Frage von Rika1998, 26

War der Triceratops/Torosaurus ein guter verteidiger oder diente das Schild mit den Hörnern nur als Abschreckung?

Antwort
von MarkusKapunkt, 14

Nackenschild und Hörner der Ceratopsiden hatten wahrscheinlich gleich mehrere Funktionen. Die Annahme, dass sie vor allem Verteidigungswaffen waren, wird heutzutage immer mehr abgelehnt: die Schilde waren viel zu dünn, um der Beißattacke eines Tyrannosauriden standhalten zu können, und die Hörner betanden aus festem Knochen und nicht aus Keratin, was sie weniger elastisch machte und leicht brechen ließ. Ein abgebrochenes Horn war für einen Ceratopsiden eine ernste Verletzung. Ein weiteres Gegenargument für die Waffentheorie ist auch, dass bei vielen auch höher entwickelten Ceratopsiern die Hörner verkürzt oder gar nicht vorhanden waren.

Da von vielen Ceratopsiern sogenannte Bonebeds gefunden wurden, ist sich die Wissenschaft einig, dass die Tiere in großen Herdenverbänden lebten, ganz ähnlich wie heutige Bisons. Die Verteidigungsstrategie der Horndinosaurier lag also wahrscheinlich vor allem in ihrer Anzahl: Eine große Herde bot einen gewissen Schutz. Wenn sich die Tiere dann auch noch gemeinsam gegen einen Feind stellten, muss eine Wand aus bedrohlich emporgereckten Hörnern ein eindrucksvolles Bild geboten haben, dass ausreichte, um den Angreifer in die Flucht zu schlagen. Ich würde es aber nicht ausschließen, dass ein in die Enge getriebener Horndinosaurier seine Hörner dann doch zum Kampf einsetzte, wenn ihm keine andere Wahl blieb.

Nackenhörner und Schilde dienten aber die meiste Zeit über wohl eher der Zurschaustellung. Artgenossen konnten so erkannt , vielleicht die Paarungsbereitschaft angezeigt werden oder es ging bei den Männchen mal wieder um die Größe, also um zu zeigen, wer der Stärkere ist. Möglicherweise wurden die Hörner auch bei innerartlichen Kämpfen zum Drohen eingesetzt. Schiebeduelle wie bei heutigen Rothirschen kamen dabei wieder wegen des Bruchrisikos wohl nicht vor.

Eine weitere nicht auszuschließende Theorie ist es, dass die Nackenschilde bei der Thermoregulierung eine Rolle gespielt haben, ganz ähnlich wie die vergrößerten Ohren der afrikanischen Elefanten. Einem Triceratops, der beinahe doppelt so groß wie ein Elefant wurde, drohte bei hohen Temperaturen Überhitzung - der Nackenschild hätte einen Teil der Wärme an die Umgebungsluft abgeben können.

Noch ein paar Sätze zu Triceratops und Torosaurus: Jack Horner stellte zusammen mit John Scannella im Jahre 2010 die Theorie auf, dass Torosaurus und Triceratops Angehörige einer einzigen Art seien. Sie belegten ihre Theorie mit Untersuchungen vor allem an den Nackenschilden und den Hörnern, die sich im Laufe des Lebens eines Horndinosauriers nachweislich veränderten: Ein junger Triceratops hatte noch nach oben gerichtete Hörner und dreieckige Zacken an den Rändern seines Nackenschilds. Wenn er heranwuchs, verschmolzen diese Zacken mit dem Rest des Schildes, der dann im Alter immer dünner, aber auch sehr viel länger zu werden schien - bis sich, so die Theorie - irgendwann die Knochensubstanz im inneren soweit abbaute, dass die zwei Schildfenster entstanden, wie sie bei Torosaurus bekannt sind. Die Hörner richteten sich im Laufe der Entwicklung zunehmend nach vorn aus. Ich halte die Theorie von Horner und Scannella für plausibel, vor allem, weil es in der heutigen Zeit auch in keinem Lebensraum gleichzeitig zwei sich so ähnliche Arten in der selben ökologischen Nische gibt - eine der Arten wird, das ist eines der Gesetze der Selektion - zwangsläufig in relativ kurzer Zeit verdrängt. Außerdem wurde noch neimals ein Torosaurus-Jungtier gefunden, von Triceratops hingegen gibt es mehrere dutzend solcher Fossilien. Sollte sich die Theorie von Horner und Scannella bestätigen, wäre die Art Torosaurus (Marsh, 1891) ungültig, weil sie erst nach Triceratops (ebenfalls Marsh, 1889) beschrieben wurde.

In meinem Roman "Die Weißen Steine" greife ich Horners und Scannellas "Torosaurus = Triceratops"-Theorie auf und ergänze sie noch um das Detail: nämlich, dass Torosaurus das Männchen und Triceratops das Weibchen einer gemeinsamen Art ist. Man fand schließlich auch große Schädel und komplette Skelette des Triceratops, die sicher von einem ausgewachsenen Tier stammten, und sie waren außerdem auch noch größer als die Torosaurus-Skelette. Die Schädel dieser Individuen wiesen aber keine Schädelfenster und verlängerte Nackenschilde auf. Das Männchen, also Torosaurus, ist in meiner Geschichte also zwar kleiner als das Weibchen (kommt bei Vögeln und Reptilien häufig vor!), hat aber einen längeren Schädel - natürlich, weil es damit bei den Damen Eindruck schinden möchte.

Das ist natürlich nur meine persönliche Interpretation. Findest du sie plausibel? =)

Kommentar von Rika1998 ,

Ja finde ich :) 

Antwort
von MrRomanticGuy, 5

Genauso tödlich wie die Hörner von  Stieren, Nashörnern,.................

Antwort
von lowrider0, 14

Eine Behauptung für die eine oder andere Variante würde ich nur jemandem glauben, der das ganze Live gesehen hat. ^^

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Den wirst du aber nicht finden. =) Deshalb sollte man wie in allen Dilemma-Situationen beide Theorien gegeneinander abwägen, die Belege prüfen und sich ein eigenes Bild machen. In der Paläontologie gibt es so viele Theorien, dass einem schwindlig werden kann - Vertrauen ist da fehl am Platze.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten