Frage von Bubi53, 53

Wann taucht Angst auf?

Hallo Community, Ich muss ein Essay in Philosophie schreiben und da bringe ich ein paar Fragen ein die ich dann beantworte und zu der Frage.......(oben)⬆️ hätte ich gerne eine kurze Antwort. Danke im vorraus😀

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nevercold24, 25

Hallo,

Angst ist eine Art Affekt, denk ich. Das heißt, dass Angst oft automatisch empfunden wird und somit unabsichtlich passiert. Also kann dies immer passieren.

Vor allen, wenn eine Person plötzlich mit etwas konfrontiert wird und sich entscheiden muss. Angst kann in lebensgefährlichen Situationen wie auch in Alltagssituationen enstehen. 

Aber besonders dann entsteht Angst, wenn wir einer Situation gegenüber stehen, mit der wir schon einmal konfrontiert wurden und es schlimme Folgen mit sich zog. Dann haben wir besonders Angst, die gleichen Folgen wieder zu erleben.

nevercold24 

Kommentar von Bubi53 ,

Vielen Dank noch tolle Antwort 

Ehmm ich hätte noch eine Frage: Warum kriegt man Angst ?

Kommentar von nevercold24 ,

Warum? Angst ist ein Instinkt, eine Art Reflex. Und Reflexe sind immer automatisch. Du bekommst Angst, weil dein Gehirn denkt, du seist in Gefahr.

Antwort
von Quaelgeistchen, 14

Im Normalfall taucht Angst in Gefahrensituationen auf. Sie ist ein im Laufe der EVOLUTION entwickelter/erworbener Schutzmechanismus (FEIGLINGE
LEBEN LÄNGER!), der wie ein Alarmsystem funktioniert, das im Körper verschiedenste Dinge veranlasst. Häufig kommt es zur vermehrten Ausschüttung von Cortisol (bzw. Kortison) aus der Nebennierenrinde. Wenn wir Angst haben erhöht sich unsere Aufmerksamkeit (z.B. schärferes Seh- und Hörvermögen), meist werden auch Atmung und Herzschlag schnellerer und mehr Energie wird in die in Muskeln gepumpt (um z.B. schneller flüchten zu können). Ebenso können Übelkeit, Atemnot, Schwitzen, Zittern und Schwindelgefühle auftreten. Aufgrund dieser unschönen körperlichen Reaktionen fühlt sich Angst mitunter ziemlich unangenehm an und manche Menschen entwickeln eine regelrechte Erwartungsangst vor der nächsten Angst- bzw. Panik-Attacke.

Der österreichische Tiefenpsychologe Sigmund Freund (1856-1939) der die
menschliche Psyche in ÜBER ICH - ICH - ES unterteilte, unterschied drei Ursachen der Angst: 

REALANGSTBINENANGST (bzw. neurotische Angst) und MORALISCHE ANGST

Der deutsche Psychoanalytiker Fritz Riemann (1902-1979) hingegen unterscheidet in seinem Buch «Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie zur Angst»  zwischen dem schizoiden, depressiven, zwanghaften und dem hysterischen Persönlichkeitstypus und damit verbundenen Grundängsten des Menschen.

Antwort
von Lumpazi77, 23

Angst ist ein biologisch gesteuertes Warnsignal angesichts einer subjektiven Bedrohungseinschätzung und bewirkt eine Alarmreaktion des Körpers

Antwort
von Woropa, 20

Angst hat man oft vor Sachen, die einem unbekannt sind , die man also noch nichts so richtig einschätzen kann. Angst kann man auch vor bestimmten Menschen haben, z.B. vor einem strengen Vater oder Vorgesetzten. Wenn man krank ist und es einem sehr schlecht geht, dann hat man manchmal Angst vor dem Sterben. Oder man hat Angst vor Sachen, bei denen man weiss, das sie unangenehm sind, z.B. vor dem Besuch beim Zahnarzt.

Antwort
von Neutralis, 24

Wenn die Existenz des Ichs bedroht ist, oder das Bild was man von sich hat. Das gleiche gilt auch, wenn die Existenz von Freunden/Nahestehenden bedroht ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten