Frage von Belruh, 291

Waren Adam und Eva vielleicht die Gründer des ersten zivilisierten Volkes?

Es könnte ja möglich sein dass Adam und Eva die ersten beiden Menschen waren welche sich Gedanken darüber machten die Menschen zu zivilisieren, und es auch taten. Die Erzählungen dass Adam aus Erde erschaffen, und Eva von der Schlange verführt wurde, wären mit der Zeit dazu gedichtet, oder gar von ihnen selbst erfunden wurden. Was heissen würde dass sie gleichzeitig Gründer einer Religion waren.

Ich meine, Mohamed hat die verstreuten arabischen Stämme auch, mit dem Islam, zu einem Volk gemacht und zivilisiert. Moses hat die in Ägypten verstreuten Hebräer mit dem Judentum auch wieder zu einem Volk gemacht und mit seiner Botschaft zivilisiert.

Was meint ihr? Schreib bitte eure Gedanken, oder Beweise als Antwort. Ich möchte aber keine Atheismus-Hetze von Religionsfanatikern. Danke!!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rowal, 97

Das hat sogar eine gewisse Wahrscheinlichkeit. Allerdings ist der Gedanke nicht neu; es ist ja auch einleuchtend, denn irgendwie müssen Adam und Eva ihre Geschichte auch weitergegeben haben. Da liegt es nahe, dass sie eine Schrift verwendeten.

In Geo erschien mal eine Reihe, wo spekuliert wurde, wo denn das Paradies war. Die meisten Fachleute meinten dazu, dass es in der Nähe des Vansees in der Türkei liegt. Auf jeden Fall wissen wir aus der Bibel, dass es im Quellgebiet von Euphrat und Tigris liegen muss.  Probleme machen aber die beiden Flüsse "Pischon" und "Gibon", die nicht genau identifiziert werden konnten.

Da das Mündungsgebiet von Euphrat und Tigris nicht in Frage kommt, können Adum und Eva keine Sumerer gewesen sein. Um es kurz zu machen: Das Problem ist, dass wir die Antwort auf die Frage "Wer war denn dieses Volk, das Adam und Eva gründeten?" keine Antwort wissen und damit auch nicht beweisen können, dass Adam und Eva ein neues Volk gründeten.


Kommentar von Rowal ,

Danke für den Stern.

Antwort
von MarkusKapunkt, 147

Das ist auf jeden Fall eine sehr interessante Interpretation. Wahrscheinlich wird sie dadurch, dass die Ahnentafeln in der Bibel so ausführlich sind - was für die damalige Zeit überaus ungewöhnlich war. Beinahe jede Legende und jeder Mythos hat einen historischen Kern, auch wenn die hinzugekommene Dichtung irgendwann den größten Teil der Geschichte ausmacht.

Antwort
von Chaoist, 86

Das ist eine sehr interessante Theorie.

Ich würde halt nicht so lapidar dahin sagen, dass sie die ganze Geschichte nur "erfunden" haben.

In so frühen Zeiten der Menschheit, hat man anders gedacht und anders gesprochen. Es war nicht jeder Mensch ( wenn überhaupt jemand ) des Lesens und Schreibens mächtig. Um etwas so zu vermitteln, dass es auch allen im Gedächtnis bleibt, hat man e in einprägsame Erzählungen und sogar Gedichte ( Verse ) gepackt.

Überprüfe diese Theorie, indem du daraus Vorhersagen ableitest die du versuchst zu widerlegen.

Antwort
von Max7777777, 170

Wie kann ein Atheist ein Reiligionfanatiker sein? Das fängt ja gut an. Und warum sollten Adam und Eva die Schlangenstory dazu gedichtet haben? Ich vestehe dich nicht......

Kommentar von Belruh ,

Wenn ich von Atheismus-Hetze rede, rede ich von Hetze gegen Atheisten. Die Schlangenstory, um Aufmerksamkeit zu erregen? Du weisst sicherlich dass Mohamed auch angeblich von Gabriel besucht worden sein soll. Und wer weiss wie alt diese "Schlangenstory" schon ist, und wie oft sie verändert wurde, bis sie letztendlich in die Bibel geschrieben wurde.

Kommentar von Max7777777 ,

sorry jetzt hab ich mich vertan sorry ;) Ich geb dir natürlich recht. Die Bibel ist etwas willkürlich mit seinen Geschichten, aber immerhin haben die den Vorreiter von Las Vegas erschaffen. Ein Blühender Garten mitten in der Wüste ;)

Kommentar von Belruh ,

Ja! :) Ich denke Mesopotamien kommt da in Frage, da es dort die ältesten Funde für eine zivilisierte Gesellschaft gibt. Zudem liegt es in der Nähe von Israel, Arabien und Ägypten. Länder in denen die drei grossen abrahamitschen Religionen entstanden. Der Ararat ist auch in der Nähe, also der Berg an dem die Arche Noah gestrandet sein soll.

Kommentar von Max7777777 ,

Passt ja hahaha ;)

Antwort
von xschwedex, 111

Moin,

das hebräische Wort für Adam bedeutet ins deutsche übersetzt schlicht Mensch. Eva wird traditionell mit "das leben spendend" übersetzt.  Also Sinnbilder für den Menschen und die Frau an sich.

Diese  Wahl der zwei Begriffe sind kein Zufall, denn hier wird nicht von zwei historischen Personen, die ein Volk zivilisieren könnten, gesprochen, sondern die religiös-relevante Adamsgeschichte gehört zu den Textsorten der mythischen Erzählung.




Antwort
von dadita, 100

Eher unwahrscheinlich, einfach weil die Zivilisation wesentlich Älter ist als die Mythen von Adam und Eva...und diese in den ältesten Zivilisationen und Religionen dieses Planeten nicht die geringste Erwähnung finden. 

Für die Existenz von Moses gibt es nicht dem geringsten historischen Beweis, wie auch nicht dafür dass jemals eine signifikante Zahl an Hebräern in Ägypten lebten. 

Mohammed hat nichts zivilisiert, er hat auf seinen Raubzügen sogar einige Zivilisationen zerstört.

Antwort
von DerBuddha, 72

menschen haben sich schon immer gedanken gemacht, über alles, über ihren zustand, über ihr leben, über dinge, die sie beschäftigten........ das hat nichts mit adam und eva zu tun...........

mohamed hat nichts zivilisiert, die "zivilisation" gab es schon lange vor dem monotheismus, die alten ägypter hatten kenntnisse, z.b. in der medizin, die uns heute wie wunder vorkommen, da sie in der damaligen zeit wirklich als wunder angesehen werden konnten und zu dieser zeit war an den monotheismus noch gar nicht zu denken...............

die ersten echten "zivilisierten" völker z.b. die sumerer gab es also schon VOR mohamed, VOR dem judentum, VOR dem christentum und alle märchen aus dem monotheismus sind aus älteren religionen geklaut, umgeschrieben, und als wahre märchen des monotheistischen glaubens dann verkauft worden............:)

also reines wunschdenken von dir und den beweis kannst du dir selbst erbringen, wenn du dich mal mit der geschichte der menschheit und der geschichte der religionen beschäftigst....................:)

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich finde es ziemlich impertinent, wie du den Fragesteller aufgrund eines angeblichen "Wunschdenkens" verurteilst. Offenbar hat er sich wesentlich intensiver mit Geschichte befasst als du. Dein Halbwissen kann einen nämlich wirklich ärgern. 

Natürlich hast du in soweit Recht, dass alle heute bestehenden Religionen (inklusive der mit ihnen einhergehenden Mythen und Legenden) eine Vorgängerquelle haben. Das wertet sie aber in keiner Weise ab, sondern eher auf: die Geschichten wurden so über Jahrtausende überliefert, es ist literarisch hochwertiges Gedankengut, über dessen erhalt sich auch jeser wissenschaftlich interessierter Mensch freut. 

Und übrigens wurde der Monotheismus, den du ja anscheinend so doof findest, im alten Ägypten erfunden. Google mal den Namen Echnaton...

Kommentar von DerBuddha ,

1. weiß ich selber, dass abraham, der begründer des monotheismus selbst mit der ägyptischen mythologie aufwuchs und aus der viel-götter-religion dann den einen gott-status erfand und

2. war die behauptung, dass die völker durch den glauben zivilisiert wurden lächerlich undfalsch und deshalb ist meine antwort auch entsprechen richtig.............die sumerer z.b. lebten vor 5.000 jahren und hatten schon eine hochkultur, waren die ersten, die überhaupt mit der schrift anfingen, erfanden also die keilschriften und wenn dann jemand behauptet, dass ein christ, ein jude oder ein muslime irgendwelche völker zivilisierte, kann ich nur darüber lachen..........

wenn zivilisation bedeutet, andersgläubige zu töten, dann gebe ich dir recht, dann hat mohamed die völker zivilisert..........*g*

zudem hat mohamed nur eines getan, die freien stämme vereint, aber auch nur mit versprechungen und gewalt, denn in den letzten 10 jahren seines lebens hat er immerhin über 80 kriege geführt, nur um seine macht zu erhalten............!!!

das hat aber nichts mit zivilisation zu tun............*g*

Kommentar von Belruh ,

Ist mir klar dass Mohamed in gewissen Bereichen gestört war. Aber er hat hat immer das Beste für seine Anhänger oder sein Volk gewollt. Er wollte seine Ummah (Gemeinschaft) gross und stark machen. Welche Zivilisation will dies nicht?

Ich weiss dass er viel Unheil über die Welt gebracht hat, aber nur gegen jene die nicht seiner Vorstellung entsprachen oder sich ihm widersetzten. Jene welche sich für ihn und seine Ummah einsetzten wurden belohnt und geachtet. So ist es auch bei einem zivilisiertem Volk. Jemand welcher sich dem Gesetz widersetzt wird bestraft, jemand der sich aber im Namen dieses Gesetzes für es und das Volk einsetzt wird belohnt und geachtet.

Die einzigen Unterschiede sind die Gewalt und Frauenunterdrückung, der Rest ist einer modernen zivilisierten Gesellschaft ähnlich. Was nicht heissen soll dass es vor Mohamed keine derartigen Gesellschaften gab.

Kommentar von DerBuddha ,

was du schreibst ist in manchen punkten richtig, aber beweist nicht, dass nur der glaube die völker zivilisiert hat..............und das bestreite ich eben.........

im bezug zu mohamed ist jedoch nicht alles richtig, denn er hat zum ende seines lebens nur noch "geisteskranke" züge gezeigt, er hat z.b. alle seine engsten vertrauten überwachen lassen, hat niemandem mehr vertraut, er war also im gewissen sinne schizophren und auch dass war dann mit ein grund dafür, dass er von seinen engsten "freunden" getötet wurde................

Antwort
von nowka20, 68

die ersten menschen hatten noch keine gedankern.

ihre aufgabe war es, ihre "tierkörper" zu vermenschlichen

Antwort
von Marvin19911991, 4

Dass Adam nicht der erste Mensch war, kann man sogar mit dem Koran belegen. Klingt paradox, aber ich kanns dir erklären.

Im Koran ist der Stammbaum von Prophet Muhammed zu sehen. Dieser geht hin bis zu Adam, der ertse Mensch auf Erden.

Da man weiß, dass Mohammed um 570 gelebt hat und man weiß wieviele Vorfahren er hatte bishin zu Adam, kann man ungefähr ausrechnen, wann Adam gelebt haben soll.

Die Wissenschaft hat aber schon Beweise gefunden, dass vor 1.5 Millionen Jahre schon Menschen gelebt haben.

Und so groß ist der Stammbaum von Muhammed nicht.

Also kann Adam nicht der erste Mensch gewesen sein.

Kommentar von Belruh ,

Könntest du es ein bisschen ausführlicher, und mit Beweisen (Links und Ayats) erklären? Das würde deine Behauptung glaubwürdiger machen. Dankeschön :)

Kommentar von Marvin19911991 ,

Da wurden Knochen eines Menschen gefunden, vor circa 1,8 Millionen Jahren

  http://www.nationalgeographic.de/aktuelles/zwei-millionen-jahre-alte-menschenart...


Der Stammbaum von Muhammed geht höchhstes auf vor 2000 Jahre zurück.

Antwort
von Andrastor, 67

Adam und Eva sind nichts als ein Märchen und Moses hat es wahrscheinlich niemals gegeben, zumindest gibt es keinerlei Beweise für seine Existenz.

Kommentar von Belruh ,

Wenn du meinst. Ich möchte halt nur wissen woher diese Märchen kommen, denn sie müssen ja irgendwann entstanden sein, und eine Geschichte haben. Oder ist Rotkäppchen von einem Tag auf dem anderen entstanden? Nein, das Märchen hat einen Hintegrund, vielleicht steckt dort eine wahre Begebenheit hinter und diese hat sich im laufe der Zeit, durch mündliche Überlieferung verändert, und wurde ständig neu interpretiert bis die Gebrüder Grimm ihre Version aufschrieben. Heute gilt diese als Originalversion. Genauso ist es mit der Bibel, und diversen Texten im Quran. Einst geschah etwas, dies wurde mündlich überliefert, diese Überlieferung wurden irgendwann aufgeschrieben, und neu interpretiert. Heute sind sie heilige Bücher.

Kommentar von Andrastor ,

Oder ist Rotkäppchen von einem Tag auf dem anderen entstanden? Nein, das Märchen hat einen Hintegrund,

gerade die Märchen, welche von den Gebrüder Grimm gesammelt wurden, hatten keinen tieferen Hintergrund. Es waren Geschichten welche von Erwachsenen für Erwachsene erfunden wurden und sich verbal verbreitet haben, bis die Gebrüder Grimm sie niederschrieben und verharmlosten.

Menschen haben eine gewaltige Fantasie. Eine Fantasie, welche die Grenzen des real Möglichen bei weitem übersteigt. Diese fantastischen Geschichten zu erfinden und zu erzählen hat in uns schon immer eine gewisse belohnende Reaktion ausgelöst.

Sprich wir erfinden Geschichten um des Erfindens willen.

Das haben die Märchen der Gebrüder Grimm mit den Märchen aller Welt wie der Ägypter, Römer, Hebräer und Araber gemeinsam, es sind fantastische Geschichten, nicht mehr und nicht weniger.

Nur mit dem Unterschied dass die Religionen diese Geschichten als Wahrheit verkaufen und damit Kontrolle ausüben wollen.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Märchen haben schon einen Hintergrund. Gerade viele Märchen der Gebrüder Grimm haben ihre Wurzeln in den Mythen der Germanen und Kelten. Es sind auch nicht nur Unterhaltungsgeschichten, sondern haben oft auch eine tiefsinnige (wenn auch oft sehr überspitzt formulierte) Moral. Ansonsten gebe ich dir aber weitestgehend Recht.

Antwort
von soga57, 119

Da geb ich dir absolut recht. Religionen sind Erfindungen der Menschen, um ihr eigenes Dasein zu erklären und nebenbei die grosse Masse des Volkes zu lenken und zu kontrollieren. 

Kommentar von FLUPSCHI ,

Ich weiss so wiso nicht warum wir menschen uns damit abgeben wir sollten an die Zukunft denken und nicht andersrum

Antwort
von Willwissen100, 64

Nein, denn nach der Bibel gingen ihre Kinder unter die Leute...

Kommentar von Belruh ,

Ich denke doch, denn wenn ihre Kinder unter die Menschen gingen, dann nur um die noch nicht Zivilisierten zu zivilisieren. Adam und Eva haben meiner Theorie zufolge nämlich schon eine Gruppe Menschen zivilisiert. Die Kinder sollten dies nur fortführen in dem sie weitere Menschen zivilisieren.

Das sind meine Gedanken darüber.

Antwort
von Viktor1, 46
Ich möchte aber keine Atheismus-Hetze von 
Religionsfanatikern

Ne, dazu gibt es doch keinen Handlungsbedarf. Wo siehst du einen ?
Und genauso naiv wie deine spekulative Vermutung zur Atheismus-Hetze ist deine Frage. Du mußt sehr bibelgläubig sein, daß du A+E als faktische Personen in einem faktischen Geschichte hier auftischst.
Grausig, wie solche Themen hier immer wieder gebracht werden.
Wie kann man intellektuell so daneben sein, daß man Rahmenerzählungen zu religiösen Aussagen detailiert hinterfragst wie eine wissenschaftliche Suche nach Erkenntnis.
Oder ist dies von dir alles nur Wichtigtuerei um Aufmerksamkeit zu erhalten ?
Es ist ja  so, daß hier die hirnrissigsten Fragen die meisten "Antworten" erhalten - leider.

Schreib bitte eure Gedanken, oder Beweise als Antwort. 

Beweise zu einem Mythos ? Es ist nicht zu fassen.

Kommentar von Belruh ,

Aufs erste, hast du mal gesehen wie Muslime reagieren wenn du ihnen sagst dass das Göttliche in den drei abrahamitischen Religionen nichts als Märchen sind. Die hetzen und hetzen und hetzen gegen einen. Besonders wenn man dazu noch Atheist ist.

Ich denke halt bloss dass diese Märchen auch einen Kern Wahrheit haben, und ich bin auf der Suche nach dieser Wahrheit.

Aufs Letztere, ich meine dass evt. jemand einen Beweis für meine Theorie hat, damit wir Religionsfanatikern irgendwann mal klar machen können dass ihre Religionen auf nichts anderes als auf Märchen gebaut sind. Damit diese uns mit ihrer Religion auch mal in Ruhe lassen. Ich denke da so an Zeugen Jehovas, die Kirche und Quranverteiler.

Kommentar von Viktor1 ,
ich denke halt bloss dass diese Märchen auch 
einen Kern Wahrheit haben, und ich bin auf der
Suche nach dieser Wahrheit.

Mythen und Legenden sind keine Märchen sondern hier Rahmenhandlungen (Erzählungen) für religiöse Aussagen.
Daß die rel. Aussagen dann meist zurücktreten zugunsten dieser Erzählungen, sogar bei den Bibelgläubigen ,ist ja das Paradoxon.
Daß aber auch du, also Atheist, Nichtgläubiger, wie du hier bekennst,
diese "Märchen" (wie du sagst) hinterfragst auf einen "Wahrheitsgehalt", welcher über die rel. Aussage hinaus geht ist völlig unverständlich - da kannst du dich mit keiner Erläuterung heraus reden.
Du hast A+E als Fakt gesetzt. Ohne dies wäre deine Frage sinnlos.
Religionen (besser rel. Gläubige)  nehmen ihre Wahrheit (Erkenntnis) i.R. nicht aus den "Märchen" an sich sondern aus dem was darin ausgesagt wird.(obwohl man bei vielen daran zweifeln möchte)
Und diese Aussagen sind hinterfragbar  oder auch nachvollziehbar,
die (meisten) Erzählungen jedoch nicht, jedenfalls für die, welche ihren Verstand noch beisammen haben.
Du hast dich aber hier mit den "Bibelgläubigen" (welche eben auch die "Erzählungen" als ihren Glaubensinhalt betrachten) durch deine Frage "ins gleiche Boot gesetzt".
Übrigens: Ich bin kein Atheist sondern Christ, aber kein Bibelgläubiger.

Kommentar von Rowal ,

Du bist zwar ein schlaues Kerlchen, wie dein Kommentar zeigt. Andererseits zeigt deine Antwort, dass bei deiner Erziehung an mindestens 2 Stellen geschlampt wurde:

1. Allgemeinbildung: Die Epen von Homer wurden bis ins 19. Jahrhundert als Mythen abgetan, bis Heinrich Schliemann das Gegenteil für Ilias bewies. Heute wissen wir, dass auch die Odysee kein Mythos ist, man kann sogar die einzelnen Stationen nachvollziehen. Bei Gilgamesch gilt dasselbe, insbesondere ist die riesige Stadtmauer von Uruk (11 km lang, 9 m hoch und breit) durch archäologische Arbeiten verifiziert, natürlich nur noch die Grundrisse. Warum sollte ausgerechnet die Bibel nicht stimmen?

2. Kenntnisse in elementarer Logik: Wenn die Geschichte der Bibel nur der Träger einer religiösen Botschaft ist, wie du fabulierst, warum beschreiben die Autoren die Lokalität des Garten Edens so genau mit den 4 Flüssen Gibon, Pischon, Euphrat und Tigris,  dass es Gold gibt im Land, das von Pischon umflossen wird usw. ? Das wäre doch kontraproduktiv, da dies ja nur von der religiösen Botschaft ablenkt, weil man sich darauf konzentriert, wo denn nun genau der Garten Eden gewesen ist, usw.

Im übrigen würde ich deiner Beobachtung zustimmen, dass die hirnrissigsten Fragen die meisten Anworten bekommen. Daraus kann man schließen, dass die Community gerne spekuliert. Daran sehe ich insofern nichts negatives, da dies hier weder ein wissenschaftliches noch ein religiöes Forum ist, wo Spekulieren natürlicherweise unerwünscht ist. Die Anworten können daher auch für den Fragesteller nur eine Stoffsammlung sein, die ihm dabei hilft, eine hilfreiche Anwort selbst zu erarbeiten. Das setzt natürlich voraus, dass der Fragesteller auch ein nicht nur nur rudimentäres Gehirn hat.

Kommentar von Viktor1 ,
Wenn die Geschichte der Bibel nur der Träger 
einer religiösen Botschaft ist, wie du
fabulierst,

Es gibt keine Geschichte der Bibel.
Die Bibel ist eine Schriftensammlung vieler Autoren aus vielen überlieferten Quellen und auch deren eigene Vorstellungen von "Gottes Wille".
Daß dort auch wahre historische Aspekte eingeflossen sind ist doch klar. Die Schöpfungsgeschichte mit A+E gehört jedenfalls nicht dazu, auch wenn "genaue Beschreibungen" vorliegen.
Was willst du überhaupt mit diesem Beitrag rüber bringen ?
Ich sehe nur reine Wichtigtuerei ohne Linie.
Es bleibt dir ja unbenommen an die Bibel zu glauben.
Nur komm hier nicht mit Allgemeinbildung oder Logik.

Kommentar von Rowal ,

Um meine „reine Wichtigtuerei“ zu zügeln zitiere ich jetzt die Aussagen der größten Koryphäen zu diesem Thema:

1.Papst Leo XIII, ein hochbegabter Jurist und Theologe, der 70 Kardinäle und unzählige Professoren der Theologie zur Beratung hatte sowie auf einen reichhaltigen Schatz von Untersuchungen zu diesem Thema seit Pelagius I zurückgreifen konnte (also immerhin seit 1600 Jahren) schrieb in seiner Enzyklika Arcanum divinae sapientiae:

„Nachdem am sechsten Schöpfungstage Gott den Menschen aus dem Lehm der Erde gebildet und in sein Angesicht den Odem des Lebens gehaucht hatte, wollte er ihm eine Gefährtin zugesellen, die er in wunderbarer Weise der Seite des schlafenden Mannes entnahm. Die erhabene Vorsehung Gottes beabsichtigte hierbei, dass jenes Ehepaar den natürlichen Ursprung aller Menschen bilde, aus dem das Menschengeschlecht hervorgehen und in ununterbrochenen Fortpflanzungen durch alle Zeit erhalten werden sollte …“.

2.Jetzt schauen wir, was Nitsche ein Zeitgenosse von Leo XIII, einer der größten Philosophen in der Geschichte, der vor allem durch sein umfangreiches Wissen und sein scharfsinniges Denken sich einen Platz in der Geschichte gesichert hat, zum Thema Adam und
Eva sagt. Aus der „Antichrist“ (findet man übrigens sinngemäß auch in „Also sprach Zarathustra“):

Der Anfang der Bibel enthält die ganze Psychologie des Priesters. - Der Priester kennt nur eine große Gefahr: das ist die Wissenschaft… es ist mit Priestern und Göttern zu Ende, wenn der Mensch wissenschaftlich wird! - Moral-. die Wissenschaft ist das Verbotene an sich, - sie allein ist verboten. Die Wissenschaft ist die erste Sünde, der Keim aller Sünde, die Erbsünde. Dies allein ist Moral. - »Du sollst nicht erkennen«: - der Rest folgt daraus“

Da steh ich nun ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor, möchte man da wie Faust sagen. Da man nicht alles zitieren kann , möchte ich jetzt doch wichtigtuerisch zusammenfassen: Leo XIII lehnt, wie alle seine Vorgänger seit Pelagius I, die Vorstellung ab, dass die Spezies Homo sapiens aus anderen Arten entstanden ist, sondern die ersten beiden Menschen (hier gilt: Gattung = Spezies) sind direkt aus Lehm von einem Schöpfergott auf wundersame Weise gemacht worden, erst Adam, später Eva. Nitsche hingegen ist sich sicher, dass die Geschichte von Adam und Eva von Priestern erfunden wurde, um die Wissenschaft zu bekämpfen. Die Argumente kann ich hier nicht alle darlegen, dazu musst du „Der Antichrist“ und „Also sprach Zarathustra“ lesen.

Wir haben also zwei völlig unterschiedliche Auffassungen zweier Giganten, deren Erkenntnisfähigkeit sich in weitaus höheren Sphären bewegt, wo wir nicht mithalten können. Aber wer hat nun recht? Zu allem Überfluss tischen uns die Superhirne von anderen Fachgebieten nochmal andere Interpretationen auf: Zum Beispiel der Primus der Psychoanalytiker, Sigmund Freund, sagt, die Geschichte von Adam und Eva habe sich entwickelt, weil der Mensch es als Kränkung empfunden hätte, wenn er – der Gottgleiche – sich aus niederen Primaten entwickelt hätte.

Jetzt verstehst du vielleicht, was ich mit meinem Beitrag rüberbringen will (außer Wichtigtuerei). Nämlich: Dass ich mich fühle wie Sokrates, der zwar nichts wußte, sich dessen aber wenigstens bewußt war, während die anderen glaubten, etwas zu wissen, aber in Wirklichkeit nichts wußten. Das war auch die Motivation für meinen 1. Kommentar, da ich den Eindruck hatte, dass du tatsächlich glaubst, etwas zu Adam und Eva zu wissen. Aber spätestens mit diesem 2. Kommentar muss dir klar sein, dass du nichts darüber weisst, was im übrigen keine Schande ist.

Kommentar von Viktor1 ,

Es ist in diesem Zusammenhang völlig irrelevant was Päpste und deren Berater oder große Denker dazu (auszugsweise !!) dazu gesagt haben.
Nur was du oder ich nachvollziehbar rüber bringen gilt hier.
Oder wollen wir uns hier die unterschiedlichsten, widersprüchlichen Aussagen von Persönlichkeiten oder Denkern (ob hochbegabt oder nicht) um die Ohren hauen ?
Das könnten wir stundenlang machen: Der hat gesagt...... aber dieser hat das gesagt...... nein der hat aber an anderer Stelle was anders gesagt...usw.

Antwort
von beroud, 87

im ersten buch mose, kapitel 4, vers 1 heißt es, eva gebar kain und abel - kain wurde ein ackermann, abel ein schäfer

beide "berufe" hätten adam und eva also für ihre söhne erfinden müssen

bereits bei der vertreibung wird adam aber gesagt: "...verflucht sei der acker um deinetwillen...mit mühsal sollst du dich von ihm nähren...dornen und disteln soll er tragen...und du sollst das kraut auf dem felde essen...im schweiße deines angesichts sollst du dein brot essen..."

ackerbau, viehzucht und das bäckerhandwerk waren also längst bekannt

Kommentar von Belruh ,

Ja, aber währe dies nicht ein Beweis für meine Theorie? Denn "unzivilisiert" heisst nicht gleich dass es noch keine Berufe, oder Aufgaben gab. Denn die Menschen muss es, meiner Theorie nach, schon vorher gegeben haben. Und die Menschen vor Adam und Eva mussten sich schliesslich auch von etwas ernähren.

Kommentar von beroud ,

das würde aber bedeuten, daß die menschen adam und eva etwas beibrachten - die beiden wußten vor dem sündenfall ja nicht mal, daß sie nackt waren - als sie zu den menschen geschickt wurden, gab gott ihnen aber "röcke aus fellen und zog sie ihnen an", um sich bei den menschen bewegen zu können - also auch kleidung war bekannt, und damit die kenntnis der nacktheit, was wiederum die beiden nicht wußten...

Antwort
von josef050153, 24

Da ihr Sohn Kain einen Mord begangen hat, haben sie wahrscheinlich ein zivilisiertes Volk gegründet.

Antwort
von Chris10021999, 25

Ich meine, Mohamed hat die verstreuten arabischen Stämme auch, mit dem Islam, zu einem Volk gemacht und zivilisiert.

Naja, zivilisiert würde ich es nicht nennen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community