc.bei gekochtem Fleisch wesentlich geringer.

Also noch mal zusammen gefasst: Wieso gerade ROHES Fleisch? Hat das einen bestimmten Sinn? Oder einfach nur aus dem Grund der Natürlichkeit?

Antwort
von silberwind58, 51

Ich finde,das soll jeder Hundebesitzer tun,wie er glaubt und was Ihn überzeugt. Ich gebe nichts rohes,das ist aber meine private Entscheidung und werde nicht negativ äussern,wenn jemand Barfen möchte. 

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 66

Es ist kein "neues" Umsteigen auf Barf, sondern es ist ein zurück zur natürlichen Ernährung, so wie es vor der Erfindung von Fertigfutter immer war. Die Hunde meines Opas haben nie Dosenfutter oder gar Trockenfutter gesehen. Die wurden nur mit dem Schlachtabfall gefüttert und mit Tischresten.

Das größte Problem beim kochen des Fleisches ist der hohe Vitaminverlust und die Denaturierung der Oberfläche.

Rohes Fleisch hat die Vitamine und Mineralstoffe die ein Hund braucht. Wenn du dieses Fleisch jetzt kochst, dann mußt du diese Vitamine künstlich wieder zu setzen.

Rohes Fleisch hat auch von der Textur her "mehr wert" beim Kauen von großen Fleischstücken werden die Zähne gut gereinigt und genutzt. Die Fleischfasern sind so struckturiert, das die Magensäfte eine große Angriffsfläche haben.

Du kannst eher das Gemüse bisschen ankochen um es besser verdaulich zu machen. Das Gemüse verdaut der Hund nur sehr minimal. Obst wird in der Regel besser verdaut.

Der Hund ist ein Fleischfresser - alle Wildhunde und hundeähnlichen Tiere fressen auch heute noch in ihrer natürlichen Umgebung Beutetiere, die sie erjagt haben. Ungekocht und so wie die Natur es bestimmt hat.

Die Magensäure von Hunden ist sehr stark. Die meisten Keime werden vollständig von ihr zunichte gemacht. Somit ist Rohfleisch für den Hund definitiv nicht mit krankmachenden Keimen belastet. Wenn man bedenkt, das Hunde ihr Fleisch gerne noch etwas eingraben bevor sie es fressen, ist der "Keimfrei" Gedanke vollkommen daneben.

Kommentar von Amyy15 ,

Wieso muss man Vitamine künstlich zusetzten bei gekochtem Fleisch?

Diese werden dann doch mit Gemüse und Obst zugeführt. (das gemüse kann man auch roh pürrieren, damit es besser verdaut wird)

Kommentar von friesennarr ,

Die Vitamine vom Fleisch sind aber nicht in Gemüse oder Obst zu finden. Im Gemüse haben wir ganz andere Vit als im Fleisch und Fisch.

Niacin wird schwer geschädigt.

Die B Vitamine werden teilweise oder ganz zerstört beim Kochen, genauso Vit. K und noch andere Wasserlösliche Vitamine. Auch werden bestimmte Mineralstoffe geschädigt und sind nicht mehr so gut zur Aufnahme.

Verschiedene Proteine werden denaturiert und somit für den Stoffwechsel vom Hund unbrauchbar gemacht.

All dies kann man nicht einfach durch Obst oder Gemüse ersetzen.

Deshalb sind in Dosenhundenahrung immer künstlich die Vitamine zugesetzt, weil sonst bei der Garung ein zu hoher Verlust wäre und alle Hunde über kurz oder lang an einer Mangelerkrankung leiden würden.

Außerdem muß man ja auf jeden Fall den Knochen für die Versorgung mit Calcium und Phosphor roh verfüttern, weil gekocht werden dürfen Knochen gar nicht, weil sie dann splittern würden und dem Hund sehr schaden können.

Wenn man nur Fleisch kocht - kommt man so oder so in eine Mangelernährung vom Hund, weil Knochen und Innereien und Pansen fehlen.

Und ein gekochter Pansen kannst du gleich in den Müll werfen, weil nur im rohen Pansen die Verdauungsenzyme vom Schlachttier noch vorhanden sind und deshalb allein verfüttert man Pansen.

Ein bisschen gekochtes Fleisch mit Gemüse und Obst ist keine geeignete Hundeernährung.





Kommentar von Amyy15 ,

Oke danke für diese Ausführliche erklärung! 

Ich weiß schon dass es mit bisschen Fleisch und Gemüse nicht getan ist, auch wenn es viell. so rüber gekommen ist.

Kommentar von friesennarr ,

Sorry ich meinte das Vitamin H - Biotin

Kommentar von fhuebschmann ,

*vitamin K=fettlöslich wahrscheinlich verwechselt

Kommentar von friesennarr ,

Vitamin H - Biotin hatte ich gemeint, nicht Vit K.

Antwort
von BestMom4Ever, 61

Barfen ist besonders gut für Allergene Hunde.. Und das Fleisch muss roh sein damit sie es besser vertragen.. Und nicht jedes Gemüse darf roh sein.. Kartoffeln und Möhren müssen gekocht werden damit sie es besser vertragen.. Meinem Hund geht es viel besser seit wir sie Barfen..

Kommentar von Amyy15 ,

Hast du vorher gekochtes Fleisch probiert? Wenn nicht, dann kann es ja auch sein das er es so auch verträgt

Kommentar von BestMom4Ever ,

Es ist aber erwiesen das man es besser roh gibt.. Und es hat ja auch was mit den Nährstoffen zu tun..

Antwort
von Baranars, 58

Du hast die Frage eigentlich schon beantwortet:

1. Weil Hunde früher auch kein gekochtes Essen bekommen haben. Sie brauchen das auch nicht. Ihr Verdauungssystem kommt mit rohem Fleisch ganz hervorragend zurecht, dafür ist es ausgelegt, nicht für gekochtes Fleisch! Im Gegensatz zum Mensch braucht ein Hund eben keine Vorverdauung. Der Hund ist als echter Fleischfresser im Gegensatz zum Allesfresser Mensch von Natur aus perfekt auf rohes Fleisch eingestellt! Was für den Menschen also durchaus sinnvoll ist ist für den Hund einfach nicht sinnvoll.

2. Weil Nährstoffe durch das kochen verlorengehen, und das ganz unnötigerweise. Das interessiert zwar den Hund nicht, aber der Mensch fühlt sich meistens besser, wenn er weiß, das mehr Nährstoffe drinn sind. Und zusätzliche Nährstoffe schaden meistens nicht.

Auch zu dem "Risiko von Krankheiten" kann man sagen, dass das so nicht ganz stimmt. Denn du wirst ja das rohe Fleisch nicht auf der Müllhalde finden, und vermutlich auch kein halb verwestes Fleisch verfüttern. Denn rohes Fleisch von nicht an Krankheiten gestorbenen Tieren ist meistens weder gefährlich noch ungesund.

Außerdem, es betrifft zwar nicht das Fleisch, weil dieses wie gesagt eben ungefährlich ist, aber im allgemeinen kann man sagen, dass ein trainiertes Immunsystem besser arbeitet. Zuviel Sauberkeit kann schaden.

Zusammengefasst. Rohes Fleisch deshalb, weil das Kochen des Fleisches unnötig und zeitaufwendig ist, und zusätzlich auch noch den Nährstoffgehalt verringert.





Kommentar von Amyy15 ,

"Zuviel Sauberkeit kann schaden."

Ein kurzes Argument zu diesem Satz.

Da hast du recht, aber so viel meine zb aus Bächen usw trinkt, denke ich bekommt sie genug "Dreck" 

Das wird bei vielen anderen Hunden das selbe sein

Kommentar von Baranars ,

Ja, denke ich auch. So wie ich unsere Hunde kenne sorgen sie selbst auch dafür, das es nicht zu sauber wird. Aber es gibt auch Hunde-Hundehalterkombinationen, wo es problematisch werden kann. Ich denke da vor allem an sehr kleine Hunde, die kaum vor die Tür kommen.

Kommentar von Amyy15 ,

Da gebe ich dir recht.

Diese Hunde sind dann aber mehr modeaccessoire als Hunde.

Solange ein Hund, Hund sein darf(sich mal im Dreck wälzen, aus Schlammpfützen trinken...) ist das glaube weniger das problem

Antwort
von Andrastor, 54

Kurz gesagt weil irgendein Möchtegern-Hundeerzieher meint das müsste so sein um seine Schundbücher besser verkaufen zu können.

Tatsache ist das gegarte Nahrung fü Mensch und Tier besser ist, solange sie schonend zubereitet und nicht überkocht wurde.

Warum?

Weil durch das Garen, wie du es schon richtig gesagt hast, zum Einen Erreger vernichtet werden und zum Anderen weil dadurch bereits ein ähnlicher Prozess wie eine Vorverdauung stattfindet, welcher im Endeffekt die Aufnahme der Nährstoffe erleichtert.

Proteine denaturieren, Vitamine und Fette werden gelöst, die Nahrung kann leichter gekaut werden etc. etc. Es gibt einen Grund warum der Mensch seit mehreren hunderttausend Jahren seine Nahrung gart.

Solange die Nahrung nicht so lange gekocht wird dass die Nährstoffe vernichtet werden, ist gegen gekochte Nahrung nicht das geringste Einzuwenden.

Kommentar von Amyy15 ,

Danke! Ich sehe nämlich nicht den Sinn darin das man unbedingt rohes fleisch geben muss!

Ab und zu ok, dem Hund wird es schmecken.

Aber da Riskiere ich lieber das einzelne Nährstoffe aus dem Fleisch gekocht werden(vitamine etc wird durch gemüse gefüttert) als das mein Hund doch einmal schlechtes Fleisch erwischt

Kommentar von Andrastor ,

gute Einstellung!

Kommentar von friesennarr ,

Für den Hund ist Fleisch weit besser verdaulich wenn es roh ist, man darf da nicht vom Menschen ausgehen. Auch ist die Magensäure vom Hund so ausgelegt, das er mit Keimen locker fertig wird.

Kommentar von inicio ,

doch - beim kochen werden immer naehrstoffe und vitamine zerstoert. der hundemagen und sein darm ist dafuer ausgestattet rohes fleisch zu verdauen ohne dass es zu krnakheiten kommt.

barfen hat sich keine "hundeerzieher" ausgedacht...

menschenernaehrung und hundeernaehrung sind 2 sehr unterschiedliche dinge... 

Kommentar von Andrastor ,

@friesennarr und inicio

Falsch. Kochen macht die Nahrung für Mensch und Tier leichter verdaulich und hilft dem Körper die Nährstoffe besser aufzunehmen.

Auch wir Menschen waren darauf ausgelegt rohes Fleisch und sogar Aas zu verdauen und von einem Tag auf den anderen änderten wir diese Gewohnheiten zum allgemeinen Wohl.

Das wird sehr gerne vergessen, dennoch ist es eine unumstößliche Tatsache dass das garen der Nahrung (wenn es schonend von statten geht) nur positive Aspekte hat, andernfalls wären die Menschen ausgestorben oder würden heute noch ihre Nahrungsmittel Roh genießen.

Kommentar von friesennarr ,

Du darfst das gerne weiter glauben. Ich weis das es nicht so ist.

Kommentar von Andrastor ,

Und da du das so schön mit Argumenten belegen kannst, trägt das natürlich extrem zu deiner Glaubwürdigkeit bei und lässt uns alle verstehen warum du diesem Irrglauben erlegen bist.

Ich rate dir dich einmal konzentriert mit dem Thema Verdauung auseinanderzusetzen, vor allem was die biochemischen Prozesse anbelangt und wie sich Garung auf die biochemie der Nahrung auswirkt. Unter Umständen siehst du dann ein dass du auf dem Holzweg bist.

Antwort
von Boxerfrau, 55

Weil es ein Hund ist vom Wolf abstammt. In der Natur frisst der Fleisch das schon nicht mehr so lecker ist und es macht ihm nix aus.

Antwort
von OchWellenteim, 61

Eine genau Antwort weiß ich auch nicht, könnte aber damit zusammenhängen, dass sich beim Kochen die Fleischkonsistenz ändert oder Nährstoffe verloren gehen. Vielleicht sind die aus der Hitze resultierenden neuen Eiweißketten ungesund für ihn...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community