Frage von MissesCullen, 329

Wann schreibt man den oder denn?

Antwort
von Katharsis036, 260
  • Wenn du über eine Person/Sache schreibst, die das männliche Geschlecht hat und du bzgl. seines Falls auf den Akkusativ tippst ("Wen oder was?") schreibst du den
  • Wenn du etwas anfügen willst oder begründen möchtest, kannst du dazu das Wort denn benutzen. Bespiel: Ich liebe dich, denn du bist meine Freundin. Ich hasse dich, denn du bist mein Feind.Denn wurden im deutschen Sprachgebrauch weitesgehend von dem Wort "weil" abgelöst.
Kommentar von RoentgenXRay ,

"denn wurde durch weil abgelöst" da hast du Recht, daher drehen sich mir immer die Zehennägel hoch wenn ich solch falsche Satzkonstruktionen zu stande wie: "ich hatte Glück, weil ich habe im Lotto gewonnen."

 Statt entweder korrekt: Ich hatte Glück, denn ich habe im Lotto gewonnen." oder eben: "Ich hatte Glück, weil ich im Lotto gewonnen habe.".

Kommentar von Katharsis036 ,

Wir können leider am Sprachgebrauch der meisten nichts ändern :)
Sprache ist ein lebendig' Ding

Kommentar von RoentgenXRay ,

Lebendig bedeutet aber nicht korrekt. Gramnatik ist für Sprache was Mathematik für Zahlen ist. Und nur weil immer mehr und mehr Leute sagen 1+1 sei 3 macht es das einfach nicht "korrekter". Ich setze mangelnde Bildung nicht mit Lebendigkeit gleich.

Kommentar von Katharsis036 ,

Das Wort "Assi" wird auch mit zwei s geschrieben, wenn man nach dem Duden geht. Und der Duden hat es geändert, weil zu viele Leute statt "Asi" eben "Assi" gesagt und benutzt haben.
Wir sprechen nicht mehr so wie vor 500 Jahren, weil Sprache sich eben verändert. Grammatik ist nur die Hilfe für den Zustand nicht aber für den Prozess.

Kommentar von RoentgenXRay ,

Du musst den Duden schon verstehen können bevor du ihn benutzt! Der Duden fasst unter "Standarddeutsch" zusammen was korrekt ist. Weiterhin erfasst der Duden unter "Umgangssprache" was der Deutsche zusätzlich verwendet, aber nicht korrekt sein muss. So kann also ein ausländischer Sprachstudent unter Assi nachschlagen und wird eine Erklärung finden was es bedeuten soll... mit dem Hinweis, dass es eben nur landläufiger Sprachgebrauch ist. Also: Nur weil es im Duden steht ist es nicht automatisch Standarddeutsch bzw. Hochdeutsch.

Kommentar von Katharsis036 ,

Und woher kommt dieses "Hochdeutsch"? Aus den lokalen Sprachen und Gebräuchen. Wenn die Gebrüder Grimm oder Herr Duden 400 Jahre später gelebt hätten, würden Wörter wie YOLO und Assi normal in den Sprachgebrauch aufgenommen und als Hochdeutsch deklariert werden. Die hochdeutsche Sprache hat sich letztlich aus vielen kleinen Dialekten entwickelt ist also keineswegs so glanzvoll wie man denkt. Worte werden gebeugt und gebrochen, neue kommen hinzu andere verschwinden. Wir sagen ja auch nicht mehr "schlahn" statt schlagen. Es gibt eben Hochdeutsch und Althochdeutsch. Auch die reinsten Metalle haben Spuren der Verunreinigung.
Mit den Grammatikna.zis ist es wie mit den echten - letztlich hat alles bei den Afrikanern angefangen.

Kommentar von RoentgenXRay ,

Sehr interesssnt geschrieben und ich verstehe den Einwand, jedoch rede ich vom hier und jetzt und nicht von vor 400 Jahren. Was dir Gebr. Grimm geleistet haben ist nicht nur eine schlichte Ssmmlung sondern das Fundament einer logischen Ordnung.

Lsss mich mein Ärgernis an einem Bespiel erklären. Ein jeder kennt das Wort "deswegen", eine Zusammensetzung aus dessen und wegen. Ziemlich offensichtlich ein Genitiv. Da ich das weiß kann ich "DESwegen" nun logisch in einen Datz bauen. Wegen DES Regens fällt das Spiel aus.

 Oder etwas veraltet: DES Regens wegen fällt das Spiel aus. 

Oder: DESwegen fällt das Spiel aus.

Nun kommen aber ganz Gescheite daher und stecken das Wort plötzlich in den Dativ: Wegen DEM Regen fällt das Spiel aus... nanu?! DEMwegen?! D.h. statt der Logik der Grammatik zu folgen, muss man nun also je nach Satz das Wort jedesmal in einen anderen Fall stecken? Das bedeutet, ein Schüler müsste eine irreguläre Form auswendig lernen statt einer einfachen Regel fokgen zu können. Das ist nicht lebendig sondern dumm!

Aber verzeih, ich schweife völlig vom Fragethema hier ab.

Antwort
von 19umut07, 79

Ich gib dier mal ein Beispiel
Ich mag ihn nicht, denn .....
Wenn ich den jungen sehe....

Antwort
von FelixFoxx, 169

Den ist ein Akkusativ Artikel, man kann also fragen: Wen oder Was.... Denn kann man auch durch weil ersetzen.


Kommentar von RoentgenXRay ,

...man kann wenn durch weil ersetzen, wenn man dabei auch den Satzbau verändert.

Antwort
von Schnoofy, 121

Das ist eigentlich keine Frage der Rechtschreibung sondern in welchem Zusammenhang das Wort steht oder welchen Sinn es hat.

Vereinfacht gebe ich Dir den Tipp "denn" scheibt man, wenn man stattdessen auch "weil" sagen könnte.

Kommentar von Elfi96 ,

Eig stimmt die Aussage nicht ganz. ZB beim Fragesatz: "Was ist das denn für ein Gebäude?", würde das Austauschwort "weil" keinen Sinn ergeben. In diesem Fall ist das Wort "denn" nur ein Füllwort, was man auch streichen könnte. LG 

Kommentar von Schnoofy ,

Hallo Elfi,

Du hast natürlich völlig Recht mit Deinem Beispiel.

Lass mich meine Antwort so erklären:

Ich habe das Gefühl, dass ich den Fragesteller mit einer detaillierten Erklärung  etwas überfordern würde und habe mich deshalb - wie ich auch geschrieben habe - auf die simpelste und häufigste Form beschränkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten