Frage von afrozenheart, 121

Wann vom Jugendamt ne eigene Wohnung gestellt?

Hi, bin 15 ( werde im Juni 16), überlege schon länger ob ich zum Jugendamt gehen sollte. Mir ist bewusst dass stress zuhause normal ist in diesem Alter, aber ich fühl mich nicht mehr wohl. Ich such die ganze Zeit einen Grund nicht nach Hause zu müssen, und wenn ich zuhause bin verkriech ich mich in meinem Zimmer. Ich sitze nicht mehr mit am Esstisch, fühle mich kontrolliert und eingeengt. Es ist als würden sie mir meine Luft zum atmen nehmen. Zwar werde ich nicht geschlagen oder so und es fehlt mir sonst nix aber es geht iwie voll auf meine Psyche. Ich bin jetz in der 11. Klasse und kann neben dem Schulstress weiteren nicht gebrauchen. Die ganze Zeit warte ich ab wann ich wieder angemeckert werde und kann mich dann nicht mehr auf meine Hausaufgaben konzentriere. Zu meiner Frage: Ich hab vor kurzem gelesen, dass man mit 16 ohne dass die Eltern es wissen zum Jugendamt gehen kann, und unter gewissen Voraussetzungen eine eigene Wohnung kriegen kann. Ich weiß dass ein zimmer in ner betreuten Wg wahrscheinlicher ist, aber ich wäre lieber alleine,möchte auf eigenen Beinen stehen. Wisst ihr was das für Voraussetzungen sind und falls das Jugendamt mich ausziehen lassen würde (egal ob Wg oder Wohnung) haben meine Eltern da dann noch was zu entscheiden?? Weil so kann es nicht mehr weitergehen.

Antwort
von autmsen, 24

Butter bei die Fische:

Artikel 6

(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

Es handelt sich hier um einen wesentlichen Teil unseres Grundgesetzes. Sollte Polizei irgendwo vor Ort von ihren Dienstherren - sitzen im Rathaus - die Anweisung erhalten haben diesen rechtlichen Grundsatz zu missachten machen sich die Polizisten tatsächlich nach geltender Rechtsauffassung strafbar so lange die Eltern von ihnen Handlung verlangen. 

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres sieht die Sache anders und bedeutend komplexer aus. Dann hat die Polizei nicht gegen den Willen der nun erwachsenen Person zu handeln. 

So. Nun zu Dir:

Du fühlst Dich psychisch misshandelt. Und willst aus Gründen die ich nicht nachvollziehen kann warten bis Du 16 bist. Welchen Vorteil erhoffst Du Dir dadurch dass Du wartest und damit beweist dass Du durchaus gut bei Deinen Eltern leben kannst.? Sitzt Du irgendeiner falschen Rechtsinformation auf?

Eine psychische Misshandlung wird wenn sie denn gerichtlich anerkannt werden soll von einem Psychiater diagnostiziert. 

Ob ein junger Mensch in eine eigene Wohnung ziehen kann oder nicht ist von seiner Reife abhängig. Eine eigene Wohnung ist auf jeden Fall bedeutend kostengünstiger als so eine betreute Geschichte. 

Die Aufgaben des Jugendamtes findest Du auf Wikipedia gut beschrieben suchst Du nach der Amtsbezeichnung. Öffne auf jeden Fall auch alle Links im Text. 

Ich habe mir mal Deine anderen Fragen angesehen. Deshalb möchte ich Dir dringend raten zunächst mal dafür zu sorgen dass Deine Hormone ALTERSGERECHT eingestellt werden. Das braucht seine Zeit. 

In dieser Zeit eine Familienhilfe oder Familientherapie zur Seite zu haben schadet absolut nicht. Denn ich lese: Deine Eltern machen sich schon länger Sorgen um Dich. Aus guten und sicherlich auch nachvollziehbaren Gründen. 

Allerdings sind Deine Eltern nun mal Laien und tun sich verdammt schwer mit dieser für die Pubertät doch relativ häufig vorkommende Besonderheit Verständnis aufzubringen. Es fehlt in unserer Gesellschaft dazu einfach an Allgemeinwissen bzw. der Förderung sich solches Allgemeinwissen anzueignen. 

Dass Deine besondere pubertäre Entwicklung sich auch auf die Psyche auswirkt sollte ein guter Kinder- und Jugendpsychiater wissen. Weiß er es nicht hat er seine Berufsbezeichnung nicht verdient. 

Er wird also zunächt darauf achten dass Du hormonell optimal eingestellt bist. Also gemeinsam im Gespräch mit Dir und dem behandelnden Facharzt / den behandelnden Fachärzten den Weg dahin begleiten. Unter Umständen ist ein Endokrinologe hinzu zu ziehen. 

Der Psychiater kann Deinen Eltern erklären warum es Dir geht wie es Dir geht. Auf diese Weise ist dem Stress zuhause der Boden entzogen. 

Kommentar von afrozenheart ,

mit 16 hab ich wahrscheinlich ne größere Chance auf die eigene Wohnung, die ich gerne hätte. Mit 15 wird's eher die Wg werden. Weißt du zufällig ob die Wg's immer reine Mädchen oder Jungen Wg's sind oder gibt es auch gemischte??

Kommentar von autmsen ,

Du hast da falsche Vorstellungen. Es wird seine Zeit dauern bis Deine Vorstellungen überprüft worden sind. Lese doch bitte erst mal bei Wiki nach und Deine Frage hat menuett erst diese Tage sehr ausführlich beantwortet. Schaue mal bei ihr nach. 

Antwort
von Hacker48, 50

Grundsätzlich kannst du dich natürlich immer kostenlos und anonym beim Jugendamt bzw. beim Sozialen Dienst in Deinem Bezirk beraten lassen. :)

Da Du noch minderjährig bist, wird das mit dem Auszug schwierig und eine eigene Wohnung wirst Du höchstwahrscheinlich nicht bekommen, auch wenn Deine Gründe natürlich nachvollziehbar sind. Du solltest Dich also zuerst fragen, ob Du es wirklich überhaupt nicht mehr Zuhause aushältst und, ob die Probleme so schwerwiegend sind, dass sie nicht zusammen mit dem Jugendamt gelöst werden können. Und dann stellt sich die Frage, ob Du das Wohnen in einer Betreuten Wohngruppe bevorzugst. Lass Dich mal beraten ...

Antwort
von MissionTarget, 48

Also ich denke unter genannten Bedingungen wirst du von Jugendamt keine Wohnung gestellt bekommen...

Kommentar von Hacker48 ,

Ich denke, ein Gespräch - evtl. zu dritt - schadet sicher nicht. :)

Antwort
von Menuett, 56

Wenn Du mißhandelt oder mißbraucht wirst,  dann wird das Jugendamt dir sicher einen Platz in einer Wohngruppe zur Verfügung stellen.

Weil Du "Dich nicht wohlfühlst" bezahlt das Jugendamt garantiert nicht mehrere tausend Euro im Monat. Und schon gar nicht ohne das Wissen Deiner Eltern....

Deine Eltern haben zu entscheiden bis Du 18 bist und das Sorgerecht bekämen sie nur im Falle von Mißhandlung oder Mißbrauch abgenommen.

Du wirst Dich im Leben damit abfinden müssen, dass nicht immer alles so läuft, wie Du es gerne hättest.

Was meinst Du, was für ein Streß so ein Teen neben der Arbeit für die Eltern bedeutet?

Aus diesem Grund können Dich Deine Eltern ja auch nicht einfach in eine Wohngruppe geben.

Kommentar von Hacker48 ,

Misshandlung kann auch psychischer Natur sein. :)

Kommentar von Menuett ,

Wenn keine physische Gewalt ausgeübt wird, liegt die Chance deswegen in eine WG zu kommen bei ca. 0 Prozent.

Kommentar von Hacker48 ,

Arbeitest Du beim Jugendamt oder kennst Du jemanden dort?

Wenn nein, würde mich interessieren, wo Du diese 0% herzauberst. :)

Kommentar von Menuett ,

Aus meiner Arbeit.

Kommentar von Hacker48 ,

Und was tut man da? Glaskugeln produzieren?

Antwort
von ThomasAral, 25

gibt noch ne idee --- du kommst bei nem freund oder freundin unter ... wenn die eltern die polizei holen um dich zurückzuholen und sich vergewissern, dass du in guten verhältnissen untergebraht bist und da auch freiwillig bist ist es keine straftat und sie werden dich nicht rausholen gegen deinen willen.   dazu müssten die eltern dann erst zivilklage stellen --- tun sie dies nicht, bleibst du erstmal da :-)   selbt mit bestimmungsrecht des aufenthaltsort der eltern.  besonders ab 16 wird man dich nicht mehr zurückholen (mit 15 evtl. noch).

Kommentar von afrozenheart ,

wäre natürlich ne möglichkeit xd frage ist nur wo ... die meisten eltern meiner freunde sind streng was das betrifft /: würde wahrscheinlich eh warten bis ich 16 bin bevor ich zum JA gehe(:

Kommentar von Hacker48 ,

Und sie hätten wahrscheinlich Angst vor möglichen rechtlichen Konsequenzen. Auch müssen deine Eltern wissen, wo du bist ...

Abwarten ist nicht unbedingt sinnvoll. Weil, dann kann das Argument sein, dass du es die letzten zwei Jahre sind auch noch packst.

Kommentar von Hacker48 ,

Wo zur Hölle hast du die Informationen her? Wie du schon sagtest, die Eltern haben das Aufenthaltsbestimmungsrecht inne, das heißt wenn sie nicht möchten, dass ihre Tochter bei Freunden bleibt, dann muss sie zurück, Ansonsten wird sie von der Polizei abgeholt ...

Selbst wenn das Jugendamt sie in eine Betreute Wohngemeinschaft steckt, muss dafür die Zustimmung der Eltern vorliegen, dieses Recht ausgehebelt worden sein oder die Zustimmung von einem Gericht ersetzt werden. Aber hier ist das Jugendamt in der Pflicht eine solche Ersetzung vor Gericht zu beantragen, ganz sicher nicht andersherum. :)

Kommentar von ThomasAral ,

polizei greift nur ein bei straftaten, nicht bei dingen die mit zivilklagen gelöst werden müssen von selbst ein  --- eltern müssten sich also anwalt nehmen der kann dann mit dem aufenthaltsbestimmungsreht die person rausholen lassen.   aber ohne vorherige zivilklage ist da nichts strafbares sobald sich die polizisten davon überzeugt haben dass der jugentliche gut wohnt und freiwillig.

grund: es könnte ja bei der zivilklage genau das raus kommen --- nämlich dass es wegen psychischer probleme nicht angebracht ist den jugendlichen wieder zurück zu den eltern zu schicken:  das entscheidet erst ein richter --- ab 16 mit guten chancen.   machen sich die eltern aber erst gar keine mühe nen anwalt zu nehmen, und darauf solte man zuerst spekulieren ---- dann bleibt der jugendliche beim freund.

Kommentar von Hacker48 ,

Also, nehmen wir an ein Jugendlicher geht zu einem Freund und bleibt dort. Die Eltern möchten, dass er zurück Nachhause kommt. Um das zu erreichen, müssen Sie sich einen Anwalt nehmen, Ziviklage einreichen und das Ergebnis der Gerichtsverhandlung abwarten? Das klingt reichlich unwahrscheinlich, aber glücklicherweise kenne ich jemanden, der seit 20 Jahren beim Sozialen Dienst (Jugendamt) arbeitet.

Bin mal gespannt, was die mir dazu sagt. :)

Kommentar von Menuett ,

Der wird Dir das bestätigen.

Lies Dir den Paragraphen zur Entziehung Minderjähriger durch.

Dann wird Dir klar, dass das keine Straftat ist und die Polizei somit erst mit einem richterlichen Beschluss handeln darf.

§ 235
Entziehung Minderjähriger

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. eine Person unter achtzehn Jahren mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List oder

2. ein Kind, ohne dessen Angehöriger zu sein,

den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger entzieht oder vorenthält.

(2) Ebenso wird bestraft, wer ein Kind den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger

1. entzieht, um es in das Ausland zu verbringen, oder

2. im Ausland vorenthält, nachdem es dorthin verbracht worden ist oder es sich dorthin begeben hat.

(3) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 und des Absatzes 2 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.

(4) Auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

1. das Opfer durch

die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren

Gesundheitsschädigung oder einer erheblichen Schädigung der körperlichen

oder seelischen Entwicklung bringt oder

2. die Tat gegen Entgelt oder in der Absicht begeht, sich oder einen Dritten zu bereichern.

(5) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

(6) In minder schweren Fällen des Absatzes 4 ist auf Freiheitsstrafe
von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des
Absatzes 5 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu
erkennen.

(7) Die Entziehung Minderjähriger wird in den Fällen der Absätze 1
bis 3 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die
Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an
der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Antwort
von webya, 29

Das geht nicht so einfach. Alleine kannst du in dem Alter noch nicht wohnen. Du würdest eine Wohngruppe bekommen. Bis dahin ist es aber ein langer Weg, denn so etwas kostet sehr viel Geld.

Zuerst wird euch eine helferin zur Verfügung gestellt. 

Mit 15 Jahren nennt man das auch Pubertät. Eltern werden dann komisch.

Kommentar von Hacker48 ,

Langer Weg, ja. Erst Familienhilfe installieren, ja.

Pubertät? Finde ich schwierig, das einfach so anzutun ...

Kommentar von webya ,

Ist aber leider so

Antwort
von noname68, 65

solange du minderjährig bist oder sogar als volljähriger die erste berufsausbildung nicht abgeschlossen hast, bist du auf das wohlwollen deiner eltern in bezug auf wohnung/lebensunterhalt angewiesen. daher wirst du von keiner anderen stelle unterstützung bekommen.

und wenn alle pubertären jugendlichen eine eigene wohnung haben wollen, dann müsste man in deutschland ein paar millionen wohnungen mehr bauen.

Kommentar von TheMentaIist ,

Natürlich kann man da Unterstützung bekommen. Man bekommt zwar keine eigene Wohnung aber man wird dann eben in eine WG/Pflegeeltern(?) geschickt.

Kommentar von noname68 ,

aber nur mit zustimmung deiner eltern. wenn die sich querstellen, weil es eben nur deine ansicht ist, wird das nichts. so einfach kann eine behörde die starken rechte von eltern nicht aushebeln, schon garnicht auf wunsch pubertärer kinder.

Kommentar von Hacker48 ,

Aber natürlich kann sie das. :)

Das gibt es auch einige Negativbeispiele, in denen sie das sogar gegen den Willen der Eltern UND der Kinder durchgesetzt hat. Wenn die Kinder den begründeten Wunsch äußern und eine Kindeswohlgefährdung formuliert werden kann, reiten sich die Eltern mit mangelnder Kooperation nur noch tiefer rein ...

Kommentar von Menuett ,

In diesem Fall wird gesichert keine Kindeswohlgefährdung ausgeübt.

"Kindeswohl" hat NICHTS mit "Wohlfühlen" zu tun.

Kommentar von Hacker48 ,

Wow, Du kannst allein aus diesem Beitrag der Fragestellerin "gesichert" feststellen, dass keine Kindeswohlgefährdung "ausgeübt" wird. Junge, Junge, Junge ...

Deine Glaskugel hätte ich auch gern, wo gibt's die zu kaufen? :)

Kommentar von Menuett ,

Ich bin in der Lage die anderen Beiträge der TE zu lesen.

Sie sagt selbst, dass sie nicht geschlagen und nicht vergewaltigt wird. Und das es ihr sonst auch an nichts fehlt.

Bumms und das sind die Vorraussetzungen einer Kindeswohlgefährdung.

Kommentar von Hacker48 ,

1. Du sagst, Kindeswohl habe nichts damit zu tun, ob sich das Kind wohl fühlt.

2. Du sprichst davon, dass eine Kindeswohlgefährdung ausgeübt wird. Hättestdu damit zu tun, wäre dir dieser Fehler nicht passiert und du wüsstest, dass eine Kindeswohlgefährdung vorliegt und nicht "ausgeübt" wird.

3. Du glaubst, aufgrund von ein paar Fragen "gesichert" feststellen zu können, ob hier eine Kindeswohlgefährdung vorliegt.

4. Schlagen und vergewaltigen sind Extremfälle und sicher nicht die "Voraussetzungen" einer Kindeswohlgefährdung.

Ganz offensichtlich hast du keine Ahnung. :)

Kommentar von Menuett ,

Weil man sich nicht wohlfühlt, bekommt man keine Hilfe vom Jugendamt.

Kommentar von Hacker48 ,

Nun, "Unwohlsein" ist ein sehr dehnbarer Begriff ...

(Und Hilfe sind bspw. auch diverse Gesprächsangebote.)

Kommentar von Hacker48 ,

Das ist purer Schwachsinn. :)

Kommentar von afrozenheart ,

ich finde psychische gewalt kann genauso schlimm sein wie physische. der Abstand der durch meinen Auszug entstehen würde, würde zuhause ruhe einbringen, ich kann mich besser auf meine Schule konzentrieren und vllt Schritt für Schritt das Verhältnis zu meinen Eltern und meinem Bruder wieder aufbauen.

Kommentar von Hacker48 ,

Absolut richtig. Deshalb lass Dich beraten. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community