Frage von silberquark, 60

Waren damals wirklich alle arm?

Die Leute sagen immer, dass Leute vor uns immer arm waren. Stimmt das überhaupt? Ist unsere Lebensqualität wirklich besser als in der Antike, dem Mittelalter und der Renaissance/Neuzeit? Ich weiß ja nicht.

Antwort
von Marcel89GE, 15

Die Antike war zivilisatorisch um einiges weiter als das europäische Mittelalter. Diverse noch ältere Kulturen in Indien, China oder Peru/Chile waren bereits fortschritlicher als Kulturen im Mittelalter. Hier muss man jedoch unterscheiden, denn die frühen Zivilisationen waren oft auf Sklaven aufgebaut. Natürlich geht es der "Herrenrasse" mit lebenszeitopfernden Sklaven besser als einem Bäcker im Mittelalter. Auf der anderen Seite hatten Städte der Sumerer (
3. Jahrtausend v. Chr) bereits Ab- und Frischwasser. Neulich wurde in Indien eine antike Stadt entdeckt, die hatte sogar umgehungsstraßen um den Handel nicht durch verstopfte Straßen in der Stadt zu stören etc. etc. Das hygieneverständnis im römischen Reich war fortschrittlicher als 500 Jahre später in Deutschland :)

Das alles ist halt schwierig zu vergleichen.

Was man festhalten kann: Nie hatten Menschen besser gestillte Primär- und Sekundärbedürfnisse als heute.

Ernährung, Gesundheit, Wohnraum, Sicherheit, Bildung, Freizeit.

Besonders die relativ geringe Arbeitszeit verglichen zu Zeiten z.B. noch von vor hundert Jahren ist bemerkenswert. Die gesteigerte Lebenserwartung ist die direkte Folge daraus.


Antwort
von TimeosciIlator, 17

Komisch, dass man die Lebensqualität immer wieder von materiellen Besitztümern abhängig macht. Denn es gibt Dinge, welche einen Rückschritt für ein qualitatives Leben bedeuten. Ist man beispielsweise stolzer Besitzer mehrerer Smartphones, heißt das nicht automatisch, dass man einen gewissen Wohlstand zu verzeichnen hat. Im Gegenteil ist es dann eher so, dass man mit dem Kauf unnötigen Schnickschnacks gleichzeitig einen beträchtlichen Teil seines möglicherweise sonst viel abwechslungsreicheren Lebens verkauft.

Allein schon deshalb denke ich, dass man damals alles andere als "arm" gewesen ist.

Besser zu verdienen bedeutet außerdem noch lange nicht einen besseren Lebensstandart zu besitzen. Heutzutage fallen viele auf die Werbung herein, die es einfach viel zu viel gibt !  Die "Geheimen Verführer" bestimmen einen Großteil unseres Lebens. Und es gibt nicht wenige, die viel Arbeitszeit allein schon dafür aufbringen müssen, um die Zinsen ihres Dispositionskredits zu zahlen.


Antwort
von peace1287, 20

Ja auf jeden Fall! Bis ins Mittelalter, lag die Lebenserwartung bei etwas über 30 Jahren. Was natürlich auch an den vielen Kriegerischen Auseinandersetzungen lag. 

Aber auch die Mangelernährung und die schlechte medizinische Versorgung trugen ihren Teil dazu bei. Außerdem war früher die Sterberate im Kindesalter wesentlich höher! Ich hab mal gehört, dass zb im Mittelalter 3 von 5 Kindern nicht über das Kindesalter hinaus kamen. Und in der Antike wird es wohl auch nicht sehr viel anders gewesen sein!

Antwort
von Schewi, 23

Nein es waren nicht alle Arm. Der Lebensstandard war generell etwas niedriger, da z.B. Technologie und Medizin heutzutage mehr bieten. Außerdem gibt es zumindest bei uns mehr Gesetze, die den Bürger schützen. Die Leute sind genauso einem Gewerbe nachgegangen wie heute. Es war nur viel einfacher das alles auf einmal zu verlieren durch die Willkür anderer.

Das gilt nicht für Entwicklungsländer. Diese Menschen (und das sind eine Menge) werden teilweise immer noch unterdrückt und haben keinen Zugang zu moderner Medizin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community