Frage von nadine2401 02.09.2009

war krank geschrieben mit wochenende inklusive, mir wurde aber frei eingetragen.

  • Antwort von Lynxz 02.09.2009

    Allerdings; Dein Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, deine freien Tage innerhalb deiner Krankmeldung als "wegen Krankheit nicht genutzte Freitage" in i-einer Form für dich gut zu schreiben. Für diese Tage bekommst du kein Ausfallgeld, und du kannst sie auch nicht in deine übrige Arbeitszeit als Freitage legen, weil du sie nun wegen Krankheit nicht nutzen könntest.

    Stell dir vor, du bist 100 Tage Krank geschrieben, in denen du sagen wir mal 25 Tage hättest Frei gehabt. Dein Arbeitgeber zahlt dir nach dem Lohnausfallprinzip für 75 Tage dein Gehalt. Warum sollte er jetzt noch deine Freitage entlöhnen in Form von freigeben ? Wäre für ihn ja kein guter Deal ;)

  • Antwort von Lynxz 02.09.2009

    Bin jetzt nicht so erfahren auf diesem Feld, aber das hört sich nicht korrekt an. Krank heisst krank. Und wenn du innerhalb der Krankmeldung auch hättest regulär am Wochenende arbeiten sollen, spielt das für die Krankmeldung überhaupt keine Rolle. Ich habe mal auf 400 Eurobasis in der Küche gearbeitet. Die Arbeitszeiten waren dort mehr oder weder jede Woche flexibel und wurde "spontan" festgelegt. Wenn ich nach Festlegung der Arbeitszeit mal für einen längeren Zeitraum krank geschrieben wurde, hat der Küchenchef auch teilweise versucht, den Einsatz auf einen anderen Tag zu verlegen, damit ich meinen Arbeitstag nicht während der Krankschreibung aus seiner Sicht "verdaddel". Hätte er die Zuordnung der Schicht NACH meiner Krankmeldung ausgelegt wäre es ok, so aber nicht. Da mann seine Zeitplanung was andere Termine etc. angeht ja auch i-wie koordinieren muss. Bei Teil, bzw Vollzeit mit monatlich festgelegten Arbeitszeiten ist ja glasklar, wann gearbeitet wird, daran kann dann auch nicht im nachhinein gerüttelt werden imo. Das Prinzip heisst Lohnausfallprinzip;

    Alle Tage, die gearbeitet worden WÄREN, wenn der/die Angestellte nicht krank gewesen wäre, sind fortzuzahlen.

    Am besten direkt zum Arbeitgeber gehen und ihn drauf ansprechen. Kann sein dass ein Missverständnis vorliegt. Wenn er patzig wird, sprech ihn eben auf das Lohnausfallprinzip an. Reagiert er immer noch patzig. Konsultiere nochmal einen Rechtsanwalt um dich abzusichern, dann leite weitere Schritte ein.

  • Antwort von Morti 02.09.2009

    Versteh ich jetzt nicht: Du hast doch so oder so 2 Tage in der Woche frei. Solange die dir keine Minustage dafür geben ist doch alles gut, oder?

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!