Frage von Suxen793, 397

Warum an Gott glauben trotz Urknall?

Antwort
von nobytree2, 138

Warum nicht? Der Glaube an Gott ist eine moralische Entscheidung. Der Urknall hingegen ist ein Modell aufgrund empirisch gewonnener Daten sowie eines induktiven Prozesses auf der Suche nach Möglichkeiten, was sein kann.

Selbst wenn es den Urknall gegeben hat (ich gehe von einer unendlich langen Zeitschiene aus, an deren gedachtem Ende ein Urknall regressiv gedacht werden kann bzw. wenn man die Zeitschiene aus einem relativen Beobachtungspunkt auf eine Endlichkeit verkürzt, sieht man wohl einen Urknall),

sorry, der Einschub war jetzt zu lang: Selbst wenn es den Urknall gegeben hat, widerspricht dies nicht Gott.

Ich glaube an Gott, weil ich mein moralisches Bewusstsein, meine Suche nach der Wahrheit und nach dem Guten auf Ihn zurückführe. Auch das alles wollen andere vielleicht anders erklären. Aber meine moralische Entscheidung ist, dass es einen Gott gibt.

Antwort
von Ellen9, 163

Wer's glaubt wird...

und wer nicht, findet die Antwort im Crashkurs für Lebensbildung. [© Ellen9]...Textauszug🗨

Antwort
von JTKirk2000, 81

Warum nicht? In der Physik gibt es für alles eine Ursache. Beim Urknall ist dem jedoch nicht so, da Raum und Zeit überhaupt erst mit dem Urknall begonnen hatten.

Kommentar von boebachter ,

Es gab keinen Urknall. Es gibt auch keine Gravitation. Auch die Evolutionstheorie ist eine Lüge. Wenn es keinen ersten Adam gab, dann stimmt auch die ganze Bibel nicht, denn Jesus wird als 2ter/letzter Adam beschrieben - das wäre gar nicht möglich gewesen, wenn es keinen ersten Adam gegeben hätte. Lies meinen andern Kommentar noch auf dieser Seite.

PS: Komm endlich raus aus dem Mormonentum und werd wahrer Christ.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Es gab keinen Urknall.

Die Schöpfungslehre der Bibel beschreibt nicht wörtlich die Erschaffung des Universums, sondern nur der "Welt". Von daher ist es nicht klar, ob damit die Erde gemeint ist, oder das Universum. Auf jeden Fall sollte sehr zu denken geben, dass am Anfang ein Urmeer da gewesen sein und Pflanzen bereits ohne die Sonne gewachsen sein sollen.

Es gibt auch keine Gravitation.

Seltsam, alles was fällt, fällt zum Erdboden. Auch wenn ich etwas werfe, fällt es irgendwann auf den Boden, es sei denn, es wird vorher aufgefangen. Von daher gibt es mit Sicherheit Gravitation. Wer so etwas offensichtliches ignoriert ist echt selbst schuld.

Auch die Evolutionstheorie ist eine Lüge.

Dass verschiedene Arten genetisch miteinander verwandt sind, ist ein Fakt, dass verschiedene Arten voneinander abstammen, ist eine Folgerung von Fossilien, die offenbar ebenfalls eine genetische Verwandtschaft aufzeigen, oder von der Form her entsprechende Schlüsse zulassen und zudem eine Altersdatierung aufgrund der Radiocarbonanalyse zulassen. Die Evolutionstheorie selbst ist eine Schlussfolgerung aus diesen Fakten.

Wenn es keinen ersten Adam gab, dann stimmt auch die ganze Bibel nicht, denn Jesus wird als 2ter/letzter Adam beschrieben - das wäre gar nicht möglich gewesen, wenn es keinen ersten Adam gegeben hätte.

Seit wann schließt denn die Evolutionstheorie aus, dass es Adam und Jesus gegeben hat? Auch nach der Evolutionstheorie muss es irgendwann einen ersten modernen Menschen gegeben haben, denn ansonsten gäbe es keine modernen Menschen.

PS: Komm endlich raus aus dem Mormonentum und werd wahrer Christ.

Ich bin Mormone geworden, gerade weil die Lehre der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage wesentlich christlicher ist, als die der Kirchen, die ich zuvor kennen gelernt habe und das schließt die der katholischen Kirche ebenso ein, wie die der evangelischen Kirche. Das weiß jeder, der sowohl die Bibel ohne Interpretation ihrer klaren Aussagen annimmt, als auch die Kirchenlehre der Mormonen kennt.

Lies meinen andern Kommentar noch auf dieser Seite.

Nach dem Stuss, den Du hier schon geschrieben hast? Nein danke.

Antwort
von Dudelnudelzo, 98

Der Urknall widerspricht dem ersten Axiom der Thermodynamik und der allgemeinen Relativitätstheorie. Nachdem Theisten (hauptsächlich Christen) in den 80er und 90er Jahren anfingen daraufhin zu weißen, wurde das Modell des Urknalls immer unbeliebter unter Physikern. Heute glauben nur noch die wenigsten Wissenschaftler an einen Urknall. 

Ja, Wissenschaftler GLAUBEN, sie wissen es nicht ;D

Kommentar von Gondor94 ,

Und was sollen jetzt die Wiedersprüche des Urknalls sein? Soweit ich weiß ist das Modell bisher das beste aufgestellte. Würde irgendwas wiedersprüchlich sein, hätten es Forscher längst überarbeitet. Und bitte bei deiner Antwort Quellen angeben.

Kommentar von boebachter ,

Graviation = Lüge Und daher auch der Urknall - AlsoZuerst,BEVOR man über Aliens,Star-Wars,Erderwärmung,Reisen im All bzw. Raumfahrt etc.nachdenkt,sollte man überhaupt mal über die Form der Erde im Klaren werden.Es konnte wissenschaftlich nachgewisen werden,dass die Erde beides flach (siehe Samuel Rowbothams Experimente)und stationär (siehe "Airys-Failure") ist.Natürlich wirst du über diese Experimente niemals in der Schule etwas hören, da dann das gesamte Lügengebilde/Lügensystem als solches entlarvt werden würde.

Das heisst das heliozentrische Weltbild mit dem,dass sich die Erde um die Sonne dreht ist komplett wissenschaftlich unhaltbar.In Wahrheit ist die Erde flach und rund wie eine Pizza und hat einen Dom darüber,genau wiees die Bibel beschreibt. (siehe auch 1.Mose das 1. Kapitel ganz vorne in der Bibel) Und innerhalb dieses Domes (=Firmament) befindet sich die
Sonne und der Mond und die Sterne, welche sich alle oberhalb von unseren Köpfen drehen-um den Polarstern herum. Der Polarstern bleibt immer am gleichen Ort,nämlich exakt über dem Nordpol. Der Südpol ist ein Ring aussen und dort ist alles militärisch abgeriegelt (Google mal nach "Jarle Andhoy Antarktis") an den Nordpol kommt kein "Normalsterblicher"
hin....

Auch die Gravitationskraft ist eine Lüge, sie existiert nicht - es wird Doppeldenk benutzt um diese Lüge aufrecht zu erhalten - einerseits sei die Kraft so stark, dass der Mond nicht davonfliegt und andererseits sei sie so schwach, dass wir nicht wie ein ferromagnetischer Stoff auf einem Magneten an der Erde festkleben. Ganz klar ein innerer Widerspruch. Der Grund weshalb wir am Boden sind ist einfach der, da wir eine grössere Dichte als die uns umgebende Luft haben, ganz simpel.

Auch die Relativitätstheorie von Einstein ist ein Irrtum (E=mc^2 stimmt, aber die Relativitätstheorie nicht), da Einstein annahm, dass KEIN Äther existierte, welches ganz klar durch das Sagnac-Experiment widerlegt wurde (von welchem man übrigens auch nie in der Schule etwas hören wird...) Zudem, auch die Lorentz-Kontraktion wurde erfunden.

Da die Gravitation nicht stimmt, gab es auch keinen Urknall (nachdem sich die Planeten mit Hilfe von Gravitation gebildet hätten - denn wenn das gestimmt hätte, wäre alles einfach ein riesiger Klumpen an Masse geworden, weil sich das Zeug einfach so lange angezogen hätte, bis wieder alles ein Klumpen gewesen wäre...) und somit auch keine Evolution (was man übrigens auch auf anderem Wege widerlegen könnte). Das Ganze Weltbild ist eine riesige Lüge.

Zudem, weil die Erde flach und das Zentrum des Universums ist mit ihrer Kuppel obendrüber, kann es auch gar keine Ausserirdischen geben. Aliens sind eifach Dämonen - dies wird auch dadurch bekräftigt, dass Alien-Entführungen im Namen Jesu gestoppt werden können (siehe alienresistance.org/ce4.htm).

Auch ist die globale Erderwärmung eine gigantische Lüge. Da die Sonne schon INNERHALB der Kuppel/des Domes ist, gibt es diesen Treibhauseffekt gar nicht, der aufgrund dessen entstünde,dass wir die Atmosphäre verschmutzen würden und deshalb die Sonnenenergie immer weniger entweichen könne. Die Wahrheit ist,die Energie der Sonne bleibt sowieso schon alle innerhalb des Domes. Die ganze Klimalüge kann man gleich zum Fenster rausschmeissen,wenn die Erde eine Scheibe ist.

Hier findest du mehr Infos diesbezüglich und auch jenste Beweise und Experimente bezüglich der Theorie der flachen Erde: flache-erde.bplaced.net (auf Deutsch)

Diesist die wohl grösste Lüge, die uns als Zivilisation jemals angegeben wurde.Auf dieser Lüge basieren sehr viele anderen Lügen wie z.B. auch die Lüge der Mondlandung (wir waren nie auf dem Mond,man kommt gar nicht so hoch,es ist vorher schon so heiss,dass alle technischen Mittel versagen), die NASA,die InternationalSpaceStation, Sateliten und
somit auch GPS (es funktioniert wohl per Funkmasten/Radiomasten und nicht mit Sateliten) sind alles Lügen die auf dem fehlerhaften, irrigen heliozentrischen Weltbild beruhen.

Man schaue sich nur schon mal all die Fehler auf den NASA-Fotos der Apollo11-Mission an,oder die Anzeichen eines Parabelfluges bei den Interviews (Häufiger Gravitationswechsel), oder die Photoshop-Fehler auf den angeblich offiziellen "Blue-Marble"-Fotos der Erde aus dem all,oder bei Ausseineinsätzen an der ISS die Luftblasen die IM ALL aufsteigen (es
wurde unterwassser gefilmt und nicht im Weltall), Fehler in Videos,sowie sichtbare anzeichen eines Klettergurtes (um Schwerelosigkeit zu simulieren) bei einem angeblichen Interview aus der ISS.Das mit der NASA ist ALLES ein gigantischer Schwindel.

Und das wird wohl gebraucht werden, um eine Alien- oder Meteoriten-Bedrohung real aussehenzu lassen, und auch, um die Klimalüge zu pushen. Sehr viele Leute werden aufgrund dessen,dass sie denken die Erde sei eine Kugel, wohl irregeführt werden bevor Jesus zurückkommt. Schau dir unbedingt mal die angegebene Seite auf deutsch an, dort findest du noch viel mehr Informationen bezüglich diesen Themen. Und melde dich bei Fragen.

Gruss

Kommentar von Trashtom ,

Zwar schon alt der Post, aber ich habe noch nie so einen Haufen Mist gelesen.

Antwort
von realsausi2, 90

Ich glaube nicht an Götter, aber das hat mit dem Urknall nix zu tun. Wir wissen weder, ob es den Urknall gegeben hat, noch ob es Götter gibt. Bei beiden wird sich das wohl auch nicht völlig genau klären lassen.

Immerhin wissen wir aber ab ca. 10hoch-35 Sekunden nach dem Ereignis, das ein Urknall gewesen sein könnte, ziemlich gut Bescheid, was passiert ist. Viel, viel besser, als über Götter.

Auf Götter deutet somit nichts in der realten Welt hin. Auf den Urknall schon.

Aber es ist auch nicht auszuschließen, dass es Götter und den Urknall gegeben hat.

Also damit kommen wir nicht weiter, was Götter angeht.

Antwort
von priesterlein, 143

Weil Gott keine physische Größe ist, die man mit den begrenzten Erkenntnissen der Menschen herleiten könnte. Somit muss man, wenn man will, glauben. Dieser Glaube kann einem von Gott geschenkt werden, man muss sich nicht zu ihm zwingen oder ihn krampfhaft zu leben versuchen.

Hinweis: Der Urknall ist eine Theorie, die auf dem basiert, was man sich vorstellen kann. Es ist nichts weiter als, das, woran Physiker glauben, wenn sie denn diesem Modell anhängen.

Kommentar von Hamburger02 ,

"Hinweis: Der Urknall ist eine Theorie, die auf dem basiert, was man sich vorstellen kann. Es ist nichts weiter als, das, woran Physiker glauben, wenn sie denn diesem Modell anhängen."

Da verwechselst du jetzt Religion und Naturwissenschaft. Hättest du dich schon mal näher mit den Arbeistweisen der Naturwissenschaftler beschäftigt, würdest du nicht so etwas falsches behaupten.

In der Religion ist es so, dass sich das Gottesbild nach dem richtet, was sich jeder so individuell vorstellen kann, weswegen auch jeder ein anderes Gottesbild (Vorstellung von Gott) hat. Eine Überprüfung dieser Vorstellungen an der Realität findet nicht statt ebenso findet keine logische Überprüfung statt.

In der Naturwissenschaft ist es genau andersrum. Da spielt die individuelle Vorstellung und Glauben zu einer Theorie überhaupt keine Rolle, wird sogar als unwissenschaftlich abgelehnt. Eine reine Vorstellung ist allenfalls eine Hypothese. Eine Theorie muss logisch sein (also mathematisch schlüssig) und sie muss durch Beobachtungen und Messungen der Realität bestätigt werden.

Antwort
von Schwoaze, 132

Und wer hat den Urknall gemacht?

Kommentar von Annox ,

Und wer hat Gott "gemacht"?

Kommentar von Schwoaze ,

Was für eine Frage!  Gott     IST  !!!

Kommentar von MrNaas ,

Das eine nicht nachgewiesene Ding welches alles erklären soll, hat also im Gegensatz zu allen nachgewiesenen Dingen keine Ursache.

Überaus praktisch ^^

Kommentar von Schwoaze ,

Welches nachgewiesene Ding hat denn Deines Wissens den Urknall ausgelöst? Sei so gut, klär mich auf. :-)

Antwort
von Whyte, 164

Da sich für diese Leute noch immer die Frage stellt, wer für den Urknall zuständig war

Kommentar von Annox ,

Und wenn Gott dafür zuständig war..wer hat dann Gott erschaffen?

Kommentar von keineahnungaf ,

niemand^^ ihn gibt es schon ewig

Kommentar von Ryuuk ,

Wenn alles einen Schöpfer braucht, muss auch Gott einen haben. Und wenn Gott keinen Schöpfer braucht, warum sollte das Universum dann einen brauchen?

Antwort
von Nemesis900, 129

Damit man einen ganz tollen Grund hat über andere Menschen zu urteilen.

Antwort
von 2012infrage, 120

Warum nicht, obwohl ich es nicht tue. Glauben ist wie Geschmack, man mag Spinat oder nicht, man kann es sich nicht aussuchen.

Frohes Fest!

Antwort
von nowka20, 69

der urknall ist nur ausgedacht, da man sich auf wissenschaftlicher ebene die entstehung der welt nicht anders erklären kann.

Antwort
von chinafred000, 147

Wieso muss das zwingend in im Widerspruch stehen? Ich persönlich glaube an Gott, jedoch dass die Schüpfung bildlich gemeint ist. LG Freddie

Antwort
von roboboy, 98

Weil viele eben geistig noch vor der Aufklärung leben.....

Antwort
von alexander329, 68

Da habe ich gerade einen interessanten Bericht gelesen.

Gott hat uns zwei "Instrumentarien" geschenkt, damit wir ihn erkennen können. das Denken und den Glauben!

Beides gehört zusammen. Ein Glauben ohne Denken gleitet sehr schnell in Aberglaube oder Fanatismus ab. Das Denken ist das erste Instrument, um Gott zu erkennen. Gott hat uns Menschen die Anlage zum Denken geschenkt, freilich liegt es an uns, sie auch zu verwenden.

Ein Tier kann nicht so denken wie wir. Es kann die Frage aller Fragen erst gar nicht stellen: "Warum ist etwas und nicht nichts?" "Woher kommt die Welt?" usw. Wir Menschen können es dank unseres Verstandes. Das ernsthafte Nachdenken über die letzten Fragen nennen wir Philosophie. 

Jeder Mensch kann philosophieren, und jeder Mensch kann in diesem Suchen nach Erkenntnis schon auf wichtige Antworten stoßen: Schon hunderte Jahre vor Christus haben zum Beispiel die alten Griechen - Sokrates, Plato, Aristoteles usw. - bereits erkannt, dass es nur einen Gott geben kann, dass dieser Gott gut sein muss, dass er zugleich "ganz anders" sein muss und doch diese Welt durchwirken muss usw.

Dass es Gott gibt, dass brauche ich im strengen Sinn des Wortes gar nicht zu "glauben", denn das ist ja Einsicht der Vernunft! Dazu muss man ja nur zwei und zwei zusammenzählen, denn :"Von nichts kommt nichts!" Wo nichts ist, kann nichts werden. Anders gesagt: Der Urknall kann sich nicht selbst hervorgebracht haben.

Und warum sind dann bei uns in Europa immer weniger Menschen religiös, warum glauben immer weniger an Gott? Eine der Ursachen ist auch, weil sie nicht mehr denken! Wir lernen zwar viel technisches Wissen und Fachwissen und Detailwissen. Aber wir verlernen , über die großen und letzten Fragen nachzudenken!

Aber die Vernunft ist nicht alles. Es gibt eine zweite Stufe, auf der sich Gott zu erkennen geben will.Denn die "Ratio"erkennt zwar viel von Gott, aber nicht sein letztes Wesen! Der "Gott der Philosophen", den wir denkend erkennen, ist zwar groß und erhaben, er ist aber auch schaudererregend fern und unnahbar. Das philosophische Nachdenken über Gott gibt uns keine Antwort, warum ein allerhabener Gott in der Schöpfung Leiden, Krankheit, Ungerechtigkeit und Tod zulässt.

Darum wollte uns Gott noch mehr als den Verstand schenken: Er wollte, dass wir ihn im Glauben ganz und gar erfassen können. Und dazu ist Gott in unsere konkrete Weltgeschichte eingetreten: Er hat sich uns in der Geschichte geoffenbart. 

Hier beginnt die Bibel, dass Gott selbst nach dem Menschen zu suchen beginnt. Der unendliche Gott spricht endliche Menschen wie Abraham, Mose, Jesaja, Jeremia usw. an und teilt sich ihnen mit. 

 Das kann man nun nicht mehr mit der Vernunft begründen, denn hier hat sich die Bewegung umgedreht: Philosophie ist die Suche des Menschen nach Gott mit Hilfe des Denkens; die Bibel bezeugt die Suche Gottes nach dem Menschen. 

Und der Mensch gibt seine Antwort durch den Glauben.
Die Vernunft konnte von Gott - ohne Glauben- schon sehr viel erkennen: dass er eins ist, dass er unverursachter Schöpfer ist. Vor allem: er ganz anders ist. Darum spricht ihm die Philosophie ja so viele Eigenschaften zu, wo einfach weltliche Eigenschaften verneint werden: Die Welt ist endlich, Gott ist un-endlich, wir sind sterblich, Gott ist un-sterblich, Materie ist fasslich, Gott ist un-fasslich usw.

Der Glaube an Gottes Selbstoffenbarung in Jesus Christus hebt das vernünftige Denken nicht auf, aber er übersteigt es. Es ist absolut vernünftig, bei der heiligen Messe vor einem Stückchen Brot niederzuknien und darin Gott anzubeten. Denn kein Philosoph - und sicher nicht die Apostel - hätten sich soetwas ausdenken können: 

Dass Gott seine Größe offenbart, indem er ganz klein wird. Dass Gott die Nahrung - die Hostie - verwendet, um mit uns Gemeinschaft (Kommunion) zu haben. Kein noch so religiös Überdrehter hätte sich einfallen lassen können, dass Gott seine Lebendigkeit darin offenbart, dass er den Tod auf sich nimmt. Und kein noch so gefinkelter Betrüger hätte sich angesichts des Elends, Leidens, und Unrechts in dieser Welt ausdenken können, dass Gott all das am Kreuz selbst auf sich nehmen möchte.

Im Denken ruft Gott uns zu: Ich bin ein unendlicher erhabener Gott! Im Glauben ruft uns Gott zu: Ich liebe dich unendlich!

Karl Wallner

Antwort
von 1988Ritter, 89

Der Urknall ist eine neue Erkenntnis. Diese wird aber im Christentum nicht bestritten. Warum soll es also hinderlich im Glauben sein ?

Antwort
von Andrastor, 90

Weil die Menschen zwar glauben können dass ein himmlischer Diktator mit Zauberkräften "schon immer da war", dies aber für die gesamte Existenz nicht akzeptieren können.

Antwort
von tinimini, 91

Weil Gott gesagt hat,, Es werde Licht, Und das war der Urknall.

Antwort
von Apfelwerfer, 99

Die Urknall "Theorie" wiederspricht nicht grundsätzlich der Existenz Gottes, sondern geht davon aus, dass alles einen Anfang hatte. Das bedeutet, alle Materie war nicht schon immer da, sondern es gab einen Moment, in dem alles Stoffliche begann. Soweit stimmt diese "Theorie" - das ist sie trotz allgemeiner Zustimmung nämlich immer noch - mit der biblischen Aussage überein: "Im Anfang erschuf Gott...". Allerdings geht die Urknall-Theorie von einer Art ungeordneter Explosion aus. Kann aber aus einer ungeordneten Explosion etwas so geordnetes wie unser Universum entstehen? Als Beispiel: Wie hat sich die Explosion der ersten Atombombe auf die Gebäude in Hiroshima ausgewirkt? Sind dadurch ganz tolle Supergebäude entstanden oder nicht vielmehr ein totales Chaos und Zerstörung. Daher muss hinter der Entstehung unserer sichtbaren Welt ein mächtiger Gesetzgeber und Organisator, also Gott stehen. Somit sprechen die wissenschaftliche Ansicht, dass alles einen Anfang hatte und die komplexität und Ordnung im Universum für die Existenz Gottes.

Kommentar von MrNaas ,

Muss dann hinter der Komplexität und Ordnung von Schneeflocken die aus ungeordneten Wassertropfen entstehen auch Gott stecken?

Kommentar von Apfelwerfer ,

Hinter den Naturgesetzen, die bewirken, dass sich solche Schneeflocken bilden, schon.

Kommentar von Ryuuk ,

Allerdings geht die Urknall-Theorie von einer Art ungeordneter Explosion aus.

Urknall ist ein irreführender Begriff. Damit ist keine Explosion gemeint, sondern einfach nur der Punkt an der das Universum angefangen hat sich auszudehnen

Kann aber aus einer ungeordneten Explosion etwas so geordnetes wie unser Universum entstehen?

Es war nicht ungeordnet. Alles passierte im Rahmen der Naturgesetze.

Wie hat sich die Explosion der ersten Atombombe auf die Gebäude in Hiroshima ausgewirkt?

Genauso wie sie sollte. Vernichtend. Das war der ganze Sinn und Zweck hinter einer Bombe.

Sind dadurch ganz tolle Supergebäude entstanden oder nicht vielmehr ein totales Chaos und Zerstörung.

Dieser Vergleich hinkt an so vielen Stellen ich weiß garnicht wo anfangen soll zu erklären das du falsch liegst.

Daher muss hinter der Entstehung unserer sichtbaren Welt ein mächtiger Gesetzgeber und Organisator, also Gott stehen. Somit sprechen die wissenschaftliche Ansicht, dass alles einen Anfang hatte und die komplexität und Ordnung im Universum für die Existenz Gottes.

Nein, und nein. Erstens die Naturgesetze erklären die Entwicklung von Einfach zu Komplex. Gott ist ein vollkommen überflüssiges Konzept.

Zweitens die wissenschaftlichen Endeckungen zeigen auf das wir keinen Gott brauchen. Alles funktioniert hervorragend, ohne irgendwelche Märchengestallen hineinzuziehen.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Es war nicht ungeordnet. Alles passierte im Rahmen der Naturgesetze.

Stimmt genau - und die hat Gott gemacht.

Kommentar von Karl37 ,

Der Urknall hat mit einer Explosion nichts zu tun. Die ersten Millisekunden zeichnet sich der Urknall als Singularität aus und es bestand weitgehend eine Symmetrie zwischen Materie und Antimaterie. Nur der sehr geringen Asymmetrie verdanken wir unsere Existenz. 

Antwort
von Sturmwolke, 137

Ein paar Gründe, warum ich an Gott glaube:

Die Ordnung im Universum

Jesaja 40:26
26 Hebt eure Augen in die Höhe und seht. Wer hat diese Dinge erschaffen? Er ist es, der ihr Heer selbst der Zahl nach herausführt, der sie alle sogar mit Namen ruft. Wegen der Fülle dynamischer Kraft, da er an Macht auch kraftvoll ist, fehlt nicht eines [davon].


Das Wunder des Lebens

Psalm 139:14-16
14 Ich werde dich lobpreisen, weil ich auf furchteinflößende Weise wunderbar gemacht bin. Deine Werke sind wunderbar, Wie meine Seele es sehr wohl weiß.
15 Mein Gebein war nicht vor dir verborgen, Als ich insgeheim gemacht wurde, Als ich in den untersten Teilen der Erde gewirkt wurde.
16 Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden Und unter ihnen noch nicht einer da war.


Die Wunder der Schöpfung

Eine beeindruckende Beschreibung dieser Wunder findet man in Hiob Kapitel 38.  Es lohnt sich, dieses Kapitel selbst zu lesen.

Römer 1:18-22 (Hoffnung für alle)
18 Gott lässt aber auch seinen Zorn sichtbar werden. Vom Himmel herab trifft er alle Menschen, die sich gegen Gott auflehnen und so die Wahrheit mit Füßen treten. Sie führen ein Leben ohne Gott und tun, was ihm missfällt.
19 Dabei wissen sie ganz genau, dass es Gott gibt, er selbst hat ihnen dieses Wissen gegeben.
20 Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben
die Menschen seit jeher seine göttliche Macht und Größe sehen und
erfahren können. Sie haben also keine Entschuldigung.
21 Denn obwohl sie schon immer von Gott wussten, wollten sie ihn nicht anerkennen und ihm nicht danken. Stattdessen kreisten ihre Gedanken um Belangloses, und da sie so unverständig blieben, wurde es schließlich in ihren Herzen finster.
22 Sie wähnten sich besonders klug und waren die größten Narren.


Die Wunder, die Jesus bewirkt hat und auch von seinen Gegnern nicht geleugnet wurden

Johannes 11:41-47 (ELB 1905)
41. Sie nahmen nun den Stein weg. Jesus aber hob die Augen empor und sprach: Vater, ich danke dir, daß du mich erhört hast.
42. Ich aber wußte, daß du mich allezeit erhörst; doch um der Volksmenge
willen, die umhersteht, habe ich es gesagt, auf daß sie glauben, daß du
mich gesandt hast.
43. Und als er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!
44. Und der Verstorbene kam heraus, an Füßen und Händen mit Grabtüchern gebunden, und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch umbunden. Jesus spricht zu ihnen: Löset ihn auf und laßt ihn gehen.
45. Viele nun von den Juden, die zu Maria gekommen waren und sahen, was er getan hatte, glaubten an ihn.
46. Etliche aber von ihnen gingen hin zu den Pharisäern und sagten ihnen, was Jesus getan hatte.
47. Da versammelten die Hohenpriester und die Pharisäer ein Synedrium und sprachen: Was tun wir? Denn dieser Mensch tut viele Zeichen.


Erfüllte Prophezeiungen

Amos 3:7-8
7 Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding
tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den
Propheten, geoffenbart.
8 Da ist ein Löwe, der gebrüllt hat! Wer wird sich nicht fürchten? Der Souveräne Herr Jehova selbst hat geredet! Wer wird nicht prophezeien?

Jesaja 43:8-10
8 Gedenkt dessen, damit ihr Mut fassen mögt. Nehmt es zu Herzen, ihr Übertreter.
9 Gedenkt der ersten Dinge von langer Zeit her, daß ich der Göttliche
bin, und da ist kein anderer Gott noch irgendeiner wie ich;
10 der von Anfang an den Ausgang kundtut und von alters her die Dinge, die nicht getan worden sind; der spricht: 'Mein eigener Beschluß wird
bestehen, und alles, was mir gefällt, werde ich tun';


Das Gewissen

Römer 2:14-15
14 Denn wenn immer Menschen von den Nationen, die ohne Gesetz sind, von Natur aus die Dinge des Gesetzes tun, so sind diese Menschen, obwohl sie ohne Gesetz sind, sich selbst ein Gesetz.
15 Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes ins Herz geschrieben
ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken
angeklagt oder auch entschuldigt werden.


Die Gabe der Agape-Liebe

1. Korinther 13:4-8
4 Die Liebe ist langmütig und gütig. Die Liebe ist nicht eifersüchtig, sie prahlt nicht, bläht sich nicht auf,
5 benimmt sich nicht unanständig, blickt nicht nach ihren eigenen
Interessen aus, läßt sich nicht aufreizen. Sie rechnet das Böse nicht
an.
6 Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern freut sich mit der Wahrheit.
7 Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erduldet alles.
8 Die Liebe versagt nie.

Kommentar von Philipp59 ,

Sehr schöne und treffende Auswahl der Bibeltexte!

Kommentar von SpaceFreak ,

Das ist doch mal ein guter Kommentar!

Antwort
von ichweisnix, 58

Die Kernaussage der Urknalltheorie ist, das das Universum einen Anfang hatte, d.h. es eine Zeit T0 gibt, vor der unsere Welt nicht existierte. Das steht nicht im Widerspruch zur Exsitenz Gottes. Die Urknalltheorie besagt nicht, wer die Welt erschaffen hat und warum. Diese Fragen können von der Wissenschaft nicht beantwortet werden, da sie nicht falsifizierbar sind.



Antwort
von gottesanbeterin, 62

Wer hat denn den "Urknall" verursacht?

Antwort
von bigftkiler, 133

Weil Gott den Menschen Kraft in schwierigen Lebenslagen gibt.

Antwort
von comhb3mpqy, 70

Ich habe mehrere Gründe, warum ich an Gott glaube. Ich glaube, dass diese durchdachte Welt nicht aus Zufall entstanden ist. Auch habe ich Sachen erlebt, die mich glauben lassen und auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Kennst du die erfüllten Prophezeihungen der Bibel? Weitere Gründe um an Gott zu glauben findest du auf meinem Profil.
Warum sollte der Urknall gegen Gott sprechen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten