Wart ihr schon mal bei einer Selbsthilfegruppe für Jugendliche?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin in einer Selbsthilfegruppe für Angststörungen/Depression. Die Gruppe ist für 20- bis 30-Jährige ausgelegt, ich selbst bin aber 19 :)

Bei mir redet man über Themen, die das Problem betreffen. Bei einer
sozialen Angststörung redet man darüber, wie man angstauslösende
Situationen wie zum Beispiel das Einkaufen besser hinkriegt. Du kannst
auch eigene Probleme und Situationen ansprechen wie "Neulich wurde ich
auf ein Fest eingeladen und als ich da war, habe ich mich total unwohl
gefühlt und bin wieder geflüchtet" keinen Plan.. ^^

In einer SHG werden verschiedene Themen oder konkrete Probleme angesprochen. Du kannst zuhören oder auch über eine Situation reden. Die anderen versuchen dir dann Tipps zu geben, was du nächstes Mal in dieser
Situation besser machen könntest.

Eine SHG ist eine Hilfe zur Selbsthilfe. Das ist keine Therapie!

Ich finde die SHG gut, dennoch ist es besser, wenn man sich zusätzlich
professionelle Hilfe holt bzw. erst dann in eine SHG geht, wenn man
bereits eine Therapie hinter sich hatte und schon vieles gelernt hat.

Bei mir finden die Treffen zweimal im Monat statt.
Informiere dich einfach mal in deiner Stadt, ob es so eine Gruppe gibt
:) Bei mir hat eine, die selbst betroffen ist, diese Gruppe ins Leben
gerufen. Vielleicht kannst du das auch machen :)

Eine Therapie zu beginnen finde ich am Besten, wie gesagt :)

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde Selbsthilfe Gruppen doch sehr hilfreich, da man frei und ohne Eltern-stress frei heraussagen kann welche Probleme man hat. Andere werden einen auch nicht dumm an gucken weil sie ja selbst Probleme haben.

Ich zu meinem Teil wollte immer an sowas teilnehmen. Ich habe jetzt nicht irgendwelche Probleme mit der Familie oder so, doch schon etwas starke Aggressionen usw.

Also ich kann dir nur empfehlen in so einer Gruppe teilzunehmen wenn du mal Probleme haben solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider gab es, als ich jung war und es gebraucht hätte, noch keine Selbsthilfegruppen. Ich sehe es aber an meiner Tochter, die ab dem Alter von 11 Jahren in einer Selbsthilfegemeinschaft ist, wie wertvoll das für sie ist.

Für mich die besten Selbsthilfegemeinschaften sind die anonymen. RatSCHLÄGE von Fachleuten, die mein Problem nicht aus eigenem Erleben kennen, helfen mir nicht. Das Verständnis der anderen und das gemeinsame Erarbeiten von anderem Verhalten, dass ist es, was anonyme Selbsthilfegemeinschaften, so wertvoll macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung