Frage von oPingoPong, 90

War das alles umsonst mit meinem Fachabitur?

Guten Abend, ich habe folgendes Problem.

Ich habe mein Fachabitur (Wirtschaft & Verwaltung) dieses Jahr im Juni mit einem Durchschnitt von 2,7 abgeschlossen (Bundesland: NRW). Leider waren weder Glück noch Verständnis auf meiner Seite und ich habe bedauerlicherweise, eine mangelhafte Benotung im Bereich Mathematik erhalten. Andere Fächer wie Religion, Politik und Englisch wurden jedoch mit "sehr gut" gewertet.

Ich hatte während Laufzeit auf der HöHa leider auch immer öfter den Anschluss/Motivation verloren, da ich immer wieder depressiv geworden bin und auch immer wiederkehrende Suizidgedanken bekam, ich wurde klinisch betreut, dadurch aber das meine Bereitschaft dazu nicht vorhanden war, hatte man mich auch nach wenigen Tagen entlassen.

Dies hat sich somit auch auf mein Zeugnis ausgewirkt. Wiederholt habe ich die 12. Klasse, leider war mein psychisches Wohlbefinden trotz allem nicht in Topform, weshalb ich ein ganzes Jahr völlig umsonst verloren habe. Psychologische Betreuung habe ich zu dem Zeitpunkt völlig abgelehnt und möchte weiterhin keine Psychopharmaka aufgezwungen bekommen.

Dementsprechend erhalte ich in den kaufmännischen Berufen (die mich interessieren) auch nur absagen, ich möchte nicht behaupten ich hätte mich überall beworben. Verliere jedoch langsam mehr und mehr die Motivation überhaupt noch eine Ausbildung oder ein Praktikum zu bekommen. Ich habe auch keine Ahnung welche Optionen mir offen stehen, geschweige denn, welche ich nutzen kann. Da ich nicht mal die Chance erhalte, mit meiner Persönlichkeit einen guten Eindruck zu hinterlassen. Ich habe bereits mehrere Nebenjobs gemacht und immer gute Bewertungen (bezüglich Arbeitsmoral und Leistung) erhalten.

Ich möchte nicht blind in irgendeine Ausbildung gehen, sondern auch die Möglichkeit haben von meinem Fachabitur etwas zu nutzen. Auch ist mir die Zukunftsperspektive in einem Beruf sehr wichtig, ich möchte keine Zeit für eine Lehre verlieren, wenn diese mir in Zukunft kein Fundament gibt.

Meine Freunde haben bereits eine Lehrstelle oder einen Studienplatz erhalten. Ich hingegen sitze nur daheim und bewerbe mich wie Idiot in der Hoffnung angenommen zu werden. Es macht mich wahnsinnig seit Monaten nur im Haus zu sitzen und keine Arbeit zu bekommen. Selbst simple Arbeitsstellen wie Regalwarenverräumer werden mir abgesagt, ohne ausführliche Begründung.

Es baut sich ein Gefühl von Nutzlosigkeit auf, mein Ego ist dadurch und geschwächt und ich habe meine Freundin dadurch verloren, dass ich im Vergleich zu anderen Leuten mit 20, nichts vorzuweisen habe.

Ich bedanke mich für die Zeit und jede vernünftige Antwort.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo oPingoPong,

Schau mal bitte hier:
Schule Ausbildung

Antwort
von polishboy, 36

Erstmal... JEDE Bildung oder Weiterbildung ist top, auch ein Fachabi mit einem Durchschnitt von 2,7, den du hast was versucht und hast es am Ende durchgezogen... Klar gibt es bessere, die werden vielleicht auch schneller genommen, aber UMSONST ist sowas in meinen Augen NIE! ! 

Das mit dem bewerben kenne ich auch, aber da muss man am Ball bleiben und irgendwann kommt was und du hast eine Stelle, hört sich zwar nach Durchhalteparole an, ist aber so!

Du bewirbst dich aber auch auf Berufe (kaufmännische Berufe), wo Mathematik jetzt nicht gerade unwichtig ist, wenn du da eine 5 hast, ist es natürlich schwer was zu bekommen, wenn du keine Möglichkeit hast für eine Probearbeit oder ähnliches, um zu beweisen, dass du doch ein ganz guter bist...

Vielleicht solltest du dich mal neu orientieren, ich meine Religion, Politik und Englisch sind ja bei dir wohl mit "sehr gut" bewertet, vielleicht mal da in diese Richtung gehen und sich mal informieren im Berufsinformationszentrum (BiZ), ob man damit was anfangen kann, bzw. nicht ob, sondern was man damit anfangen kann und was man darauf aufbauen kann... 

Vielleicht haben dir auch diese Fächer früher mehr Spaß gemacht und dadurch hast du da dementsprechend bessere Noten bekommen, als z.B. in Mathematik und solltest du dich da beruflich orientieren, so könnte es dir auch psychisch vielleicht besser gehen...

Aber das kann ich hier nicht beurteilen, sind nur so meine Vorschläge und Vermutungen... Aber eins ist klar, keine Bildung ist UMSONST und dran bleiben, weiter machen, es wird schon was kommen, auch wenn es dauert!

Kommentar von oPingoPong ,

Danke erstmal für die vernünftige Antwort. Eine Neuorientierung ist keine schlecht Idee, an der Umsetzung fehlt es mir. Die Berufsberatung hat mir bis auf Schikanierung bezüglich meinem "schlechten" Fachabitur direkt geraten, ich solle es doch sein lassen oder mir eine handwerkliche Ausbildung suchen, die möglich wenig mit Mathematik zu tun hätte.

Kommentar von polishboy ,

Ja das ist heute leider das Problem... Leute werden schnell abgeschoben, anstatt sich mal damit richtig zu befassen und dir was zu empfehlen, was du machen könntest und das auch oft bei jungen Menschen, bei unserer Zukunft, die irgendwann für unser Land arbeiten sollen... Es wird viel von Depressionen geredet und das man diese verhindern soll und so agieren soll, dass diese erst gar nicht aufkommt bei den Menschen... ich finde dieses Verhalten von unserer Politik und Behörden unverschämt und dreist, aber das mal so als Randnotiz. Ich würde an deiner Stelle noch einem hin gehen oder mich informieren, wo ich mich informieren kann oder wo es Leute gibt, die mir helfen können mich zu orientieren, den gerade bei jungen Leuten nach der Schule, die ja noch den ganzen Weg vor sich haben, da ist ja noch sehr viel möglich und wenn mir da jemand was anderes erzählen wollte, dann würde ich diese Person auslachen und sagen, dass es nicht wahr sein darf, mit einem Fachabi und mit der Bereitschaft was zu tun, einem keiner wirklich helfen will! Frag vielleicht auch mal deine alten Lehrer (sollte der Kontakt gut sein), die wissen manchmal ganz gut, wo man sich da melden kann um sich zu orientieren... Oder sag bei deinem Zuständigen Fritzen, der dich beraten soll, dass du dir Gedanken gemacht hast und von Mathematischen Berufen weg willst, aber mit deinen Fächern, wo du sehr gut da stehst was anfangen möchtest... Sollte er/sie dir wieder nur eine Floskel auftragen und dir einfach nur so zu einem Job raten, damit er/sie selber nicht viel zu tun hat und pünktlich Feierabend machen kann, dann musst du dir selber was suchen, wie und wo weiss ich jetzt spontan leider auch nicht... Würde sagen im Internet suchen oder auch hier auf dr Seite mal fragen, welche Berufe zu deinem Profil passen würden, wenn du dich neu orientieren willst bzw. deine Orientierung ausdehnen möchtest.

Antwort
von Schlauerfuchs, 31

Kommt ,darauf an ,wenn es noch reicht für das gewünschte Studium ,dann ist es ok, man macht ja das meist nur um Studieren zu dürfen.

Aber ggf gibt es auch andere Intersannter Studiengänge ohne NC , von daher war es richtig es zu tun und 2,7 ist noch ein guter Abschluss. 

Kommentar von oPingoPong ,

Das Problem liegt nicht am Studium, sondern an der Berechtigung dazu, die erst mit abgeschlossener Ausbildung oder einem Praktikum im kaufmännischen Bereich zu stande kommt.

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Es weiter versuchen ,ggf über den Umweg Bundeswehr, 1 Jahr freiwillig Wehrdienst im Nachschubbereich leisten.

Das gilt a6f kaufmännisches Praktikum und wird anerkannt, Du musst aber gleich bei der Erstellung sagen ,dass Du das studieren möchtest.

Ggf als Offzieranwärter beim Bund studieren, hat vor und Nachteile.

Vorteil , volles Gehalt beim Studium,  Nachteil, lange Verpflichtungszeit von 12 Jahren .

Aber 12 Monate freiwillig Wehrdienst und dann privat studieren geht schon .

Vielleicht  hast Du ja Glück und findest einen Praktikumsbetrieb, wenn nicht wäre die Bundeswehr ein Möglichkeit. 

Kommentar von oPingoPong ,

Wie gesagt, die Chance beim Bund habe ich leider nicht.

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Ggf eine Gesamthochschule suchen , ggf in einen anderen Bundesland wo Du mit FH Reife studieren darft und kein Vorpraktikum erforderlich ist.

Schaue Dir mal FH s in Bayern od Berlin an ,dort gibt es kein Vorpraktikum. 

In Bayern hängt es von der FH Reife ab ,hat jemand dies auf Technik gemacht und möchte etwas kaufmännisches Studieren benötigt er 6 Wochen Vorpraktikum,  gleiches gilt auch umgekehrt. 

Ist die FH Reife in der Studienrichtung, entfällt das Vorpraktikum. 

Die FH Nürnberg und die FH Hof ( Europäisches Management ) hat einen sehr guten Ruf .

Antwort
von xxxTilxxx, 30

Also mit dem was das "Schulteug" angeht kann ich dir nich helfen (bin selber erst 15) aber was mir gegen Depressionen geholfen hat war darüber zu reden. Das müssen nichtmal Freunde sein das kann auch jemand sein den du nicht besonders gut kennst.
Tut mir leid das ich dir nich helfen kann :/
Viel Glück.

Antwort
von Dirndlschneider, 13

Ich kenne einen , der hat mit " Mathe - Unterkurs " im Abi eine Lehre als Touristiker gemacht und studiert jetzt in diesem Fach weiter - auch eine kfm. Ausbildung , auf die man aufbauen kann !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community