Frage von Vitaly1989, 132

War die Stadt Köln schon in den 1970er Jahren eine der offensten und tolerantesten Orten Westdeutschlands?

Die 1970er Jahre sind bekannt, als der Anfang der gesellschaftlichen Liberalisierung in Westdeutschland. Zum Beispiel, die antiautoritäre Bewegung, gleichstellung von Männern und Frauen (egalitäre Partnerschaft). Und es gab auch die ersten Schritte der Homobewegung.

Natürlich, ist alles nicht überall gleich schnell gelaufen. Einige Orte Deutschlands waren liberaler, und andere konservativer. Wie waren diese Prozesse damals in Köln? War die Rheinmetropole eine der progressivsten Städte der BRD?

Danke für eure Antworten! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dataways, 73

Progressiv in den Sechsziger und Siebziger Jahren waren vor allem die reinen Universitätsstädte wie Göttingen, Hamburg (St. Pauli) aus Tradition und Städte wie Frankfurt, München und vor allem Berlin.

Nach Berlin kam alles, was nicht zur Bundeswehr wollte. Hier - umgeben von Mauern - konnte jeder tun und lassen was er wollte, hier wurde der Transvestit Romy Haag bis tief in die bürgerlichen Kreise innig geliebt.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke für die Antwort, sehr interessant! :)

Kommentar von dataways ,

Danke, Vitaly

Antwort
von archibaldesel, 76

Nee, die Freaks saßen alle in West Berlin

z. B.: https://de.wikipedia.org/wiki/Kommune_I

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke! :) Über Westberlin weiß ich auch. War Köln damals noch konservativ?

Kommentar von archibaldesel ,

Kann ich  nicht sagen. So alt bin ich noch nicht, und kenne dazu keine wissenschaftlichen Erhebung. Aber Berlin hat in der Zeit die Linken aller Städte angezogen. Das ist ja häufig die Quelle einer solchen Entwicklung.

Kommentar von dataways ,

Köln war damals noch konservativer - sprich - katholischer. In den 60er und 70er Jahren haben in Köln viele noch auf die Pfaffen gehört, das haben wir uns in Berlin sehr viel früher abgewöhnt.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Also, ist die bekannte Kölner Offenheit und Toleranz nur eine neue Tendenz?

Kommentar von dataways ,

Ist seit Mitte der Siebziger Jahre zu beobachten, als Leute wie Heinrich Böll politischer wurden und Wolfgang Niedecken, Jürgen Becker und andere in Köln eine alternative Szene etablierten, wenn ich das richtig sehe.

Antwort
von JBEZorg, 36

Lieber Vitaliy, lerne etwas vernünftiges und nicht diesen unglaublich absurden Sinnsalat. Was ist offen und tolerant? Das sind Fetische von indoktrienierten Kindern.

Kommentar von dataways ,

Das solltest Du schon etwas genauer ausführen, weil noch nicht mal ich Deine Antwort richtig verstehe. Was sind indoktrinierte Kinder? Wer hat sie warum indoktriniert?

Antwort
von andreasolar, 74

Ob du problemlos an deutsche Romane kommst und überhaupt gern liest, weiß ich natürlich nicht. Falls ja, empfehle ich dir den Roman von Ulla Hahn: "Spiel der Zeit", der diese Zeit in Köln beschreibt:

http://www.zeit.de/2014/47/ulla-hahn-spiel-der-zeit-roman

Kommentar von Vitaly1989 ,

Vielen Dank! :) Ich mag Deutsch lernen und würde gerne es auch lesen :)

Antwort
von autmsen, 23

Nein. Darüber schreibt schon Caesar. Er berichtet dass es da selbständige Frauen gab die einem Gewerbe nachgingen und in ihrer Gilde hoch angesehen waren. :)))

Antwort
von paulklaus, 16

Ich weiß nicht, ob und wenn ja, wie progressiv Köln damals war. Ich weiß aber, dass gerade das tiefschwarze = erzkatholische Münster / NRW durch die dortigen Studenten geradezu umgekrempelt wurde ! Ich hatte die Ehre und das Vergnügen gleichermaßen, vonn 66 - 70 DORT zu studieren !!

"Unter den Talaren

der Muff von 1000 Jahren...!"

pk

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke! Und Gruß aus Barnaul (Russland) :)

Kommentar von paulklaus ,

Danke für den Gruß aus der Ferne !

Wenn du möchtest, schicke ich dir irgendwie den Text meines Buchauszugs über mein komplettes Studium (Germanistik, Sport, Pädagogik) zu - über schreckliche Dozenten, tödlich langweilige Vorlesungen, Vietnam-Krieg, Aufmarsch und Protest von uns Studenten in 12er-Reihen, Mondlandung, Flower Power, Woodstock, arrogante Professoren...........

pk

Kommentar von paulklaus ,

Äääh, als Ex-Deutschlehrer äußere ich mal die Vermutung, dass man "von" nur mit einem "n" schreibt...

pk

Antwort
von ThomasAral, 91

ich denke ja --- aber ich war da natürlich nicht dort

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community