Frage von Verosella, 36

Warum alles vorschreiben lassen?

Hallo , meine Eltern sind sehr gläubig ,(Christentum) wollen das ich genau so "gläubig" bin wie sie aber ich glaub nun mal nicht an alles was in der Bibel steht. Ich werde dazu gezwungen jeden Sonntag in die Kirche zu gehen obwohl ich mich dort nicht wohl fühle . Jetzt will meine Mutter auch noch das ich vom pfarrer Unterricht bekomme (Der Pfarrer ist ein Bekannter) da ich wohl nicht gläubig genug bin und irgendeinmal genauso sein soll wie sie ...Sie möchte das ich ihm all meine Fragen frage damit ich keine mehr habe ... Ich hab schon so oft mit ihr darüber geredet aber ich sehe auch wie enttäuscht sie ist wenn sie hört das ich nicht so gläubig bin wie sie es ist . Sie frägt sich was sie an ihrer Erziehung falsch gemacht hat ...und ist so Verzweifelt das sie mir sogar eine geknallt hat beim letzten Gespräch ... das ist so schlimm für mich denn jetzt traue ich mich nicht einmal mehr mit ihr zu reden mit meinem Vater kann ich sowieso über nichts reden ... Und an sich sind alle in meinem Umfeld sehr gläubig ... Ich habe andere Träume ... ich möchte später vllt. nicht in Deutschand leben nur um meiner Famili aus dem Weg zu gehen . Ich darf keinen Freund haben (bzw sex ) meine Eltern würden mich umbringen... Ich möchte überhaupt nicht aus der Reihe tanzen aber ich möchte auch nicht unglücklich sein denn das Leben ist zu kurz um traurig zu sein.. Vielleicht will Gott mir auch eine Lektion erteilen KA aber Ich kann kein einser Schüler sein wenn mich meine Mutter nebenbei auch noch stresst mit lern diesen Abschnitt aus der Bibel und blal bla bla ... Ist das mein Schicksal werde ich immer so bleiben ... (der Gedanke macht mir Angst) Ich hab schon oft übers abhauen nachgedacht aber ich sehe nur die enttäuschten Gesichter meiner Familienmitglieder ... Meine Schwester ist sehr Gläubig , gut in der Schule .. Jeder lobt sie , mag sie aber nur weil sie ihnen das vorspielt was sie sehen wollen . Meine Schwester bekommt immer alles das neueste I phone ... Ich könnte das auch haben aber ich will das nicht ich will nicht jemand sein der ich nicht bin ... Aber dann frag ich mich ob nicht schon seit der Geburt von unseren Eltern entschieden wird wer wir sein sollen und so ziehen sie us dann groß .. Ich bin so verzweifelt schreibe am Dienstag Englisch aber kann mich überhaupt nicht konzentrieren , dabei hab ich alles was ich will , also damit meine ich das es Leute gibt denen es schlechter geht und wer nicht hat der hat nicht aber wenn es auch nur eine Schlitz von Hoffnug gibt dann ist doch jeder bereit diese Chance zu ergreifen . Ich möchte nur wissen ob es auch eine solche Chance für mich gibt . Ich weiß es ist nicht immer alles wie inden Filmem aber so soll es auch nicht sein . Ich will auch mal mit anderen Menschen darüber reden , mit Menschen die meiner Meinung sind und nicht mit Menschen die nur das nach babbeln was ihre Eltern ihnen vor babbeln was sie ihren Eltern nach babbeln.....Ich weiß selbst wenn ich irgendeinmal heiraten werde muss es ein chr se

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schneider60329, 17

Hallo Verosella,

der Glaube an Gott ist ein sehr schwieriges Thema, insbesondere wenn der Glaube aufgezwungen wird.Das größte Leid auf Erden wurde aufgrund von Religionen verübt.Ein Mensch der religiöse Gebote lebt aber im Herzen nicht daran glaubt halte ich für unsinn.Deshalb solltest du vielleicht mal deine Eltern ansprechen und deine Gefühle schildern.Ich glaube nur wenn du ernste aber respektvolle Worte deinen Eltern zu verstehen gibst kannst du was ändern.

Jede Seele haftet für die eigenen Taten , also sollte auch jeder Mensch im Leben entscheiden was richtig oder falsch ist.

Wer weiss am Ende ob man die richtige Religion praktiziert oder alles für die Katz ist.Wiese gibt es so viele Religionen,Gruppierungen und ABspaltungen innerhalb der Religionen ???

Religion als Opium des Volkes - Karl Marx

Antwort
von christ1235, 8

Hallo! ich bin auch ein Christ, aber bevor du jetzt aufhörst zu lesen... möchte ich ganz kurz dir was sagen. Ich hatte das GLEICHE Problem wie du. Wurde christlich erzogen, zu Kirche gegangen, usw. Aber ich wollte nichts von Gott wissen.

Und eines Tages hat Gott mir klar gemacht, das er niemanden zwingt. Unsere Eltern machen oft den Fehler das sie uns formen möchte zu Christen. sowas gibt es in der BIbel aber nicht. Gott liebt uns Menschen sehr, und ich bin sicher das er es möchte das du auch an ihn glaubst. Aber er zwingt keinen.

Es gibt eine Geschichte in der Bibel, die mich fasziniert. Einige seiner Jünger fanden seine Worte zu "hart", und sind weggegangen von ihm. Und anstatt das er ihnen hinterherläuft sagt er zu den wenigen die noch bei ihm geblieben sind : "wollt ihr auch gehen?"

Weißt du, ich habe an Jesus Christus geglaubt, als ich verstanden habe das Er mich persönlich liebt und für mich am Kreuz gestorben ist. Und das hat mein Leben verändert. Erst dann war ich wirklich glücklich, und hatte Frieden im Herzen. Aber wenn ich nicht an ihm geglaubt hätte, Jesus akzeptiert es. Aber ich müsste dann mit den Konsequenzen leben, nämlich auf ewig verloren zu gehen.

Und noch was.. So wie du es beschreibst... hört sich an wie eine Religion. Du musst das machen, und jenes, sonst kommst du nicht in den Himmel. Weißt du das das falsch ist???? In der Bibel steht geschrieben wie kommen nicht in den Himmel durch unsere gute Werke sondern durch das ERKENNEN das ich ein Sünder bin. Und GLAUBEN das Jesus für mich am Kreuz gestorben ist.

Mein letzter Satz: Der erste Weg in die Hölle ist zu denken das man den Himmel verdient hat, und der erste Weg zum Himmel ist erkennen das man die Hölle verdient hat.

Ich wüsche dir wirklich alles alles Gute!!

Kommentar von Shiranam ,

Liebe Verosella,

bitte nimm das nicht so ernst, was dieser user hier schreibt. Es stimmt einfach nicht, dass man "für immer verloren" wäre, wenn man dies oder jenes nicht glaubt. Das ist eine einfache Drohung.

Alles Menschen, auch Andersgläubige oder "Ungläubige" haben das Recht auf ein glückliches Leben auf Erden. Davon wird NIEMAND ausgeschlossen.

Was, oder ob etwas danach kommt, weiß Niemand.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass es X verschiedene Totenreiche gibt, für jede Religion die passenden.

Wichtig ist, dass Du hier und jetzt, in deinem Herzen mit Dir im Reinen bist. Auch Atheisten oder "Ungläubige" tun Gutes und haben ihre Moral. Warum sollten sie "verloren" sein - und für was?

Außerdem hörst Du nicht auf, Christin zu sein, wenn Du es im Herzen bist - unabhängig von irgendwelchen, menschengemachten Vorschriften. 

Kommentar von Verosella ,

Danke , ja das sehe ich genau so ...

Antwort
von Shiranam, 13

Vielleicht ist es wirklich ganz gut, wenn Du mit dem Pfarrer redest. Möglicherweise ist das ein echter Christ, der alle Menschen und ihre Lebenswege toleriert.

Vielleicht weiß er, dass Du nicht gläubiger wirst, wenn Du immer in die Kirche geschleppt wirst. Das ganze Drumherum ist doch nicht wichtig. Wichtig ist, wie es in deinem Herzen aussieht, welche Werte Dir wichtig sind.

Wenn der Herr Pfarrer ein echter Christ ist, wird er Dir vielleicht zuhören und mit deinen Eltern reden, damit sie nicht soviel Druck auf dich ausüben.

Jesus Christus ist ja auch nicht ständig in die Kirche gerannt. Er hat die Werte im Herzen gehabt.

Jesus Christus war Gottes Sohn, so wird es gelehrt.

Aber sind wir nicht alle Gottes Kinder? Dann sind wir doch auch Gottes Söhne und Töchter, oder? Sollten wir dann als Christen nicht auch die Werte leben, die Jesus Christus vorgelebt hat?

Außer den Geboten, nach welchen "Vorschriften" lebte Jesus denn?

Kommentar von christ1235 ,

"sind nicht alle Gottes Kinder?"

Definitiv nicht!!. wer sowas sagt kennt die Bibel nicht.

"Diejenige die Ihn(Jesus) aufnahmen, denen gab er das Recht Gottes Kinder zu werden" Joh.1,12

Kommentar von Shiranam ,

Okay, daran sieht man wohl, dass ich Atheist bin. ☺

Also die anderen Menschen, die keine Christen sind, stammen nicht von Adam und Eva ab...aha...Weil, wenn Gott Adam und Eva geschaffen hat, dann waren doch diese und all ihre Nachkommen Gottes Kinder...

Trotzdem hatte ich geglaubt, wahre Christen sind dazu aufgerufen, Jesus's Beispiel nachzueifern. Wie man sich irren kann.

Die Bibel ist ein Buch, bzw viele Bücher. Sie ist/ sind von Menschen geschrieben, teils viel später, als die Ereignisse stattfanden. Darum kann sie nie wörtlich genommen werden, sondern alle Aussagen sind durch die Augen der damaligen Menschen zu betrachten.

Antwort
von kuechentiger, 16

Kinder in eine überzogene Religiosität hineinzuzwingen gilt als psychische Gewalt. Somit ist das genauso verboten, wie Prügel. 

Die Eltern sind also im Unrecht, du bist im Recht. 

Spätestes mit 18 kannst du das hinter dir lassen und gehen. Wenn du vorher raus willst, dann wende dich ans Jugendamt.

Antwort
von Verosella, 12

muss es ein Christ sein und das will ich nicht vielleicht verliebe ich mich in einen Atheisten ...Bitte hilft mir ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten