Frage von Witali1989, 164

Wann sind körperliche Strafen aus den deutschen Schulen verschwunden?

Offiziell wurden sie 1973 in der BRD verboten. Aber wie war es im Alltag?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kuhlmann26, 25

Wann körperliche Strafen verschwunden sein werden, steht in den Sternen. Es gibt sie bis heute. Auch psychische Gewalt ist körperliche Gewalt. Aber ich weiß natürlich, was Du meinst.

Offiziell wurden sie 1973 in der BRD verboten.

Das stimmt so pauschal nicht. Abgesehen davon, dass es auch noch die DDR gab. Dort war die körperliche Züchtigung bereits 1949 gesetzlich verboten. Selbstverständlich gab es dennoch körperliche Gewalt durch Lehrer.

In Westdeutschland war das von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In Hamburg galt das Verbot beispielsweise ab 1969 und in Bayern erst 1980.

Gruß Matti

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Kommentar von Menuett ,

Nein, das Züchtigungsrecht wurde in Deutschland 1973 abgeschafft. Bundesweit. Wenn da in Bayern noch was im Landesrecht stand - Landesrecht bricht nicht Bundesrecht.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Das Schulrecht unterstand aber schon seit Gründung der Bundesrepublik den Ländern. Wenn es also 1973 ein rechtliches Verbot der Züchtigung auf Bundesebene gab, kann das eigentlich nicht auf das Schulrecht beschränkt gewesen sein, denn es gibt kein Bundesschulgesetz. Oder, wenn es ein höchstrichterliches Urteil gab (beispielsweise vom Bundesverfassungsgericht oder Bundesgerichtshof), hatten alle Bundesländer dies in ihre Schulgesetze übernehmen müssen. so war es aber nicht.

Wenn Bundesrecht das Landesrecht bricht, hätte der Schulsenator Hamburgs kein Recht gehabt, die Prügelstrafe generell zu verbieten, solange sie auf Bundesebene erlaubt ist. Sie war in HH vorher schon nur in engen Grenzen erlaubt und wurde 1969 entgültig für rechtswidrig erklärt. Da bestand, nach Deiner Aussage, das Recht auf Züchtigung aber noch.

Hast Du vielleicht ein Gesetz und einen Paragraphen, der Deine Behauptung belegt? Das wäre hilfreich. Vielleicht gab es ja Fristen, innerhalb derer das Recht auf physische Gewalt aus den Schulgesetzen zu tilgen sei.

Fakt ist, dass es unterschiedliche Zeitenpunkte gab, zu denen die Bundesländer das Recht auf physische Gewalt gegen Schüler abgeschafft haben. Hier ein Artikel aus der Zeit

https://www.welt.de/wams\_print/article3378885/Als-der-Rohrstock-aus-den-Schulen...

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Sorry, auf welt.de

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ich danke Dir für den Stern.

Gruß Matti

Antwort
von Altersweise, 71

Ich habe in meiner Grundschulzeit in den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts von meinem Lehrer eine einzige - allerdings auch verdiente - Ohrfeige erhalten. Er war allerdings einer dieser jungen, aufgeschlossenen Pädagogen, die mit körperlichen Strafen sehr zurückhaltend waren. Andere Lehrer haben da deutlich öfter und härter zugelangt. Auch Religionslehrer und Pfarrer.

Obwohl ich auf dem Land aufgewachsen bin, gehören ausgiebige körperliche Züchtigungen nicht zu meinem Erfahrungsschatz, auch nicht in den Klassen, die ich besucht habe. Mal eine Watsche oder eine Kopfnuss, das war's dann auch schon.

Wir hätten es allerdings auch nie gewagt, uns daheim darüber zu beschweren, das Risiko wäre zu groß gewesen, dass es noch eine dazu gibt, denn meine Eltern wären sicherlich nicht mit dem Rechtsanwalt in die Schule marschiert.

Das Schlimmste an Prügelstrafen scheint zu meiner Schulzeit schon vorüber gewesen zu sein.

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Kommentar von Menuett ,

Niemand hat eine Ohrfeige verdient und schon gar kein Grundschulkind.

Damals hätte den Kindern eine Beschwerde auch nichts genutzt, weil das schlicht und ergreifend erlaubt war.

Kommentar von Altersweise ,

Ich bin in einer Zeit groß geworden, als Schläge bei den meisten zuhause noch die Regel waren. Ich hatte Eltern, die dieses Mittel sehr sparsam eingesetzt haben und ich konnte immer eine Verbindung zwischen einem Fehlverhalten meinerseits und einer entsprechenden Strafe (Ohrfeige oder strammer Hintern) herstellen.

So war mir auch bei dieser Ohrfeige in der schule klar, dass es die Strafe für ein gravierendes Fehlverhalten war.. Es hat mit Sicherheit keinen schlechten oder bösartigen Menschen aus mir gemacht und ich kann auch heute noch meinen Eltern und meinem Lehrer verzeihen, weil sie sich in der Gesamtbetrachtung alle viel Mühe mit mir gegeben haben.

Antwort
von Franz1957, 63

Das war je nach Bundesland verschieden. Das Bildungssystem unterliegt der Länderhoheit. Wenn Du die Sache genau recherchieren willst, solltest Du auch danach fragen.

Ich habe ab 1963 in Rheinland-Pfalz eine Grundschule für Jungen besucht. Hier gab es Ohrfeigen und gelegentlich mit dem Bambusstock auf den Hintern oder auf die Finger. Besonders viel Schläge gab es in der Parallelklasse. Die Lehrerin dieser Klasse war gefürchtet. Ein Religionslehrer zwirbelte uns schmerzhaft die Schläfenhaare. Wir wußten aber, daß die körperlichen Strafen auf der anderen Seite des Rheines, in Hessen, verboten waren. Als ich 1965 mit meinen Eltern dorthin umzog, bestätigte sich das. Mir scheint, als habe es hier auch weniger Pausenhofschlägereien gegeben, aber da hier Jungen und Mädchen gemischt zur Schule gingen, mag das nicht direkt vergleichbar sein.

Kommentar von Witali1989 ,

Danke! War Hessen das progressivste Bundesland Deutschlands?

Kommentar von Franz1957 ,

Ich weiß nicht. Jedenfalls wurde Hessen von den Sozialdemokraten regiert. Dadurch hatten damals progressive Auffassungen dort mehr Gewicht als wo die Christdemokraten ihre eher konservative Politik machten. Allerdings wurde auch damals schon behauptet, daß der Unterricht an den hessischen Schulen zu leicht wäre und daß die hessischen Schüler weniger können.

Antwort
von atzef, 86

Ab Mitte der 60er Jahre war das in den Schulen (NRW), auf denen ich war, strikt verboten und wurde auch bei Androhung von dienstrechtlichen Konsequenzen für Lehrer nicht mehr praktiziert.


Kommentar von Witali1989 ,

In welchem Bundesland war es?

Kommentar von Witali1989 ,

Danke!

Kommentar von atzef ,

Ist mir auch aufgefallen, hatte ich gerade schon selber ergänzt, Nordrhein-Westfalen, protestantische, SPD-regierte Kleinstadt im ansonsten katholischen Münsterland.

Antwort
von PeVau, 29

In der DDR wurde die Prügelstrafe schon 1949 abgeschafft.

In Westdeutschland erst 24 Jahre später, also 1973. In Bayern blieb sie sogar bis 1980 erlaubt.

Kommentar von Hegemon ,

Bist Du sicher? Ich dachte immer, die Kinder in den Schulen der DDR wären gefoltert worden.

Kommentar von PeVau ,

Für einige mag Matheunterricht wohl eine Form von Folter gewesen sein, aber dafür brauchten Schüler in der DDR keinen internationalen Vergleich zu scheuen.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Tja, wen's trifft ... :)

Antwort
von Delveng, 49

Während meiner Schulzeit wurden körperliche Strafen nie angewendet.

Antwort
von Roebdc, 94

 bei uns in der Grundschule in der Mitte siebziger Jahre gab schon mal noch den Klaps, in den Weiterführenden Schulen in den achtziger war es vollkommen verschwunden !

Kommentar von tanzella ,

Das war bei mir genauso! Bist Du auch in Bayern zur Schule gegangen?

Antwort
von tanzella, 40

Ich bin in Bayern Ende der 1970er-Jahre in die Grundschule gegangen und habe es dort noch erlebt, dass der Rektor Schülern mit dem Zeigestock auf die Finger geschlagen hat oder ihnen eine Kopfnuss gegeben hat. Meist hat er sich jedoch auf psychischer Ebene ausgetobt und hat die Kinder in die Ecke gestellt oder sich über sie lustig gemacht. Es hat fast nur Jungs getroffen. In den 1980er-Jahren habe ich ebenfalls in München das Gymnasium besucht und da gab es so etwas gar nicht mehr - zum Glück!

Kommentar von Witali1989 ,

Danke! Ist Bayern doch die konservativste Region Deutschlands?

Kommentar von tanzella ,

Das weiß ich leider nicht genau. Eigentlich erschreckend, dass ich diese Erfahrungen in München gemacht habe, also nicht in "Hinterdupfing bei den 7 Zwergen" irgendwo auf dem Land... LG

Antwort
von aribaole, 71

Wir haben in den 60ern noch "Hiebe" bekommen.

Antwort
von Menuett, 20

Ich wurde 1975 in der 1. Klasse Grundschule von der Lehrerin an den Haaren gezogen, ein anderes Kind bekam eine Ohrfeige.

2004 dachte die Grundschullehrerin des Kindes einer Bekannten, sie sei geschickt, wenn sie das Kind nicht schlägt, sondern ihm immer wieder die Hand quetscht.

Kommentar von Witali1989 ,

Schrecklich

Antwort
von Annelein69, 74

Ich wurde 1975 eingeschult.Wir hatten einige Lehrer die da noch kräftig ausgeteilt hatten und das auch noch über Jahre hinweg.

Kommentar von Witali1989 ,

In welcher Region war es?

Kommentar von Annelein69 ,

Im Saarland

Kommentar von Menuett ,

Ja, und noch heute gibt es ein paar saarländische Grundschullehrer, die man besser gut im Auge behält.

Antwort
von dandy100, 70

genauso


Antwort
von pianist300, 34

Zu spät wurden sie verboten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community