Frage von miro179, 171

War der Putsch in der Türkei ein Scheinputsch bei beteiligten 5 Panzern und 2 Flugzeugen?

Türkei Putsch inszeniert?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bitterkraut, 86

Es waren natürlich mehr Beteilige, als 2 Flugzeuge und 5 Panzer.

Trotzdem darf man sich fragen, was für ein seltsamer Putsch das war, wo der Regierungschef friedlich in seinem Ferienhaus sitzt und Interviews gibt, während angblich das Militär die Macht übrnimmt. Normalerweise hätte Erdogan als erster festgestzt werden müssen, wäre es ein echter Putsch gewesen, wäre sein Feriensitz umstellt worden und man hätte ihn gehindert, kontakt mit der Presse auzunhemen. So jedenfalls verlaufen ernstzunehmende Putsche.

Keine einziger Offizier war vor der Kamera und hat erklärt, was los ist. Das es eine False Flag Aktion war, denken auch viele Türken und auch gut informierte Kreise. Die Wahrheit stirbt wie immer zuerst.

Die Aussage einiger Soldaten, man hätte ihnen gesagt, es sei ein Übung, läßt natürlich jede Menge Spekulationen zu.

Kommentar von Bitterkraut ,

Danke fürs Sternchen!

Antwort
von uyduran, 81

Ein paar Expertenstimmen zu dem Thema:

"Das ist eine heikle Frage. Hat er ihn kommen sehen – oder hat er ihn womöglich sogar inszeniert? Ich will Erdogan das nicht unterstellen. Aber vieles wirft schon Fragen auf. Es ist erstaunlich, dass so ein Putsch aus heiterem Himmel überhaupt geschieht, wenn man bedenkt, wie die Armee zusammengesetzt ist. Dort weiß jeder über jeden Bescheid, es gibt einen Militärgeheimdienst. Und der Generalstabschef und somit auch Präsident Erdogan wollen von all den Entwicklungen innerhalb der Armee nichts gewusst haben? Erdogan ist jemand, der gerne mit dem Feuer spielt. Er geht sehr weit, wenn es um die Verwirklichung seines obersten politischen Interesses geht – ein Präsidialsystem zu errichten, in dem er größtmögliche Macht hat. Wer einen Krieg von der Dimension des Kurdenkonflikts anfeuert, um seine innenpolitische Machtbasis zu festigen, dem wäre theoretisch auch zuzutrauen, so einen Putsch gegen die Regierung zu inszenieren, um danach besser argumentieren zu können, warum er mehr Macht und Befugnisse haben sollte. Ich will es ihm nicht unterstellen, es wäre aber denkbar. Die Zeit nach dem Putschversuch wird es zeigen." (Udo Steinbach)

"Ich bin mit militärischen Gegebenheiten nicht besonders vertraut, aber der 'Ablauf' dieses Militärputsches erscheint sehr seltsam. Die Militärs besetzen den unwichtigen Staatssender TRT, während alle AKP-POLITIKER, einschließlich Erdogan, auf den privaten Sendern Interviews geben. Erdogan ist sechs Tage weg und taucht dann auf, macht ein Interview aus seinem Versteck und fordert alle auf, auf die Straße zu gehen, was seine Anhänger auch sofort befolgen. Dazu die stark religiöse Komponente des 'Widerstands'. Um 22.00 Uhr wird geputscht, um 1.00 Uhr ist die demokratische Ordnung wieder hergestellt. Wenn ich eins +eins zusammen zähle, komme ich nicht umhin, denen Recht zu geben, die schon um 23.00 Uhr des 15. Juli von einer "Inszenierung " der Regierung sprachen." (Lale Akyün)

Kommentar von Bitterkraut ,

ich bin ja schon etwas älter und hab schon einige Militätputsche weltweit quasi live miterlebt, aber daß der geputschte Regierungschefs aus seinem bekannten Feriendomizil heraus Interviews gibt, statt daß ein hoher Militär im besetzten Staatsfernfersehen die Machtübernahme erklärt, hab ich noch nie erlebt.

Oder daß Panzer auf der Zufahrtsstraße zum Airport aufgehalten werden, statt das Feld im wahrsten Sinne von hinten aufzurollen, nämmlich von den Rollfeldern aus, daß der Tower nicht besetzt wird usw. ist mir auch unverständlich. Was hätten die Panzer und Soldaten denn vor der Fluggasthalle erreichen sollen?

Für mich der seltsamste Putsch ever. 

Kommentar von uyduran ,

Dem kann ich in keinster Weise widersprechen. Auch wenn uns handfeste Beweise natürlich schuldig bleiben werden, deutet praktisch alles auf eine Inszenierung hin. Da sieht man dann erschreckenderweise wieder, für wie dumm Erdogan das Volk verkaufen will und noch erschreckender, dass das Volk sich tatsächlich für so dumm verkaufen lässt. Das hat so ungefähr das gleiche Niveau wie die Story mit der osmanischen Amerika-Entdeckung. Ein Großteil der Türken ist im wahrsten Sinne des Wortes im Erdowahn; alles, was aus dem charismatischen Munde des Heilsbringers kommt, wird ohne zu Hinterfragen geglaubt.

Am Ende des Tages wurden 2839 Militärangehörige und 2745 Richter festgenommen bzw. abgesetzt. Damit dürften Militär und Justiz nun vollends unter Kontrolle der Regierung stehen. Und Erdogan? Der sonnt sich nun in der Aufmerksamkeit als Opfer eines Putschversuches, das Rückendeckung von der Welt erhält und als der unantastbare und ewig triumphierende Herrscher, der durch nichts zu stoppen ist.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, es wäre beste Live-Satire, wenn es nicht so gruselig wäre.

Meine Freunde in Istanbul sind völlig konsterniert. Sie wissen nicht mehr, was sie denken und erwarten sollen. Und sie haben Angst. Sie haben Angst, daß sie bald Angst haben müssen, auf die Straße zu gehen.

Kommentar von uyduran ,

Absolut. Grund, Angst um die Zukunft des Landes und die Rechte als eigener Bürger zu haben, gibt es ja schon seit Jahren in der Türkei. Aber was aktuell abläuft, nimmt wirklich enorme Ausmaße an. Kritik wird bereits in kleinster Form im Keim erstickt, so wurde der türkische Oppositionsführer Kilicdaroglu z.B. zu einer Geldstrafe von umgerechnet 15.600€ verurteilt, bloß weil er Erdogan einen "Möchtegern-Diktator" nannte. Einschüchterungsaktionen dieser Art sorgen dafür, dass sich bald niemand mehr traut, seinen Mund aufzumachen.

Besonders beängstigend finde ich auch das Thema Todesstrafe. Sie wurde 2002 endlich abgeschafft, als sich die Türkei um einen EU-Beitritt bemühte. Schon 2012 ließ Erdogan jedoch verlauten, "eine Wiedereinführung der Todesstrafe bei Terrordelikten und Morden sollte diskutiert werden", schließlich sei diese in Ländern wie den USA oder China auch in Kraft (http://www.zeit.de/news/2012-11/12/tuerkei-erdogan-bekraeftigt-ruf-nach-todesstr...). Gestern sagte Erdogan wieder vor versammelter Menge, man sollte im Parlament über die Wiedereinführung der Todesstrafe sprechen. Aus der Menschenmenge der AKP-Anhänger hört man daraufhin Leute rufen, die eine Hinrichtung der Putschisten fordern. Schon zuvor wurde ja auf der Straße Selbstjustiz betrieben, als der wütende Pro-Erdogan-Mob Soldaten gelyncht hat, die sich ergeben hatten.


Kommentar von Bitterkraut ,

Ich bin sicher, daß die Todesstrafe ganz oben auf der neuen Tagesordnung stehen wird.

Und ich frag mich die ganze Zeit, wie wir den Geist, den wir riefen , wieder loswerden sollen. Wie kann sich Europa politisch distanzieren? Wird es das überhaupt können? Ich bin genervt von der Situation. merkel hat uns an diesen Egomanen verkauft, um ihren eigenen Rücken freizuhalten. Und das hat sie nicht mal erreicht. Zum...k...

Kommentar von uyduran ,

Ich denke, da ist der deutsche bzw. europäische Handlungsradius begrenzt. Was nützt es schon, wenn EU-Kommissar Oettinger fordert, dass die Minderheiten im Parlament und die Medien nicht eingeschränkt werden dürfen. Das juckt Erdogan doch nicht die Bohne. Empfindlich getroffen haben ihn z.B. die Sanktionen, mit denen Russland die Türkei überzogen hat. Die betrafen Handel, Flugverkehr und Tourismus. Da wurde der großkotzige Sultan plötzlich ganz kleinlaut und hat sich in einem Brief bei Putin entschuldigt.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, ein Autokrat entschuldigt sich beim anderen. Darum geht es aber nicht, um Entschuldigungen, es geht um Veränderungen. Um Demokratie und Meinungsfreiheit. Erdogan wird nicht sein Gesicht verlieren wollen und nicht zurückrudern. Für seinen Machtanspruch wird er sich nirgends entschuldigen. Vermutlich kann ihn nur eine Kugel stoppen.

Kommentar von uyduran ,

Mit Erdogan wird es so oder so keine Demokratie und Rechtsstaatlichkeit geben. Wenn dann nur temporäre Abstriche dieser, die insoweit genehmigt werden, wie sie Erdogan selbst zum Vorteil dienen könnten. Ich denke, einen Kurswechsel kann es nur ohne Erdogan geben. So schwierig es klingt, aber der Widerstand muss vom türkischen Volk aus kommen. Meine Hoffnung liegt darin, dass wenn die Türkei in eine wirtschaftliche Krise schlittert, ein milieuübergreifender Großteil des Volkes sich gegen die Regierung stellt. Ähnliches ist auch in Venezuela zu beobachten, wo die beliebte sozialistische Regierung, die einst vom Personenkult um Chávez profitiert hat, inzwischen auch an Zustimmung verliert. Wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, dann spielen Religion, Ideologie und Personenkult nur noch eine untergeordnete Rolle.

Antwort
von btkiller7269, 96

Hey ich bin gerade in der türkei und nein es ist nicht fake.es wurden fast alle tv kanäle gekappt und es wurden um die 150 leute getötet.ich habe mich nicht auf die straße getraut und traue mich immernoch nicht und weil ich nicht schlafen kann brauche ich eine Beschäftigung und beantworte fragen wie diese

Kommentar von KaeteK ,

Wir schreiben hier nicht um eine "Fake", sondern um eine Inszenierung...

Kommentar von Bitterkraut ,

ich glaube, du hast das Thema nicht verstanden

Antwort
von Welux, 86

Was ist das für eine Frage? Abgesehen davon waren soweit ich weiß noch mehrere Helikopter im Spiel die mit 30er Kaliber in die Stadt geschossen haben.

Hinzu kommen dutzende wenn nicht ein paar hundert Soldaten zu Fuß, aber bewaffnet.

Ob es ein Scheinputsch war, weiß noch NIEMAND das sind alles nur Vermutungen, dass kann genau so gut falsch sein.

Antwort
von Muke82, 54

Ich denke es war von beiden was. 

Für eine reine Inszenierung war die Sache zu groß. Ich glaube aber das Erdogan dafür gesorgt hat das dieser Putschversuch auch stattfindet. Er hat mit hilfe des Geheimdienstes mmn das steuer in die Hand genommen. 

Ich habe zuhause schon als er In den Nachrichten seine anspreche hielt gesagt das er da seine Finger im Spiel hat. Man Putscht doch nicht, und gibt bekannt die macht ergriffen zu haben ohne den Erdogan oder auch nur irgendein anderen wichtigen Regierungsmitglied Festgesetzt zu haben. 

Beim Letzten Putsch in der Türkei hat man in der Nacht alle Politiker still und heimlich festgesetzt und es haben keine Soldaten auf der Straße geposst. Als im TV dann die Machtergreifung ausgestrahlt würde, war die Sache längst gegessen. Hier aber wartet man bis Erdogan von sein Hotel wegfliegt und greift dann erst an, nachdem man vorher rausposaunt man habe die macht ergriffen....

Das war eine Show für das Folk

Das Erdogan dann auch so schnell weiß wer dahinter steckt und kurz dannach fast 3000 Richter absetzt/gefangen nimmt, spricht mmn auch dafür das dies von Erdogan durchaus so geplant war. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Für eine reine Inszenierung war die Sache zu groß.

So furchtbar groß war die Sache gar nicht. Ein paar Panzer um die Brücken spektakulär zu sperren ein paar Granaten auf das leere Parlamentsgebäude, ein paar Kampfjets (wer die geflogen hat, weiß keiner) und ein paar Hubschrauber. So richtig viel war da nicht los. Das türkische Militär ist riesig, selbst 10% davon hätten viel mehr Tamtam machen können.

Bei uns im TV wurden nur 3 oder 4 Schauplätze gezeigt und viel mehr waren es wohl auch nicht

Kommentar von Muke82 ,

bissen mehr war es schon. Bei uns in Zonguldak (schwarzmeerregion, 210k Stadt), waren auch Panzer auf den Strassen. Da habe ich zum ersten mal was vom "Putsch" Wahrgenommen, weil ein Verwander auf Facebook fragte was die ganzen Panzer und die Soldaten auf den Straßen wollen. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, ich sag ja auch, daß es mehr als 5 Panzer waren. Aber die gesamte Aktion war scheinbar völlig dilletantisch, da darf man sich fragen, ob es so dumme Militärs in der Türkei gibt.

Antwort
von surfenohneende, 30

War der Putsch in der Türkei ein Scheinputsch bei beteiligten 5 Panzern und 2 Flugzeugen? Türkei Putsch inszeniert?

JA, sieht ganz danach aus

Siehe meine antworten zu dem Thema

und Nutzer "Trustmebitch" -> https://www.gutefrage.net/frage/umfrage-glaubt-ihr-der-putschversuch-in-der-tuer...

Antwort
von surfenohneende, 35

Wenn man betrachtet, wie schnell der Putsch niedergeschlagen wurde kann es sein, dass die Putschisten benutzt wurde

a) Putschisten wurden unterwandert mittels Geheimdiensten

b) Putschisten mit Falsch-Informationen gefüttert mittels Geheimdiensten

Antwort
von KaeteK, 43

Wenn man Erdogans Politik verfolgt, ahnt man, worauf er hinaus möchte...und dann kann man eins und eins zusammenzählen. Unterstellen möchte ich ihm nichts, aber man macht sich so seine Gedanken..

Ein Politiker, der sein Volk liebt und ihm dienen möchte, lässt seine Untertanen nicht ins offene Messer laufen - so, wie in der Nacht, als er das Volk aufrief, auf die Straße zu gehen und für ihn zu kämpfen - um die Demokratie zu schützen..Welche Demokratie?

Mit tut das Volk leid, dass auf einem guten Weg war - Ich ahne, dass es der Türkei so ergehen wird, wir den andern islamischen Ländern, wie Syrien, Iraak, Iran und wie sie alle heißen. Ein Land mehr, dass in Armut und Not versinken wird.

Mit Erdogan wird sich die Touristik, die für das Land wichtig ist, wohl verabschieden. Es wird viele Arbeitslose geben und was das für so ein Land bedeutet, kann man sich denken.

Ich hoffe, ich irre mich!

lg

Antwort
von DerBeste07, 68

Es kann natürlich sein, dass Erdogan von dem Putsch schon im Vorfeld durch seine Geheimdienste gewusst hatte. Es kann auch sein, dass seine Geheimdienste aktiv mitgeholfen haben die Militärs die putschen wollten, weiter anzustacheln. Es kann auch sein, dass der Geheimdienst zum Schluss sogar den Putsch mitorganisiert hatte.

Warum das ganze, weil Erdogan genau wusste, dass es sich hier um ein paar naive Militärs handelte, die die Beliebtheit Erdogans völlig unterschätzten. Schließlich wurde Erdogan von einem Großteil der Türken gewählt, er wird von vielen Türken gerade zu vergöttert. Es war also nicht schwer, dass er seine Anhänger mobilisierte damit sie sich den Militärs in den Weg stellen. Und jetzt kann er sogar alle seine noch restlichen Kritiker im Land festnehmen lassen. (irgendwie erinnert mich das alles an die Nazizeit)

Ich glaube die Militärs haben geputscht, weil Erdogan sich mit seiner Islamisierungspolititik nach ihrer Auffassung, immer mehr von den Werten Atatürks dem Staatsgründer der Türkei entfernt hatte.

Aber das sind natürlich alles nur Spekulationen, ich könnte es mir aber durchaus vorstellen, dass Erdogan es im Vorfeld gewusst hatte und es hat darauf ankommen lassen. 

Antwort
von hardles, 53

Ich denke das war alles inszeniert, jetzt hat er einen Grund das Militär aufzuräumen, also Machtstärkung pur 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten