War es das richtige abzuschliessen, was würdet ihr tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es ist eine sehr schwierige Situation für jede Art von zwischenmenschlicher Beziehung, wenn der eine aus den unterschiedlichsten Gründen nichts gebacken kriegt und der andere immer hilft.

Dass Du enttäuscht bist, weil Dein Freund scheinbar so undankbar ist, ist klar, allerdings solltest Du auch nachvollziehen, dass es sehr frustierend ist, ständig dankbar sein zu müssen und damit gleichzeitig auch dauernd mit dem eigenen Versagen konfrontiert zu sein.

Für Deinen Freund war das sicher eine sehr unbefriedigende Situation und um sich Dir gegenüber nicht mehr so unterlegen zu fühlen, hat der dann - vielleicht vollkommen unbewußt - so richtig auf den Putz gehauen, wie bei der Geschichte mit dem Auto.

Dass man sich gegenseitig hilft, ist selbstverständlich, aber man sollte es den anderen nicht spüren lassen und man darf vor allem nicht zuviel tun: Was Du für Deinen Freund getan hast,  war viel zu viel.

Bestimmte Dinge muss man im Leben allein schaffen, sonst ist das Selbstbewußtsein irgendwann total im Eimer, immer dankbar sein zu müssen, macht jede Beziehung kaputt

Wenn es Dir leid tut, dass Du Schluss gemacht hast, könnt ihr Euch ja auf einen Kompromiss einigen: Er soll erstmal ganz allein mit sich und seinem Leben klarkommen und sich erst dann wieder melden, wenn er nicht mehr das Gefühl hat, Hilfe zu brauchen - sonst würdest Du nämlich ganz sicher  irgendwann total den Respekt vor ihm verlieren. 

Du musst ja nicht die letzte Tür zuschlagen, sondern könntest es momentan offen lassen, was die Zukunft bringt; ob ihr noch einmal ein Chance habt, wird sich ja dann zeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr seid beide in einem Alter, in dem Ihr euren Beruflichen Werdegang festlegt. Das löst Stress aus. Der eine Mensch kann damit besser umgehen, der andere schlechter. Dein Ex-Freund hat hier anscheinend nicht gut mit Umgehen können.

Durch diese Situationen verändern sich Menschen. Manche zum Guten, andere zum Schlechten. Die Fixierung auf Materielles wie ein Auto finde ich immer blöd, aber das ist meine Meinung. Zufriedenheit ist wichtig. Und hierzu gehört ein Beruf, der Spaß mach und eine Beziehung, die mich ausfüllt, vielleicht ein Hobby, ganz sicher Freunde, Kinder, wenn an möchte.

Ihr scheint beide nicht zufrieden gewesen zu sein. Denk darüber nach, ob er sich zum Guten ändern kann und wird. Wenn Du das mit Ja beantworten kannst, dann hättest Du Ihm die Chance geben können. Wenn Du zu einem Nein kommst, ist Deine Entscheidung richtig gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deiner Schilderung nach war dies keine Beziehung, sondern so etwas wie eine Zweckgemeinschaft ohne Liebe, ohne Respekt, ohne Wertschätzung.

So etwas braucht niemand. Ein Typ, der nicht danke sagen kann, wird es auch nicht lernen, sondern nimmt alles als selbstverständlich. Ein Zeichen von Egoismus und mangelndem Einfühlungsvermögen in die Befindlichkeit eines anderen Menschen.

Der Typ scheint einen schwachen Charakter zu haben, der sich selbst noch nicht gefunden hat, und der wohl immer eine Person an seiner Seite als Stütze braucht oder als Fußabtreter. Er scheint mit 21 Jahren noch sehr unreif zu sein.

Alles keine guten Voraussetzungen für eine echte Beziehung, in der Liebe, Verständnis, Respekt und Verantwortungsgefühl die Basis sein sollten.

Bleibe eine Weile allein, bis Du bereit für eine neue Beziehung bist.

Rückblickend wirst Du dann erkennen, dass Dein Schritt richtig war, und Du wirst Dich vielleicht auch fragen: "wie konnte ich nur so blöd sein"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123uguessedit
16.02.2016, 10:37

Danke für deine Antwort!😊

0

Ich finde deine Entscheidung richtig! 

Es ehrt dich ja, dass du ihm geholfen hast und sogar ein Auto kaufen wolltest etc, aber: erstens wußte er nichts davon (Abschlussarbeit) und sieht daher wahrscheinlich nicht ein warum er dankbar sein sollte, zweitens war ihm das vielleicht unangenehm und drittens besteht die Gefahr, dass er dich in Zukunft ausnutzen würde! Wozu soll er sich bemühen wenn du immer seine Sachen regelst? Er ist alt genug sein Leben selbst zu klären. Klingt aber irgendwie nicht so, wenn er viel Geld, Auto etc haben will und das mit Lotto statt Arbeit "verdienen" will...naja...

Wenn du noch Gefühle für ihn hast, dann sage ihm zB, dass du ihn erst zurück nimmst, wenn er seine Dinge geklärt und etwas getan hat (Job gesucht etc). Dann wirst du sehen ob er sich ändern kann/will und ob ihm etwas an dir liegt... Wenn du aber unsicher bist ob er sich ändern würde oder deine Gefühle nicht mehr so stark sind, dann bleibe bei deiner Entscheidung! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, erstens: Die Arbeit hättest du nicht schreiben müssen. Das war seine Aufgabe.
Zweitens: Wieso willst du ein Auto für euch beide kaufen? Er ist alt genug das selber hinzukriegen.
Du wolltest ihn wahrscheinlich untersützen, aber vielleicht hat er sich dadurch auch in seinem männlichen Stolz gekränkt gefühlt.
Er hat ja gerade anscheinend eh schon Probleme mit seinem Selbstwert und wenn du dann ankommst und seine Sachen (besser) machst, kann ihn das vielleicht schon kränken, weil es wie ein Schlag ins Gesicht ist, dass du dein Leben und sogar Teile seines Lebens besser hinkriegst als er.
Am Besten wäre vielleicht gewesen, ein Ultimatum zu setzen bezüglich der Erledigung dieser wichtigen Sachen. Ihn zu motivieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123uguessedit
16.02.2016, 10:43

Ihn zu motivieren klappt leider auch nur minim, darum diese "Grosszügigkeiten" LG

0
Kommentar von Questi1
16.02.2016, 10:45

Wie hast du versucht, ihn zu motivieren?

0
Kommentar von 123uguessedit
16.02.2016, 10:47

Ihm eingesprochen dass alles wieder gut wird, meine Hilfe angeboten, verschiedene Ideen gegeben, Ablenkung, alles!!

0
Kommentar von Questi1
16.02.2016, 11:00

Also Hilfe zur Selbsthilfe im Großen und Ganzen? Ich hatte schon desöfteren mit depressiven Menschen zu tun, es ist wirklich schwierig zu ihnen durchzudringen als Nahestehender. Man braucht wirklich viel Arbeit mit Ihnen, aber selbst die Arbeit von ihnen übernehmen(, gerade ungefragt) ist wirklich nur eine Förderung des derzeitigen Verhaltens. Setz dich vielleicht nochmal mit ihm hin, sprech genau diese Prokrastination von ihm an und sage, dass er das in den Griff kriegen soll, beispielsweise jeden Tag eine Aufgabe. Genau so etwas hilft in den meisten Fällen am besten. Am besten wäre auch das Aufsuchen eines weiteren Therapeuten zur Diagnostik wie schwerwiegend seine Depressionen sind. Was hat denn alles? Stimmungsschwankungen, Lustlosigkeit, Schlafstörungen, Müdigkeit, vermindertes/vermehrtes Hungergefühl, verminderte Freude, geringeres Selbstwertgefühl, Schamgefühle, Überbewertung anderer und gleichzeitige Unterbewertung von sich selber, verminderter Sexualtrieb? Wenn er mehrerer dieser Punkte hat, muss er nochmal zum Therapeuten. Und dann wäre es sehr schade, wenn du wirklich Schluss machst, denn wenn du Depressionen kriegen würdest, etwas, wofür keiner etwas kann(!), würdest du bestimmt auch wollen, dass dein Partner in dieser schwierigen Zeit an deiner Seite ist und dich nicht verlässt.

1

Ausbildungsverlust bedeutet in einigen Hinsichten auch Identitätsverlust, man verliert ein Stück seiner selbst. Arbeit prägt einen Menschen, wenn du über Jahre um die selbe Zeit aufstehst, die selben Kollegen siehst und die selben Handgriffe machst, das wird ein Teil von Dir. Wer seine Arbeit verliert und Arbeitslos wird, der leidet in jedem Fall unter dem Wegfallen der Tagesstruktur, des Lohns und der Erwartung sehr schnell wieder ins Berufsleben starten zu müssen. Was Du schilderst klingt für mich nach einem jungen Mann der unter seiner Arbeitslosigkeit sehr leidet, Ausweichmuster bildet um sich abzulenken, dazu kommen von Dir beschriebene zusätzliche Makel. Der Haarausfall zB. für einen jungen Mann ein sehr großes Drama. Ich glaube ihm ist das einfach ein bisschen zu viel. Zu viel Stress und Belastung auf einmal. Das Du ihm die Arbeit geschrieben hast wird enorm an seinem Ego gekratzt haben, die Dreistigkeit ist vermutlich ein versuch gewesen seine Position zu stärken. Er fühlt sich Dir unterlegen, hat das Gefühl von Dir in dieser Angelegenheit entmündigt worden zu sein, daher kompensiert er und "rebelliert" gegen Dich, jedenfalls denke ich das. Kurz gesagt, ich kann verstehen wenn Dir diese Situation zu anstrengend ist. Ich lese hier nicht was Du getan hast, ich bin mir sicher das Du auf sein Verhalten, das immerhin zu eurer Trennung führte, wegen der eigenen Emotionen und Enttäuschungen nicht sonderlich deeskalierend gewirkt hast. Was kein Vorwurf sein soll, aber Du siehst ja selbst - Momentan ist Dir diese Beziehung zu kompliziert, zu einseitig und zu stressig. Übrigens, viele Frauen/Männer sind der Meinung ihre Liebsten müssten wissen was sie wollen und wünschen, wenn dich XY an seinem Verhalten stört oder Du XY als Reaktion sehen willst, sag es ihm. Die romantische Vorstellung ein Partner wüsste das von selbst, weil er ja der/die Traumprinz/Traumfrau ist, ist echt schräg. Dir viel Erfolg in Deiner Sache :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, also ich finde du hast die richtige Entscheidung getroffen. Du bist noch jung und solltest dich nicht mit so einem undankbaren und unreifen Kerl unglücklich machen. Die erste Zeit ist schwierig aber Kopf hoch, das wird besser mit der Zeit. Und irgendwann kommt einer, der dich auch wirklich zu schätzen weiß. Wünsche dir alles Gute 🍀

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123uguessedit
16.02.2016, 10:31

Ok, dankeschön& danke für deine Antwort🌠

0