Frage von leonJuiceCrack, 131

War hitlers Wirtschaftspolitik erfolgreich?

Schließlich entstanden ja so auch die ersten Aurobahnen und Frauen durften erstmals Heimarbeit verrichten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FvN81, 80

Hitlers Wirtschaftpolitik war "scheinerfolgreich". Die Industrie war so angelegt, dass man nach einiger Zeit in den Krieg musste. Der Staat verschuldete sich stark, um die Militärgeräte u.Ä. zu finanzieren. Man hätte dieses Geld nicht aufbrigen können, außer in den Krieg zu ziehen und Geld durch PLünderung und Zwangssteuern zu erhalten.

Antwort
von FouLou, 73

Du meinst sklavenarbeit? Wortschaftlch gesehen ist zwangs oder sklavenarbeit sehr sinnvoll. Da diese Art von arbeitet entsprechend wenig kosten verursachen.

Ohne sklaven hätten wir warscheinlich kein ägyptischen pyramiden.

Da die wirtschaft auf krieg ausgelegt war kann man nicht wirklich beurteilen ob sich das lange halten würde.

Ich tendiere eher zu einem nein da die wirtschaftsleistung ohne zwangsarbeiter um einiges absinken würde und finanziell wesentlich teurer sein wird.

Antwort
von archibaldesel, 48

Nein, war sie nicht.

  1. Hat Hitler die Autobahnen nicht, wie oft behauptet wird, erfunden. Die Gab es schon vor seiner Machterschleichung. Die erste hat übrigens Konrad Adenauer als Kölner Bürgermeister bauen lassen.
  2. Haben Frauen auch zu Zeiten der Weimarer Republik gearbeitet. Und nicht zu Hause, sondern in richtigen Jobs.
  3. War Hitlers Wirtschaftspolitik nur steuerfinanziert und auf einen Krieg ausgerichtet. Ohne Krieg und die damit verbundenen Raubzüge in den besetzten Ländern wäre das Reich schnell pleite gewesen. 
Antwort
von Aliha, 83

Kohl sagte einmal, es sei entscheidend was hinten rauskommt und was hinten rausgekommen ist, das konnte man 1945 sehen.

Antwort
von Hegemon, 11

Kommt immer darauf an, für wen. Die Deutsche Bank z.B.hat ihre Aktiva während der NS-Zeit verdreifacht. Leute wie Quandt, Krupp, Schickedanz usw. haben ein Vermögen gemacht.

Antwort
von thetee99, 66

Ja klar, den Wirtschaftsraum territorial massiv zu erweitern, Arbeitslager mit Zwangsarbeit einzurichten, die Notenbanken zu zwingen ohne Ende Geld nachzudrucken und den Nachbarländern ihre Ressourcen und Produktionen zu stehlen, außerdem tausende Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie und Militär zu schaffen, kann die Wirtschaft kurzfristig sehr positiv beeinflussen.... ;)

Das am Ende in Deutschland ein Stück Butter im Laden ca. 1 Mrd. Reichsmark gekostet hat, war dann aber das Ergebnis daraus.......

Kommentar von lupoklick ,

1923  !!!   ..... bitte nachdenken ......

Kommentar von Mastrodonato ,

Aus der Hyperinflation durch und nach dem Ersten Weltkrieg hat man gelernt - diesmal gab es eine Währungsreform, die aber faktisch eine Streichung des Geldvermögens bedeutet.

Kommentar von thetee99 ,

@lupolick: wo steht da was über 1923 ??? .....bitte richtig lesen ...... !!!

Kommentar von lupoklick ,

1 Mrd. Reichsmark   .... das war die Inflation 1923

BITTE DENKEN !!!

Kommentar von earnest ,

Du solltest den letzten Satz streichen, thetee.

Kommentar von thetee99 ,

Richtig, habs nochmal nachgelesen. Die große Inflation in DE war das Ergebnis nach dem 1. WK und dem Börsencrash. Diese extreme Situation hat ja auch unter anderem überhaupt Hitler und den Nazis die Möglichkeit geboten, gewählt zu werden.

Da habe ich mich wohl geirrt. Schade, dass hätte ich den Nazis auch gerne noch in die Schuhe geschoben ;)

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Geschichte, 32

Hitlers Wirtschaftspolitik wurde durch ein System von ungedeckten Wechseln finanziert, die unweigerlich geplatzt wären und zu einer Katastrophe für die Deutsche Wirtschaft geführt hätten. Die Rückzahlung versprach man sich von den im Krieg eroberten Ländern.

Google Mefo-Wechsel

Antwort
von krizzyyy, 71

Ja klar war sie es zu dieser Zeit jedenfalls bis zu einem gewissen Grad

Antwort
von Fuchssprung, 38

Als Hitler an die Macht kam, war die Wirtschaft ohnehin gerade dabei sich von den Folgen der letzten Katastrophe zu erholen. Es wäre also auch ohne Hitler wieder aufwärts gegangen. Doch Hitler hat es sehr gut verstanden sich diesen Erfolg an die eigene Brust zu heften. 

Er hat so viel Geld in die Rüstung gesteckt und den Deutschen Staat so sehr in Schulden gestürzt, dass er unweigerlich bankrott gegangen wäre, wenn er den Krieg nicht angefangen hätte. Jedes Mal wenn er wieder ein Land erobert hatte, raubte Hitler die Staatsfinanzen. Mit diesem Raub finanzierte er den Krieg weiter. Da kann man kaum davon reden dass dieser Unsinn erfolgreich war.

Eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik wäre für mich eine nachhaltige Wirtschaftspolitik, etwa so wie Herr Schäuble sie betreibt. Ohne neue Schulden und mit einer schwarzen Null unter dem Strich.

Antwort
von DerWisser555, 52

Hitlers Wirtschaftspolitik war leider relativ erfolgreich.

Kommentar von Fuchssprung ,

zum Glück hast du "relativ" geschrieben. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community