Frage von Johannax31, 42

War es Anfang der 1970er noch üblich, den Sohn nach dem Vater zu benennen?

(Und in welchen Familien war sowas üblicher?)

Antwort
von wfwbinder, 5

Das hängt von den Familientraditionen ab. 

Hätte ich einen Sohn, wären die Namen der Großväter als zweiter und dritter Vorname bestimmt worden.

Meinen Namen hätte er indirekt bekommen, weil ich natürlich nach meinem Vater und den beiden Großvätern getauft wurde.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 2

Hallo :)

Das kommt auf die Familientradition an, ich kenne z.B. eine Familie, in der der erstgeborene Sohn bis heute immer den Namen des Vaters bekommt. Allerdings kann man das nicht pauschalisierend sagen & gerade sehr klassische Vornamen wie Werner, Hans, Rolf oder Ernst waren schon Anfang der 70er kaum mehr anzutreffen.. das war so die Zeit, in der die Eltern erstmals auch Namen aus anderen SPrachen adaptierten, wobei Mädchennamen ruhig etwas exotischer sein durften als Jungennamen. 

Antwort
von Narva, 17

In den alten traditionellen Familien in der Schweiz ist es selbst Heute noch ab und an gebräuchlich...  

In der Familie meines Vaters wurde und wird dies durchaus praktiziert und auch mein Lebenspartner trägt den Namen seines Vaters.

Die Familie meines Vaters lässt sich schriftlich bis 1228 zurückverfolgen die meines Lebenspartners "nur" bis ins 16. Jahrhundert dafür gehört seine Familie zum "Basler Teig".



Antwort
von amdros, 26

Nein..evtl. als Zweitname.

Antwort
von Memo2000plus, 19

Nein, ich denke nicht!

Antwort
von hutten52, 23

Nein, sehr, sehr selten. In ganz wenigen Adelsfamilien vielleicht noch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community