Frage von SingleLadyi 30.08.2011

Wann werde ich mir endlich bewusst,dass er tot ist?

da war er so süß :(
da war er so süß :(
  • Hilfreichste Antwort von gkyFFM 30.08.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Mein Beileid. Den Schmerz und die Trauer kann ich sehr gut nachempfinden.

    Meine innig geliebte Schäferhündin Cora verstarb am 4. Januar im Alter von 8 Jahren und 11 Tagen. Die ersten 3 Tage waren für mich die Hölle, und ich habe viel geheult. Bei jeder Kleinigkeit mußte ich sofort an sie denken. Wenn ich einen Apfel schälte, bekam sie immer ein Stückchen ab. Wenn ich vom Schreibtischstuhl aufstand, schaute ich immer auf den Boden, ob sie da vielleicht im Wege lag. Aber da war nichts. Wenn ich durch die Wohnung ging, fiel mein Blick immer auf den Boden, um nicht über ihre Spielsachen zu stolpern, die sie immer in der Wohnung verstreute. Wenn ich nachts im Bett lag, vermisste ich ihren Kopf auf meiner Brust und ihr leises Schnarchen ...

    In den Tagen nach Coras Tod bin ich pro Woche höchstens mal eine halbe Stunde vor die Tür gekommen, aber nur, weil ich unbedingt einkaufen mußte. Deshalb habe ich mich sofort nach einem neuen Schäferhund umgesehen. Am 29. Januar zog dann Nelly bei mir ein. Und das habe ich bis heute nie bereut. Und um das Andenken an Cora zu bewahren, habe ich mir einen digitalen Bilderrahmen gekauft, auf dem Fotos von ihr abgespeichert sind. Das Teil steht auf meinem Schreibtisch, und ist fast immer in meinem Blickfeld.

  • Antwort von Tibettaxi 30.08.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Beileid,

    irgendwann, da kann dir keiner nen Rat geben. Bei unserer Mini brauchte ich sehr Lange (Monate) und die anderen beiden Fellnasen halfen sehr gut. Selbst unsere Rudelchefin hat 1 Monat immer wieder gesucht

    Ein guter Hund stirbt nie - er bleibt immer gegenwärtig. Er wandert neben Dir an kühlen Herbsttagen, wenn der Frost über die Felder streift und der Winter näher kommt, sein Kopf liegt zärtlich in Deiner Hand wie in alten Zeiten.

    von Mary Carolyn Davies

  • Antwort von BabyShay 31.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    hallo

    du hast einen wunderschönen hund mit einem supersanften blick, er war dein treuster freund und ein geliebtes familienmitglied..weil er dir so wichtig war, wurde er ein teil deines herzens... nun ist er weg, aber lebt in deinem herzen weiter!!! gehe tief in dich hinein, spüre und verarbeite diesen schmerz, aber denk vor allem auch an die liebe deines hundes!!! er lebt in dir weiter, weil er immer ein teil deines herzens sein wird.. in anderen hunden wird er dir begegnen, aber er wird es sein, du wirst seine liebe wieder spüren und dich von selbst wieder für sie öffnen können, bitte glaub mir das!!

    vielleicht bist du auch wütend, dass er dich allein gelassen hat und weggegangen ist, aber er wollte dir nie weh tun und sich nie von dir trennen!!!

    du bist noch unter schock und hast es richtig erkannt, wenn etwas zu schwer und zu schrecklich ist, glaubt man es nicht und möchte davonlaufen. das ist eine ganz normale reaktion und du musst dir selbst auch zeit lassen, erwarte nicht zu viel auf einmal und lass deinen hund erstmal gehen... leider Gottes muss man sich von seinem körper verabscheiden und das ist besonders schlimm, aber dein hund war und ist deine energiequelle, du wirst ihn immer wieder empfinden und die liebe wieder leben können.

    denk an ihn, das darfst du, weine auch, auch das darfst du und ist seeehr wichtig!!! schrei es ruhig raus, mensch, es ist ein hund und nicht umsonst nennt man ihn auch den besten freund des menschen... ich verstehe dich und es macht mich wütend, dass unsere geliebten tiere von uns gehen müssen :-( warum?? ich seh es nicht ein, aber leider muss man solche dämlichen dinge akzeptieren und leider mit ihnen weiterleben.

    der schmerz wird nachlassen, aber nicht deine liebe zu deinem hund und du solltest sie dir immer vor augen halten. glaube ganz fest daran, dass du ihn iwann wiedersehen, mit ihm über die regenbogenbrücke laufen und in ein wunderschönes land ziehen wirst, wo kein kummer, abschied oder tod siegt...

    bis dahin wünsche ich dir, dass du aus der erinnerung und liebe von und zu deinem hund, neue kraft schöpfen und weitergehen kannst. erkläre auch deinem umfeld, lehrern, bezugspersonen usw. weshalb es dir nicht gut geht, du noch sehr traurig bist und vielleicht öfters allein sein willst... tu alles was dir gut tut, das ist besonders wichtig und lasse auch dein umfeld teilhaben, bestimmt versteht man dich und kann gemeinsam nach vorne blicken. schäme dich nicht für deine gefühle, ich finde es schrecklich peinlich, wenn jemand kaltherzig über den tod seines haustieres spricht und keine emotion zeigt. zeigt einfach keine liebe und es gibt sogar menschen die an bestimmte tiere erst gar nicht denken wollen oder können. auch das muss man akzeptieren, aber meiner meinung ist jeder dazu verpflichtet, sein haustier zu lieben.

    hab den glauben an das ewige oder überhaupt ein leben nach dem tod aufgegeben, aber wozu wären wir als menschen denn in der lage, so tiefen schmerz über den verlust eines geliebten tieres zu empfinden??? tut mir leid, aber die liebe zu einem hund lässt sich nicht biochemisch erklären, sowas muss man fühlen und erleben um zu verstehen, dass es sich eben nicht erklären lässt und so tief ist, wie es kaum etwas anders sein könnte!! ich glaube ganz fest daran, dass du deinen liebling iwann wiedersehen und in die arme schliessen wirst, wenigstens jemand!

    viele liebe grüsse und ich drück dich ganz dolle!

  • Antwort von user1673 30.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das dauert eben ein wenig. Das beste Mittel ist ein neuer Hund. Der braucht Fürsorge und Aufmerksamkeit und lenkt Dich ab. Er wird manche schöne Eigenschaften Deines verstorbenen Hundes nicht haben, dafür aber andere. Damit ist keiner vergessen, jeder hat einen Platz in Deinem Leben, aber es ist eben einfach so, dass Hunde nicht so lange leben wie Menschen. Also müssen wir mit mehreren Hunden unser Leben verbringen, wenn wir sie gerne bei uns haben.

    Also trauere noch ein wenig und schau so schnell wie möglich in die Welpenlisten im Internet. Das ist nicht pietätlos!

  • Antwort von LePe95 30.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    mein beileid ...

    das ist erstmal ein schock ! das wird jetzt mal ein paar tage dauern ! dir wird in den nächsten tagen immer mehr bewusst das er nicht mehr da ist und auch nicht mehr zurückkommen wird, das ist traurig und schmerzhaft ... aber du darfst jetzt nicht ewig traurig sein . mach was mit freunden um den schmerz zu vergessen (: vielleicht kannst du dir dann auch mal einen neuen begleiter suchen. natürlich kann er ihn nicht ersetzen aber er kann dir den restlichen schmerz nehmen :)

    meine oma (mein allerletzter großeltern teil) ist vor 7 onaten verstorben - war noch nicht alt.. sie hatte ungefähr 10 monate lang krebs . und auf der einen seite war ich traurig und auf der anderen war ich froh das sie nicht mehr leiden musste und wir alle nicht mehr leiden mussten ! ich war auch sehr traurig und bin es auch jetzt noch aber ich hab mich jetzt langsam damit abgefunden

    ich wünsch dir noch viel kraft und nochmal mein beileid . :-)

  • Antwort von walterdealeman 30.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es tut mir sehr leid für dich. Es wird sehr lange dauern bist du das verstehst und es verarbeitet hast, mein Hund ist vor fast drei Jahren gestorben, ich bin immer noch nicht drüber weg und es wird auch noch dauern.

  • Antwort von 27Lumpi022007 13.09.2011

    Ich fühle und leide mit Dir, denn ich hab das auch schon miterleben müssen, leider können die lieben nicht ewig an unsere Seite sein. Es wird wohl noch eine ganze Zeit anhalten bis Du über den Verlust deines Hundes drüber weg bist. Die ersten Tagen und Wochen sind hart aber leider kann man dagegen nichts tun. Ich hab vor 5 Jahren mein Hund verloren aber er hatte ein Stolzes Alter von 18 Jahren und 9 Monaten, sagte immer ich mit ihm länger zusammen als manche Leute verheiratet sind. Und dann der Abschied ich kann sagen. ich ging durch die Hölle aber das Leben geht weiter. Na klar kommt die Erinnerung immer wieder und sucht in der Wohnung nach ihm aber die Zeit heilt auch Wunden. Nun hab ich einen neuen Begleiter an meiner Seite der ihn nicht ersetzen soll aber ich bin froh das ich ihn habe, sonst wäre es für mich kein Leben mehr gewesen. Ich möchte um Gottes Willen Dir nicht raten kauf einen neuen, nein verarbeite deinen Schmerz Trauer und Wut zu gleich und Du wirst sehen, dass es irgendwann wieder aufwärts geht. Ich wünsch Dir alles erdenkliche Gute das dein Schmerz nicht so groß wird.

  • Antwort von Susi83 30.08.2011

    Hallöchen, erstmal mein Beileid!

    Heute ist erst der erste Tag. Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis du es realisiert hast, noch länger um es zu verarbeiten und nicht gleich loszuheulen, wenn du an ihn denkst, und er wird immer in deinem Herz sein! Denke an die schönen Zeiten und wenn er vielleicht schon alt oder auch sehr krank war, hat er durch seinen Tod keine Schmerzen mehr!

    LG Susi und alles Gute für dich!

  • Antwort von Bonbonglas 30.08.2011

    Der ist erst ein Tag tot, das braucht erstmal seine Zeit, bis du das realisierst. Mindestens eine Woche. Und darüber hinweg sein wirste in etwa einem Jahr.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!