Waren Slovakei und Ukraine mal Germanisch?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

https://www.unesco.de/kultur/welterbe/welterbe-deutschland/buchenwaelder.html

Also da finde ich nur, dass 10 (Buchen) Wälder in der Slowakei und der Ukraine sowie (!) 5 (andere) Wälder in Deutschland in die Liste der Naturerbe aufgenommen wurden. Da steht nicht, dass es deutsche Urwälder in diesen Ländern gibt.

Ich glaube auch nicht, dass sich die UNESCO an der Stelle für germanische Geschichte interessieren würde, es geht ja da um Naturschutz.

Zu der anderen Frage: es mag sein, dass einige Ostgermanen zur Zeit der Völkerwanderung mal durch das Gebiet der Slowakei gekommen sind, das Gebiet zählte aber nicht zum germanischen Kerngebiet. Man weiß, dass Ostgermanen bis auf den Balkan gelangt sind (und nach Italien und noch in viele andere Gebiete Europas). Das muss aber nicht heißen, dass sie sich in all den Gegenden, die sie durchquert hatten, auch permanente  Siedlungen anlegten.

Funde der keltischen La Tène-Kultur sind meines Wissens nach gut belegt für Tschechien (und auch die Slowakei?).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, in der Ukraine waren aber im wesentlichen nur Ostgermanen. Deutschland ist aber eine westgermanische Kultur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was die Ukraine angeht: Schau unter Waräger. Das waren skandinavische Seefahrer/Händler/Krieger/Siedler, die u. a. Kiew gegründet haben und weit herumgekommen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JBEZorg
21.06.2016, 12:18

Wieder dieser Propagandamist aus dem Westen. Laut euch habt ihr wohl wieder die Welt erschaffen. Seit wann haben Wräger, die nur als Händler dorthin kamen Kiew gegründet?

Selbst der Legende nach wurde Kiew von Kij gegründet, der weissgott kein Waräger war.

Waräger waren auf ihrer Handelsroute nach Konstantinopel dort viel unterwegs aber haben nichts gegründet.

1

Du hast einen massiven Denkfehler wenn Du heute existierende Staaten in der Form in Verbindung bringst.

Zu Zeiten als man noch von Germanen gesprochen hat gab es keine Slowakei und schon garnicht die Ukraine, also konnten sie auch nicht germanisch sein. Auf den jeweiligen Gebieten siedelten im Laufe der Geschichte unzählige Völker. So ist Slowakei heute noch ethnisch ein sehr buntes Gemisch. Moderne Slowaken haben deutsche, rumänische, ungarische, roma, tschechische, rusinische, polnische und andere Wurzeln zusammen mit den eben slowakischen.

Historisch hat das Gebiet der Slowakei zu allen möglichen Reichen gehört. Aber war eigtl. nie von Germanen besiedelt. Kelten und Thraker lebten dort in der Zeit des Römischen Reiches, danach kamen die Slawen. Und danach wurden die heimische Fürsten immer Untertanen von grösseren Reichen. Mährerreich, Königreich Ungarn, Deutsche kamen im 13.-14.Jh., dann wurde das Gebiet geteilt zwischen dem Osmanischen Reich und dem Habsburgerreich. D.h. in der Slowakei kann man vom, deutschen Einfluss reden aber nicht vom germanischen.

Auf Teilen des eutigen Gebiets der Ukraine siedelten Ostgoten, die von Hunnen besiegt wurden letzendlich. Das hat bewirkt, dass sie letzendlich westwärts wanderten und in Italien und auf dem Balkan ihr Ostgotenreich gründeten viele Jahre nachdem Atillas Reich zerfiel. Insofern gab es auf dem Gebiet der heutigen Ukraine tatsächlich germanische Einflüsse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Insofern ja, da dort mal Germanen gesiedelt haben.

Aber Du bringst da etwas durcheinander. Deutsch ist nicht gleich germanisch. Deutsch ist germano-slawisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OlliBjoern
21.06.2016, 22:19

Deutsch ist eine westgermanische Sprache, die auch slawische Lehnwörter aufgenommen hat. Aufgrund der Lage Deutschlands ist die Zahl slawischer Lehnwörter höher als z.B. im Englischen (das dafür mehr französische Lehnwörter hat).

Z.B. deutsch "Grenze" polnisch "granica"
dagegen aber englisch "frontier" französisch "frontière"
(daneben auch englisch "border")

0

Was möchtest Du wissen?