Frage von mindlessinfi, 251

warum arbeitet man(warum geht man arbeiten)?

zeitvertreib? mangel an alternativen?

Antwort
von berkersheim, 55

Die Frage mit der Unterfrage "Zeitvertreib" deutet auf eine Lebenserfahrung in einer Gesellschaftsordnung, in der "Zeitvertreib" eine Rolle in der Lebensgestaltung spielt. Das ist in Deutschland für viele erst seit ca. 60 Jahren so. Über 2 Millionen Jahre war das anders. Die meiste Zeit der 2 Millionen Jahre hätten Menschen geantwortet: Damit ich keinen Hunger leide! Doch heute meinen viele, Hunger wäre, wenn es nicht genügend Lebkuchen gibt. Denen muss man heute sagen: Leute arbeiten um Lebkuchen herzustellen, damit andere für ca. 1 Euro einen Lebkuchen kaufen können. Lebkuchen wächst nicht auf den Bäumen. Smartphones auch nicht. Straßenbahnen wachsen nicht auf Bäumen und Autos fallen auch nicht regelmäßig vom Himmel. Häuser sprießen nicht einfach aus der Erde! Wie lebensfremd muss man sein, um die Frage nach dem Sinn der Arbeit stellen zu können? Wie kann man durch ein vollbestücktes Kaufhaus gehen, in dem Produkte aus aller Herren Länder angeboten werden, und dann bei dem Gedanken verharren, dass die irgendwie von selbst dahin gekommen sind.

Da macht sich jemand keine Vorstellung von dem Aufwand, der organisatorischen Leistung, dass 80 Millionen Menschen in Deutschland nicht sinn- und arbeitslos herumstehen sondern leben können, wie sie leben. Wir arbeiten um zu leben, so wie wir leben und wie soviele Menschen miteinander klar kommen. Wir arbeiten um zu leben. Wir leben so sinnvoll, wie wir es uns einrichten, auch mit Arbeit. Dass in unserer modernen Gesellschaft Arbeit als integraler Bestandteil des Lebens vom ausruhenden oder reflektierenden Teil des Lebens getrennt ist, ist eine spezielle Erscheinung unserer gesellschaftlichen Arbeitsteilung. Das ist nicht überall so und muss auch nicht immer so bleiben. Das ist bei uns erst seit knapp 200 Jahren so, nicht länger. Mit der Aufspaltung konkreter Arbeitszusammenhänge in Projekte ändert sich das inzwischen. Allerdings mit dem Nebeneffekt, dass ausreichend Arbeit und Arbeitsentgelt haben wieder risikoreicher wird. Die von dieser Situation betroffen sind, denken über Arbeit anders nach, nämlich, wie sie an genügend Aufträge für ihre qualifizierte Arbeit kommen. In Spanien würden 50% der Jugendlichen gern ihre perspektivlose Zwangsfreizeit gegen Arbeit tauschen. Die stellen die Frage anders.

Kommentar von mindlessinfi ,

danke für die ausführliche Antwort... die Unterfrage Zeitvertreib, war darauf gemünzt, dass wohl die meisten Menschen mit der Zeit gar nichts anfangen könnten, wenn sie nicht arbeiten gehen würden.


Da macht sich jemand keine Vorstellung von dem Aufwand, der organisatorischen Leistung, dass 80 Millionen Menschen in Deutschland nicht sinn- und arbeitslos herumstehen sondern leben können, wie sie leben.

der organisatorische aufwand verteilt sich aber halt auch...und diejenigen politischen kapazitäten, die zuständig dafür sein sollten den richtigen rahmen zu schaffen haben eigene interessen, zb die schwarze null... was der sogenannten "vollbeschäftigung" konträr gegenüber zu stehen scheint [vor allem unter dem aspekt, dass man hunderte milliarden neuverschuldung für ne bankenrettung in kauf nimmt(aber das ist wieder ein anderes thema)]... und das war auch nicht die frage... 


Antwort
von MrHilfestellung, 141

Die meisten machen es für Geld. Aber Gründe können auch Selbstverwirklichung und das Gefühl gebraucht zu werden sein.

Antwort
von schmidtmechau, 37

Hallo mindlessinfi,

die Frage des Zwecks der Arbeit und ihrer gesellschaftlichen Bedingungen hat berkersheim bereits - wie gewohnt - kompetent und erschöpfend erklärt (beste Antwort!). Die meisten anderen bleiben mit der Antwort "Geld" an der Oberfläche. Da Du das so hinterfragst, dazu noch eine Anmerkung:

In früheren Gesellschaften waren Produzenten intensiver mit dem Produkt, das sie hergestellt haben, verknüpft. Denke an einen Handwerker oder einen Bauern. Da ist die Arbeit immer direkt verbunden mit dem Produkt und vor allem im Fall des Bauern spielt Geld häufig eine Nebenrolle, da die Lebensmittel selbst hergestellt werden und selbst verbraucht werden. In unserem modernen Kapitalismus (seit ca. 200 Jahren) nimmt diese Verbindung immer mehr ab. In der Industrie ist die Arbeitsteilung so umfangreich geworden, dass der einzelne Arbeiter häufig gar nicht mehr genau weiß, was er da eigentlich herstellt - geschweige, dass er es für seine Konsumtion benötigen würde. Der Industriearbeiter bei Siemens z.B., benötigt selbst höchst selten eine Lokomotive für sich. Ein solches vom eigenen Konsum entferntes Arbeitsverhältnis nennt man entfremdet. Die Entfremdung funktioniert über die Brücke "Geld".

Statt das eigene Produkt direkt zu konsumieren, wird es verkauft und die Arbeit, die dazu nötig ist, wird in Geld entlohnt. So sieht es für den Arbeiter aus, als arbeite er nur für das Geld - eine oberflächliche Betrachtungsweise, die die eigentliche gesellschaftliche Funktion der Arbeit und des Arbeitsproduktes nicht mehr einschließt, aber eben aus der Entfremdung der Arbeit resultiert.

Neben all der realen produktiven Funktion der Arbeit aber, läßt sich Arbeit natürlich noch unter einem ganz anderen Aspekt sehen: die Bedeutung der Arbeit für den einzelnen Menschen.

In dieser Überlegung spielt dann der Geldverdienst oder Lebensunterhalt nur noch eine Nebenrolle und es ist festzustellen, dass sich der einzelne Mensch zum größten Teil über seine Arbeit definiert - in unserer Gesellschaft mehr denn je, man bezeichnet sie ja auch deswegen als "Arbeitsgesellschaft". Es reicht den meisten Menschen nicht mehr z.B. einfach Mutter zu sein, das wird gesellschaftlich als Defizit angesehen. Und der Mensch, der sich nur auf die faule Haut legt, hat ein überaus geringes gesellschaftliches Renommée.

Und da für alle Menschen das Ansehen bei den anderen Menschen wichtig ist, versuchen sie sich mit Hilfe eine Tätigkeit Respekt zu erwerben.

Und in unserer Arbeitsgesellschaft wird "Freizeit" immer als ausgleichendes Pendant zur "Arbeitszeit" angesehen, die der Erholung und Reproduktion der Arbeitskraft dient. Gemeinsames "Nichtstun", das vielleicht noch in ursprünglichen bäuerlichen Gesellschaften eine Rolle spielt, gibt es bei uns fast nicht mehr. Der einzelne Mensch würde sich dann ganz schnell langweilen - und das "chillen" ist heute häufig damit verbunden, die Sinne doch noch irgendwie zu beschäftigen, sei es mit Fenrsehbildern, Musik oder Spielen. Ohne Arbeit zu sein, wird empfunden als etwas, das an der Grenze zur Verwahrlosung, zum Alkoholismus, oder zu anderer Sucht liegt, dem Menschen jedenfalls nicht zum Vorteil ist.

Gruß Friedemann

Antwort
von Gronkor, 48

Naja, die meisten werden von klein auf so erzogen, dass sie meinen, es gebe keine Alternative.

Und was ich in diesem Zusammenhang noch unbedingt anmerken möchte, ist, dass Arbeit (also zielgerichtetes produktives Handeln) nicht unbedingt mit Lohnarbeit (also Arbeit für Geld ) gleich zu setzen ist.

Du meinst in Deiner Frage wahrscheinlich die Lohnarbeit. Und die erscheint den meisten als total alternativlos. Dabei sind wir gerade dabei, Alternativen zu entwickeln. Das Bedingungslose Grundeinkommen ist zum Beispiel ein Konzept, das gerade total im Kommen ist.

Und der Antrieb, überhaupt etwas Produktives und Zielgerichtetes zu tun, liegt in der Natur des Menschen. Ich kenne zum Beispiel jede Menge Arbeitslose, aber niemanden, der/die überhaupt nichts Sinnvolles tut - vielleicht mal abgesehen von Leuten, die gerade unter akuten schweren Depressionen leiden (und selbst dann wäre eigentlich eine leichte Arbeitstherapie das Beste).

Kommentar von mindlessinfi ,

ein bedingungsloses grundeinkommen ist doch eine utopie... nicht weil es finanziell nicht umsetzbar wäre, sondern vielmehr weil es in der derzeitigen medienlandschaft nicht vermittelbar ist und man somit niemals die breite mehrheit dafür gewinnen kann.

Kommentar von mindlessinfi ,

wenn du versuchst sowas populär zu machen, wird es nicht lange dauern und jemand stellt dich in die äußerste linke ecke... und da ja die ddr schon nicht funktioniert hat, wird auch das projekt nicht funktionieren... auch wenn das nicht stimmt und der zusammenhang fragwürdig ist, wird dieses projekt durch ne einfach assoziation zum scheitern verurteilt...

Kommentar von Gronkor ,

Ach, in der äußersten linken Ecke stehe ich sowieso schon.

Hast Du denn auch irgendein ernsthaftes Argument gegen das Bedingungslose Grundeinkommen?

Ich meine: Du gibst zu, dass es finanziell umsetzbar ist - und lehnst es nur ab, weil es irgendwie mit der DDR assoziiert werden könnte. Das kann ich nicht ernsthaft als Argument zählen - zumal die DDR noch nicht einmal ein BGE hatte.

Kommentar von mindlessinfi ,

ich lehne es nicht ab, ich fand schon die idee mit dem bürgergeld vor 10 jahren sinnvoll...

ich erachte es aber halt trotzdem nicht als umsetzbar, weil man es einer mehrheit vermitteln muss... was mir, unter den momentanen umständen, als nicht realisierbar erscheint

Kommentar von Gronkor ,

Ist denn eine Mehrheit dagegen?

Antwort
von HeinrikH, 98

Das Leben ist mit Geld ist deutlich einfacher. Außerdem wird es als normal angesehen zu arbeiten, weshalb viele gar nicht über mögliche Alternativen nachdenken. Und damit meine ich nicht Hartz IV.

Antwort
von issst, 111

Dafür gibt es wohl viele Gründe. Manche lieben es, manche brauchen die Anerkennung, manche das Geld... wieder andere werden gezwungen oder sind getrieben (Workoholic)... und und und... ach und manche tuns natürlich auch gar net :D

Antwort
von Gondor94, 70

Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Mit dem Arbeitslosengeld kommt man nicht weit.

Antwort
von Haldor, 16

Das ist doch ziemlich selbstverständlich: Man arbeitet, um zu leben, d.h. um seinen Lebensunterhalt und den seiner Familie zu verdienen. Die Arbeit dient aber auch – wie es so schön heißt – der Selbstverwirklichung. Man verwirklicht in seiner Arbeit, die einem Spaß macht, die in einem ruhenden Anlagen, Befähigungen und Talente. Das führt zur Anerkennung und Genugtuung, wenn man erfolgreich ist. Auch wer einer nur mechanischen Tätigkeit nachgeht – sagen wir: Regale einräumt – (ich meine jetzt nicht Schüler, die einen Nebenjob ausüben), verwirklicht dabei sich selbst; allerdings in einem anderen Sinne als der, welcher in seiner Arbeit seine Talente erprobt. In unserer Gesellschaft definiert sich der Mensch über seine Arbeit. Wer keine Arbeit hat, gilt leicht als Nichtsnutz oder Faulpelz (das ist leider so). Deshalb beobachtet man auch oft, dass Menschen, die arbeitslos geworden sind, immer noch so tun, als gingen sie morgens zur Arbeit. In Arbeit zu sein, und sei die Arbeit noch so „beschi.....“, gilt als – sagen wir einmal: „wertverleihend“.

Antwort
von AlphaundOmega, 44

Arbeitszeit ist Lebenszeit, die man entweder für sich oder andere aufopfert..

Wenn man sie für sich nutzt, behält man die Freiheit, sich die zeit für sein Leben zu widmen.

Wenn man sich opfert, lebt man mit der Illusion ein "Vollwertiges" Mitglied der Gesellschaft zu sein...

"Vollwertig" ist ein Mensch jedoch nur dann, wenn er sich treu bleiben kann...


Kommentar von AlphaundOmega ,

Ich hätte da  noch eine philosophische Antwort...

Es war einmal ein Baum,... aus ihm wurde  Papier ,...aus dem Papier wurde Geld und von dem Geld wurde ein Wald gekauft...

Doch der Wald, wird es niemanden danken...

Antwort
von mindlessinfi, 20

auch wenn es vermutlich keiner ließt, 

die Frage hatte eher einen Umfragecharakter, als dass sie wirklich ernst gemeint war. Arbeiten war darauf bezogen Arbeit zu nehmen, also Arbeitnehmer zu sein (was egtl absurd ist, da ich mit meiner Arbeitsleistung eine Arbeit verrichte und damit gebe und nicht nehme, aber egal)

Ich versteh's auch dass das Gros der Antworten egtl nur aus dem Wort Geld bestand... auch wenn mir unschlüssig ist wie man "nur" für eine abstrakte Idee wie Geld(etwas anderes ist es halt nicht mehr) arbeiten gehen kann

in meiner kleinen idealen welt, geh ich primär arbeiten um etwas zu lernen, mit dem positiven nebenaspekt meine unkosten decken zu können... 

Kommentar von mindlessinfi ,

mit abstraktes konzept, meine ich nur die tatsache dass geld keinerlei reellen gegenwert hat und deswegen ausschließlich auf der akzeptanz derer besteht, die es benutzen...

Antwort
von HarryKlopfer, 65

Arbeiten gehen heißt in erster Linie anderen einen Dienst erweisen. Dafür bekommt man Geld, damit man wiederum andere bezahlen kann, die einem selber dienen. Also ist das ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Wer keine Arbeit hat und z. B. Arbeitslosengeld kriegt, der nimmt  und kann nicht zurückgeben.

Antwort
von derhandkuss, 73

um Geld vom Arbeitgeber geschenkt zu bekommen?

Antwort
von UnknownG7, 67

Du meinst wahrscheinlich den Sinn von Arbeit, da man wahrscheinlich nur 1x im Leben lebt und es genießen soll.
Kannst auch in den Dschungel gehen und da Leben. Kannst Tiere fangen usw. Aber wenn keiner arbeiten würde, macht doch jeder , was er will. Dann gibt es ja gar nichts mehr. Kein Supermarkt. Keine Nahrung oder trinken, die in Massenproduktion in den Läden bereit steht. Müsste man sich alles selber besorgen. Ohne Lehrer wäre Bildung auch schlecht. Was ist mit dem Müll ? Soll er da stehen bleiben auf den Straßen? Überall werden Leute gebraucht. Ist zum Teilder Urbanisierung zuschulden (Verstädterung)

Kommentar von mindlessinfi ,

als selbstversorger (abgesehen davon, dass das in deutschland eh sogut wie unmöglich ist) produziert man sicher keinen plastikmüll, oder müll den man nicht selbst recyclen könnte.

Antwort
von knaller99, 58

Na logischer weise um Geld zu verdienen. oder willst du irgendwo im Park um 11.00 Uhr morgens schon Bier trinken.

Kommentar von Pookiecake ,

Was hat nicht arbeiten gehen mit Bier trinken um 11 morgens zu tun?^^

Kommentar von knaller99 ,

Jede menge!!! zum Bleistift die Arbeitslosen.

Kommentar von Pookiecake ,

Wenn eine Person arbeitlos ist, heißt es nicht gleich, dass sie den ganzen Tag am saufen ist und sonst nix anderes zutun hat

Kommentar von knaller99 ,

Ich kenn genug .

Kommentar von Pookiecake ,

Heißt trotzdem ned, dass alle so sind

Antwort
von Hayat17, 47

Hallo? Wer bezahlt das Haus usw.

Kommentar von mindlessinfi ,

wieso sollte man ein haus abbezahlen? als investition? (eine investition ist btw ein geschäft, was ab dem zeitpunkt des geschäftsabschlussess gewinn abwirft) weswegen ein haus auch keine investition ist(da man ja grundsteuer, müll, abwasser, etc... zahlen muss)

du hast nur nen hypothetischen gegenwert, den du solange du das haus besitzt nie wirklich hast...

Kommentar von Hayat17 ,

Ne, wie auch ich bin 17.

Ich meine allgemein, Arbeiten geht man auch um seine Familie zu ernähren.

Antwort
von josef050153, 16

Ohne Arbeit kein Geld.

Antwort
von SweetHoneyHeart, 86

um Geld zu verdienen

Antwort
von therealfaggot, 83

Wegen dem Geld

Kommentar von mindlessinfi ,

das beantwortet die frage nicht :)

Kommentar von therealfaggot ,

Natürlich tut es das

Kommentar von wolfram0815 ,

Natürlich wegen des Geldes. Kriegt man keins, dann geht man auch nicht arbeiten.

Antwort
von Joshi2855, 50

GELD! Warum auch sonst...

Kommentar von mindlessinfi ,

und was ist geld? auch wenn wir nun nen tollen neuen 20er haben, hat der schein nen wert von 10 cent, wenn überhaupt

Kommentar von mindlessinfi ,

welchen gegenwert hat der schein oder die zahl die auf meinem konto angezeigt wird?

Kommentar von mindlessinfi ,

wofür geh ich arbeiten?

Kommentar von Joshi2855 ,

Hä? Für geld? Was ist so schwer daran zu verstehen? kauf dir was davon und fertig haha

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community