Frage von julia1809, 51

War es dumm von mir, ein schwieriges Fach als LK zu nehmen?

Vor der Sommerferien musste ich meine Leistungskurse wählen (bzw. da ich noch in der Einführungsphase bin sind es im Moment nur Orientierungskurse, die auch noch gewechselt werden können). Kurz gesagt wollte ich ein leichtes und ein etwas "schwieriges" Fach nehmen, damit ich mich nicht langweile, aber jetzt fühle ich mich doch überfordert. War es jetzt dumm von mir, nicht zwei Sachen zu nehmen, die ich einfach fand?

Ich war nämlich immer gut in Deutsch und Englisch und relativ gut in den Naturwissenschaften (Chemie, Bio, Physik). Da Englisch mir die letzten Jahre keinen Spaß gemacht hat (es war mir irgendwie zu einfach) wollte ich Deutsch und eine Naturwissenschaft nehmen. Bio und Physik mochte ich mehr als Chemie, aber da ich das Rechnen in Physik langweilig fand, habe ich Bio genommen. Das ist aber momentan auch sehr langweilig und sehr schwer und deswegen frage ich mich, ob es sinnvoll wäre in den Englisch Kurs zu wechseln, also Deutsch und Englisch zu machen. Denn das kann ich bestimmt gut und für Bio müsste ich eben viel lernen und üben...

Antwort
von HorteCharlus, 25

Bio würde ich nicht machen, da kannst du dich in der Prüfung nämlich ganz schön in die Sch..... reiten. Nehm Englisch, da hat man keinen praktischen Anteil und die sind eigentlich jedes Jahr ganz nett.;)

Antwort
von 1995Melinda1995, 15

Ich habe mein abitur zum Glück abgeschlossen und will dir sagen: ich bereue meine Fächerwahl durchaus sehr.ich habe nicht das gewählt was mir Spaß macht (oder zumindest einfach fällt) sondern was ich rational gesehen als nützlicher für mein Studium fand....ich kann eins sagen: ich Brauch nix was ich in der schule gelernt habe außer englisch. Und mein schnitt wäre besser hätte ich andere LKs...

Kommentar von julia1809 ,

Hm das Problem ist ja dass ich davon ausgegangen bin dass Bio Spaß macht. Und englisch fällt mir zwar leicht finde ich aber langweilig...

Kommentar von 1995Melinda1995 ,

Englisch solltest du durchaus beibehalten aus zwei gründen: es fällt dir leicht UND das ist das einzige aus der schule was du in deinem Leben wirklich brauchst (filme und Musik verstehen,im Urlaub kommunizieren ,im studium und im Berufsleben is sehr nützlich wenn du englisch kannst usw.). bio ....ja...ich Weiß das es kein Spaß macht xD hatte grundkurs und da fand ichs schon weder einfach noch interessant:D rede mal mit deiner tutorin obs nicht zu Spät ist noch zu wechseln. Wäre besser für deinen schnitt.und wenn du was mit bio studieren wirst,lernst du dort eh alles was fürs studium nötig ist neu :) drück die daumen das alles glatt geht :)

Antwort
von Palladin007, 27

Ich bin jetzt 23 Jahre alt, war auf dem Gymnasium und kann sagen:

Es ist völlig egal, was Du in der Schule lernst, solange Du nicht direkt in einem dieser Bereiche arbeiten willst, brauchst Du das sowieso nicht.

Ich bin Softwareentwickler und nicht einmal der Informatik-Unterricht (hatte LK) hat etwas für mich langfristig wichtiges gelehrt. Von den anderen Fächern fang ich garnicht erst an.

Soll heißen:

Such dir raus, was dich interessiert, was dir Spaß macht oder was für deinen Berufswunsch später passt.

Wichtig sind nur die Noten, die am Ende auf dem Abschluss-Zeugnis stehen.

Kommentar von julia1809 ,

Mir geht es auch nur um die Noten, nur kann ich eben nicht einschätzen was mir besser liegen würde. Vom Thema her ist beides gleich, aber Bio könnte noch interessant werden (ich finde eben unser aktuelles Thema mies), Spaß macht mir aber im Moment Englisch mehr. Und für meinen Berufswunsch bräuchte ich wahrscheinlich englisch mehr wobei das aber keine allzu große Rolle spielt

Kommentar von Palladin007 ,

Da fragst Du am besten deine Lehrer. Wenn Du gute Lehrer hast, dann wollen die auch, dass Du die richtige Wahl triffst und unterstützen dich dabei.

Aber nimm bitte nicht etwas, einfach nur weil es herausfordernd ist oder auf dem Zeugnis gut klingt, oder ...

Es geht nur um die Noten (so mies das auch klingen mag) und erfahrungsgemäß fällt einem Menschen ein Thema leichter, wenn es interessant ist.
Also nimm das, was dich interessiert oder dir Spaß macht.

Was Englisch angeht:

Ich habe hauptsächlich das gleiche gemacht, wie im Deutsch-Unterricht, bloß eben auf Englisch.
Also Texte lesen, darüber reden, Aufgaben lösen, Gedichte interpretieren, etc. ich habs gehasst :D
Wenn Du Englisch also nicht magst, es aber für den Berufswunsch brauchst, dann überleg dir, ob Du das auch machen musst.

Wenn Du Englisch brauchst, läuft das vermutlich darauf hinaus, dass Du verhandlungssicher englisch sprechen können musst. Ein Gedicht musst Du nicht interpretieren können.
Eventuell möchte ein Unternehmen aber LK Englisch auf dem Zeugnis lesen, die Leute lassen sich aber bestimmt auch davon beeindrucken, wenn Du als junges Mädchen, gerade aus der Schule raus, ein Vorstellungsgespräch auf Englisch führen kannst.

So oder so:
Ob Du genommen wirst hängt selten wirklich nur von den Noten ab.
Wichtig ist, wie Du dich verkaufst und dass Du dich und das Unternehmen davon überzeugen kannst, dass Du den Aufgaben gewachsen bist.

Ein Vorstellungsgespräch auf Englisch stelle ich mir dabei als Spitzen-Leistung vor, wenn Du das schaffst und das dann sogar noch verhandlungssicher ist, dann interessiert die deine Englisch-Note einen feuchten Dreck :D
Noten sind im Berufsleben sowieso egal, die wollen nur irgendwie sehen, dass Du kannst, was Du brauchst. In der Vorauswahl sind aber leider häufig die Noten.

Antwort
von DerOnkelJ, 23

Im LK sind ALLE Fächer schwieriger als bis zur 10.. dafür heißt es "LEISTUNGS-Kurs"

Ich war auch immer gut bis sehr gut in Mathe.. und im LK bin ich dann abgesackt wie nix..

Kommentar von julia1809 ,

Also meinst du, es würde mir sowieso nichts bringen zu wechseln? 

Kommentar von DerOnkelJ ,

Richtig. Schau dass du dein ABi hinbekommst.. egal wie..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community