Frage von hope2013, 50

Warum habe ich anhaltende Magen-/ Darmprobleme nach einem Magen-Darmvirus und chronische Übelkeit?

Ich habe schon eine längere Leidensgeschichte und noch keine Diagnose. Im Juli 2011 fing alles an. Durch Antibiotika bekam ich eine schwere Infektion mit Chlostridien. Dadurch zwei Wochen wässrigen Durchfall, danach normalisierte sich alles wieder. Ein 3/4 Jahr später dann versuchte ich, meine Ernährung zu verbessern: kein Zucker, mehr vollkornbrot, mageres Fleisch,Obst etc. Da brach alles zusammen. Ich hatte 2 jahre schwerste Darmprobleme: Übelkeit, Durchfälle, 32 kg Gewichtsverlust, Schwäche, Zusammenbruch Immunsystem, Pfeiffersches Drüsenfieber, trockene Augen. Magen/Darmspieglung ohne Befund. Es ging mir 2 Jahre sehr schlecht, keine Diagnose, das ist das Schlimme.. Seit einem Jahr ging es wieder besser, doch leider (ich könnte weinen..) bekam ich Ende Oktober 2015 plötzlichen Durchfall (Magen/Darmvirus/Grippe) und es geht mir wieder sehr schlecht. 8 kg Gewichtsverlust in 3 Monaten, morgens gegen 4 Uhr grummeln/zetern/Krämpfe (Luft schmerzhaft), dünner Stuhl und jeden Tag eine schreckliche Übelkeit (sehr uanngenehm) auf Höhe des Mageneingangs. Bin körperlich und seelisch am Ende. Wieder hiflt keiner, vermutlich ein postinfektiöses Reizdarmsyndrom mit chronischer Magenbeteiligung. Suche dringend Menschen mit ähnlichen Erfahrungen zum Austauschen (Tipps, gute Ärzte, Medikamente). 

Ich versuche derzeit Colibiogen, Kijimea Reizdarm, Probiotic von LR. Die Ursache ist nicht klar, vermutlich eine gestörte Darmflora, eine latente Entzündung, übersensible Magen/Darmnerven. Ach hätte ich doch damals kein Antibiotikum genommen, ich wollte es ja gar nicht.. Bin am Ende. Ich werde weiter zu Ärzten gehen und nach Hilfe suchen, weiß auch, dass man im Forum keine medizinischen Ratschläge bekommen kann, aber ein Austausch wäre gut. Bin schon bei der Reizdarmselbsthilfe angemeldet, die bringen gute Hefte raus. Habe aber kaum Lebensqualität mehr, bin immer müde, kann nicht arbeiten, Sozialleben leidet und oft wird man nicht ernst genommen, in die psychische Ecke geschoben, aber das ist es nicht. Das Leid kommt erst, wenn man keine Hilfe findet und man muss doch jeden Tag essen, um zu leben und jedes Essen verursacht Leid (Schmerzen, Blähungen, Krämpfe, ÜBELKEIT) und es gibt so viele, die ähnliches erlebt haben, gerade nach Antibiotika oder einem Magen/Darminfekt. Die Darmnerven scheinen angegriffen oder sensibler als vorher. teilweise schmerzt das Ausatmen, ist wie ein Muskelkater des Darms. Habe stechende Schmerzen auf Herzhöhe (vermutich Luft,die nach oben drückt). Bitte sehr um Rückmeldung. Danke.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von marie1706, 21

wenn da niemand etwas findet kann es auch psychische hintergünde haben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten