Wann soll ich ihn machen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich mache es, wenn ich am Wasser ankomme. Ich packe gar nichts aus, sondern bereite erst das Futter vor. Dann hat es meiner Meinung nach genug Zeit, zu quellen. Wenn ich das gemacht habe, kann ich ganz gemütlich auspacken. Ich fühle nach einiger Zeit mal, wie die Konsistenz ist.  Ich taste mich da immer langsam ran, aber mehr als zwei mal hab ich nie "nachgewässert". Und locker geformte Bälle kann man meines Erachtens immer schon reinschmeißen, auch wenn es für den Futterkorb noch zu fest ist.
Wie ist denn "by the way" Dein Rezept?
Ich angle in der Regel an stehenden Gewässern und da nehme ich immer ein Grundfutter für Brassen, dazu Paniermehl, Vanille- und Schokoaroma,
(Manchmal noch Kirsche oder Lebkuchen) etwas zerstoßene Hanfsamen, Mais und ne ordentliche Ladung Maden. Alles frei Schnauze.
Läuft meistens ganz gut. Aber was nimmst Du, -was nehmen die anderen hier so?
(Ich angle damit lediglich auf Köderfische)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was verstehst du unter Abgelteig? Normales Futter zum feedern oder so?
Ich habe die beste Erfahrung gemacht es immer einen Abend vorher zu machen. Bilde mir ein das es da fängiger ist! Viele Teilchen können dann ordentlich aufquillen und die Aromen ziehen besser ein!
Würde es aber auf jedenfalls durchsieben bevor du es verwendest.
Und auch bei sehr warmen Wetter kühl aufbewahren am Wasser und nicht die Sonne drauf bruzzeln lassen sonst wird's Sauer! 😜

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung