Frage von BongoboyMVB, 39

Waren die Finnen Verbündete der Achsenmächte und wenn ja, wieso verleugnen sie diese tat?

Antwort
von Gymnasispasten, 19

Die Finnen waren, wie man in Erfahrungsberichten ehemaliger deutscher Frontsoldaten die in Skandinavien eingesetzt waren, sogenannte Waffenbrüder. Die, soweit mir bekannte, einzige Gemeinsamkeit der Führungsspitze beider Länder war, dass beide unbedingt mit Russland Krieg führen mussten.
Und zu dem Punkt, dass die Finnen das verleugnen: Wer verleugnet nicht schlimme Taten? Würdest du freiwillig gestehen, mit DER Achsenmacht überhaupt zu kooperieren?

Kommentar von Lightking ,

Was ist so schlimm daran, mit den Achsenmächten kooperiert zu haben? Wenn es das ist, dann muss es doch genauso schlimm gewesen sein, mit den Alliierten kooperiert  zu haben, oder?

Kommentar von BongoboyMVB ,

Die Deutschen, Italiener und die Japaner (die 3 Mächtepaktnationen der Achsenmächte) verleugnen ja ebenfalls nicht ihre Greueltaten.

Antwort
von Lightking, 20

Ja, die Finnen waren Verbündete des Deutschen Reiches. Sie waren Verbündete und hatten sogar fast einen Hass auf die Sowjets, weil die Sowjets im Jahr 1939 gegen die Finnen einen Krieg geführt haben (Sog. Winterkrieg).

Ich habe eigentlich nie davon gehört, dass Finnen es leugnen mit dem Deutschen Reich gekämpft zu haben...

Kommentar von BongoboyMVB ,

Naja, viele Finnen bezeichnen sich aber selbst ungern als ehemalige Verbündete des Deutschenreiches.

Antwort
von Muminpapa, 9

Na, da ist bisher eine Menge Unsinn geschrieben worden.Ja, Finnland hat sich mit Deutschland verbündet um sich gegen Russland zu verteidigen. Man nahm Lebensmittel, Waffen und auch Munition entgegen. Damals in dem agrargeprägten, recht armen Land, absolute Mangelware.

Allerdings beteiligte sich Finnland niemals am der Belagerung Leningrads. General Mannerheim lehnte das strikt ab.

Für Finnland war es ein reiner Verteidigungskrieg (1939), der wegen der unerwarteten Schwäche der Roten Armee zu grossen Landgewinnen in "Fernkarelien", das eigentlich gar nicht Ziel war, führte. Man wollte nur finnisch Karelien behalten. Die Unerwarteten Landgewinne führten dann zu einer gewissen Selbstüberschätzung.

Im Fortsetzungskrieg, auch wieder von Russland /Sowjetunion begonnen, verlor man schließlich die Gebiete wieder, die Rote Armee war um mehr als das zehnfache überlegen. Man schloss Frieden und verpflichtete sich, die deutschen Truppen aus Finnland zu vertreiben.

Dies tat man nach dem Prinzip "laufe du schneller davon als wir hinterherkommen wollen" Das missfiel den Sovjets und man zwang die finnische Armee, die deutschen ernsthaft zu jagen. Das führte dann auch zu der von deutschen Soldaten verübten massiven Zerstörung Lapplands auf dem Rückzug nach Norden.

Finnland verlor den grössten Teil Kareliens inklusive der Provinzhauptstadt Vyborg. (Von wo meine Familie stammt)

Dies als kurze, unvollständige Zusammenfassung zum besseren Verständnis.




Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community