Frage von aclanemaree, 58

war beim heizungsableser nicht anwesend, ist kosten schätzen lassen mein recht?

hallo,

ich bin mieterin und möchte meine heizkosten dieses jahr schätzen lassen. bei den zwei ableseterminen war ich nicht anwesend, auf der allgemeinen information im treppenhaus stand, dass die kosten dann geschätzt werden. jetzt behauptet die vermieterin (eigentümerin), ich müsste einen kostenpflichtigen termin vereinbaren. zum mietvertrag: ich zahle die heizung mit in der kaltmiete als festen betrag, (das wird dann durch die heizkostenabrechnung ausgeglichen.) danke und viele grüsse nemaree

Antwort
von DerHans, 34

Wenn die Hausbesitzerin dadurch höhere Kosten hat, wird sie dich damit natürlich belasten. Das geht selbstverständlich nicht in die Umlage aller Mieter

Wenn "geschätzt" wird, geht das sicher nicht zu deinen Gunsten.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 20

Schätzen ist unzulässig, es ist ein Vergleichswert zum Vorjahr zu ermitteln. Hast du Verdunster oder digitale Heizkostenverteiler? Die letzteren speichern den Wert zum eingestellten Ende des 12monatigen Abrechnungszeitraumes. Der kann also jederzeit abgelesen werden.

Antwort
von ingte, 31

Natürlich wird abgelesen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Und wer nicht da ist, wenn abgelesen wird im Haus, muss natürlich die zusätzlich notwendige Arbeitszeit und Anfahrt für den Ableser bezahlen.

Seit einigen Jahren gibt es Funk-Messgeräte, dann kann der Ableser von der Straße aus alle Daten aufnehmen. Das kann der Hausbesitzer beim nächsten Vertrag mit der Firma ändern lassen. Die Wärmemessgeräte sind entweder vom Hausbesitzer gekauft oder sind für eine bestimmte Zeit, z.B: 10 Jahre gemietet. Die Umbaukosten sind  natürlich auch wieder von Mieter zu tragen

Antwort
von Skibomor, 33

Zum Schätzenlassen brauchst Du keinen Termin - mach Dich aber darauf gefasst, dass der Schätzwert Dich ziemlich teuer zu stehen kommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten