Frage von Johannisbeergel, 62

War das Hausfriedensbruch?

Hallo,

Person A wohnt und arbeitet in einem Studentenwohnheim. A hat einen Generalschlüssel für sämtliche Anliegen, egal ob Handwerker durch das Haus geführt werden oder Reparaturen vornehmen in den Zimmern (natürlich mit vorheriger Absprache der einzelnen Bewohner!) Zimmer neu bezogen werden, jemand seinen Schlüssel vergessen hat (passiert fast täglich) usw

Jetzt sagte der Chef: "A, geh mal ins Zimmer 23a im zweiten Stock, das steht leer und schAu ob es bezugsfertig ist."

Also ging A zum erstbesten Zimmer 23a und stand plötzlich bei einem Bewohner im Zimmer. Das Missverständnis war schnell aufgeklärt, weil es in einem anderen Teil des Gebäudes nochmal die selbe Nummerierung gab und eben dort das 23a gemeint war.

Jedenfalls fühlt sich der Bewohner nun massiv in seinem Vertrauen verletzt, obwohl wirklich niemals jemand in irgendeiner Form ein Zimmer einfach so betreten würde. Es lag wirklich nur diese Verwechslung. Da der Bewohner mit A halbwegs gut steht, wollte er sich jedenfalls nicht beschweren, ärgert sich aber immernoch manchmal darüber.

Wäre das schon Hausfriedensbruch gewesen?

Antwort
von marenka111, 21

Hallo, also ich denke, wenn in dem Wohnheim sonst immer alles geregelt zugeht, dann sollte man diesen Vorgang nicht überbewerten. Jeder Mensch kann sich mal irren und wenn der Bewohner sich nicht beschweren will, dann weiß er selber auch, dass das dann wirklich übertrieben wäre. Und das hat  nichts mit Bewohner A zu tun, der nur seine Pflicht gegenüber dem Chef erfüllt hat. Dass er sich darüber ärgert ist natürlich verständlich, aber man sollte doch versuchen bei manchen Fehlern etwas menschlicher zu denken, wenn die Umstände verständlich sind und im Grunde überhaupt kein Schaden entstanden ist.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 31

Zwar wurde der Tatbestand des Hausfriedensbruchs (§ 123StGB) erfüllt "... Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume ..., ...widerrechtlich eindringt...", aber da dies nicht vorsätzlich geschah, ist es nicht strafbar. Fahrlässigen strafbaren Hausfriedensbruch gibt es nicht.

Antwort
von wiki01, 42

Nach meinem Dafürhalten, unter engster Auslegung ist es Hausfriedensbruch, wenn auch nicht wert, es bei einem Mal auf die Spitze zu treiben. Bei mir würde jedenfalls niemand plötzlich so im Zimmer stehen. Es gibt da Möglichkeiten.....

Kommentar von herja ,

Das interessiert ja niemanden ...

Kommentar von wiki01 ,

Ist mir ziemlich wurscht, was dich interessiert und was nicht. Meine Antwort war für den Fragesteller. Wenn er nicht will, dass jemand während seiner Anwesenheit ins Zimmer kommt, gibt es Möglichkeiten, das zu verhindern.

Antwort
von Mikkey, 26

Nein, denn

Strafbar ist nur vorsätzliches Handeln, wenn nicht das Gesetz fahrlässiges Handeln ausdrücklich mit Strafe bedroht.

(§15 StGB)

Kommentar von herja ,

So ist es.

Antwort
von herja, 39

Nein, das war ein Versehen, sonst nichts.

Kommentar von wiki01 ,

Es könnte auch Absicht gewesen sein- wer weiß das schon. Und dann? Wenn es Absicht war?

Kommentar von herja ,

In diesem Fall, war es nachweisbar ein Versehen!

Könnte .. und wenn ... oder eventuell ... wollen wir hier nicht diskutieren.

Kommentar von furbo ,

Grundsatz bei der Lösung von Rechtskundefällen: der Fall wird so geprüft wie geschildert. 

Es gibt kein "könnte", "wenn" oder "eventuell" ...

Antwort
von StevenTNT, 43

Ansich schon auch wen es ein Missverständniss ist. ist ja so als wen man auf ne Wiese geht die nicht umzeunt ist und es der Riesige Garten von den Reichen nachbarn ist und das Haus einfach nicht gesehen hat weil es hinter dem Hügel ist

Kommentar von Mikkey ,

Ansich ist auch das Betreten einer Wiese, die nicht umzeunt ist, kein Hausfriedensbruch

Kommentar von herja ,

rechtlich gesehen ist es nicht strafbar und darum geht es doch!

Antwort
von Thomas19841984, 27

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten