Frage von Franzhummer1, 48

Wann sollte man als Drehbuchautor den Dramaturg ins Boot holen?

Wenn ein (Langfilm)Drehbuch fertig durchkonzepiert ist / Wenn es Treatment und Expose gibt? Bei welchen Schritten, sollte man ihn unbedingt dabei haben (Wenn dauerhafte intensive Zusammenarbeit nicht möglich ist)?

Oder sollte man erst kurz vorm wirklichen Schreiben, es nochmal mit dem Dramaturgen durchgehen?

Was sollte man ausserdem dafür genau vorbereiten? Gibt es irgendwelche bestimmten wichtigen Elemente, die der Dramaturg zum Arbeiten braucht?

Liebe Grüße

Expertenantwort
von Flimmervielfalt, Community-Experte für Film, 10

Also nicht jede Produktion weist überhaupt einen Dramaturgen auf. Gerade Autorenfilmer oder Independentfilmer verzichten gerne mal darauf, überhaupt Dramaturgen zu beschäftigen, weil sie mit ganz anderen Geldern kalkulieren. 

Zur Frage zurück, würde ich sagen, dass der Drehbuchautor im Grunde genommen wenig Aktien an der Inszenierung des Regisseurs hat, demnach auch gar nicht großartig in Kontakt mit dem Dramaturgen kommt. Es sei denn, das Drehbuch wurde, wie beim Autorenfilm üblich vom Regisseur selbst geschrieben. Dann kann natürlich das ein oder andere über den Dramaturgen auf den Weg gebracht werden, weil du dann ja deine persönliche Vision deines persönlichen Drehbuchs inszenierst. Aber wenn du "nur" der Drehbuchautor bist, hast du kein bis wenig Mitspracherecht, wie der Regisseur dieses Werk inszenieren möchte. Da kann dann auch der Dramaturg wenig dran drehen.

Antwort
von bingo00, 34

Ich würde mir eher das Buch ,,Das Drehbuch" von Syd Field kaufen, das ist billiger als ein Dramaturgen zu bezahlen und bietet auch viele Infornationen zur Dramaturgie

Kommentar von Franzhummer1 ,

Das Budget ist kein Problem. Hast du Tipps auf meine Frage bezogen?

Lg

Kommentar von Franzhummer1 ,

Der Dramaturg steht nur zeitlich begrenzt zur Verfügung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community