Frage von Rabelais 28.06.2009

War Cäsar Epileptiker?

Ein Hinweis zur Frage

Hallo Rabelais,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform, bei der es um persönlichen Rat geht. Wissensfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie nicht auf einfache Art und Weise ergoogelt werden können. Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen zu beachten. Die Beiträge werden sonst gelöscht. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Vielen Dank für Dein Verständnis! Herzliche Grüße,

Ted vom gutefrage.net-Support

  • Hilfreichste Antwort von Albrecht 29.06.2009
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wissenschaftliche Biographien gehen darauf ein. Nach antiken Quellen hatte Cäsar Krankheitserscheinungen, die als Epilepsie gedeutet werden können, und sie verwenden zum Teil entsprechende Ausdrücke. Plutarch erwähnt häufige Kopfschmerzen und Epilepsie, die ihn zum ersten Mal bei Corduba (Spanien) befallen haben soll (Plutarch, Caesar 17,2). Nach manchen Berichten habe er während der Schlacht bei Thapsus (Nordafrika; 46 v. Chr.) eine epileptischen Anfall erlitten (Plutarch, Caesar 53, 3; der Geschichtsschreiber Appian weist in seiner Darstellung ebenfalls auf Krämpfe und Epilepsie hin, die ihn damals daran hinderten, das Kampfgeschehen zu leiten). Ein Nichtaufstehen vor dem Senat soll Cäsar mit einem plötzlichen Anfall seiner Krankheit entschuldigt haben (Plutarch 60, 5 – 6). Der Biograph Gaius Suetonius Tranquillus gibt Ohnmachten in den letzten Lebensjahren und zwei Anfälle während einer öffentlichen Tätigkeit an (Sueton, Divus Iulius 45,1).

    Eine genaue Diagnose ist nicht mehr möglich. Die Leiche wurde auf dem Forum verbrannt. Die Forschungsmeinungen sind nicht ganz einheitlich, ob die Krankheit tatsächlich Epilepsie war. Die konkreten Hinweise beziehen sich auf Cäsars letzte Lebenszeit.

  • Antwort von Indy72 28.06.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Epileptiker vielleicht nicht, aber wohl Parkinsonerkrankt. Das kann man aus den Berichten der zeitgenossen und seinen eigenen Briefen schlußfolgern.

  • Antwort von MatisseGroening 18.08.2012

    Parkinson wohl nicht. Es waren Krampfanfälle. Gelten als belegt. Aber die könnten auch als Ausreden gedeutet werden. Parkinson ist eigentlich kein spontaner Krampfanfall bzw. überhaupt nicht.

    Aber wenn man sich dann mal so im Krankenhaus die Bilder anschaut, und dem ach so tollen Washington begegnet. Der hat sich so alles eingefangen was ging und starb an Syphilis. Die waren schon nach Saladin natürlich viel primitiver und ungewaschen. Und haben es mit allem gemacht was ging. Ich denke ehrlich gesagt, dass es sich um geheime schwule Freundschaften gehandelt hat. Der hat sich doch bei jeder Reise irgendwas eingehandelt. Sein Bruder starb an TBC etc.. Sorry, aber das war so richtig alter Adel mit allem und jedem, nie ein Vitamin und dann verreckt.

    Und Ja, es war entweder gelogen oder Epilepsie. Parkinson kann nicht sein. Er war noch zu jung als das losging. Eher dann noch Bleivergiftung durch die Teller und die Becher.

  • Antwort von Mimimimi 28.06.2009

    meine ich gehört zu haben.

    von parkinson dagegen hab ich noch nie was gehört.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!