Warum arbeiten die Politiker im Bundestag nicht zusammen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das ist von Thema zu Thema unterschiedlich. Ich habe durchaus schon Debatten gesehen, wo man einen deutlichen Konsens zwischen mehreren Parteien gespürt hat.

Alles in allem kann ich dich aber verstehen. Es wirkt oft so wie eine Kindergartendiskussion zwischen Machotypen und Wichtigtuern. Wichtige Gegenargumente werden ignoriert, verleumdet oder beschwichtigt, unwichtige Satzfetzen der Vorredner überspitzt, hervorgehoben und abgetadelt. Auch nicht zu vergessen die eigene Lobpreisung, was man selbst als Partei schon lange vorher richtig gemacht hat und an welchen Fehlentscheidungen die anderen beteiligt waren.

Aber ich denke auch, dass es zu deren Streitkultur gehört. (Man kann ja aggressiv streiten, man kann nur auf Beschwichtigung aus sein, usw..) Es ist wie in einigen Fernsehdebatten, wo nur die Person das Wort hat, die sich auch durchsetzen kann. Und im Bundestag geht es darum, Stimmen zu gewinnen. Oft gehen die Meinungen (weit) auseinander und das möchte man deutlich machen. Wenn letztendlich darüber abgestimmt wird, hat man vielleicht "feindliche" Parteimitglieder überzeugen können, aber vor allem auch die eigenen Leute hinter sich (deswegen die Betonung der Unterschiede, selbst wenn man gleicher Meinung ist). Des Weiteren ist es ein Machtkampf. Schau dir als Beispiel die USA an, wo man es in der Vergangenheit schon so weit gebracht hat, dass der Staatsapparat für einige Tage plötzlich vollends gestoppt hat. Nur weil eine der Parteien die andere blockte.

Zuletzt noch: Die Parteien arbeiten schon noch miteinander zusammen, bspw. in Gremien, Kommissionen, Ausschüssen. In den Bundestagsdebatten hingegen sollen eher nur die Meinungen verdeutlicht werden und bestimmte Themen zur Aussprache kommen. Es ist ein transparentes Guckloch in die "politische Arbeit" für die Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst die Bundestagsdebatten nicht mit der Arbeit in der Politik verwechseln die verschiedenen Parteien müssen zusammen arbeiten, das fängt bei bei Ausgaben, über Gesetze bis zu ihren Diäten (wo sie sich immer schnell einig sind).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Bundestagsdebatten und bei Interviews mit Radio/Fernsehen, werden immer schärfere Töne abgelassen, als bei der Arbeit in den Ausschüssen. Sonst würde es ja nie zu Einigungen im Gesetzgebungsverfahren kommen.

Aber natürlich gibt es auch unüberbrückbare Hürden (z. B. zwischen der Linken und der CDU).

Dann ist noch zwischen den Aufgaben im Bund und in den Ländern zu unterscheiden. So regiert Grün mit Schwarz in Baden Württemberg, aber im Bund sind sich Grüne und CDU "nicht grün."

Das ist eben Politrealität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie einfach kein wirkliches Team sind, alle Parteien haben anderen Ansichten welche sie vertreten und in den meisten Fragen auch einfach unterschiedliche Ziele.

Das gleiche Verhalten hat man auch hier auf dieser Platform, bei einigen Argumentationen, Politiker sind eben auch nur Menschen.

Wichtig ist aber die Kompromissbildung und diese Funktioniert auch. In einer normalen Debatte geht es aber eben noch nicht um die Kompromissbildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skjonii
26.09.2016, 13:50

Genau, diese Ziele werden klar abgesteckt aber am Ende wird sich fast immer auf einen Kompromiss geeinigt. Genau das ist Sinn und Zweck einer Demokratie. 

2

Das wichtigste für einen Politiker ist, wie er nach außen wirkt. Du musst den Politikerjob als eine Art Schauspielerjob verstehen. Es gibt vielleicht Politiker die eine ganz andere Haltung haben als sie nach außen (Medien) ausstrahlen. Das liegt vor allem daran, dass diese unter enormem Druck stehen (Lobbyisten, Partei) und schnell ersetzbar sind. Wer nicht dem Idealen der Partei entspricht oder schwach wirkt wird ausgetauscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es sich um reale Menschen handelt, die real bewerten und handeln, es geht hierbei um Interessen, die recht unterschiedlich sind, also anders als auf deiner Schulbank, weo es nur abstrakt und weltfremd zugeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist auch nicht die Aufabe der Abgeordneten im Parlament, "zusammenzuarbeiten", sondern andere Positionen, die der Regierung oder eben die der Opposition, zu kritisieren.

Und auch in der Großen Koalition muss man halt erstmal eine gemeinsame Position finden und entwickeln. Wie aber soll das ohne streitbare Diskussion gehen?

Die Regierung wiederum arbeitet doch als Team ud setzt die Beschlüsse um.

Politik ist numal keine "Friede, Freude, Eierkuchen-Veranstaltung" und eben auch etwas komplizierter, als die Aufgabenstellug im Sportverein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider haben wir im Bundestag immer den Fall, dass wir eine vertragliche Koalition über 4 Jahre haben und eine Opposition. Die Opposition kritisiert so gut wie alles, da die Opposition immer in der Lage sein muss, es besser zu machen. Während die Koalition sich immer lobt. Deshalb Grund genug mal über das Modell der wechselnden Mehrheiten nachzudenken. So können verschiedene Gesetze der Interessensvertreter durchkommen. Die Zusammenarbeit wird so auch gestärkt. Oder das Modell der Schweiz. Dort gibt es eine Regierung, gewählt vom Parlament, welche aus allen Fraktionen besteht und so zusammenarbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich arbeiten die zusammen. Ansonsten hätten wir ja keinen funktionierenden Staat. 

Bei Themen, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden (also die, die du mitbekommst) wird zu Beginn möglichst viel polarisiert um möglichst viel Spielraum zu haben. Das ist wie Verhandeln beim Autokauf: Möglichst hoch bzw. tief ansetzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlexSt87
26.09.2016, 13:45

Mein Eindruck ist nicht, dass Sie wirklich zusammenarbeiten. Das ist unter anderem auch der Grund, warum viele Menschen von den momentanen Parteien enttäuscht sind. Das ist auch der Grund warum bestimmte Leute die AfD wählen.

0

Leute werden wegen Schlagzeilen und Bauchgefühlen gewählt. Wer wirklich Substanz beisteuern könnte hat so wenig Chancen in der Regierung zu landen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?