Frage von RoteTraene98, 57

Wann Schwarm über Depressionen und "Nebenwirkungen" einweihen?

Hey,

ich halte mich kurz. Ich, weiblich, 17 Jahre alt, und er, ebenfalls 17. Haben uns gerade erst kennengelernt und verstehen uns sehr gut. Haben uns auch schon zweimal getroffen, wenn auch nicht geküsst. Ich könnte mir auf jeden Fall mehr mit ihm vorstellen, und seine Anzeichen deuten meistens auch darauf hin.

Das Problem an der ganzen Sache ist, ich leide seit über einem Jahr an mittelschweren Depressionen; verletze mich auch selbst und habe Suizidgedanken, auch aktuell.

Bin in Therapie, aber das beeinflusst meinen ganzen Alltag bzw. mein ganzes Leben zur Zeit natürlich sehr. Kann also kaum verschwiegen werden, wenn wir uns noch weiter kennenlernen. Bis jetzt weiß er gar nichts davon. Habe auch schon ein ganz schlechtes Gewissen, da ich mir selbst so vorkomme, als würde ich ihn nur ausnutzen, damit es mir besser geht..

Nur, wann sollte ich es ihm sagen? Sofort, damit er Bescheid weiß und wir mit offenen Karten spielen können? Oder erst, wenn wir uns eventuell verliebt haben? Oder dann, wenn ich das Gefühl habe, wir kennen uns gut genug? Ich will ihn ja auch nicht unnötig belasten, solange wir uns kaum kennen..:/

Vielleicht hat jemand Rat/Tipps/Erfahrungen. Vielen Dank:)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von chris1717, 50

Da würde ich an deiner Stelle noch ein wenig warten.

Zum einen muss man mit sowas ja nicht unbedingt hausieren gehen, zum anderen setzt das auch ihn unter Druck.

Ich würde dir empfehlen, es erstmal "locker" angehen zu lassen, und zu sehen wie es sich entwickelt. Wenn alles gut läuft, wird sich bald ein guter Moment ergeben, sodass du ihm davon erzählen kannst. Wichtig ist aber auch Ehrlichkeit: Da dein Leben stark von der Therapie "beeinträchtigt" wird, besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass er selbst dahinter kommt, dass da etwas im Busch ist. Aber ich denke trotzdem nicht, dass es nötig ist, da mit der Tür ins Haus zu fallen.

Kommentar von RoteTraene98 ,

Klar, ich möchte nichts überstürzen und bin natürlich auch nicht scharf drauf, ihm das zu sagen. Dennoch sollte er früher oder später natürlich Bescheid wissen, wenn es sich weiterhin gut entwickelt.

Und ja, Ehrlichkeit habe ich mir auch vorgenommen. Wenn er früher fragt als "geplant", dann bekommt er auch eine Antwort.

Vielen Dank für deine Meinung:)

Antwort
von JaniXfX, 25

Hallo Rote Träne,

Manchmal werden Depressionen etwas zum Mittelpunkt für Betroffene. Aber ich darf Dir verraten: Deine Depression ist nicht das Einzige, was Dich ausmacht. Du wirst überrascht sein, was er alles an Dir toll findet.

Ob und wann Du ihm davon erzählen willst würde ich nicht danach entscheiden, was für IHN das Richtige wäre oder wie Du das ganze Schiff so gelenkt bekommst, dass ER damit klar kommt. Viel wichtiger finde ich die Frage: Hast Du LUST ihm davon zu erzählen? Ist es für DICH der richtige Zeitpunkt?

Übrigens, aus eigener Erfahrung: Depressions-Betroffene erzählen manchmal zu früh und auch zu gerne von ihrer Erkrankung. Nach Boesch hat "Leiden" auch etwas mit "gut leiden können" zu tun. Deshalb noch mal: Nicht die Depression ist es, die Dich zu etwas Besonderem macht und sie ist auch nicht der Mittelpunkt, der Dich definiert.

Kommentar von RoteTraene98 ,

Du hast Recht, vielen Dank für deine Worte!:)

Antwort
von schlonko, 57

Die "Bombe" wird irgendwann platzen. Die Frage ist nur: muss es denn eine Bombe sein? Solange er Dich nicht gut genug kennt, wird er sicher erschrecken, solange er selber keine Erfahrung mit dem Thema hat (das kommt ja öfters mal vor). Und wenn er ängstlich wird, musst Du ihn wieder aufbauen und beweisen, wie fit Du doch bist. Das wird Dich sehr viel Kraft kosten, alleine, weil Du Dich dann selber unter Druck setzt, zu funktionieren, für ihn. Und Du weißt, das ist äußerst schädlich bei Deiner Erkrankung.

Ich würde damit nicht hausieren gehen. Irgendwann bietet sich das Thema von selber an. Und bis dahin bleib Du selbst und genieße die Zeit.

Kommentar von RoteTraene98 ,

Danke für deine Antwort :)

Ja, ich weiß, dass es mich viel Kraft kosten wird, um ihm das zu beweisen - wenn es denn dazu kommen sollte. Denn natürlich würde ich es verstehen, wenn ihm das ganze zu viel wird und er deswegen mir absagt.

Aber du hast Recht, ich werde den passenden Moment nutzen,wenn er kommt, und bis dahin versuche ich, wenigstens bei ihm glücklich zu sein..;)

Antwort
von NotHappyEnogh, 54

Besser jetzt, bevor deine Bindung zu ihm noch enger wird und er letzten Endes nicut damit klar kommt. Mein bester Freund hat zu spät davon erfahren, er hat mich gehen lassen und das hat alles noch schwerer für mich gemacht.. Verstehst du was ich meine?

Kommentar von RoteTraene98 ,

Ja, ich verstehe, was du meinst. Wenn ich es ihm zu spät sage, wird er sich möglicherweise hintergangen und belogen fühlen...:/

Schwierig, einen guten "Mittelzeitpunkt" zu finden... Danke für deine Antwort:)

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Und wenn er dann letzen Endes nicht mit dem Gedanken fertig wird, dass seine "Vielleicht-Freundin" depressiv ist und er dann keine Beziehung will. Es wird dich mehr verletzen, wenn du eine engere Bindung hast wie wenn du dich "erst" zweimal getroffen hast.

Kommentar von RoteTraene98 ,

Da hast du Recht. Lieber den kurzen Schmerz der Wahrheit, als den dauerhaften Schmerz der falschen Hoffnung.

Ich werde schauen, wann sich ein passender Moment ergibt, es ihm zu sagen.:)Danke nochmal

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Tipp von mir: erzähl ihm erstmal nichts von den suizidgedanken. Zumindest vorerst, bis du weißt, wie er mit Depressionen umgeht.

Kommentar von RoteTraene98 ,

Okay,danke für den Tipp. Also zuerst nur von den Depressionen erzählen? Und erst im 2. Schritt von dem SvV und den Suizidgedanken?:/

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Ja, wenn er nachfragt und du das Gefühl hast er versteht das.

Kommentar von RoteTraene98 ,

Alles klar. Habe das Gefühl, dass man das auch gar nicht so genau planen kann.. sondern von der Situation abhängig machen muss, wie er drauf ist, wie ich drauf bin, wie das Gefühl ist, und natürlich ob/wie er nachfragt.
Vielen Dank nochmal:)

Kommentar von NotHappyEnogh ,

Kein Problem:) alles gute euch beiden, vor allem aber dir!

Antwort
von XxCasperxX, 38

Spreche das Thema langsam an, erstmal frag ihn z.B. wie es ihm geht und wenn er dich fragt wie es dir geht kannst du sagen das dus wichtig findest das er wissen sollte das du Depressionen hast, vlt stellt er Fragen und du kannst mit ihm über einiges reden?

Kommentar von RoteTraene98 ,

Danke für die Antwort:) Ja, das wäre natürlich angenehm für beide, wenn er Fragen stellt, die ich dann ehrlich beantworten kann. So können sich beide langsam rantasten.

Kommentar von XxCasperxX ,

Durch private Probleme kann man auch oft die Beziehung zu einem Menschen stärken, da man da viel Vertrauen zeigt.:)

Kommentar von RoteTraene98 ,

Das stimmt und natürlich schwirren da auch Hoffnungen in mir rum, die darauf hinaus laufen. Dennoch finde ich auch wichtig, dass ich mir auch die andere Seite ins Gedächtnis rufe. Ich könnte auch verstehen,wenn er damit nichts zu tun haben will.

Einfach mal abwarten und sehen, was sich ergibt;)

Antwort
von Kazenokizu, 43

kenne ich selbst, hab schlechte Erfahrungen gemacht. ich würde warten..

Kommentar von RoteTraene98 ,

Mein Bauchgefühl sagt das auch. Vielen Dank für deine Antwort!:)

Kommentar von Kazenokizu ,

Bei mir war es so das es dann doch nichts wurde, dann kamen wir auch in einen Streit, dort hat er es jedem erzählt und ich wurde als "psychotante" abgestempelt, und das ist nicht gut wenn man schon mittelschwere Depressionen hat. Ich wünsche dir viel Erfolg mit ihm, und auch im Kampf gegen deine Depressionen! :)

Kommentar von RoteTraene98 ,

Das tut mir Leid... aber vielen Dank für deine Worte! Ich wünsche dir auch alles Gute.:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community