Frage von Paschi59, 181

Warmwasserbereitung Nachzahlung bei Hartz 4?

Hallo, ich (ALG II Bezieher) habe letzte Woche eine Nachzahlung von meinem Gasanbieter (nur Warmwasser) bekommen. Muss das Jobcenter die Nachzahlung übernehmen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EstherNele, 88

FS hat sich ganz klar ausgedrückt ... "Gasanbieter (nur Warmwasser)" .

Da, wie hier schon ein paar Mal richtig beschrieben, Warmwasserkosten als Teil der Betriebskosten komplett in den KdU enthalten sind, gehören auch die Kosten der Warmwasserbereitung dazu - also auch die entsprechenden Strom- oder Gaskosten, wenn Wasser noch separat erhitzt wird und nicht als Warmwasser aus der zentralen Wasserversorgung kommt.

Damit ist klar geregelt, dass die Nachzahlung auf Antrag vom Jobcenter übernommen wird.

Warum es eine Nachforderung gab - Gaskosten gestiegen, genauere Abrechnung, Abrechnung verbrauchsabhängig und nicht nach Quadratmetern der Wohnung ... das kann alle möglichen Gründe haben.

Solange die Kosten nicht durch einen unverhältnismäßig hohen Verbrauch bedingt sind, werden diese zu 100% von JC übernommen.

Die werden dort erst hellhörig, wenn der Verbrauch um ein Mehrfaches über dem Durchschnitt liegt.

Antwort
von GerdausBerlin, 69

Ich nehme an, du hast keine Nachzahlung bekommen, sondern von dir wurde eine Nachzahlung gefordert! Denn wenn du Geld zurückbekommst, greift SGB II § 20 Absatz 3:

"(3) Rückzahlungen und Guthaben, die dem Bedarf für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift; Rückzahlungen, die sich auf die Kosten für Haushaltsenergie beziehen, bleiben außer Betracht."

Der Versorger hat also eine Nachzahlung gefordert. Und du hast eine Nachzahlungs-Forderung bekommen. Weil der Versorger eine Nachzahlung haben möchte.

Diese Nachzahlung übernimmt das Jobcenter in der Regel voll - falls dadurch nicht die gesamte Warmmiete (also das Produkt* aus Kaltmiete, kalten und warmen Nebenkosten) über die angemessenen örtlichen Kosten steigt.

Falls sie das doch tut, gibt es diverse Möglichkeiten, die hier (noch) nicht erläutert werden müssen.

Gruß aus Berlin, Gerd

*) Eigentlich müsste es "Summe" heißen, aber ein hohes Gericht verstieg sich mal auf eine sog. "Produkt-Theorie", wonach es Wurscht ist, wenn die Kaltmiete zu hoch ist oder die Heizkosten zu hoch sind, so lange das "Produkt" aus beidem noch im angemessenen Rahmen liegt.

Antwort
von NickDunlap, 91

Wie alles beim Arbeitsamt muss auch das 'bewilligt' werden. Kommt auf die Höhe des Betrages an, ob sie alles, oder einen Teil übernehmen. Einfach den Wisch im Arbeitsamt vorlegen. Die berechnen das dann mit dir und geben dir die Auskünfte, die du brauchst.

Kommentar von Furzer ,

Die zahlen ihm einfach etwas weniger Regelsatz, wenn er Darlehen erhält.

Kommentar von NickDunlap ,

Ich weiß nicht, in wie weit sich das über die Jahre geändert hat. Als ich vor ein paar Jahren noch im H4 war und eine Nachzahlung bekommen habe, hat die ARGE das komplett übernommen. Ohne Darlehen oder sonstigem.

Kommentar von Dea2010 ,

Nix "weniger Regelsatz" oder Darlehen. Das gehört zu den Heizkosten und die gehören zu den Kosten der Unterkunft. Die sind vom JC zu zahlen unabhängig vom Regelsatz!

Antwort
von Dea2010, 63

Warmwasserbereitung gehört zu den Heizkosten. Und die sind als Teil der "Kosten der Unterkunft" zu übernehmen.

Antrag stellen, Abrechnung in Kopie einreichen. Antrag persönlich abgeben und auf Kopie mit Eingangsstempel die Abgabe quittieren lassen! Ach ja, Abtretungserklärung beifügen, dass die Bezahlung direkt an den Vermieter gehen soll.

Kommentar von Paschi59 ,

Stimmt nicht. Für Warmwasser bekommt man eine Pauschale von 9,13 € monatlich. Diese ist aber zu wenig.

Kommentar von Dea2010 ,

Du bist nicht auf aktuellem Wissensstand.

Seit der Gesetzesänderung zum 1.4.2011 zählen die Warmwasserkosten zu den Wohnkosten und werden gemeinsam mit den Heizkosten übernommen. Diese Neuregelung betrifft sowohl das Arbeitslosengeld II, als auch die Sozialhilfe und die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Die Regelung gilt rückwirkend seit dem 1 Januar
2011
.

Kommentar von Idiealot ,

Prächtig...Hab ich wieder was gelernt. Danke für diese Erklärung

Kommentar von Dea2010 ,

Ergänzung: Heizungskosten sind zuerst einmal in tatsächlicher Höhe zu zahlen. Bei unangemessenem Verbrauch (den das JC beweisen muss) hat erst einmal eine Kostensenkungsaufforderung zu erfolgen.

Ist eine Senkung der Heizkosten nicht machbar (zB miserabel gedämmte Sozialhütte), beantwortet man so eine Aufforderung mit einem Antrag auf Zustimmung zum Umzug/Kündigung der alten Bleibe und man reicht gleich mal drei Kostenvoranschläge für Umzug ein.

In der Regel ist das JC dann plötzlich der Ansicht, es wäre wirtschaftlicher, doch die angeblich überhöhten Heizkosten voll zu zahlen als einen kompletten Umzug zu finanzieren.

Mehrfach im Bekanntenkreis so miterlebt...man muss manchmal diese "Behörde" mit ihren eigenen Waffen schlagen.

Denn WIE will man als "Sozialmieter" (hiesige Bezeichnung) beim Vermieter durchsetzen, dass die Hütte besser gedämmt wird? Bei der Annington (hat hier zig Wohnungen) ist das unmöglich!

Antwort
von FusselAmNabel, 65

gasabschläge bezahlen die jobcenter zu hundert prozent ,auch nachzahlungsforderungen

Kommentar von Idiealot ,

Nachzahlungen? Unter welchem Gesichspunkt? Du mußt doch eine Verbrauchsliste seitens deines Versorgers vorlegen. Anhand dessen wird dann berechnet wie hoch dein voraussichtlicher Verbrauch ist. Da gibt es Regeln und Listen wieviel etc.

Wäre ja noch schöner. Dann kann ich ja ganzjährig mein Badewasser laufen lassen und via Gastherme die ARGE das bezahlen lassen. *lach*

nee nee nee..sooo einfach ist das nicht Kollege.

Kommentar von FusselAmNabel ,

natürlich ist das so einfach

Kommentar von Idiealot ,

Das ist Nonsens Kollege!

Kommentar von FusselAmNabel ,

nein ist es nicht :o)

Kommentar von Paschi59 ,

Blöder Vergleich!

Antwort
von aloneisallweare, 65

Nein. Strom und Gas zahlt man selbst, wenn ich mich recht erinnere.

Kommentar von FusselAmNabel ,

falsch ,man bezahlt nur strom selber

Kommentar von EstherNele ,

Gas zahlt man zu 100% selbst, wenn  man den Gasverbrauch zum Kochen meint.

Wenn man allerdings Warmwasser mit Gas erhitzt, werden die Kosten übernommen.

Antwort
von Idiealot, 71

Nein. Du erhälst eine Pauschale für das Gas von der Arge. Wieviel Wasser du verbrauchst und welche Gasmenge ist dein Problem.

Kommentar von FusselAmNabel ,

falsch

Kommentar von Idiealot ,

So? Was denn? Erklär mir das!

Kommentar von Idiealot ,

Die Kosten für Strom, Warmwasser und Gas zum Kochen werden nicht übernommen seitens der ARGE und müssen aus dem Regelunterhalt bestritten werden!

Die Übernahme der Kosten bei einer Nachzahlung müssen beim zuständigen Träger beantragt werden.

Diese Übernahme muß im Rahmen der Angemessenheit sein! Lieg ich da erheblich drüber, übernehmen die das auch nicht! Auch nicht als Darlehen!

Kommentar von FusselAmNabel ,

gasabschläge bezahlen die jobcenter zu hundert prozent ,auch nachzahlungsforderungen ,die stromabschläge muss man selber bezahlen,allerdings auch nicht zu hundert prozent ,das gibts ne warmwasseraufbereitungspauschale von 8,37 € monatlich ,die auf antrag abgezogen wird ,wenn man extra noch mit nem boiler warmes wasser zubereitet

Kommentar von FusselAmNabel ,

genau ,gas zum kochen wird nicht übernommen ,aber zum heizen schon

Kommentar von FusselAmNabel ,

wie hoch soll denn die pauschale für gas bitte sein?

Antwort
von napo01, 58

Grundsätzlich müssen tun Sie es nicht.

Vielleicht hilft dieser link:

http://www.datentransfer24.de/Arbeitslosengeld14.html

Antwort
von Furzer, 49

Wenn Du nachzahlen musst, leider Du selbst.

Falls dir vom Gasanbieter etwas zurückgezahlt wirst, kommt keine Anrechnung, weil selber vom Regelsatz bezahlt.

Kannst Du etwas nicht zurückzahlen, muss Du übers Jobcenter Darlehen aufnehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten