Frage von gripmotorz1, 36

Warum arbeiten so wenige Männer im Sozialpädagogischen Bereich?

Ist es wegen der geringen bezahlung

Antwort
von Panazee, 18

Weil die meisten Männer kein Lust haben alles bis ins letzte Detail zu zerreden.

"Wie spät ist es?" - "Keine Ahnung, aber wir sollten da auf jeden Fall mal intensiv über dein Zeitproblem reden."

Kommentar von Doktorfruehling ,

Sehr gut getroffen

Antwort
von warehouse14, 6

Im großen und Ganzen liegt es an dem ungeschriebenen "Gesetz", daß Männer, die soziale Berufe ausüben, "eigentlich Frauen sein wollen". o.O

Schlimmstenfalls wollen die sich auch nur "an Kinder ranmachen"... Männer stehen da ja irgendwie unter Generalverdacht, egal, ob berechtigt oder nicht. :(

Solche stumpfsinnigen Vorurteile sind es auch, die dafür sorgen, daß beispielsweise Missbrauchsopfer wie ich gezwungen sind, mit Frauen reden zu müssen, obwohl sie lieber mit Männern reden würden. Als ich im Heim war gab es da zwar einen männlichen Sozialpädagogen, aber der war immer auf der Flucht vor Mädels, weil es für ihn sehr schnell sehr böse werden konnte, wenn irgendeine pubertäre Rotznase mal wieder einen Ausraster hatte. o.O

Du siehst, es sind eher weniger materielle Gründe, warum Männer sich in diesem Berufszweig nicht sonderlich intensiv einbringen. Sie sind eben selten masochistisch veranlagt.

warehouse14

Antwort
von Doktorfruehling, 16

Weil sie da mit so vielen Frauen zu tun haben, die Kraehen sind

Kommentar von Gugu77 ,

Bin jetzt empört, dachte ich sei ein Spatz ;-))

Kommentar von Doktorfruehling ,

😅

Antwort
von Gustavolo, 9

gripmotorz:

Mein Sohn ist seit vielen Jahren mit großer Begeistung und Zufriedenheit dabei, obwohl seine Bezüge eher mager sind. Das stört ihn aber nicht..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten