Frage von DasDuelon, 207

Warum argumentieren Muslime oft damit das man den Koran falsch versteht wenn man kein arabisch kann, weil unter den Arabern sind doch die extremsten Gläubigen?

Dieses Argument ist doch dann kontraproduktiv. Verstehe ich nicht, warum ist das so?

Antwort
von tryanswer, 108

Es geht dabei um das bewahren der Deutungshoheit. Im Übrigen sprechen viele Moslems kein arabisch, so das sie beim Studium des Korans auf ihre Koranlehrer angewiesen sind.

In den allgegenwärtigen Koranschulen werden in der Regel die Suren dann auch nur phonetisch auswendig gelernt und der Inhalt durch den Lehrer weitergegeben. Ein Spracherwerb, wie wir ihn aus der Schule kennen findet, wenn überhaupt, nur äußerst selten statt.

Antwort
von josef050153, 30

Das Problem ist meist, dass sie nichts gegen die Argumente Andersddenkender sagen können und dann kommen sie halt damit. Eigentlich ist es ein Zeichen von Hirnlosigkeit, Feigheit und Schwäche.

Zumal sie ja krause Dinge über Jesus und die Christen lehren, ohne jemals das Neue Testament auf Griechisch gelesen zu haben. Aber so ist es halt, wenn in einer Religion die Dummheit regiert.

Antwort
von AbuAziz, 105

Das ist ganz einfach. Deutsch ist eine Sprache die christlich geprägt ist. Es gibt für viele sehr wichtige arabische Begriffe aus dem Koran keine direkte Übersetzung.

Als Beispiel das arabische Wort Iman:

Iman – wird oft als Glaube übersetzt.
Das deutsche Wort Glaube kann aber nicht für das arabische Wort Iman verwendet werden.

1. „Iman“ in Bezug auf Allah
Iman ist die bewusste Unterwerfung, die Hingabe und die Unterordnung gegenüber Allah und die widerspruchslose Anerkennung Seiner Gebote und Vorschriften in aufrichtiger Ergebenheit.

2. „Iman“ im islamischen Kontext
Iman ist die sichere, keinen Widerspruch duldende Verinnerlichung der gesamten Inhalte und der Substanz dessen, was der Prophet Muhammad (Allahs Segen und Heil auf ihm) als abschließende Offenbarung für alle Menschen verkündet hat, was per Definition notwendiger Bestandteil des islamischen Din ist:
wie z. B. der Iman an Allah, an Seine Engel, an Seine geoffenbarten Schriften, an den Jungsten Tag, an Seine Gesandten, an die Pflicht des rituellen Gebets, des Fastens im Monat Ramadan, usw.

Resumee
In verschiedenen Standardlexika wird „Glaube“ definiert als:
• „innere Sicherheit, die keines Beweises bedarf; primär (gefühlsmäßiges) Vertrauen, feste Zuversicht“
• „ohne Überprüfung, meist gefühlsmäßig ohne Beweise für wahr gehaltene Vermutung“
• „Gefühl, unbeweisbare Herzens Überzeugung“
• usw.

Aus diesen Definitionen ergibt sich, dass man den arabischen Begriff „Iman“ auch nicht annähernd mit dem deutschen Wort „Glaube“ wiedergeben kann, weil einfach sein Bedeutungsinhalt, seine Beweisführung und bewusste Verinnerlichung (d. h. die wesentlichen Inhalte von Iman) im deutschen Sprachgebrauch explizit ausgeschlossen werden.
Eine mögliche Übersetzung für das arabische Wort Iman könnte sein:
„die mit Wissen verbundene bewusste Verinnerlichung“

Kommentar von earnest ,

Bist du bitte so nett und nennst die Quellen für die abgekupferten Passagen?

Kommentar von earnest ,

P.S.: Wo siehst du eine "christliche Prägung" der deutschen Sprache?

Kommentar von Marc8chick ,

Die deutsche Sprache und schrift orientiert sich an der lutherschen bibel. Dadurch würde definiert welcher dialekt, hochdeutsch, die Grundlage für die (schrift-)sprache ist.

Kommentar von earnest ,

Da ist die Bibel doch nur das eher zufällige Objekt. Und auch nur EINER der Gründe für die Verbreitung des Neuhochdeutschen.

Ein anderer Grund: Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks.

Kommentar von JoJoPiMa ,

Glaubensüberzeugung
Hingabe, Hingabe im Glaube
Erblühung
Glaubensvertrauen
Glaubenssicherheit
Glaubenserkenntnis

Reicht?

Zwei wichtige Faktoren werden euch nicht erzählt.

01. Bei der Ausarbeitung der Lehre zum Islam, konnte nur auf vorhandene Liturgie zurück gegriffen werden. Bedeutet: Terminologisch, war alles schon da.

02. Erwartungsgemäss, wird auch diesbezüglich die Reihefolge/Chronologie geändert: Zuerst sei die koranische Terminologie gewesen; andere Sprachen suchten oder suchen Begriffe dafür. Das, um die hier bereits erwähnte sprachliche Hoheit zu unterstreichen.

Die Realität: Damalige Aufzeichnungen, die später für die Kompilation des Korans dienten, sind sprachlich weder so erhaben noch so himmlisch, dass in anderen Sprachen keine Terminologie dafür vorhanden wäre.

Die Anpassung der damals vorhandenen religiösen Terminologie ans Arabische ließ auch Begriffe/Wortkombinationen entstehen, die zuvor im damaligen Arabischen nicht vorhanden waren. Denn, wir erinnern uns: Es galt, "den Islam" dort einzufügen, wo eigentlich gar kein Platz mehr für eine weitere Religion war.

Und, um diese Legende "Sprache" zu entzaubern: Will Interessent die religiöse Terminologie im Koran verstehen, schnappt er sich jüdische und christlische religiöse Literatur von damals. Und schon findet er die Pendants dazu. Einige Texte aus der damaligen Mythologie dürften ausreichen, um die Lücken zu füllen.

Ich muss nicht Ramadan schreiben. Was ist das überhaupt, auf Deutsch z.B.? Ich sollte Fastenmonat, 9. Monat, Heisser Monat usw verwenden - je nach Kontext.

Antwort
von Zarebrius, 37

Das ist der Trick mit dem Koran und der arabischen Sprache. Heute sagt man, man verstehe die brutalen Passagen im Koran falsch und die Religion ist eigentlich friedlich. Morgen rechtfertigt man mit denselben Passagen die Unterdrückung der Frauen, Andersgläubiger und das Töten. Je nach dem was im jeweiligen Kontext und Situation benötigt wird. Seht effektiv um Menschen zu steuern. Wird Krieg gebraucht und müssen Andersgläubige abgeschlachtet werden, so ist es gerechtfertigt. Muss  der friedliche Islam verbreitet werden, ist es auch gerechtfertigt. Solange der Islam diesen Widerspruch in sich trägt, wird er niemals als eine friedliche Religion angesehen werden und das ist einer der Gründe warum man den Moslems skeptisch gegenüber ist. Zumindest ist es mein Eindruck.

Antwort
von DummerLaie, 105

Ich hab mal einen Koran ausgeliehen und drin Textstellen gefunden.Zum Beispiel:Das mann Ungläubige sein Schwert auf den Nacken schlagen soll (=köpfen) und andere sehr negative stellen.Als ich mal einen befreundetetn Moslem drauf ansprach meinte er auch es seien Lügen und mit absicht falsch übersetzt,zudem haben Wörter in der arabischen Sprache angeblich mehrere bedeutungen.Ich weiss nicht wie man eine Aufforderung zum köpfen positiv interpretatieren kann.

Ich denke der Autor der Übersetzung wollte schon alles korrekt übersetzen.Hat er auch auf der ersten Seite genannt,das es die ungefähre Überstzung ins deutsche ist.

Kommentar von FeeSabilillah ,

Ein Schwert auf den Nacken schlagen als Drohung. Wie die schlinge um den Hals legen. Verstehst du.

Genau wie der Beliebte Vers :"...Und schlagt sie!" das heißt nicht schlagen im Sinne von naja Schlagen, sondern ermahnen indem man auf die Hand mit einen Stock tippt. (Aber nicht wirklich schlagen)

Kommentar von Mark1616 ,

Wieso hat der Übersetzer es dann nicht mit ermahnen übersetzt, wenn es doch sooo einfach ist?

Kommentar von Agentpony ,

Dann könnte man es ja nicht mehr verharmlosen.

Kommentar von FeeSabilillah ,

weil es dann auch wieder nicht richtig wäre, so einfach.

Du "schlägst" ja auch mit einem Stock (Zahnstocher heißt das glaube ich richtig) auf die Finger. Es ist eine Ermahnung, es ist ein Schlag, aber nicht so wie wir es als schlagen verstehen würden.

Kommentar von Marc8chick ,

Weil es mehrere Bedeutungen hat und ermahnen nur die seiner Meinung nach passendere Übersetzung ist aber davon noch lange nicht korrekt. Außerdem gibt es auch sehr viele schlecht aus anderen sprachen übersetzte Deutsche Bücher... Der Grund ist dass man sehr viel übersetzen muss und es vielleicht möglichst schnell schaffen möchte...

Kommentar von earnest ,

Das glaubst du doch wohl selbst nicht, FeeSabillah ... 

Aber gut: Schlagen ist nicht Schlagen. Und Schwert im Nacken ist nur eine Drohung. 

Und der IS hat nichts mit dem Islam zu tun. 

Und VW nichts mit dem VFL Wolfsburg. 

Erzähl deine Märchen bitte woanders.

Kommentar von FeeSabilillah ,

Ich habe gar nicht über den IS geredet, und das würde ich auch nie tun, denn man kann nicht einfach so über hunderttausende Leute urteilen, weil man gerade will.

Ich kenne ISIS Befürworter, sowie ISIS Gegner persönlich. Ich kenne Muslime, die gerne ein Selbstmordanschlag durchführen würden und welche, die das als das sehen was es ist, nämlich Selbstmord. Ich versuche keine meiner Geschwister zu verurteilen, egal ob sie jetzt mit ISIS sind oder dagegen.

Ihre Interpretation ist möglich, das geben ich durchaus zu, aber ist sie denn Legitim? In welchen Zusammenhang und in welchem Kontext kamen die Urteile zustande? Diese Fragen muss man immer stellen. Der Quran wurde für alle Zeiten gesandt und einige Dinge müssen im licht der Zeit gesehen werden, andere darf man nicht interpretieren, unser Prophet hat uns ALLES erklärt.

Kommentar von Mark1616 ,

Ich kenne ISIS Befürworter, sowie ISIS Gegner persönlich. Ich kenne Muslime, die gerne ein Selbstmordanschlag durchführen würden und welche, die das als das sehen was es ist, nämlich Selbstmord. Ich versuche keine meiner Geschwister zu verurteilen, egal ob sie jetzt mit ISIS sind oder dagegen.

Und morgen kommt wieder eine Frage wieso denn die Menschen in Deutschland soviel Angst vor Muslimen haben. Tooooootal unverständlich, vor allem nach so einem Statement, nicht wahr?

Ihre Interpretation ist möglich, das geben ich durchaus zu, aber ist sie denn Legitim? In welchen Zusammenhang und in welchem Kontext kamen die Urteile zustande? Diese Fragen muss man immer stellen. Der Quran wurde für alle Zeiten gesandt und einige Dinge müssen im licht der Zeit gesehen werden, andere darf man nicht interpretieren, unser Prophet hat uns ALLES erklärt.

Durch den absoluten Wahrheitsanspruch des Korans wird jedwede Auslegung zur Wahrheit, schließlich folgt jeder dem (für sich) wahren Islam. Strange, nicht wahr?

Kommentar von Zarebrius ,

Und wenn es gebraucht wird, z.B. durch Scharia oder die IS Mörder, wird es wortwörtlich übersetzt und so interpretiert, dass es das Morden ohne Sünde zulässt. Ich finde das ist das Größte Problem des Islams, die verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten, die den Islam mal als friedliche, mal als grausam mordende Religion darstellen lassen..je nach dem was man so im moment braucht.....oder ist es Absicht?

Kommentar von JoJoPiMa ,

Natürlich. Und, die Expansionskriege waren auch nur Einladungen, den Islam anzunehmen; Opfer sind selbst schuld; wer gottesfürchtig ist, ist Muslim; die religiöse Todesstrafe ist in Wahrheit eine Erlösung, wofür das Opfer zu danken hat   ... und die Lüge ist legitim.

Kommentar von hutten52 ,

Was du sagst, stimmt nicht. Islamische Gelehrte diskutieren, wie stark die Schläge sein dürfen. Viele sagen, sie dürften nur so stark sein, dass keine Striemen zu sehen sind. "Schläge" sind auch im arabischen "Schläge". 

Antwort
von iLAiiZZoR, 53

Sind halt blöd. Sagen ja auch immer, dass der Islam Friede ist und wollen einen dann schlagen wenn man das anzweifelt.

Antwort
von YellowCrescent, 71

Alle lebenden Sprachen unterliegen dem Bedeutungswandel; Arabisch ist da keine Ausnahme. Im Detail: Bedeutungen können sich ändern, oder verloren gehen, bzw. "selten" werden, oder es können neue Bedeutungen hinzu kommen. Ein vollkommener Schutz, im Koran etwas falsch zu verstehen, ist durch gewöhnliches Arabisch nicht gewährleistet. Was bleibt, ist die Möglichkeit sich anzustrengen.

Antwort
von hutten52, 52

Leider hat der Islam noch nicht die Kraft, sich seinen dunklen Seiten zu stellen. Das Christentum musste in den letzten 500 Jahren dazu gezwungen werden, bis die Christen sich entschuldigten für Kreuzzüge und Hexenverfolgungen. Das war schmerzhaft, aber notwendig.

Zu den dunklen Seiten des Islams gehören die zahlreichen Tötungsbefehle im Koran. Statt sie zuzugeben und zu erklären, dass sie 2016 null und nichtig sind, gehen sehr viele Moslems einen anderen Weg.

1. Man sagt, nur auf Arabisch könne man den Koran verstehen.

2. Man sagt, dass der Koran falsch übersetzt worden sei.

3. Man sagt, dass derjenige, der die unangenehme Frage nach den Tötungsbefehlen stellt, ein "Rassist", "Nazi" und "Islamophober", also ein Kranker sei.

4. Man lenkt ab: Die Christen haben aber Kreuzzüge geführt.

5. Man lenkt ab: Die USA töten im Nahen Osten mit Drohnen. 

Wann gewinnen genügend viele Moslems die Kraft, sich ihrer eigenen Geschichte zu stellen und den Koran kritisch zu lesen?

Kommentar von earnest ,

Du beschreibst genau das Muster, mit dem wir hier täglich auf GF konfrontiert werden: wegerklären, uminterpretieren, ablenken.

Antwort
von KaeteK, 31

Wir verstehen den Koran nicht falsch - Es geht ihnen darum, dass wir an der Nase herumgeführt werden sollen,  denn wenn es um Passagen geht, wo der Islam zur Gewalt aufruft um Ungläubige, so nennen sie uns, töten zu können,  wird es für sie schnell unangenehm. Dadurch hätten sie auch deutlich weniger Zulauf. Sehr viele Muslime, vor allem Araber können weder lesen noch schreiben. Darum haben viele Muslime nur das, was man ihnen vorkaut. Wären die Übersetzungen wirklich so falsch, würden Muslime aufschreien. Es gibt genug ehemalige Muslime, die den Koran kennen und die was anders behaupten, auch arabische - vor allem, warum sollten Muslime dann deutschsprachige Koran-Ausgaben verschenken, wenn deren Inhalt nicht korrekt ist???

Arabisch ist keine Geheimsprache - also ist für viele Menschen auch hier der Weg zum arabischen Koran offen. Zudem gibt es immer mehr Araber, ich kenne auch welche, die sich zu Jesus Christus hin bekehrt haben.

So versucht der Islam sich noch eine Hintertür offen zu lassen. Da  man ihm nicht so schnell auf die Schliche kommt.

Lügen im Islam ist erlaubt, obwohl im Koran steht, dass Lüge eine Sünde ist. Schon allein das, würde mich stutzig machen.

http://derprophet.info/inhalt/luegen-im-islam-htm/

Ähnlich war es ja früher mit der katholischen Kirche. Da wurde verboten, dass man in der Bibel liest, weil nur die Kirche das Recht hat, sie auszulegen. Da gibt es heute noch Katholiken, die das so hinnehmen. So hatte man Macht über Menschen z.B Ablass, der vielen teuer zu stehen kam. Wer dann in der Bibel danach forschte, kam schnell zu einem völlig anderen Ergebnis, sofern er Zugang zu einer Bibel hatte. Heute ist das "Gott sei Dank!" kein Problem  mehr.

Mit Unwissenheit macht man sich Menschen gefügig.

Von daher ist es wichtig, dass man sich selber schlau macht und nicht alles schluckt, was einem vorgesetzt wird.

Ich fahre damit gut. lg

PS

Kommentar von Netie ,

Darum wird mein Volk weggeführt aus Mangel an Erkenntnis, und seine Edlen verhungern, und seine Menge lechzt vor Durst. Jesaja 5 Vers 13

Antwort
von earnest, 36

Weil die konservativsten Ausleger des Korans die Deutungshoheit behalten wollen. 

Man mag sich erinnern: Die Deutungshoheit der katholische Kirche über die Auslegung der Bibel endete erst, als Luther die Bibel in Deutsche übersetzte.

Nun ist klar, warum die Fundis auf die Übersetzungen schimpfen: Da könnte ja jeder auf die Idee kommen, selbst zu denken. Und das geht doch nun wirklich nicht ...

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

Nachtrag: 

Mit der Möglichkeit, die Bibel in der Muttersprache zu lesen, endete das glaubensmäßige Mittelalter. 

Für die Fundis, die stocksteif die These vertreten, nur ein hocharabischer Koran sei ein "richtiger" Koran, ist das glaubensmäßige Mitttelalter noch nicht vorbei. Genauer gesagt: Es soll auch niemals enden.

Kommentar von PeVau ,

Kurz, knapp, gut. So ist es!

Kommentar von earnest ,

-upps: ins Deutsche

Kommentar von earnest ,

-und noch ein "upps": der katholischen Kirche

Antwort
von MacWallace, 60

Hallo,
Vielleicht versuchen sie ja nicht ein produktives Argument für den islam zu finden, sondern sind ehrlich.

Nur um das klar zu stellen, ich (Christ) bin nicht gegen den Islam, distanziere mich aber sehr weit von islamisten.

LG der Florian

Antwort
von nowka20, 19

die haben andere denkstrukturen als europäer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community