Frage von pferdekumpel19, 36

War des bei euch auch so?

hallo zusammen, Ich habe mir vor gut 3 Monaten ein eigenes Pferd gekauft er steht mitlerweile seit fast 2 1/2 monaten in meinem stall und seit 1 woche will er nur noch den anderen pferden hinterher laufen und wen ich wo anders lang will fängt er an zu buckeln uned zu steigen mein trainer hat gesagt das des ganz normal ist da bin ich mir aber nicht so sicher und da er mein erstes eigenes pferd ist bin ich mir da unsicher gesundheitlich ist alles in ordnung
ich guck zur zeit auch nach einem anderen trainer der mir vl auch ein paar tipps sagen kann War das bei einem pferdbesitzer auch mal so oder ähnliche probleme? hat jemand tipps was ich dagegen machen kann?

zu ihm: er ist ein 15 jähriger Shire horse wallach und 190 groß ihn kann man eigentlich gut reiten und hört auf sehr feine hilfen

Danke schonmal im vorraus für die tipps

Antwort
von sukueh, 16

Ich halte es durchaus für möglich, das manche Pferde nach dem Besitzerwechsel nach einiger Zeit sich plötzlich anders benehmen. Sie tun es in der Regel, "weil sie es können". Was sagt denn der Trainer, den du jetzt hast dazu ? Außer, dass es "normal" ist. Wie gesagt, sämtliches Verhalten, dass er jetzt an den Tag legt, macht er, weil er es kann. Wenn du es einmal zugelassen hast, dass er den anderen Pferden hinterher rennt, statt da hinzugehen, wo du hin willst, hast du es vermutlich unbemerkt versäumt, ihn entsprechend zu korrigieren und aktiv dagegen anzureiten. Manchmal merkt man ja gar nicht, dass das Pferd die Richtung bestimmt, weil man sich denkt "ach gut, auch gut, gehen wir halt da lang". Ein "kluges" Pferd baut dass dann immer weiter aus, bis er dann gar nicht mehr da hingeht, wo sein Besitzer ihn hin haben will, sondern er dann ständig da hinläuft, wo er meint, hinzuwollen. Aktiv reiten wäre die Abhilfe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten