War das jetzt Wahlfälschung in Österreich?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Hallo, ob es sich um Wahlfälschung handelt, mag jeder für sich entscheiden. Ich denke die FPÖ wird geeignete Schritte einleiten, sofern auch für sie Verdachtsmomente bestehen. Merkwürdig sind jedoch einige Dinge. Die Ergebnisse der Briefwahl unterscheiden sich doch sehr stark von den Wahltagsergebnissen. Die Wahlbeteiligung lag am Wahltag bei der Urnenwahl in etwa so hoch, wie im ersten Wahlgang. Lediglich bei den Briefwahlstimmen gab es plötzlich runde 100.000 Wähler mehr. Da die wenigen Umfragen vorm zweiten Wahlgang auf ein knappes Ergebnis für Hofer lauteten, könnte man mit 100.000 zusätzlichen Briefwählern die Wahl in die andere Richtung entscheiden. Es gab schon ähnliche Vorfälle in Österreich, wo Wahlkarten ausgestellt wurden und letztendlich auch über die Wahlkarte eine Stimme abgegeben wurde, obwohl die betreffenden Personen aussagen, nie eine Wahlkarte angefordert zu haben. Außerdem steht es außer Zweifel, dass ein Präsident van der Bellen allen Entscheidungsträgern innerhalb der EU besser ins Konzept passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarduck
24.05.2016, 01:23

>Die Wahlbeteiligung lag am Wahltag bei der Urnenwahl in etwa so hoch, wie im ersten Wahlgang. Lediglich bei den Briefwahlstimmen gab es plötzlich runde 100.000 Wähler mehr. 

Gratuliere, du sprichst genau den entscheidenden Punkt an. 

http://www.sueddeutsche.de/wissen/wahlfaelschung-wie-man-signale-des-betrugs-erkennt-1.1479069 

>Die vier Forscher [zufällig Österreicher] tragen die Ergebnisse aller Stimmbezirke dazu in ein Koordinatensystem ein. Die Querachse des Diagramms bezeichnet die Wahlbeteiligung, die obere die Zustimmung zum Wahlsieger. Bei demokratischen Wahlen ergibt sich eine ovale oder runde Wolke von Punkten, weil die Ergebnisse nicht von der Wahlbeteiligung abhängen. [ …] In Russland und Uganda sieht das Diagramm indes ganz anders aus. Die Wolke ist nach rechts oben verschmiert, außerdem gibt es eine verräterische Häufung bei sehr hohen Beteiligungen und Zustimmungsraten. 

Hat das jeder verstanden? Die ungewöhnlich hohe Beteiligung per Briefwahl gepaart mit der ungewöhnlich hohen Zustimmung für den späteren Wahlsieger ist ein ziemlich sicherer Hinweis für Wahlbetrug. Einem Mathematiker reicht dieser Hinweis, einem Richter natürlich nicht. Vielleicht sollten sich die Autoren der Veröffentlichung als Österreicher selber dazu äußern, für wie wahrscheinlich sie im vorliegenden Fall einen Wahlbetrug halten.

0

Meine erste Intuition war auch zu denken, da ist was nicht in Ordnung. Dann habe ich nachgerechnet. Wendet man die Wählerstromanalyse des 2. Durchgang für die Wahl an der Urne auf die Ergebnisse der Briefwahlstimmen für den 1. Durchgang an und rechnet diese Ergebnisse noch einmal auf die gültigen Briefwahlstimmen des 2. Durchgang insgesamt hoch, erhält man eine Projekt von etwa 60% zu 40% für Van der Bellen (Am besten selber nachrechnen) . Das heißt, das zumindest das Briefwahlergebnis an sich vermutlich keine Anomalie darstellt.

Hochrechnung (eigene Rechnung, Quellen siehe unten): https://s3.eu-central-1.amazonaws.com/at-2016-praesi-2/praesi_2016.pdf

Wahlstromanalyse (SORA): http://www.sora.at/themen/wahlverhalten/wahlanalysen/waehlerstromanalysen/bp-stichwahl16.html

Wahlergebnisse (BMI): http://wahl16.bmi.gv.at/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der BRD beträgt die Diskrepanz zwischen Präsenzwahl und Briefwahl max. 5 Prozent, wobei erstaunlicherweise die CSU vor allem bei den Briefwählern punktet. Ich erkläre mir  das so, das man in ländlichen Gebieten den aufwand scheut, mehrere Kilometer am Wahltag zur Wahlurne zu fahren. Was wohl eher auf ländliche Gebiete zutreffen dürfte ... Das hieße für mich v.d. Bellen hätte vor allem  in ländlichen gebieten gepunktet. :-)  man kann nur auf tausende von externen Wahlbeobachtern bei der nächsten Wahl hoffen. Alle, die nix zu verbergen haben, werden dem sicher zustimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es dürfte sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Wahlfälschung handeln. Van Bellen war Bilderberg Teilnehmer Und war/ist Ex?- Freimaurer Jean Claude Juncker: "Wenn es Ernst wird, muss man lügen"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarduck
24.05.2016, 18:24

Als sich Junker öffentlich für Van der Bellen eingesetzt hat, habe ich mich a) gefragt, ob das dem Van der Bellen nicht eher geschadet hat (wie ist der Kenntnisstand in Österreich bzgl. Junker?) und b) ob bei der Wahl jetzt wohl Fälschungsmittel eingesetzt werden.

0

Wahlen verlaufen in Österreich korekt, es gibt Wahlbeobachter, die zahlreichen Briefwählenden gaben den Ausschlag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hofer hat in der ersten Runde 51,9 % gehabt. Ohne Briefwähler. Diese waren jetzt sehr groß (ca. 800.000). Da die Briefwähler immer eher nach links wählen, konnte vdb denn Vorsprung aufholen. (leider)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarduck
23.05.2016, 18:29

Ich habe noch mit 700.000 Briefwählern gerechnet. Wo kommt deine Zahl her? Wann wurde diese erstmals genannt? 

0
Kommentar von StaatsTV
26.08.2016, 23:29

In der BRD punktet die CSU vor allem bei Briefwählern. Die Csu ist also links :-) :-)

0

Das war sicher keine Wahlfälschung! Anscheinend wählen die meisten Intelligenten Österreicher per Briefwahl!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarduck
23.05.2016, 18:57

Ich habe gerade gelesen, dass viele Österreicher mit Migrationshintergrund per Briefwahl wählen, weil sie die Wahlscheine nicht verstehen und sich so besser helfen lassen können. Oder auch weil das Familienoberhaupt per Briefwahl seine Leute besser unter Kontrolle hat. Könnte also doch sein, dass die Briefwähler so ungewöhnlich gewählt haben.


0

Keine Ahnung ich wäre auf jeden fall für Hofer gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Info: Wenn die Wahl korrekt war, dann hat Van der Bellen bei den vor Ort abgegebenen Stimmen 48,1% erzielt und bei den Briefwahlstimmen 62,2%. Kann man das glauben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
23.05.2016, 18:38

Kann man das glauben?

Warum denn nicht?
Briefwähler sitzen teilweise im Ausland, betrachten also die Dinge etwas differenzierter. Und dann ist es durchaus möglich das die vermeintliche Islamisierung oder gar eine "Invasion" durch Ausländer nicht so wahrgenommen wird.

2
Kommentar von koten
23.05.2016, 19:21

Briefwähler sind nicht repräsentativ für die gesamte Wählerschaft. Zum einen aus dem von Dir schon genannten Grund, zum anderen wollen Leute möglicherweise etwas unbedingt verhindern. In diesem Falle Hofer. Um das ganze Streßfrei zu halten, entscheidet man sich dann für Briefwahl. 62% statt 48% halte ich als Unterschied für ganz normal. Gerade im Zusammenhang mit der "Aufholjagd". Da mußte ja wirklich jede Stimme mobilisiert werden.

0
Kommentar von barfussjim
23.05.2016, 19:24

Der Akademikeranteil ist unter Briefwählern höher. Auch viele Studenten halten sich sonntags nicht an ihrem Wahlort auf und wählen per Brief. Ich habe es bei fast jeder Wahl so gemacht. 

Van der Bellen wurde von Akademikern gewählt, Hofer überwiegend von Menschen, die noch keine Hochschule von Innen gesehen haben.

0

Ich kann es nicht mehr hören, es ist wirklich eine Unverschämtheit

Auf der einen Seite finde ich es bemerkenswert, dass derartige Unterstellungen wirklich immer von Anhängern rechtspopulistischer Parteien kommen. Als Hofer im ersten Wahlgang mit über 35% der Stimmen abgeräumt hat, habe ich niemanden erlebt, der das Ergebnis angezweifelt oder gar in Abrede gestellt hat – weder von Seiten der Gegner, noch von Hofer-Sympathisanten selbst. Schafft es aber ein Gegenkandidat, in dem Fall Alexander Van der Bellen, im zweiten Wahlgang den Durchbruch zu erzielen, ist es Wahlbetrug. 

Das Lustigste dabei ist, dass Anhänger rechtspopulistischer Parteien immer nur dann Akzeptanz für demokratische Wahlergebnisse einfordern, wenn die jeweilige Partei ein gutes Resultat erzielt. Ist das nicht der Fall, ist es grundsätzlich immer Wahlbetrug. Dabei werden die unterschiedlichsten Verschwörungstheorien aufgestellt – eine absurder als die andere. 

Man sollte vielleicht mal lernen, Wahlergebnisse unabhängig vom Ausgang zu akzeptieren, statt immer gleich von Wahlbetrug zu reden. Wahlbetrug ist nämlich angesichts der flächendeckenden Mobilisierung von Wahlbeobachtern unwahrscheinlich, wenn nicht gar unmöglich. 
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zweimal OT:

1. Das Zitat lautet:
"Würden Wahlen etwas ändern, wären sie verboten."
Und es stammt von Brecht, soweit ich weiß.

2. Mich interessiert, wer denn bitte wann und wem welche "derart plumpen Wahlfälschungen in der BRD nachgewiesen" hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarduck
23.05.2016, 19:24

Es sollte wohl für jeden selbstverständlich sein, dass die meisten Wahlfälschungen nicht so plump ablaufen, dass sie aufgedeckt werden, es nicht jede aufgedeckte Wahlfälschung zu einem Bericht im Internet bringt und nicht jeder Bericht noch nach Jahren auffindbar ist.

"Wahlfälschung Rostock" wird zensiert

https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlf%C3%A4lschungsskandal_von_Dachau

>Der Wahlfälschungsskandal von Dachau im Jahre 2002 ist der größte bekannt gewordene Fall an Wahlfälschung in der Bundesrepublik Deutschland. Bei den Kommunal- und Oberbürgermeisterwahlen wurden Stimmzettel in großer Anzahl zugunsten einiger Kandidaten der CSU manipuliert.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wahlfaelschung-staatsanwalt-ermittelt-gegen-stimmen-haendler-a-214038.html

>Frankfurt/Main - Wer Stimmen nicht klammheimlich unter Chiffre-Anzeigen oder in Chat-Foren, sondern gleich im Paket einkaufen will, kommt zu Cashvote.com.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahlskandal-in-bayern-abstimmung-in-geiselhoering-ungueltig-a-99248

>Im niederbayerischen Geiselhöring hat die CSU die Kommunalwahl gewonnen. Dann fiel auf: Etliche Stimmzettel wurden mit derselben Handschrift ausgefüllt. Eine christsoziale Großbäuerin steht unter Fälschungsverdacht.

http://www.rheinpfalz.de/nachrichten/titelseite/artikel/staatsanwalt-ermittelt-wahlfaelschung/

>Dem CDU-Kandidaten wurden 110 Stimmen seines Konkurrenten zugerechnet.

http://www.theintelligence.de/index.php/politik/14128-wahlfaelschung-in-deutschland-es-gibt-sie.html

>Ein junger Mann aus Detmold wollte sein Wahllokal etwas genauer unter die Lupe nehmen und ging – ausgerüstet mit einem aus dem Internet geladenen Formular – in den Ortsteil Privitsheide. Dort trug er die Auszählungsergebnisse ein. Und kam zu einem interessanten Schluss. In Detmold bekam nach den Aufzeichnungen des jungen Mannes die SPD mit 241 Stimmen insgesamt 149 Stimmen mehr als ihr zugestanden hätte.

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerschaftswahl_in_Bremen_2007

>Die Wählervereinigung Bürger in Wut kam in Bremerhaven zunächst auf 4,998 Prozent der Stimmen. … Die Wahlwiederholung wurde für den 6. Juli 2008 angesetzt,[13] die BIW erreichten in dem betroffenen Stimmbezirk 27,6 % der abgegebenen gültigen Stimmen, kamen nun im gesamten Wahlbereich Bremerhaven auf 5,29 % und zogen in die Bürgerschaft ein.[14]

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bremen-ergebnis-der-buergerschaftswahlen-muss-korrigiert-werden-a-1069034.html

>Das Ergebnis der Bremer Bürgerschaftswahl muss rund sieben Monate nach der Stimmabgabe geändert werden. Das Wahlprüfungsgericht hat am Montag einem Einspruch der Alternative für Deutschland (AfD)stattgegeben - und der Partei einen zusätzlichen Sitz in der Bürgerschaft zugesprochen.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article150236737/Schueler-zaehlten-falsch-nun-ein-Sitz-mehr-fuer-die-AfD.html

>Das Verwaltungsgericht Bremen stellt massive Manipulationen der Landtagswahl vom 10. Mai durch ehrenamtliche Helfer fest. Die AfD erhält jetzt einen Sitz mehr. Die SPD verliert einen.

http://rupp.de/briefwahl_einspruch/briefwahl_wahlbetrug.html

Hinweis von mir: hier eine Sammlung

https://de-de.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/posts/755698237809972:0

>Studie beweist: Wahlfälschung in Deutschland keine Ausnahme, sondern die Regel!

http://www.sueddeutsche.de/wissen/wahlfaelschung-wie-man-signale-des-betrugs-erkennt-1.1479069

Hinweis von mir: Der Autor der Studie hat sein Verfahren auch auf deutsche Wahlen angewandt, aber er wollte sein Ergebnis bzgl. Deutschland nicht veröffentlichen

http://www.derwesten.de/staedte/essen/26-saecke-mit-stimmzetteln-im-aufzug-vergessen-id8498140.html

>Die Staatsanwaltschaft hat die Anweisung erhalten, keine Ermittlungen aufzunehmen

1

Hallo
Theoretisch kann natürlich immer irgendwie gefälscht werden, und ich gehe auch davon aus, dass die FPÖ eine zweite Auszählung verlangt. (Da es nur ca. 31'000 Stimmen Unterschied sind)
Doch ob die Wahl gefälscht war vermag ich nicht zu beurteilen.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie du vielleicht mitbekommen hast wurde diese Wahl angefochten, und dieser Anfechtung statt gegeben. Das heißt dass die Wahl wiederholt werden muss. 

Der Grund für das aufheben dieser Wahl war aber nicht dass Betrug nachgewiesen wurde, oder auch nur verlässliche Hinweise auf Betrug erbracht wurden. Sonder weil es einfach zu viele Fehler bei der Ausführung(nicht die richtigen Personen anwesend, falsche Protokolle unterschrieben) und Auswertung(zur falschen Zeit von nicht berechtigten Personen ausgewertet) der Wahl gegeben hat, so dass das Ergebnis unter umständen Falsch sein kann.

Meiner Meinung nach lag bei er Wahl kein Betrug vor, es ist aber verständlich, wenn auch nicht nötig, dass sie wiederholt wird.

LG JK

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine sehr seriöse und neutrale Seite hast du da, nicht. Schau doch mal nach, wer im Impressum als Inhaber aufgeführt wird, dies erklärt den Satz ganz von alleine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Wahlfälschungen gab es in der letzten Zeit in der BRD?

Dir müßten da ja Erkenntnisse vorliegen. Sonst würdest Du das ja nicht behaupten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarduck
23.05.2016, 19:00

Stimmt, ich werde mal in meinen Unterlagen wühlen. Bis später.

0

Was möchtest Du wissen?