Frage von Matthes500, 41

Warmer Winter > Häufiges Wetterphänomen oder Anzeichen für den "Klimawandel" der oft übergezogen propagiert wird?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von realfacepalm, Community-Experte für Klima & Klimawandel, 19

Ein einzelner warmer (oder auch kalter) Winter hätte für sich alleine gesehen noch keinerlei Aussagekraft.

Gleichzeitig ist der Winter auch die Jahreszeit mit der größten Schwankungsbreite von Jahr zu Jahr, mit etwa 10°C gegenüber etwa 6° bei den anderen Jahreszeiten. 

Wir haben in Deutschland allerdings Aufzeichungen seit 1761, wodurch man einen warmen Winter (bzw. bisher ja nur den rekordwamen Dezember) wie jetzt vergleichen und in einen Trend einordnen kann.

"In den letzten 25 Jahren stiegen die Wintermitteltemperaturen deutlich an. In diesen Zeitraum fiel der zweitwärmste Winter 1989/90 mit 3,6 °C, der 2006/07 mit 4,4 °C nochmals um deutliche 0,8 °C übertroffen wurde."

https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland#Winter

Generell entspricht die Erwärmung in Deutschland und Mitteuropa etwa der globalen Erwämung - wärmere Winter sind also für jeden Realisten alles andere als eine Überraschung, und sind damit durchaus ein Anzeichen für den Klimawandel. https://de.wikipedia.org/wiki/Folgen_der_globalen_Erwärmung_in_Deutschland

Der letzte Dezember war ja auch mit großem Abstand der wärmste Dezember seit Beginn der Auzeichnungen - http://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2015/20151230_deutschlandwette... , und ein Rekord ist wohl kaum ein "häufiges Wetterphänomen".

Der Klimawandel wird auch nicht "oft übergezogen propagiert" - im Gegenteil, obwohl sich die Wissenschaft inzweischen sehr sicher ist, dass der Mensch die Hauptursache für die gegenwärtige Erwärmung ist, http://www.scilogs.de/klimalounge/der-neue-ipcc-klimabericht/ wird in den Medien den angeblichen "Skeptikern" überproportional viel Raum und Aufmerksamkeit gegeben - vergleichbar, wie wenn zu jedem Gesundheitsthema Impfverweiger oder zu jedem Raumfahrtthema Mondlandungs-Verschwörungtheoretiker seitenweise schreiben dürften. Dadurch wird die Debatte in der Tat verzerrt - zu Lasten der Realität.

Kommentar von realfacepalm ,

Danke für den Stern! :-)

Antwort
von Gondor94, 24

Ob jetzt genau die Temperaturen dieses Jahr mit dem Klimawandel zusammenhängen, lässt sich nicht genau sagen (z.B. war es in den letzten Tagen bei uns recht kalt und es lag teilweise sogar Schnee) langfristig gesehen ist allerdings der Trend zur wärmeren Erde ersichtlich. Davon abgesehen berichten meine Großeltern von ganzen Schneeladungen im Winter in ihrer Kindheit, von solchen ist heutzutage recht wenig zu sehen.

Antwort
von Omnivore08, 22

Klimawandel wird fast immer überzogen!

Warmer Winter kannst du bis jetzt nicht mal sagen! Wir haben grad mal 2 Wochen Winter rum!

Und kalt ist es trotzdem! Aktuell hab ich 1°C Die letzten Tage war noch kälter. Keine Sorge...der harte Winter wird noch kommen! Am kältesten ist es eh immer im Februar!

Kommentar von realfacepalm ,

Der kälteste Monat in Deutschland ist im längjährigen Mittel der Januar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland#Durchs...

Kommentar von Omnivore08 ,

Oh...bitten sie vielmals um Entschuldigung!

Antwort
von agrioviolett, 14

Die Erde kann sich nicht mit der von ihr einmal abgestrahlten Energie
erwärmen. Alle Erwärmungsphasen in der Erdgeschichte haben externe
Ursachen. Wie jeder andere Körper auch strahlt die Erde unentwegt
Energie in Form elektromagnetischer Strahlung ab. Die Erde kann sich
nicht erwärmen, sie wird erwärmt


„Treibhausgase“ und Wolken strahlen ständig Energie ins
Weltall ab. Dadurch kühlen sie die Atmosphäre. Das ermöglicht
es der Atmosphäre, ihrerseits den Erdboden zu kühlen.
Das geschieht seit Milliarden von Jahren.
Weil die IR-aktiven Gase die Erde kühlen, kann ein Konzentrationsanstieg
dieser Gase keinen Temperaturanstieg bewirken.
Alle weiteren Behauptungen des Treibhausdogmas (Klima-
Weissagung mit Computern, „Klimafolgen“, Notwendigkeit politischen
Handelns für den „Klimaschutz“) könnten nur sinnvoll
sein, falls die CO2-Erwärmungshypothese bewiesen wäre. Da
die aber widerlegt ist, haben alle daraus abgeleiteten Aussagen
(Abb. 1) keinerlei Gültigkeit. Die gesamte CO2–fixierte
„Klimaforschung“ erweist sich als Pseudowissenschaft: als
Scharlatanerie.12)
Der Schulunterricht wird von der Politik missbraucht, um in
den Köpfen der Schüler Ängste zu verankern – als Resultat
eines planmäßig falsch aufgebauten Naturverständnisses. (ke-research)

Kommentar von realfacepalm ,

Das ist leider völliger Unsinn eines Laien (Klaus Ermecke), und widerspricht mal so eben dem kompletten Stand Wissenschaft. Dass K.E dann der realen Wiseenschft "Scharlatanerie" vorwirft, ist ausgesprochen mutig.

http://www.scilogs.de/klimalounge/der-anti-treibhauseffekt-herrn-ermecke/

Kommentar von Omnivore08 ,

Wissenschaft

Du meinst deine Pseudowissenschaft von Esoterikern, die das Geld uns aus den Taschen ziehen!

Dass K.E dann der realen Wiseenschft "Scharlatanerie" vorwirft, ist ausgesprochen mutig.

ROOOOOOFL....du bist echt ein Komiker ^^ Klimalobbyisten und "reale Wissenschaft"....ich lach mich weg ^^

Kommentar von realfacepalm ,

Reale Wuissenschaft findet vor allem in den wissenschftlichen Fachjournalen statt, in denen Wissenschaftler ihre Arbeiten vorstellen und diskutieren - dort tauchen die angeblichen Skeptiker wie Ermecke praktisch nicht auf. Ebensowenig bei wissenschaftlichen Konferenzen.

Das, was die meisten Skeptiker betreiben, ist so ziemlich das Gegenteil von Wissenschaft.

http://www.taz.de/!5130121/

Kommentar von agrioviolett ,

http://ruhrkultour.de/die-fabelhaften-97-der-mythos-vom-klima-konsens-der-wissen... 

  wer ist hier der Komiker oder sollte ich Ideologe  sagen ?

Kommentar von agrioviolett ,

ausgerechnet das PIK aus Potsdam wird zitiert - sehr schön , gibt kaum ein Institut das abhängiger von öffentlichen Fördergeldern der Politik ist - mehr braucht man dazu nicht zu sagen     

Im Weltklimabericht 2009/10  auf Seite 774 (schön im Kleingedruckten )
steht: "Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten nicht linearen chaotischen
Systemen, dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht
möglich."  Seitdem erscheint der
Satz aber nicht mehr im jährlichen Bericht des IPCC  obwohl sich an der Methode wohl nichts
geändert hat.

klimakatastrophe.files.wordpress.com

                 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community