War die Kanzlerin Merkel gut beraten, sich noch einmal als Kandidatin zur Verfügung zu stellen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ich Merkel wäre, würde ich nicht nochmal antreten, ich hätte persönlich keine Lust mich nochmal vier Jahre als Sündenbock für alles zu präsentieren, besonders wenn dann die AfD nächstes Jahr im Bundestag ist.

Die CDU kann sich aber glücklich schätzen, dass Merkel nochmal antritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maikiboy29
21.11.2016, 14:40

Wenn von der AfD dann genauso viel kommt, wie aus den Landtagen in denen sie vertreten sind, dann müssen wir uns wohl keine Sorgen machen. 

0

Ganz erlich,nun sollten Wähler zur Wahl gehen,ihre Chance Merkel mal für ihre Dienste zu danken!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hätte sie aufgehört, wäre das ein Eingeständnis von Versagen gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rolfmartin
21.11.2016, 14:37

Oder vielleicht auch Klugheit?

0

Jetzt wo sie Steinmeier als Bundespräsidenten durch gewunken haben gibt es bei der SPD keinen ernst zu nehmenden Gegenkandidaten mehr. Von daher tippe ich auf eine weiter Amtszeit von Merkules :D

Wir können alle nur Beten, dass es kein Rot-Rot-Grün wird und keine AFD-Beteiligung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rolfmartin
21.11.2016, 15:13

Wird diesseits genau so gesehen.

0

Anscheinend will es ja kein anderer wirklich machen. Und das die Merkel wieder gewinnen wird, steht auch schon fest. Warum? Ganz einfach, die CDU hauptsächlich von Senioren gewählt wird und die Gruppe der Senioren diejenigen sind, die treu zu Wahl gehen währen die jüngeren oftmals lieber zu hause bleiben mit der Begründung es würde sich ja eh nicht verändern. Wenn also die Merkel gewinnt, dann nicht alleine weil sie von so vielen gewählt wird, sondern weil auch zu wenige etwas anderes wählen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das glaube ich persönlich nicht.

In dem, was über sie zu hören / lesen war, gilt sie seit längerm nicht mehr als DIE, die brauchbare Lösungen abliefert, bzw. überhaupt die Probleme "ihres" Volkes kennt.

Egal, wer die Gegenkandidaten werden, es wird ganz sicher nicht einfach für sie werden, und ich glaube nicht, dass die Deutschen sie erneut mehrheitlich wählen werden.

)(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnoofy
21.11.2016, 14:53

ich glaube nicht, dass die Deutschen sie erneut mehrheitlich wählen werden.

Das ist auch nicht notwendig, da der Bundeskanzler/die Bundeskanzlerin von der Mehrheit der Abgeordneten im Deutschen Bundestag gewählt wird.

1

Was möchtest Du wissen?