Frage von LenaLebt, 47

War das eine Panikattacke?

Erst mal muss ich sagen das ich immer nur Zuhause bin mit vielen Menschen nicht klar komme und unternehmungen draußen sich komisch anfühlen, ich fühle mich dann immer nicht dazu gehörig und so. Früher war ich immer alleine und keiner wollte mit mir spielen und in der Grundschule wurde ich immer ausgeschlossen bis ich die klasse wechselte allerdings bin ich immer mit meiner schwester in einem Zimmer und das schon seit jahren in meinen zimmer vor dem Computer fühle ich mich glücklich und aktzeptiert aber eines tages als meine schwester nicht da war und es nachts war bekam ich Panik einfach so vor allem. Die dunkelheit machte mich verückt ich starrte im raum umher begann stark zu schwitzen hatte angst vor meinem Spiegelbild im Fernseher und mir lief es kalt den Rücken runter ich starrte aus dem Fenster und wartete darauf einen Menschen zu sehen der mich anstarrt und töten will ich hatte angst richtig angst! Konnte mich nicht bewegen. Also ich nenne das eine Panikattacke aber warum? Ich schaffe auch mal eine Nacht ohne meine Schwester habe ich auch schon aber war die ganze Zeit am Computer und legte mich früh schlafen. Wie kam es dazu? P.S. Mein Spiegelbild war mir schon immer etwas gruselig! Glaube an Übernatürliches!

Antwort
von KleinesWolfi, 20

Hast du vielleicht in letzter Zeit zu viele Horrorfilme geschaut oder Creepypastas gehört/gelesen? ;)

Ja, das würde ich schon als eine Panikattacke bezeichnen, aber warum du plötzlich eine hattest, kann ich dir nicht sagen... :(

Aber falls sowas in nächster Zeit öfter mal vorkommen sollte, wäre es gut, mit jemandem darüber zu reden und sich evtl. Hilfe zu holen. 

Kommentar von LenaLebt ,

Nein, Horrorsachen sind nichts für mich.

Die würden mich nur paranoid machen deswegen nicht aber naja, bin eben etwas merkwürdig aber danke für die liebe Antwort.

Antwort
von pn551, 20

Ne, mit Übernachtürlichem hat es ganz gewiss nichts zu tun. Du hast nie gelernt, sozialen Umgang zu pflegen. Meine Empfehlung wäre, daß Du Dich einem Verein anschließt, am besten erst einmal in Begleitung Deiner Schwester. Es gibt tausende Vereine, für jeden ist etwas dabei. In einem Verein lernt man sozialen Umgang miteinander. 

Kommentar von LenaLebt ,

Denke ich auch nur leider habe ich Angst vor Ablehnung und in einen Verein mit fremden Menschen wäre es wirklich besser wenn meine Schwester mitkommt, aber einzigsten Problem wäre das ich schon oft in Vereinen war aber immer wieder abgebrochen habe b.z.w selten gekommen bin, aber bin mir sicher ich finde etwas und naja...Danke!

Antwort
von LenaLebt, 2

Naja, ist langsam besser geworden, ich versuche offener zu sein und hab auch neuen Mut gefasst, aber habe leider etwas Angst nichts leisten zu können, aber das hat ja noch etwas Zeit. ;)

Antwort
von Mamue1968, 17

Das muß Du unbedingt von einem Facharzt für Psychiatrie untersuchen lassen, weil es immer schlechter werden kann, Er kann dann eine adäquate Therapie einleiten !

Kommentar von LenaLebt ,

Mhm...Naja, zum Glück kam das bisher nur einmal so schlimm vor, daher denke ich, ich bin etwas zu ängstlich.

Kommentar von Mamue1968 ,

Schau mal ob das zutrifft, auf jeden Fall leidest Du unter Sozialphobie, kannste ruhig mal Googlen und Deine Beschwerden sind nicht normal :http://www.psychenet.de/psychische-gesundheit/selbsttests/depressive-stoerungen....

Kommentar von Mamue1968 ,

Nur noch ein Nachtrag, ich habe über 20 Jahre Erfahrungen mit solchen Störungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten