Frage von BetterBeGood, 324

War das Christentum früher ähnliche rigoros und brutal wie der IS heute - der Unterschied ist doch nur, dass es früher keine Fernseh-Kameras gab?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MatthiasHerz, 96

Ja. In der Bibel gibt es reichlich Stellen, die kriegerische Gräueltaten beschreiben oder gar fordern.

Bei der "Landnahme" im heutigen Israel wurden die dort lebenden Menschen getötet, um Platz zu schaffen für das "auserwählte" Volk.

Während des Mittelalters zogen Christen zu Kreuzzügen aus, um ihre sogenannten heiligen Stätten von vermeintlich Ungläubigen zu "befreien". Dabei wurden hauptsächlich Moslems brutal getötet.

Ab dem 15. Jahrhundert reisten christlich motivierte Seefahrer als sogenannte Entdecker über die Weltmeere. Wenn sie auf Ureinwohner trafen, die nicht "missioniert" werden konnten, wurden diese regelrecht ausgerottet.

Und bis in unsere Zeit hinein setzt die "heilige" (christliche) Inquisition sehr fragwürdige Praktiken ein, um Menschen "auf den rechten Weg" (zurück) zu führen.

Der Blick in die christliche Vergangenheit rechtfertigt durchaus einen Vergleich mit dem in den Gebieten des alten osmanischen Reiches wütenden IS, das macht dessen Vorgehensweise jedoch nicht weniger verabscheuungswürdig.

Kommentar von MatthiasHerz ,

Ich soll mir fast zwei Stunden christliche Radiosendungen anhören, weil ich angeblich nur nachplappere?

Und die Gespräche mit jeweils demselben Gesprächspartner legst mir als "historische Fakten" vor ...

Gut, ich höre es mir an, sobald ich Zeit habe.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Bildung braucht eben Zeit und Anstrengung ...

kannst du alles historisch nachprüfen 

 Aber dazu fehlt den allermeisten leider der Mut !

Kommentar von MatthiasHerz ,

Es ist unmöglich, etwas historisch nachzuprüfen, solange Zeitreisen in die Vergangenheit noch mit zu großem Aufwand verbunden sind.

Man muss sich auf die Quellen verlassen und davon ausgehen, dass diese die Ereignisse möglichst wahrheitsgetreu wiedergegeben. Überprüfbar ist das nicht.

Je mehr gleiche oder sehr ähnliche Berichte zeitgleich von "glaubwürdigen" Quellen verfasst sind, desto größer ist der mögliche Wahrheitsgehalt.

Kommentar von MatthiasHerz ,

Warum es mutig sein soll oder sollte, etwa neunzig Minuten Radio zu hören, erschließt sich mir gerade nicht.

Ich habe in der Übersicht jetzt nichts erfahren, was ich nicht schon wusste, außer einige Namen und exakte Daten.

Die historische/n Abhandlung/en Dr. Bordats bestätigen, was ich heute morgen schrieb und was mir als "beliebtes politisch korrektes Nachgeplapper" unterstellt wurde. Vielen Dank dafür.

Etwas Anderes ist mir noch aufgefallen, das mit dem Thema hier allerdings nichts zu tun hat: Die katholische respektive die christliche Kirche verbietet Zwangstaufen, weil die Taufe freiwillig angenommen werden soll.

In unserem Kulturkreis ist Säuglingstaufe üblich. Das widerspricht eklatant dem Verbot der Zwangstaufe, denn Säuglinge sind weder frei in ihrer Entscheidung, noch überhaupt willig. Denn ein freier Wille setzt ein gewisses Verständnis voraus, das im Alter weniger Monate nicht gegeben ist.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

@Matthias Herz

  • Dr. Borat bestätigt dich nicht sondern er straft dich durch seine,  dein Zitat :  Daten und exakten Angaben , Lügen . Motive und Ursachen von Kreuzzügen scheinst du gekonnt übersprungen zu haben ..Das nennt man dann Geschichtsklitterung ,sprich Verfälschung .
  • Auch scheinst du von Christlichen Glauben absolut keine Kenntnisse zu haben ...laut christlicher Kirche ist die Kindertaufe verboten ? 
  • Was  konkret  ist die Christliche Kirche ?? Ich kenne in Europa keine "Christliche Kirche "... Von wem sprichst du hier ?
  •  Nun bin ich mal gespannt wie du uns hier das von dir genannte und angemahnte  Verbot der Kindertaufe Anhand der biblischen Offenbarung  theologisch erläutern wirst ..Danke 
Kommentar von Waldfrosch10 ,

Der Fragesteller sucht wieder einmal  nicht die sachliche Wahrheit sondern,lediglich  die Bestätigung seiner Vorurteile ..

Solange man ein Feindbild hat ,hat der Tag ja wenigstens Struktur ...Dr .Daniele Ganser 

Kommentar von MatthiasHerz ,

Vielleicht hast etwas Anderes gehört von Dr. Borat.

Jeweils im Fazit wurde bestätigt, die Inquisition (im Mittelalter) und die Missionierung des heutigen Amerikas, zumindest deren Beginn, sei ein schwarzer Fleck in der Geschichte des Christentums. Was ist daran falsch zu verstehen?

Als ich vor etwa dreißig Jahren das evangelische Glaubensbekenntnis lernte, hieß es dort u. a. "die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen".

Vielleicht ist sie ja heutzutage nicht mehr heilig oder nicht mehr christlich. Das kann ja durchaus sein.

Ich habe mich zur Säuglingstaufe geäußert, weil sie in der Radiosendung erwähnt wurde und mir das eben auffiel.

Wie stellt sich für Dich der "freie Wille" eines wenige Monate alten Säuglings dar, ohne 1800 Jahre alte Texte zu bemühen?

Kommentar von Waldfrosch10 ,

@Matthias Herz 

Dein Zitat :

_______Etwas Anderes ist mir noch aufgefallen, das mit dem Thema hier allerdings nichts zu tun hat: Die katholische respektive die christliche Kirche verbietet Zwangstaufen, weil die Taufe freiwillig angenommen werden soll.In unserem Kulturkreis ist Säuglingstaufe üblich. Das widerspricht eklatant dem Verbot der Zwangstaufe, denn Säuglinge sind weder frei in ihrer Entscheidung, noch überhaupt willig. Denn ein freier Wille setzt ein gewisses Verständnis voraus, das im Alter weniger Monate nicht gegeben ist._________

  • Hier habe ich dich  doch um eine  Theologisch  und Biblische Begründung deinerseits für diese Behauptung  gebeten ...was kommt ist das Ausflucht  von Schwätzern ..sie verlangen nun die Erklärung von mir ..nebenbei wird ein Fass nach dem Andren Geöffnet ,Kreuzzüge ,dann Hexen (die zudem  mit Häretikern verwechselt werden ) ..damit ja keine Antwort mehr gegeben werden muss. ..fehlt nur noch Zöllibat ..:  )
  • Also wenn du mir deine Begründungen anhand der Bibel gebracht hast mit eigenen Worten, dann werde ich dir die Kindertaufe als Katholischer Theologischer Sicht anhand der Bibel gerne erläutern .
Kommentar von MatthiasHerz ,

Ich habe nichts geschrieben von Hexen, Häretikern und Zölibaten, und werde immer noch nicht ein uraltes Buch bemühen, um eine Feststellung von "heute" nachweisen zu können, die es in passender Form dort sehr wahrscheinlich nicht gibt.

Selbst, wenn ich eine sinnhafte Begründung fände, wirst mir mit dem nächste Bibelzitat das Gegenteil vorhalten. Das ist das Schöne an alten Büchern ohne Gegenwartbezug: Man findet immer etwas Passendes zu aktuellen Themen, egal, wie unpassend auch sein mag.

Meine Begründung war rational, ob theologisch, kann ich nicht beurteilen, aber ganz sicher nicht biblisch. Ich lebe im Hier und Jetzt und wenn all das, was mir am heutigen (!) christlichen Glauben merkwürdig vorkommt, immer nur eine Begründung finden soll oder darf in sehr ferner Vergangenheit, dann ist das in meinen Augen schlicht weltfremd.

Das ist in etwa so, wie wenn ich zur Reparatur eines Mercedes B Electric Drive eine Autobiografie Gottlieb Daimlers heranzöge und ständig auf deren unbedingter Anwendung beharrte.

Aber so ist es immer. Sobald man das Christentum kritisch hinterfragt, bekommt man reihenweise Bibelzitate um die Ohren gehauen.

Kein Wunder, dass sich so viele Menschen ihre eigene Religion schaffen, da sie mit einer antiquarischen nichts mehr anfangen können.

Einstweilen ein schönes Wochenende

Antwort
von SarahTee, 76

Ich finde, dass man das nicht vergleichen kann und außerdem mag ich den Bezug auf das Christentum nicht. Weil vieles von Menschen ausging, denen es null um die Religion ging, sondern nur um das Geld. Und dann gab es aber auch die friedlichen Christen, die wirklich in Gottes Sinne handeln wollen. Die Hexenverbrennung begann z.B. gar nicht im Namen der Kirche. Das war eine Idee eines Bürgermeisters um Kohle zu verdienen. Und die Kirche war anfangs sogar dagegen. Der IS arbeitet mit modernen Waffen, er benutzt das Internet und konzentriert sich auf Menschen, die Zuneigung suchen. Viele von denen haben nie einen Koran gelesen. Sobald du da bist, ist man in einem abgesperrten Gelände, damit keiner mehr seine Meinung ändern kann. Beide benutzen die Religion als Ausrede, aber eigentlich ging es nie darum. Und das wissen/wussten die Anführer auch. Sie  haben beide ihre Möglichkeiten genutzt, aber natürlich kann man heute mehr zerstören als damals. Allerdings finde ich, dass der IS mehr gegen seine eigenen angeblichen Gläubigen vorgeht als damals. Den damaligen Christen haben nicht so viele Gleichgläubige umgebracht und waren dabei nicht so brutal wie der IS.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Genau gesehen ist der Hexenglaube ein Relikt aus dem Germanentum ! Wie er auch in den heutigen animistischen Religionen immer noch hie und da vorkommt .

Der Ruf ging wir so oft  vom Volke selbst aus ...

Natürlich gab es auch Kriege unter Christen ,die können aber auf keinen Fall aus den schriften der Religion  oder den Schriften heraus argumentiert werden ,wie es im Islam sehr wohl der Fall ist .

Kommentar von SarahTee ,

Das habe ich vielleicht etwas ungenau geschrieben. Natürlich hat das Volk das gefordert, aber ich meine jetzt den, der es zu christlicher Zeit als Erster richtig ausgeführt hat.  

Kommentar von MatthiasHerz ,

Es ist sehr unterhaltsam zu lesen, dass einerseits "auf keinen Fall aus den (christlichen) Schriften heraus" politisch motivierte Morde entstanden sein können, auf der anderen Seite die Bibel größtenteils auf keinen Fall wörtlich, sondern nur als Gleichnisse oder symbolisch verstanden werden soll.

Es wird also den Tätern längst vergangener Tage die Fähigkeit abgesprochen, ebenfalls eine bestimmte Symbolik aus der Bibel gelesen zu haben, die von deren Theologen passend zu den dunklen Zeiten als solche gesehen wurde.

Nein, ich kann das nicht historisch belegen, genauso wenig, wie belegbar ist, welche Bibelstellen wann wörtlich zu nehmen sind und welche nicht.

Ich besitze einen gesunden Menschenverstand, der sich kritisch mit allzu offensichtlichen Begebenheiten auseinandersetzt.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

²Mathhias Herz 

Bei Theologischen Konzepten  egal welcher Religion ,ob Islam Buddhismus ,spielt der Gesunde Menschen Verstand ,den ich im alltag sehr schätze nun mal keine Rolle ,die Theologie ist eine klare Wissenschaft  die auch Begründungen liefert .Anhand von konkreten Schriftstellen .

Wenn du das  nicht weisst ,oder nicht lernfähig bist ,solltest du hier nicht den schlauen machen .

Es gibt sicher rein Thema wo du was kannst ..

Antwort
von Whitekliffs, 47

Bei solchen Fragen sollte man das Leben und die Lehre der 'Gründer' anschauen und diese miteinander vergleichen.

Was hat Jesus gelehrt und wie het er gelebt? 

Was hat Mohammed gelehrt und wie hat er gelebt? 

Ich empfehle das Buch 'Jesus und Mohammed" von Mark A.Gabriel

https://www.amazon.de/Jesus-Mohammed-Erstaunliche-%C3%BCberraschende-%C3%84hnlic...

Antwort
von AaronMose3, 57

Hier ist ein "Vergleich" zwischen den Christen und den Muslimen. Man kann es eigentlich nicht Vergleichen, aber ja..

Meistens passieren solche Dinge ja aus Missverständnissen oder Falschinterpretationen. Aber schaut es ruhig an, es geht nur wenige Minuten. Und ignoriert die dämlich Überschrift, ist wohl ein Christ ziemlich wütend gewesen. Aber das Video ist sehr aussagekräftig und würde deine Frage bezüglich der Rigorosität sehr gut beantworten. 

Kommentar von Waldfrosch10 ,
  • Im islam passieren solche Dinge nicht aus " missverstäntnissen oder falscher Interpretation des ISlams heraus ,wie du offenbar meinst ,sondern daraus dass der Islam sich als elitäre auch politische Kraft  versteht welche einen Weltherschaftsaftspruch erhebt ,wie das  das Christentum  nicht kennt.
  • Wenn im Christentum Macht und Kirche zusammen kooperierten dann hatte das völlig andere historische Gründe .
  • Die Liste der Schlachten könnte ich auch liefern ,der Mann hat historisch absolut  recht .Wer aus der Vergangenheit nichts lernt ist verdammt sie zu wiederholen .
Antwort
von fricktorel, 15

Das "Christentum" war schon immer rücksichtslos auf andere Glaubensrichtungen, denn der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) kennt kein Erbarmen (2.Kor.4,4).

ER vernebelt seine Lehre (Eph.2,2), um die "Schäfchen" im unklaren zu lassen über Gottes Wahrheit" (Joh.17,17).

In der baldigen Endzeit wird die "Weltkirche" noch aktiver werden, wenn sie  die wahren "Kinder Gottes" umbringt (Offb.17, 2-6).

Antwort
von valvaris, 56

Immer wenn Religion von Fanatischen Leuten gedeutet wird, die gern anderen ihre Meinung aufstempeln und das Hirn waschen wollen, kommt sowas dabei raus.

Kirche für die Christen, IS für den Islam... Alles nur falsche Propheten, welche ihr eigenes Wohl als das Beste für alle verkaufen.

Antwort
von Giustolisi, 112

Im Mittelalter wurde man ganz schnell als Ketzer hingerichtet, wenn man die Meinung der Kirche nicht teilte (selbst wenn man seine Version belegen konnte), Die Kirche führte Eroberungsfeldzüge durch und allgemein war es eine von Intoleranz geprägte Zeit.
Das alte Testament ist voll von Grausamkeiten, ganze Völker werden abgeschlachtet.

Der Unterschied ist nur, dass die meisten Christen heute die Stellen ignorieren, die ihnen nicht gefallen. Die Kirche als Organisation hat weder die Hexenverfolgung, noch die Kreuzzüge jemals als falsch dargestellt.

Kommentar von BetterBeGood ,

Also ist die Kirche nicht besser als der IS

Kommentar von Waldfrosch10 ,

@Giustolisi

Du  müsstest dich erst einmal mit den absolut  Unterschiedlichen Schriftverständnissen von Islam und Christen tum befassen ,bevor du hier solche Dinge erzählst .

Der Koran ist Gottes unveränderliches Wort Gottes, als Diktat ,wo der Urkoran im Himmel aufbewahrt wird .Daher muss es 1:1 umgesetzt werden .Die  Herabkunft des Korans wird im 30 Tägigen Ramadan gefeiert .

Die Bibel das AT und das NT das für Christen massgebend ist da    das neue Testament , letztilich die Lehre JEsu beinhaltet ,Die Bibel  ist lediglich ein Medium welches uns die Botschaft bringt und erhält wie Gott auf Erden am Ende sich gezeigt hat ,und wie dies Menschwerdung schrift für schritt passiert ,dokumentiert die Bibel .

Sie ist nicht ausser die 10 Gebote Gottes wortwörtliches Wort ,wie der Koran welcher im übriegen erst nach dem Tode Mohnammeds entsanden ist .

  • Es ist kein Zufall wieso ein Muslim einen Menscehn töten muss der einen Koran oder auch nur Verse davon vernichtet ..wo hast du das von einem Christen gehört ??
  • Quellen bitte zu allen Behauptungen !
Kommentar von Giustolisi ,

Ich habe mich mit den Schriftverständnis auseinandergesetzt, nur ist das der Theologen eben ein Anderes als das der meisten Gläubigen. In meiner Antwort hatte ich das auch angesprochen, die Christen ignorieren einfach, was ihnen nicht gefällt. Das wird entweder ganz unter den Teppich gekehrt, oder symbolisch verstanden. Wir kennen das auch als Rosinenpicken. So wüsste ich nicht, dass das alte Testament je für ungültig erklärt und so auf seinen Unterhaltungswert als Märchen reduziert wurde.
Auf die Spitze treiben das die evangelikalen Christen, die vor Allem in Nordamerika eine starke Macht sind. Die nehmen jedes Wort wörtlich und meinen damit die einzig wahre Lehre zu verbreiten. 

Die glauben tatsächlich noch, dass Gott Adam und Eva geschaffen hat, von denen die ganze Menschheit abstammen soll. Die glauben auch, dass die ganze erde mal überschwemmt war, dass Moses die Tafeln mit den Geboten nicht selbst gemeißelt hat und dass es diesen Jesus von Nazareth tatsächlich gegeben hat. 

Andere verstehen die Bibelgeschichten symbolisch oder als Gleichnis.

Am Ende kann keine Seite belegen dass das was sie glaubt, richtig ist. Das führt eben zu Streit.

Kommentar von Waldfrosch10 ,
  • Du sollst dich nicht mit dem Schriftverständnis von Atheisten der Bibel gegenüber ausseinander setzen ,denn das ist hier nicht relevant und auch nicht das Thema , Auch nicht das der sektiererischen Kreationisten ,sondern zwischen dem  der Islamischen Theologen gegenüber dem ISlam und dem von Christlichen Theologen dem  AT und dem NT gegenüber .
  • Unter den Teppich gekehrt werden von Leuten wir dir die historisch nachprüfbaren  Tatsachen .
  • Zitat : ___So wüsste ich nicht, dass das alte Testament je für ungültig erklärt und so auf seinen Unterhaltungswert als Märchen reduziert wurde.__Dass muss auch nicht passiert sein  ,angesichts des  christlichen Schriftverständnis aus welchem sich automatisch, eine oft rein historische  Beschreibung der Begebenheiten  aus den Alttetestamentarischen Büchern ergibt und welche kundige, von Anweisungen Gottes zu unterscheiden vermögen . Die Bibel besteht aus Literarischen sehr unterschiedlichsten Büchern .Und nur ein Narr versteht hier jedes Buch gleich ,geschweige deutet das alles ans Wortwörtliches Wort Gottes .
  • Ich bin römische katholisch und nehme die Genesis nicht als naturwissenschaftlicher Entstehungs Rapport  der Erde .Also werde ich hier wohl auch nicht mit dir über Kreationismussstreiten der aus Amerika kommt und den  die allerwenigsten Christen unterstütze. 
  • Der Schöpfungsbericht  in Genesis 3 deren es zwei mit sich weider sprechenden Aussagen gibt ,will nur eine Aussage  machen: Natur ist nicht = Gott ,wie das die Babylonier glauben ,die Sterne und Sonne und Tier angebetet haben ...Denn dort wurde das Hexameron (der Schöpfungsbericht ) verfasst .Ebenso glauben dies ja die Esoteriker sie haben auch ein Pantheistisches Gottesbild . Aber das ist jetzt ja ein ganz andres Thema !
  • Was du aus dem Augen verloren hast ist das Thema um das es hier geht ,es ging im die frage ob die Christen die Gleichen Gewaltaten verübt hätten wie die IS ,und dass man  es nur nicht wisse weil es keine KAmeras gab damals ,und du hast zugestimmt ,aber das ist objektiv gesehen falsch ...es ging auch niemals um innerchristliche Streitigkeiten zur Auslegung von Gensis 3 wie du hier es darstellst ......
  • Wo sind also die Belege für deine Aussagen das die Christen das selbe tun und glauben wie IS ???
Kommentar von Giustolisi ,

Das Schriftverständnis der Theologen ist nicht mit dem ihrer Gläubigen vergleichbar. Früher hatte man eben noch alles wörtlich genommen . Noch konnte mir niemand objektive Kriterien nennen, nach denen eine Einteilung zwischen wahr und symbolisch möglich ist. Vielleicht hast du ja entsprechende Kriterien. 

Um zum Thema zurück zu kommen, dass der chrisliche Glaube oft mit Gewalt verbreitet wurde, kann man als hinreichend belegt betrachten. Dass durch Inquisitionen Andersgläubige verfolgt wurden, ist auch hinreichend bekannt. 

Jede Religion nimmt für sich in Anspruch, über die richtigen Antworten zu verfügen. Dass das zu Streit und Gewalt führt, ist nur logisch. Beim Christentum liegen die Grausamkeiten nur schon etwas weiter zurück.

Kommentar von Waldfrosch10 ,



__________-Das Schriftverständnis der Theologen ist nicht mit dem ihrer Gläubigen vergleichbar. _______

Wenn du da an Theologen wie Küng und Drewerman denkst da hast du Recht ,ich kenne keine Gläubigen die da zustimmen würden .

Religion nimmt für sich nichts in Anspruch ,der Anspruch ist alleine der des Herrn ,aber wie solltest du das auch wissen ..



Johannes 14,6:__________-Sagt zu ihm Jesus: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich. ___________


Kommentar von Giustolisi ,

der Anspruch ist alleine der des Herrn

Nur dummerweise äußern ihn die Gläubigen und nicht der Herr selbst. Alles deutet darauf hin, dass dein Herr eine allzu menschliche Erfindung ist.

Kommentar von Karl37 ,

Ein Unsinn, denn selbst Giodano Bruno wurde nicht von der Kirche hingerichtet. Kreuzzüge waren ein christlicher Dschihad, denn es galt die heiligen Stätten von muslemischer Besatzer zu befreien.

Wer hat in Deutschland mehrheitlich Hexen verfolgt? Das waren die protestantischen Landesherren und diente der Bereicherung.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

_______ ein christlicher Dschihad,______

 ??? du wolltest wohl kein schreiben 

Kommentar von MatthiasHerz ,

Die (katholische) Kirche hat die Inquisition eingeführt, um die Rechtsprechung zu ordnen, und sie ist aus dem Ruder gelaufen, weil die Mächtigen der damaligen Welt noch immer willkürlich "Recht" sprachen und in der Summe letztlich zehntausende "Ketzer" hinrichten ließen.

Schließlich wurde eine Trennung vorgenommen zwischen kirchlicher und weltlicher Inquisition, die aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehbar ist. Wer will schon gerne in Verbindung gebracht werden mit "geordnetem Morden"?

Antwort
von DKCteufel, 83

Die Bibel ist immer noch so nur es ist keiner da der das auch durchsetzt hir ein Zitat:

(4. Mose 31,17-18)

"So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."

Kommentar von BetterBeGood ,

Krank

Kommentar von DKCteufel ,

Es geht noch schlimmer in der Bibel und im Koran steht Tötet alle unglaubigen

Kommentar von chrisbyrd ,

In der Bibel steht nicht, dass Ungläubige getötet werden sollen.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Ja und dann kam Jesus und mit ihm die Korrektur des alten Testament.  

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.  Aber bis dahin hast du wohl nicht lesen wollen.

Kommentar von DKCteufel ,

Das sind nur kleine sachen wenn mann die Bibel oder auch den Koran liest wiederspricht sich einiges wie du jetzt geschrieben hast

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Es ist keine Korrektur des AT sondern eher ..die  konsequente Fortführung dessen ,was im AT angebahnt worden ist .

Auch Auge um Auge und Zahn um Zahn war ja bereits schon ein Fortschritt ,damals in den archaischen ZEiten wo man sich gegenseitig wegen nichts Totgeschlagen hat .

Kommentar von telesphorus ,

Naja solche Gesetze wie das Zwölftafelgesetz, das um 450 v. Chr aufkam, haben schon einiges geregelt. Da werden die biblischen "Regeln" wie dieses Zahn um Zahn eher in den Schatten gestellt. 

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Wieder mal jemand der nichts  verstanden hat vom Unterschied zum Judentum zum Christentum ???

Und selbst die Juden steinigen niemanden mehr ! 

In der Islamischen Welt passiert das richterlich angeordnet durch die Scharia Gestze aber leider tagtäglich ,wie erklärst du die diese Unterschiede ??

Es ist  konkret das sehr unterschiedliche   Schriftverständnis das hier zum Zuge kommt .

Antwort
von chrisbyrd, 45

Beides hat einen ganz wesentlichen Unterschied: Die Islamisten berufen sich meist auf den Koran, aber die Kreuzfahrer konnten sich niemals auf die Bibel berufen. Sie sind dem Aufruf des Papstes gefolgt, der behauptet hat "deus vult" (Gott will es) - er konnte aber keine Bibelstellen dafür angeben, dass Christen diese Kreuzzüge durchführen sollen:

Die Kreuzzüge konnten also niemals mit der Bibel legitimiert werden. Für Christen findet sich in der Bibel kein Auftrag, Jerusalem oder Israel zu erobern. Da Jesus Nächsten- und sogar Feindesliebe lehrte, hätte es für Christen ausgeschlossen sein sollen, die fürchterlichen Kreuzzüge durchzuführen. Gleiches gilt auch für die Verbrechen der Inquisition, Hexenverfolgung usw.

Deshalb und aus anderen Gründen (die Grausamkeiten, die während der
Kreuzzüge verübt wurden; das Versprechen des Papstes, dass die
Teilnehmer an den Kreuzzügen Sündenvergebung erhalten usw.) kann man die Kreuzzüge als antibiblisch und antichristlich bezeichnen. Kein Christ,
der die Bibel gelesen hat und an ihren Inhalt glaubt, dürfte dies bezweifeln...

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Da scheinst du aber noch grosse  Wissenslücken zu haben ..dem 1 Kreuzzug ging bekanntlich ein militärischer  Hilferuf des letzten Kaisers von Byzanz voran .

Kommentar von MatthiasHerz ,

Die Kreuzfahrer konnten sich nie auf die Bibel berufen? Doch, das konnten sie, denn der Papst hatte es gesagt und die Masse der Menschen konnte nicht lesen.

Die Kreuzfahrer haben sich darauf verlassen, dass der "Vertreter Christi auf Erden" sie nicht in die Irre führt.

Dass das mit mehreren Jahrhunderten Rückblick aus heutiger Sicht für den "normal" denkenden Menschen ein Fehler war, ändert nichts an den Tatsachen.

Auch heute folgen eine Menge Menschen christlichen Lehrern oder Führern, ohne sagen zu können, ob das nicht in einigen Jahrzehnten oder Jahrhunderten als Irrglaube angesehen werden wird.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Nein ,oder kannst du das belegen ?

  • Das hatte einen ganz anderen Grund ,einen rein Historischen es hat damit zu tun ,wie die Europäische Gesellschaft nach dem Verfall von Rom und  den massivem  Völkerwanderungen zusammengesetzt war . In welcher sich die Kirche aus anderen Gründe mit der  weltlichen Macht verflochten hatte .
  • Der Papst war damals  nicht nur Kirchliches Oberhaupt sondern auch militärisches ,das ist zwar nicht schmeichelnd für die Kirche ,wird aber nicht desdo trotz zu keinem Beleg dafür das der Papst im Namen des Evangeliums einen Krieg von Zaun brechen wollte ...
  • Momentan sehe ich nur Atheisten welche blind Politikern  folgen ohne zu wissen wie das etwa in 100 Jahren gesehen wird .Beispiel ,iMllionenfache Abtreibung .Euthanasie etc..
  • Es ist immer Problematisch wenn eine moderner Mensch die Historische Vergangenheit mit seinen  eigenen heutigen Gegebenheiten beurteilt ,dazu ist aber sehr viel mehr nötig als seine eigenen Gegebenheiten auf eine andere Zeit zu überstülpen ..hier ist nicht Urteil gefragt sondern sachliche  Kenntnis .
Kommentar von Waldfrosch10 ,

Also wo  und konkret   weshalb ,kann sich ein Mensch der Krieg will auf die Christliche Lehre Berufen ? 

Ich kann dir das aber für den Islam sehr wohl argumentativ anhand des Islamischen LEhre ,Koran etc... erklären warum dies dort möglich und gewollt  ist ....aber jetzt muss ich erst mal weg und antworte dann später wieder ..falls erwünscht .

Kommentar von chrisbyrd ,

Definitiv konnten sich die Kreuzfahrer nicht auf die Bibel berufen!

Sie beriefen sich auf die Aussagen des Papstes, aber nicht auf die Bibel. Beides ist ein großer aber wesentlicher Unterschied. Genau darum geht es: Menschenwort und Menschenlehre von Gottes Wort (der Bibel) zu unterscheiden.

Dieser Unterschied ist sehr wichtig und elementar.

Da Jesus die Nächsten- und sogar Feindesliebe gelehrt hat und sich in der Bibel kein einziger Aufruf dazu findet, dass Christen das Land Israel einnehmen und beherrschen sollen, ergibt sich daraus, dass die Kreuzfahrer nicht der Lehre der Bibel folgten. Sie folgten dem Aurfuf des Papstes aber nicht der Bibel.

Kommentar von MatthiasHerz ,

Das hast doch selbst geschrieben: Der Papst war nicht nur kirchliches Oberhaupt, sondern auch militärisches.

Als Papst generell war er der Vertreter Christi auf Erden und als solcher der oberste Verkünder des Wortes Gottes, gerade aus dem historischen Kontext heraus und nicht nur aus heutiger Sicht.

Wenn Du das nicht siehst oder nicht sehen willst, führst Deine eigene Argumentation ad absurdum.

Ob ich das wortwörtlich belegen kann? Keine Ahnung, mich lehrt die Geschichte.

Ein Papst, der in der damaligen Zeit nicht den Anspruch gehabt hätte, das Wort Gottes zu verbreiten und damit die Macht der Kirche, hätte jegliche Legitimation verloren, oder siehst Du das anders?

Antwort
von Andrastor, 67

Es ist es sogar heute noch. In Afrika bekriegen sich bis heute verschiedene religiöse Gruppen, u.a. auch christliche Gruppen in grausamen Attentaten untereinander.

Nur interessiert das die europäischen Medien nicht wenn sich in Afrika Menschen umbringen, also hört man bei uns davon im Normalfall nichts.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Wie oft willst du den Mumpitz noch Posten ?

Ich kann es dir auch zum 98 mal erklären .

Laut wikipedia :


Konys Gruppierung setzt sich für einen christlich-theokratischen Staat Uganda auf der Basis der Bibel und der Zehn Gebote ein. DieMehrehe wird in Konys christlichem Fundamentalismus gemäß dem alten Testament toleriert, das Schwein wird dem Alten Testament gemäß als ein unreines Tier aufgefasst. Kony selbst bekundete, dass er vom „heiligen Geist“ in seinem Kampf angeführt werde.


Es gibt im Christlichen Glauben weder eine Mehrehe noch ist das AT relevant  mit seinen  Menschen Gesetzen   für Christen .

Wer das Evangelium mal gelesen hätte der wüsste das doch .

Aber solange ein Feindbild da ist ,da  hat der Tag ja wenigstens Struktur !

Wer den heiligen Geist hat ,das bekundet nicht ein Christ selbst von sich und über sich ,sondern immer noch nur seine Mitmenschen ,also die anderen ..

Kommentar von Andrastor ,

Und du glaubst dass dies die einzige Gruppe wäre, die in Afrika Verbrechen verübt? Du hast noch nicht einmal die Spitze des Eisberges erreicht... Echt armselige Argumentation.

Und natürlich, Anhänger des Christentums, welche nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, werden systematisch und mit den billigsten Ausreden ausgegrenzt.

Ich bin mal gespannt wie du Adolf Hitler seinen Status als Christ aberkennen willst.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Besser solltest du mal erst seriöse   Belege für 2Gewalttätige Christen" bringen ,Ausser dem  bewiesenen Okkultisten Hilter und dem  Psychopathen Breyvik konntest du bis   heute ja   keine Bringen :  )

Noch besser endlich mal  die Stellen aus dem Neuen Testament ,also die Worte JEsus ,welche  Gewalt legitimiert .

Tust du das nicht ,ist das alles nicht mal Antwort wert .

Kommentar von Andrastor ,

Ach, jetzt ist Hitler ein Okkultist? Lustig. Ich hatte mit vielen Ausreden gerechnet, nicht jedoch mit so einer billigen. Aber was immer dir dein Gewissen erleichtert XD

Warum sollte ich dir irgendetwas vorlegen? Wer die Wahrheit und Tatsachen auf so eine kindische Weise verdreht um die Weiße Weste seines Glaubens zu bewahren, ist immun gegen jegliche Art der Logik und der Beweisführung.

Ist aber immer wieder lustig dir dabei zuzusehen wie du deine Fantasiewelt durch Ignoranz von den Tatsachen zu schützen versuchst.

Kommentar von MatthiasHerz ,

Wie kommt es eigentlich, dass Christen die Bibel als ihr heiliges Buch ansehen, als Belege aber immer nur das Neue Testament zitiert haben wollen, möglichst mit Jesus als Hauptfigur?

Ein Schelm, wer Übles dabei denkt ...

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Nein kein Schelm sondern eben nur ein  unwissender der keine Vorstellung von christlichen SChriftVerstäntnis hat .

Die Bibel ist eine Art Dokumentation eines  bestimmten Prozesses : der Heilsgeschichte Gottes mit den Menschen .der Menschwerdung Gottes über 2000 Jahre lang.

  • Die Bibel ist nicht das Diktat Gottes ,wie das Muslime von Koran glauben ,wenn es so wäre dann müssten wie wie Muslime Leute töten welche die Bibel zerstören ...Warum verlangen  das nicht ?Nicht mal die Kreationisten ?Nicht mal die Verlangen doch  Ehebrecher zu steinigen ..oder wo hast du das gehört oder gesehen ?
  • Die Bibel ist ein Buch,das  Zeugnis  (Testament =Griechisch für Zeugnis  ) darüber wie Gott sich in der WElt gezeigt hat ,und das sich zeigen Gottes welches am Ende  gipfelt im Kommen Jesus Christus ,der  ja Gott selbst ist .
  • Sie wird als Heilig betrachtet weil sie uns eben ,das sich zeigen Gottes in der Welt ,schritt für schritt aufzeigt ,und diesen Prozess auch uns heute noch zugänglich macht .Geschrieben wurde sie von schwachen Menschen die auch Sünder waren wie du und ich ..Daher ist Jesus die Hauptfigur....logischerweise 
  • Jesus verlangt sehr viel mehr als nur Auge um Auge und Zahn um Zahn wie das bei Moses zeiten 2000 Jahre vorher der Fall war ...wo man sich gegenseitig wegen nichts sogar totgeschlagen hatte .damals war schon Auge um Auge ein Fortschritt ,es besagt nämlich nur :wenn dich einer schädigt dann darfst du ihm gleiches heimzahlen aber nicht mehr als genau dies
  • WEnn du mal die Bergpredigt liest dann wirst du vielleicht eine Vorstellung davon bekommen was ich meine 



 http://www.bibel-online.net/buch/luther\_1912/matthaeus/5/


Kommentar von Andrastor ,

Die Bibel ist nicht das Diktat Gottes

Das Alte Testament behauptet  von sich selbst jedoch an mehrfacher Stelle das wortwörtliche Wort Gottes zu sein.

Ausserdem verliert das Neue Testament seine Gültigkeit, wenn das Alte Tesament nicht wortwörtlich genommen wird.

Warum verlangen  das nicht ?

Tun sie doch. In vielen Teilen der Welt gibt es große Aggressionen und sogar Gewalt gegen Homosexuelle, Atheisten und ähnlichen Gruppen. Nur weil du derartiges noch nicht erlebt hast, bedeutet das nicht, dass es nicht existent wäre.

Ausserdem haben die Anhänger von Religionen quer durch die Weltgeschichte immer wieder gezeigt ihre Glaubensgrundlagen so zu biegen wie es ihnen in den Kram passt.

welches am Ende  gipfelt im Kommen Jesus Christus ,der  ja Gott selbst ist .

Und die Quellen sind natürlich über jeden Zweifel erhaben, sprich das alles hat man sich natürlich nicht alles nur ausgedacht.

Ausserdem macht das Neue Testament nicht gerade viel Sinn..

"Der Gott welcher Gott sterben lässt um Gott zu besänftigen." Eine wahrhaft göttliche Tat, nicht wahr?

Geschrieben wurde sie von schwachen Menschen die auch Sünder waren wie du und ich

Die natürlich nicht einen Fehler gemacht oder sie so notiert hatten, wie es ihnen gerade Recht war. Diese Aussage von dir entkräftigt jeden Wahrheitsanspruch den du der Bibel andichten willst.

Fröschlein, deine Argumentation wird immer lächerlicher und wenn ich das bemerken darf, sie wirkt immer verzweifelter.

Du beschneidest die ganze Aussage des neuen Testaments, das ganze "dokumentierte" Leben Jesu auf eine einzige Predigt. Denkst du tatsächlich das sei der Sinn dahinter?

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Zitat :______

Das Alte Testament behauptet  von sich selbst jedoch an mehrfacher Stelle das wortwörtliche Wort Gottes zu sein.__

  • So an welchen Stellen den Konkret ? verwechselst du wieder das Wort Gottes mit dem Gesetz ? Das einzige  "Wortwörtliche" am Alten Testament sind die 10 Gebote . 
Zitat:_____

Ausserdem verliert das Neue Testament seine Gültigkeit, wenn das Alte Tesament nicht wortwörtlich genommen wird._____

  • Nö ,aus welchem Grund  konkret sollte das so sein ? bringe mal argumente zu deinen Behauptungen ...
Zitat :____________Warum verlangen  das nicht ?
n. Nur weil du derartiges noch nicht erlebt hast, bedeutet das nicht, dass es nicht existent wäre.
  • Du bist Lustig ich erlebe jedes Jahr Gewalt ! 
  • Von Atheisten dem schwarzen Block der Autonomen : die möchten uns friedlichen Betenden  und  laufenden Menschen immer mit dem Knüppel schnell mal beibringen was toleranz ist : die Schrecken vor nichts zurück . Daher müssen die Christen von einem riesigen Polizei  Aufgebot geschützt werden .Kann jeder selbst schauen wer hier Agressor ist und wer Opfer :.
Kommentar von Waldfrosch10 ,

@Andrastor 

Zitat 

____Und die Quellen sind natürlich über jeden Zweifel erhaben, sprich das alles hat man sich natürlich nicht alles nur ausgedacht. Ausserdem macht das Neue Testament nicht gerade viel Sinn.."Der Gott welcher Gott sterben lässt um Gott zu besänftigen." Eine wahrhaft göttliche Tat, nicht wahr?________

  • Naja um das zu begreifen ,als was es ist , bräuchte  es Tugenden die du als Schwächen begreifst .Und daher nicht vorweisen kannst ...
  • Aber ich warte immer noch auf Argumente ,deine Meinung tut ja nichts zur Sache dazu oder hinweg ..
  • Dass du die Bedeutung der Bergredigt nicht mal Ansatzweise verstanden hast ,liegt in der Natur deines Unglaubens und folglich deiner   eklatanten Unwissenheit .Zitat :______Die natürlich nicht einen Fehler gemacht oder sie so notiert hatten, wie es ihnen gerade Recht war. Diese Aussage von dir entkräftigt jeden Wahrheitsanspruch den du der Bibel andichten willst._----
  • Da  beisst sich die schlange  bei dir bereits schon wieder in den Schwanz nicht wahr ...aber  sachliche Argumente  haben ich immer noch keine sehen können ,welche meine Ausführungen wiederlegen würden ........
Kommentar von Andrastor ,

2. Timotheus 3:16-17

Alle Schrift IST von Gott eingegeben..

Also Gott ist der Autor der Bibel.

1. Petrus 1:25

" … ABER DAS WORT DES HERRN BLEIBT IN EWIGKEIT." Dies aber ist das Wort, das euch als Evangelium verkündigt worden ist

Sprich hier wird sogar behauptet das Evangelium selbst sei Gotteswerk, nicht Menschenwerk.

derartige Stellen gibt es einige in der Bibel, was logisch ist, immerhin verlöre sie ihre Gültigkeit, wenn sie nicht von sich selbst behaupten würde das unanfechtbare Wort Gottes zu sein.

Nö ,aus welchem Grund  konkret sollte das so sein

Ganz einfach:

Wird das AT nicht wortwörtlich genommen, ist es ein Sinnbild, eine Metapher. Sprich die bilbische Schöpfungslehre wäre eine Metapher, sprich Adam und Eva wären nur Metaphern, sprich die Schlange und der Baum wären nur Metaphern, sprich der Sündenfall wäre nur eine Metapher, sprich die Sünde an sich wäre nur eine Metapher.

Und hätte Gott tatsächlich seinen Sohn in die Welt gesetzt um die Menschheit von einer Metapher zu befreien? Einer metaphorischen, also nicht wirklichen Sünde?

Macht nicht viel Sinn, findest du nicht auch?

Dein Viedo ist echt großartig. Anschuldigungen, Feindbilder erzeugen, polarisieren, pauschalisieren, aber Beweisen? Propaganda auf höchster Güteklasse.

Und wer genau sagt dir, dass die "Angreifer" Atheisten wären? Haben sie alle ein offizielles Zeichen? Einen Stern auf der Brust oder etwas ähnliches?

Danke, Fröschlein, mit diesem lächerlichen Video hast du dich nun vollends als ernstzunehmender Diskussionsteilnehmer disqualifiziert.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Diese  Faschisten welche sich als Antifaschisten ausgeben ...

Kommentar von Andrastor ,

Das ist alles was du dazu zu sagen hast? Traurig. Echt traurig. Aber ich erwarte ohnehin nichts vernünftiges von dir. Lass mich raten, du bist der Typ in der blauen Jacke, der schwarzen Mütze und dem Rosenkranz, den man bei 0:29 sieht?

Kommentar von MatthiasHerz ,

Sehr amüsant, dieses gegenseitige Niedermachen. Ihr zwei seid wohl schon lange verheiratet 😁

Meine Erfahrung ist, dass gläubigen Christen argumentativ nicht beizukommen ist, weil sie die Widersprüche in "ihren" Schriften nicht als solche sehen.

Das betrifft oder betraf allerdings alle Religionen, gleich, welche Götter oder Dämonen sie anbeten oder anbeteten.

Die christlichen Kirchen haben für rational denkende Menschen teils völlig absurde Konstrukte geschaffen, die sie als selbstverständliche Wahrheiten ansehen und gleichzeitig von Ihnen erfunden:

den Monotheismus beispielsweise, der eigentlich keiner ist, und den es in einer älteren Kultur schon einmal gab, die Auferstehung eines vermeintlich zu Tode Gefolterten, die vorher schon Anderen gelang, soziale Toleranz, die es auch in älteren Kulturen schon gab, den Anspruch der einzig wahren Kirche ...

Antwort
von Waldfrosch10, 74
  • Wer die Christliche Lehre und deren Schriftverständnis kennt ,welche sich vom Islamischen Schriftverständnis und Lehre  massiv und rigoros unterscheidet ,kann sich nur über solch eine Frage wundern .Schauen wir einmal auf den beliebten Vergleich der sogenannten Kreuzzüge.

Fakt ist :
Der Islam  wurde von Anfang an ,innerhalb eines knappen

Jahrhunderts  ,im Wege seiner  "heiligen Kriege " zur Welt
macht  
und Weltreligion .

  • Dagegen  entstanden die Kreuzzüge  erst rund 1100 Jahre nach der Entstehung des Christentums und waren zudem sowohl eine räumlich als auch zeitlich begrenzt. und zwar so sehr .dass die damalige Geschichte Schreibung(die Islamische ) sie kaum registrierte und die nachkommende sie gar völlig vergass. 
  • Ausserdem waren die "Kreuzzüge "und das wird meist unterschlagen -eine Abwehr gegen ständige islamische Attacken auf christliche Heilig Land Pilger  und das christliche Europa allgemein .


  • Die Araber führten diese Kriege unter dem Begriff :" Kriege der Franken "

  • Der **erste Kreuzzug** war die Reaktion die Verfolgung vonÄgyptischen und Syrischen Christen  durch
    den Fatimiden Kalifen**Al Hakim  bi amir Allah  es erfolgte zudem  eine Hilferuf des Byzantinischen Kaisers an den Papst in Lion .Es gingen massive Gräueltaten derMuslime an Christen voraus 
  • Im Jahre  1008 verbot al Hakim die Feier des Palmsonntages
  • im März  1009 Befahl er in Damaskus eine imposanteschöne Kirche die der Gottesmutter geweiht war abzureissen 
  • 1009  an einem Sonntag liess Hakim  die der Maria geweihte Kirche,aö-Qantarah ,in Kairo niederreisen und plünderte das Liturgische gerät .Bei der Kirche  lagen zahlreiche Grabstätten  und Gräber von Christen .Nachdem alle Gräbergeöffnet worden waren  ,rissen Sklavenund der Pöbel die dort begrabenen Leichname heraus und verstreuten die Gebeine ,während die Hunde das Fleisch derer frassen die erst vor kurzem verstorben waren ..am 28 September erfolgte die Zerstörung  der Auferstehungskirche in  Jerusalem .AlHakim  ordnete an "jedes Symbol  des christlichen Glaubens  verschwinden zu lassen ".Die Basilikawurde bis auf die Grundmauern zerstört .Der Bericht könnte ellenlang seine Fortsetzung finden..
  • .Auch wenn der erste Kreuzzug vom Papst initiert worden ist ,kann man also  nicht sagen ,es hatte sich um eine Anregung oder Folgerung aus dem Evangelium(Bibel ) gehandelt  habe und 
     Wie das allerdings im Koran sehr wohl   der Fall ist was den Dschihad betrifft .
  • Der Papst  verkörperte damals  die Autorität in Europa und  und entscheid auch  in politischen und militärischen Fragen .Wie e gesagt ,ging hier ein Hilferuf  der Byzantiner voraus, welche gerade von den Muslimen überrannt worden sind .

  • Wer an die Fakten sich halten würde der wüsste das doch .
  • Zwar gab es damals keine Kameras ,da hast du recht ,Allerdings gibt es sehr wohl historische nachprüfbare  Tatsachen .Und selbst genug Quellen der Arabischen Geschichtsschreiber selbst .
Kommentar von MatthiasHerz ,

Was Du da schreibst, stimmt soweit.

Es ging in der Fragestellung aber um die Gräueltaten und nicht um eine Entschuldigung, wie diese ausgelöst wurden.

Dann müsstest nämlich auch die des IS historisch entschuldigen:

Der IS erkennt die in seinem Einzugsgebiet liegenden Staaten nicht an, weil sie auf dem Gebiet des ehemaligen Osmanischen Reiches infolge eines Betruges der sogenannten Kolonialmächte England und Frankreich entstanden, die sich seinerzeit nicht an die vorher vereinbarten Absprachen hielten.

Entschuldigt das nun das mordlüsterne Vorgehen des IS? Es ist schließlich historisch eindeutig belegt.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Die IS ist  wohl kaum historisch zu entschuldigen da sei gerade jetzt ihre Gräueltaten tut .

Und auch in Zukunft nur einen Machtanspruch auf die alten Osmanischen Gebieten als Grund angeben kann .

Während Byzanz Niedergemetzelt worden war einfach so aus Eroberungslüsten des ISlams heraus .

  • Also wo ist hier die Parallele zwischen  Notwehr und Angriff  damals wie heute ? 
Antwort
von AntwortMarkus, 98

In der Vergangenheit, so  knappe 70 Jahre her, war Deutschland noch brutaler  als die IS.  Und fast alle haben mitgemacht. Und auch das sprach der Diktator von Gottes  Wille. 

Man sollte die Schrift nicht dafür verantwortlich  machen,  wenn sie nicht verstanden und mißbraucht wird.

Kommentar von BetterBeGood ,

Lies mal bitte den Kommentar von DKCteufel hier und erkläre mir, was man daran missverstehen kann?

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Nun dann solltest du dich mal etwas näher mit dem Islam und seiner Lehre befassen .

Auch zeigt der Islam in der Praxis   in der historischen  Vergangenheit  nichts anderes auf als was heute passiert .

Natürlich kannst du den Islam auch friedliche leben ,aber wo ist das so passiert  in der Praxis der  Geschichte oder heute  ? 

ORt und Zeit ??bitte 

Kommentar von hutten52 ,

Du weißt aber schon, dass a. Hitler das Christentum bekämpfte und den Islam gar nicht schlecht fand und b. Mohammed genau das machte, was der IS heute macht?

Antwort
von telesphorus, 60

Ich finde nicht, dass man das so vergleichen kann. Die Päpste waren wohl viel bewanderter im Berreich der Rhetorik  und der Selbstinzenierung und konnten immer gut mit Worten... 

Anderes als früher haben die Menschen nun eine Chance anders zu leben, sich zu informieren, über den Horizont zu sehen. Die frühere durch die Kirche ausgebaute Machtstellung verhalf ihr dazu das Volk geistig klein zu halten. Es gab keinen Ausweg. Aber die IS Leute können wählen. Daher ist die Ausgangssituation eine andere. 

Das Christentum an sich ist ja nicht unbedingt brutal. Außer man betreibt es möglicherweise mit einer rigorosen Durchsetzung des Absolutheitsanspruch einhergehend mit einer sozialen Ausgrenzung und Herabsetzung von anderen Menschen. 

Ich weiß ja nicht wie früher du meinst, aber die Zeit früher war ja generell gesehen ziemlich brutal und nicht durch Chnacengleichheit gekennzeichnet. Eine Änderung vollzog sich eventuell in dem Sinne, dass sich die christlichen Kirchen auf verbale Verdammungen zurückzogen. Schließlich gibt es seit 1965 jetzt sogar die von der Kirche abgesegnete Freiheit des Einzelnen, die Kirche braucht ja für alle Dinge länger als andere. 

Überdies halte ich die früheren Führer des Christentums für intelligenter, intriganter als die heutigen IS Terroristen. 

Antwort
von quopiam, 67

DAS Christentum ist eine Gemeinschaft von verschiedenen Denominationen. DIE Kirche gibt es nicht. Es gibt viele sehr verschiedene Kirchen. Die meisten teilen die altkirchlichen Glaubensbekenntnisse, was sie zu einer faßbaren Gruppe von Glaubens-Institutionen machen.

Der ISist eine Terrorgruppe. innerhalb einer bestimmten Ausrichtung des Islam. Weder das Christentum als Ganzes noch einzelne Kirchen waren jemals Terrorgruppen. Es gab und gibt christliche Terroristen (z. B. im Nordirland-Konflikt). Denen wird aber ihr Christsein von der Mehrheit der Christen beherzt abgesprochen; dasselbe geschieht mit dem IS, hinter dem keineswegs die Mehrheit der Muslime steht.

Falls Du DAS Christentum für brutale kriegerische Ereignisse verantwortlich machst, liegst Du falsch. Kreuzzüge, Dreißigjähriger Krieg und alle anderen derartigen Konflikte werden nicht von der christlichen Doktrin gesteuert, sondern von handfesten politischen Interessen. In den beiden genannten Kriegen ging es um hegemoniale Interessen, wie z. B. den Besitz der heiligen Stätten des Orients oder die Neuordnung Europas. Um ähnliche Motive geht es auch beim IS. Und wie dort waren an den Kreuzzügen vorwiegend junge Männer beteiligt, die zuhause in Europa nicht auf Geld und Gut hoffen konnten, sich daher daheim als Marodierer betätigten und schließlich in den Kreuzzügen ein lohnendes Ziel fanden. Gruß, q.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

falls  wenn du den Brief an Baghdadi meinst ,dann solltest du mal zwischen den Zeilen lesen.. 

Das ist nämlich blanker Hohn in die Gesichter der unwissenden im Westen .Wer den Islam kennt  liest zwischen den Zeilen ..Zustimmung .

Gemeinsam aller Muslime sind Koran -Sunnah also Hadith und Schaia . 

Wer das leugnet hat bereits Riddah begannen .Ist also abgefallen ..

http://madrasah.de/leseecke/islam-allgemein/offener-brief-al-baghdadi-und-isis


Nur Gut folgen viele Muslimen ihrem Gewissen das ihnen aber die eigene Religion abspricht !

Antwort
von frax18, 98

Ich würde sagen ja, definitiv.

Kommentar von BetterBeGood ,

Und wieso verteufeln (u.a.) die Christen den IS dann als das ultimativ böse und die Zerstörer der Welt? Nur weil die Christen größer sind (von den Anhängern her) haben sie Recht und die anderen Unrecht? wtf?

Kommentar von frax18 ,

Christen sind nicht gleich Christen. Du solltest erstmal das zu unterscheiden lernen :) Außerdem praktizieren sie heute Gott sei Dank größten Teils eine friedliche Religion... auf 0,1% kommen vllt. noch finstere Ausnahmen, die Sektencharakter aufweisen.

Kommentar von BetterBeGood ,

Und was unterscheidet das Christentum von einer riesigen Sekte?

Kommentar von frax18 ,

Wenn du weißt was eine Sekte ist, dann kannst du es dir selbst beantworten.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Dann warte das Deutsche Reich eine Sekte?

Kommentar von Waldfrosch10 ,

@Frax 18

Wo kann konkret ein Christ Gewalt aus der Schrift heraus legitimieren ??

Einige Beispiele bitte ?

Danke 

Kommentar von Waldfrosch10 ,

kommen wohl keine da keine Existieren ..wie gewohnt ...alles nur Behauptung ..heisse Luft ..

Kommentar von AntwortMarkus ,

Die Deutschen haben vor 70 Jahren nichts anderes gemacht. Wer im Glashaus sitzt. ...

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Hilter war  bekanntlich Okkultist kein Christ .

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Enthauptungen ,Versklavung ,Steinigung ,Totschlag  ist also Recht und Gut ? 

Ja nach den SCharia gesetzten ist es dass ,denn der Islam schreibt dem Menschen kein Gewissen zu welches einen Menschen von so was abhält ...

Das lässt nur das christliche Menschen bild zu ..aber nicht der Islam .

Der Muslim muss dem Koran ,Sunnah also Hadith und Scharia blind folgen .sonst ist er schon Apostat  ..und selbst den Tode preis gegeben ..

Kommentar von annonymus702 ,

Weil wir 21.Jahrhundert leben und das vielleicht vor 800 Jahren normal war. Jetzt sollten wir zivilisiert leben...

Kommentar von BetterBeGood ,

Nur weil es für Christen "normal" war andere abzuschlachten, war es für die anderen lange nicht normal.

Kommentar von frax18 ,

Naja, die frühe Menschheitsgeschichte war schon eine perverse Zeit. Krawallherrschaft, Folter und Tod zählten zur Tagesordnung. Die gab es auch schon v. Chr.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

Auch heute ist das an der Tagesordnung : in Syrien , Lybien,Jemen  Pakistan und Guantanamo .Und in deutschen Asylheimen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community