Frage von Artica 14.09.2007

Wann soll eine Mutter ihren Kindern sagen, daß sie nicht mehr lange lebt ??

  • Antwort von gri1su 14.09.2007
    31 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das kann ein Außenstehender gar nicht beurteilen. Da spielen so viele Faktoren mit rein, die zu bedenken wären. Wie reif sind die Kinder? Wie ist das Mutter/Kind Verhältnis? Sind die Kinder alt und reif genug, sich überhaupt mit dem Tod auseinander zu setzen? Und noch Vieles mehr. Die Kinder wären auch durch den Wind gewesen, wenn fachliche hilfe zur Verfügung gestanden hätte. Das ist ganz normal, wenn auch für die Kinder im grunde (ob nun mit oder ohne Hilfe) zunächst einmal völlig unfassbar.

    Mit Sicherheit war der Zeitpunkt, es den Kindern beizubringen, sehr unglücklich gewählt. Das hätte man in aller "Ruhe" und vor Allem mit sehr viel Zeit den Kindern beibringen müssen. Aber ich denke, daß hat die Mutter aus einer gewissen Verzweiflung heraus gemacht, weil sie sich natürlich auch sehr belastet und mit der Situation überfordert fühlt.

    Jetzt, mit diesem Wissen, brauchen die Kinder Hilfe und jede nur mögliche Unterstützung. Die Fragen kommen erst, die seelische Belastung ist für die Kinder immens groß. Da ist Jeder (vor Allem die Familie) gefordert, um den Kindern über diese seelische Not hinweg zu helfen, soweit es geht.

    Der Mutter kann man keinen Vorwurf machen, daß sie so (unglücklich) gehandelt hat, sie ist auch verzweifelt. Aber die Kinder müssen und sollten jetzt Vorrang haben.

  • Antwort von neurodoc 14.09.2007
    20 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich würde jetzt nicht mehr kritisieren, wenn Du Dich schon einmischt, biete ihr Deine Hilfe an!

  • Antwort von turbojoergi 14.09.2007
    10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Natürlich ist es schlimm , seinen eigenen kindern eine solche " Nachricht" zu überbringen . Ob der Zeitpunkt jetzt richtig gewählt war ist unwichtig . Hat mal jemand an die Frau gedacht ? Sie ist wahrscheinlich in einem spätestens halben Jahr nicht mehr da und hatte ganz andere Gedanken ob das jetzt der richtige Zeitpunkt war oder nicht .

  • Antwort von Capuccino 14.09.2007
    10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ja, aber nu ist zu spät und alles schimpfen ist überflüssig. Ich nenne das Kurzschlußhandlung, jetzt sollte sie eigentlich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen um den Kindern einen guten neuen Start zu geben, um selber klar zu kommen und um den Weg für die Kinder zu sichern.

  • Antwort von Lissa 14.09.2007
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Vielleicht hat sie gedacht, sie schafft es nicht, es ihren Kindern in einer "ruhigen Minute" zu erzählen und hat die Reaktion bzw. Nachfragen gefürchtet.

    Vermutlich dachte sie, die Kinder sind erst einmal durch die Schule abgelenkt und sie kann sich besser auf ein Gespräch oder die Reaktion der Kinder vorbereiten.

    Selbst wenn das keine gute Idee war, kann man jetzt nichts mehr dran ändern.

    Am besten ist es, ihr deine Unterstützung zuzusagen und mit ihr durchzusprechen, was sie noch zu planen hat und wie sie sich zum Beispiel die Kinderbetreuung vorstellt, wenn sie dazu nicht mehr in der Lage ist.

  • Antwort von tradaix 14.09.2007
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Eine solche Nachricht den Kindern kurz vor der Schule mitzuteilen finde ich unverantwortlich. Wenn schon, dann erst am Nachmittag/Abend. Eine Beratung vorher wäre bestimmt besser gewesen. Manchmal reicht der kostenfreie Anruf bei der Telefonseelsorge schon aus.

  • Antwort von fourseasons 14.09.2007
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nun ist es ja schon geschehen, und es gibt leider keine Hilfreiche Antwort mehr!

  • Antwort von Lissa 14.09.2007
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ein ähnliches Thema hatten wir vor ein paar Tagen: Soll man Kindern von der Krebserkrankung ihres Vaters erzählen?

  • Antwort von Bergfeuer 14.09.2007
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn sie sich nicht "reif" fühlt (BITTE nicht missverstehen) wäre eine Art Profihilfe nicht falsch. Ist deine Freundin "spirituell" veranlagt kann sie sich kurz belesen bzw. Hilfe bei einem Sterbeforscher holen, Bernhard Jakoby. http://sterbeforschung.de/forum/index.php?sid=fa5bb40b85d1962545ed1a80d9b47ae3 Es kommt auch darauf an welche Einstellung sie selber zum Thema hat. Vielleicht ist es auch gut, wenn du als Freundin, herumfragst und mit "Todesexperten" sprichst um deiner Freundin "Zeit" zu lassen. Ich würde dir weiter helfen bzw. Hilfe anbieten.

  • Antwort von july211 24.07.2009

    ist sie schon gestorben?

  • Antwort von grisu05 10.11.2008

    Welchen Rat suchst Du jetzt noch? Die Sache ist schließlich bereits gelaufen.

  • Antwort von Stefstef 25.11.2007

    Es gibt einen sehr schönen Film zu diesem Thema mit Susan Surandan und Julia Roberts: "Step mother". Wirklich empfehlenswert u. vielleicht etwas Trost spendend...?

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!