Waren die Wahlen in den USA manipuliert?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Es gibt wohl tatsächlich Unstimmigkeiten in ein paar Staaten, an eine groß angelegte Manipulation glaube ich aber nicht. Auch eine Neuauszählung wird nicht viel am Endergebnis ändern.
Wie man jemanden wie Trump wählen kann... Tja er verstand es eben, gewisse Stimmungen im Land aufzugreifen und für seine Zwecke zu missbrauchen. Die Quittung ist, dass der KKK jetzt den Präsidenten Trump feiert... etwas, was ihm selbst wohl nicht unbedingt gefallen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Derschnupfen
29.11.2016, 15:11

Dabei hatte eigentlich Clinton mehr Kontakt zum KKK

0

Was muss doch diese Frau Clinton, diese Giftschlange, bei vielen Menschen in den USA verhasst sein, dass selbst ein primitiv-ordinärer Trump ihr den Star stechen konnte. Stellt euch mal vor, die Republikaner hätten einen charmanten als auch frauenfreundlichen Kandidaten ins Rennen gebracht, was glaubt ihr wohl wieviele Stimmen der erst geerntet hätte.

Ich persönlich war überzeugt davon, dass diese Hillary das Rennen macht, gar zu unflätig war und ist doch dieser Trump, dieses Trumpeltier. Nun-gut, hätte ich in den USA gelebt, hätte ich bedingt auch die Stimmung im Lande mitbekommen, als Außenstehender fängt man die nicht ein, weiss nur was über Reporter, die nur mal ihre Nase irgendwo reinstecken und rasch wieder verschwinden und dann meinen, sie wissen was im Volk so los ist. Pustekuchen!

Sind die Wahlen in den USA manipuliert? Möglich in recht kleinem Umfang dann wohl, was es in zahlreichen europäischen Staaten ja auch gibt.

Man darf in dem Zusammenhang nie vergessen, dass gerade der Wahlverlierer am lautesten von einer Wahlmanipulation spricht, bzw. dies gar schreiend und spektakelnd feststellt, um so doch noch zum Zug zu kommen. Die moralische Empörtheit ist meist nur bloßer Theaterdonner, hinter dem gescheiterter Machtwille steht, als der eigentliche spiritus rector.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab schon im Vorfeld die Befürchtung, russische Hacker würden das Wahlsystem manipulieren ;) naja, immerhin scheint es ja so als würde vorallem Russland von einem Präsident Trump profitieren können...

Fakt ist das Clinton mehr direkte Stimmen aus der US-Bevölkerung bekommen hatte und Trump nur durch dieses, irgendwie undruchsichtige, Wahlmännersystem gewinnen konnte... soviel zum amerikanischen Exportschlager, der "Bilderbuch-Demokratie"... ;)

Die Republikaner werden aber auch vom Pech bei Präsidentschaftswahlen verfolgt... bei Geroge Bush's Wiederwahl gegen Al Gore konnte der Betrug sogar nachgewiesen werden, aber die Demokraten verzichteten auf den Rechtsstreit im Sinne der staatlichen Integritiät.

Aus dem Grund wird auch bei einer Neuauszählung (Kosten je nach Bundesstaat liegen übrigens bei ca. 1 Mio. $), nichts anderes passieren. Ich wette das ist ein Fall der "nationalen Sicherheit", dass sowas schön gedeckelt wird. Die USA würden sich dabei zu sehr blamieren.

Aber davon abgesehen, Trump hat wohl auch einfach Stimmen bekommen, weil viele Amerikaner keine "Madam Präsident" haben wollten und weil er dem Mittelstand wieder wirtschaftliche Verhältnisse wie in den 1950igern verprochen hatte... er will die "Alternative für Amerika" sein........ ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie Trump verlauten ließ, hält er es ebenfalls für möglich, dass etwas manipuliert wurde. Seiner Ansicht nach hätte er demnach von vornherein mehr Stimmen erhalten müssen, als es bisher der Fall ist.

Natürlich ist es möglich, dass manipuliert wurde, handelt es sich doch um ein elektronisches Wahlverfahren und somit um ein empfindliches System, u.a. anfällig für derartige Eingriffe.

Allerdings wurde aus Kreisen des Teams rund um Hillary Clinton bereits eingeräumt, dass eine mögliche Manipulation wohl trotzdem keinen Einfluss auf das Wahlergebnis haben wird. Es ist nicht davon auszugehen, dass eine Berichtigung der ausgezählten Stimmen etwas am Endergebnis ändern wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Trump sagte er würde die Wahl anzweifeln, wenn er nicht Präsident wird, haben ihn alle belächelt, aber jetzt wo die Demokraten das machen ist das natürlich legitim-köstlich!
Dazu einfach mal das hier:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von staffilokokke
29.11.2016, 13:41

Mr.Dax...
ist schon herrlich, das die Behörden zugeben, das es "hin-und wieder" zu Manipulationen kommt. Die versuchen das nicht mal zu dementieren....

0

bei uns hat die AfD doch auch schon über 20 %, das versteht doch auch kein normaler Mensch. . Die Menschheit ist halt leicht manipulierbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
29.11.2016, 13:36

Nicht bundesweit. :-)

1

Gegen Trump hätte jeder gewonnen, sogar Käptn Blaubär, nur Clinton nicht. Die war einfach zu skandalös. 
Alle anderen Konkurrenten wurden vom Hillary - Team weggebissen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
29.11.2016, 13:32


Gegen Trump hätte jeder gewonnen, sogar Käptn Blaubär, nur Clinton nicht.

Interessant ist hier allerdings die Tatsache, dass Clinton am Ende über 2 Millionen Stimmen mehr bekam, als Trump. ;)

1
Kommentar von marinusL
29.11.2016, 13:37

ja Apophis kennt euch wohl im Amerikanischen Wahlsystem nicht gut aus!

0
Kommentar von marinusL
30.11.2016, 07:04

ja das stimmt

0

Gezielte Wahlmanipulationen sind jedenfalls in entwickelten Ländern mit gefestigter Demokratie zumindest nicht in nennenswertem Ausmaß möglich.

Alle Parteien können Beobachter in die Wahllokale schicken, die Auszählung ist öffentlich und bestens dokumentiert. Alles kann nachgezählt werden.

Man kann auch nicht einfach so als Wahlhelfer einen Stimmzettel wie gewünscht ausfüllen und in die Urne werfen. Dann passt das nicht mit der Anzahl der Wähler (namentlich dokumentiert) zusammen. Außerdem müssten alle Wahlhelfer sich einig sein.

Ich bin seit 17 Jahren Wahlhelfer und bin mir sicher, dass es auch in den USA nicht wesentlich anders abläuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marinusL
29.11.2016, 13:39

es soll nur da manipuliert geworden sein wo es elektronisch abgeht ( oder wie auch immer das heißt

0
Kommentar von vitus64
29.11.2016, 13:56

Ja, weil da ein Computer dahinter steht und bei Computern "weiß man ja nie"

Ich bin kein Freund davon, Computer bei Wahlen einzusetzen, da dem Verschwörungsquatsch so Tür und Tor geöffnet wird.

Ich bin mir aber sicher, dass das Verfahren manipulationssicher ist.

1

"und Trump nur durch dieses, irgendwie undruchsichtige, Wahlmännersystem gewinnen konnte..."

Was ist hier undurchsichtig? Wer die Mehrheit in einem Staat hat, bekommt alle Wahlmänner (mit der Ausnahme von zwei Staaten, wo es anders ist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich.

Die Frage ist nur, ob diese Erkenntnis an den derzeitigen Gegebenheiten etwas ändert. Ich denke nicht.

Originell ist ja, dass diejenige, welche jetzt eine Nachzählung will, genau diejenige ist, die durch ihre sinnlose Kandidatur Hillary Clinton verhindert hat.

Sojemand wie Trump kann bedingt durch die Unzufriedenheit vieler Ahnungsloser und begünstigt durch Dummheiten der Gegenspieler sowie das Wahlsystem und ggf. auch Manipulationen Präsident werden. Auch sein Vorgänger George W. Bush ist ja bereits durch ähnliche Umstände Präsident geworden.

Wir können ja demnächst in Österreich oder im kommenden Jahr auch in Frankreich und Deutschland sehen, ob die Europäer soviel schlauer wählen, als die Amis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, Trump hat in weiten Teilen der wahlberechtigten US-Bevölkerung Zustimmung bekommen. An dieser Tatsache werden evtl. (kleinere) Wahlmanipulationen nicht viel ändern.
Viele hatten die Nase voll von dem sogenannten (demokratischen) Polit-Establishment.
Und, meine ehrliche Meinung, die Clintons sind wahrlich keine Vorzeige-Politiker, sondern haben ordentlich in die eigene Tasche gewirtschaftet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
29.11.2016, 13:30

Trump hat alllerdings 2 Millionen Stimmen weniger als Hilary Clinton und verdankt seinen Sieg nur dem Wahlsystem.

die Clintons sind wahrlich keine Vorzeige-Politiker,

Das Problem ist, dass Trump es noch viel weniger ist.

2

Ja. Warte mal die Wahlen hier in Deutschland ab.
Wenn die AfD über 12% kommen sollte sind wir fast genauso trumpig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
29.11.2016, 14:21

Aber immerhin wird Frau Petry nicht Kanzlerin. 

Und sie rühmt sich auch nicht, Frauen nach Belieben zwischen die Beine gefasst zu haben. Oder Männern.

0

Wie sonst?

Die Dummen werden nicht alle. Im Gegenteil. 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kann denn sonst bitte so jemand wie Trump Präsident werden?

Stimmt, mit Hillary Clinton haben die Demokraten ja auch eine Kandidatin ins rennen gebracht die alles verkörpert was die Amerikaner an politikern hassen. Keine Ahnung wie die verlieren konnte.

Für mich ist das alles billige Stimmungsmache. Die wollen nur die Massen weiter anheizen die Städte zu zertrümmern, damit man dann in vier Jahren sagen kann "schau mal hier wie schlimm das damals war, du wählst diesmal wohl besser Demokraten sonst passiert das wieder".

Echt ermärmlich, tragt eure Niederlage wenigstens mit Würde, und rollt euch nicht heulend und kreischend auf dem Boden wie Kleinkinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
29.11.2016, 19:23

Wen meinst du in deinem polemischen Text mit "eure"?

0

Wie konnte Trump Präsident werden, wie konnte die AfD so viele Stimmen bekommen, wie konnte Justin Bieber so erfolgreich werden?

Nur weil einem das Ergebnis nicht gefällt, steckt da nicht gleich eine Verschwörung oder ähnliches hinter.

Zumal es auch keinerlei Anzeichen für eine Manipulation gibt.
Clinton hatte letztendlich ja sogar über 2 Millionen Stimmen mehr als Trump bekommen, nur halt "falsch" verteilt, so dass Trump dennoch mehr Wahlmänner bekam.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?