Frage von Annilaus, 64

Wartungskosten?

Nach 12 Jahren fordert nser Vermieter zum ersten mal OHNE Ankündigung 160€ Wartungskosten von der Heizung ein. Darf er da ohne uns lang genug darüber zu informiern?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 35

Die Kosten der Heizungswartung gehören zu den umlegbaren Betriebskosten.

Wenn vertraglich vereinbart und tatsächlich anfällt darf der Vermieter die Kosten der Wartung umlegen.

Auch dann wenn er es 11 Jahre lang vergessen hat.

Auch ohne darüber zu informieren.

Wie ist einfordern zu verstehen?

Normalerweise wird das zusammen mit den anderen Betriebskosten abgerechnet.

Habt Ihr eine eigene Therme in der Wohnung oder eine zentrale Heizungsanlage im Haus?

Wenn letzteres müßtet Ihr die Kosten nur anteilig tragen.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 13

Wenn im Mietvertrag Betriebskosten vereinbart sind, darf der Vermieter sie auch abrechnen sofern sie korrekt sind.

Dabei ist es egal ob er sie vorher abgerechnet hat oder nicht und er muss das auch nicht ankündigen.

Antwort
von ChristianLE, 45

Ob er das darf, entscheiden die mietvertraglichen Vereinbarungen hinsichtlich der Betriebskosten. Hier wäre schon ein vertraglicher Verweis auf § 2 Betriebskostenverordnung ausreichend.

Grundsätzlich gehören Wartungsmaßnahmen zu den umlagefähigen Betriebskosten.

Kommentar von albatros ,

 Hier wäre schon ein vertraglicher Verweis auf § 2 Betriebskostenverordnung ausreichend.

Gemäß Urteil des BGH vom 10.02.2016 reicht es aus, dass im Mietvertrag lediglich vereinbart ist, dass der Mieter die Betriebskosten zahlt. Der Verweis auf §2 BKV ist nicht (mehr) erforderlich wie auch nicht die Auflistung der Betriebskostenarten.

Kommentar von johnnymcmuff ,

So ist es.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 23

Wartungskosten der Heizungsanlage sind Heiznebenkosten und gehören deshalb in die Heizkostenabrechnung. Separat können sie nicht geltend gemacht werden. Wenn sie dort bisher, auch 12Jahre lang, nicht berechnet wurden, dürfen sie nunmehr trotzdem angerechnet werden. Die Heizkosten müssen zwingend gemäß Heizkostenverordnung nach Verbrauch abgerechnet werden.

Kommentar von anitari ,

Separat können sie nicht geltend gemacht werden.

Natürlich können sie das. Klassisches Beispiel Therme in der Wohnung.

Kommentar von albatros ,

Hier geht es um die Wartung der Heizungsanlage. Deren Kosten gehören in die Heizkostenabrechnung. Erst recht, wenn es sich um eine Zentralheizung handelt. Wartung einer Therme ist eine andere Basis. Für diese hättest du sicher recht.

Kommentar von anitari ,

Hier geht es um die Wartung der Heizungsanlage.

In der Frage steht nur
Wartungskosten von der Heizung.

Nichts genaues also.

Antwort
von newcomer, 44

lass dir die Rechnung zeigen denn Instandhaltungs- Reparaturkosten dürfen nicht auf Mieter umgelegt werden

http://www.betriebskostenabrechnung.com/blog/heizungswartung/

Kommentar von newcomer ,

Dagegen dürfen Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen nicht
auf die Mieter verteilt werden. Darunter fallen etwa der (vorsorgliche)
Austausch des Brenners, der Öl- oder Umwälzpumpe, eines
Notstromaggregats o. ä.

Häufig lässt sich aus der

Heizkostenabrechnung des Vermieters nicht ersehen, ob darin

Reparaturkosten eingeflossen sind. Hier hilft folgende

Faustregel

: Die

Wartungskosten

dürfen

nicht mehr als 5% der Brennstoffkosten

betragen. Sind die Kosten höher oder bestehen gegenüber den Vorjahren

erhebliche Kostenschwanken, sollte der Mieter die entsprechenden Belege

beim Vermieter einsehen und prüfen.

Diese Faustregel gilt auch für pauschale Wartungsverträge
(Vollwartungsverträge), die manche Vermieter mit Heizungsfachfirmen
abschließen. Hier muss der Vermieter zwar nicht den günstigsten Anbieter
nehmen. Aber Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten dürfen auch in
diesem Fall nicht auf die Mieter abgewälzt werden.

Kommentar von anitari ,

: Die Wartungskosten dürfen nicht mehr als 5% der Brennstoffkosten betragen.

Quelle für diese kühne Behauptung?

Angenommen Brennstoffkosten wären 1000 €. Dann dürfte die Wartung, nach Deiner Behauptung, lediglich 50 € kosten. So viel können schon allein die Fahrkosten betragen.

Antwort
von diroda, 9

Wartungskosten darf er, Reparaturkosten (Kleinreparaturkosten) nicht wenn es nicht im Vertrag vereinbart ist.

Antwort
von schwarzwaldkarl, 31

Nun, Wartungskosten gehören zu den Heiznebenkosten und müssen halt auch von den Mietern bezahlt werden... Reparaturkotsen wären hier was anderes... aber in 12 Jahren ein Mal 160 € sind wohl akzeptabel... 

Kommentar von bwhoch2 ,

Er wird aber nun jedes Mal 160 € verlangen. Das ist in etwa der Betrag, den ein Wartungsvertrag für eine Heizungsanlage in einem EFH pro Jahr kostet. Wenn das der Fall ist, sollte die Fragestellerin schon mal genau den Mietvertrag prüfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten