Frage von Bossplayer95, 146

War es nur ein Zufall das die Nazis den 2 WeltKrieg verloren habe (hätten die Nazis die Atombombe fertig entwickelt hätten sie ja gewonnen)?

Antwort
von Dahika, 47

Wir alles sollten heilefroh sein, dass sie es nicht geschafft hatten mit der Atombombe - groteskerweise auch darum, weil die Wissenschaft rund um die Kernspaltung als "jüdisch" diffamiert wurde.

Es war nämlich gegen Kriegsende nicht klar, wo die erste Atombombe fallen sollte. Deutschland war durchaus auch im Gespräch. Und wenn die Geheimdienste der Allierten gesagt hätten, die Deutschen sind unmittelbar davor, hieße Hiroshima heute Berlin.

Antwort
von Saturnknight, 73

es gab viele Gründe, warum das dritte Reich den Krieg verlor.

Die Alliierten hatten beispielsweise Penizillin, die Deutschen nicht. Dadurch waren verwundete Soldaten der Alliierten schnell wieder gesund, während deutsche Soldaten ohne Penizillin viel länger brauchten oder teilweise auch an Infektionen starben.

Und davon abgesehen: wer ist so dumm, und fängt einen Zwei-Fronten Krieg an? Erst war Rußland ein Verbündeter, dann wurden sie angegriffen und wurden so zum Feind.

Ebenso: viele deutsche Juden haben im 1. Weltkrieg für ihr Heimatland gekämpft. Vom einfachen Soldaten bis zum höchsten Generalsrang. Statt daß man diese Leute aber im 2. Weltkrieg wieder einsetzte, wurden sie in KZs getötet. Viele, besonders Wissenschaftler sind auch geflohen, vor den Nazis. Leute wie Wernher von Braun, als Beispiel.

Und was man noch erwähnen sollte: Deutschland hat großes Glück: es gab Pläne, die Atombombe auf Deutschland abzuwerfen. Bevor es aber so weit kam, kapitulierte das dritte Reich, und so traf es Hiroshima und Nagasaki.

Kommentar von Luftkutscher ,

Wie? Wernher von Braun ist vor den Nazis geflohen? Ich dachte immer, er war Mitglied der SS und wurde erst Ende des Kriedes von Amerikanern gefangen genommen.

Kommentar von nurromanus ,

 ...besonders Wissenschaftler sind auch geflohen, vor den Nazis. Leute wie Wernher von Braun, als Beispiel.

Grober Unfug!

es gab Pläne, die Atombombe auf Deutschland abzuwerfen

Auch dies ist so nicht richtig. Die erste erfolgreiche Zündung einer Atombombe fand am 16.7.1945 statt. Da war das Deutsche Reich längst erledigt!

Kommentar von Dahika ,

ne, ne, ne! Wernher von Braun ist mitnichten vor den Nazis geflohen. Er ist nachher von den Amerikanern "übernommen" worden. Seine Naziherkunft hat man dann vornehm in Kauf genommen.

Kommentar von Saturnknight ,

stimmt, das hatte ich leider falsch im Kopf.

Kommentar von Saturnknight ,

Auch dies ist so nicht richtig. Die erste erfolgreiche Zündung einer
Atombombe fand am 16.7.1945 statt. Da war das Deutsche Reich längst erledigt!

Was du da erzählst ist falsch und total unlogisch

Glaubst du die Planung der Atombombe fing erst 3 Tage vor dem Abwurf statt? Es wurde schon sehr früh überlegt, entweder Deutschland oder Japan mit der Atombombe zu treffen. Das Ziel wäre dann Mannheim und Ludwigshafen gewesen. Es gab viele Politiker, die das gerne gesehen hätten. Man darf auch nicht vergessen, wer den 2. Weltkrieg angefangen hat. Das war nicht Japan.

Nur war die Atombombe halt einfach noch nicht fertig. Wäre sie schon früher fertig gewesen, bzw. hätte das dritte Reich länger Widerstand geleistet, dann hätte die Atombombe durchaus über Deutschland abgeworfen werden können.

http://www.hist-chron.com/USA/atombomben-war-gg-Deutschland-geplant.html

http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article138052510/Bruecke-bewahrt...

http://www.aref.de/kalenderblatt/mehr/Atombombe.htm

Und weil du meinst, am 16.7.1945 war Deutschland längst erledigt: Die Kapitulation wurde am 8.5.1945 unterzeichnet, also gerade mal 2 Monate vorher. Und auch danach gab es Widerstandskämpfe von Deutschen, die das Ende des 3. Reichs nicht akzeptieren konnten oder wollten. Außerdem gab es einige deutsche Soldaten, die außerhalb vom deutschen Reich waren und versuchten, ihre Heimat zu erreichen, zum Teil auch mit Waffengewalt.

Noch dazu kommt: Hitler hat oft von Wunderwaffen gesprochen. Woher sollten die Amis wissen, daß nicht auf einmal irgendwo einige Bunker aufgehen und Soldaten mit Wunderwaffen auftauchten. Die Kapitulation hätte auch ein Täuschungsmanöver sein können.

Aus heutiger Sicht ist es auch einfacher zu sagen, man hätte es so oder so machen sollen. Aber zu dem damaligen Zeitpunkt wußte ja niemand, wie es genau weitergeht.

Kommentar von nurromanus ,

Ich hätte mich vielleicht anders ausdrücken sollen. Du schreibst:

Deutschland hat großes Glück: es gab Pläne, die Atombombe auf Deutschland abzuwerfen. Bevor es aber so weit kam, kapitulierte das dritte Reich, und so traf es Hiroshima und Nagasaki.

Was ich meinte, ist, dass es eben bis zum Zeitpunkt der Kapitulation gar nicht dazu hat kommen können, da bis dahin noch keine abwurffähige Bombe vorlag. Was Du als "grosses Glück" bezeichnest ist also die Tatsache, dass der Krieg in  Europa bereits am 8.5.1945 vorbei war. Mir schien aber Dein Text so verfasst, dass man glauben könnte, die Atombombe über Deutschland sei bloss aus einer guten Laune der Amerikaner heraus nicht über deutschem Gebiet abgeworfen worden.

Antwort
von Lenoman, 77

Könnte man meinen, allerdings wären sie dann im verseuchten Gebiet

Antwort
von GanjaIsTheCure, 46

Die deutschen hatten die Pläne für die Atombombe. Jedoch war es schon zu spät und die wenigen Ressourcen die sie noch hatten wollten sie nicht für ein Prototypen "verschwenden".

Antwort
von ichWillNePS4, 75

Das sind glaub ich nur Gerüchte mit der Atombombe

Kommentar von PatrickLassan ,

Fakt ist, dass daran gearbeitet wurde. Ebenfalls Fakt ist, dass man 1945 noch weit davon entfernt war, eine Atombombe bauen zu können.

Antwort
von toastcornflakes, 52

Fakt ist, dass die Nazis nicht zu aller erst die Atomwaffe hatten, sondern die Amerikaner. Da gibt es auch kein "aber" oder "what if". In dem Moment, als die Alliierten die Atomwaffe hatten, da war der Krieg für die Achsenmächte verloren.

Antwort
von lupoklick, 24

Es ist noch immer

eine GNADE DER GESCHICHTE !!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community