Frage von Jessii1606, 38

Wann muss man nach der Berufsschule noch in den Betrieb. Frage anhand 1 Beispiel?

Hallo ihr Lieben,

wir haben gerade ein kleines Problem und finden im Internet leider keine genaue Antwort darauf. Vielleicht kann uns Jemand weiterhelfen und uns genau die Lage zu diesem Beispiel erklären.

Die Person macht eine Ausbildung und ist volljährig. Sie hat an 2 Tagen in der Woche Berufsschule und einen Weg von der Schule zur Arbeit von 20 Minuten. Der Unterricht beginnt an beiden Schultagen um 7.45 Uhr und die Person hat einmal 6 und einmal 7 Unterrichtsstunden.

Jetzt die Frage: Wann muss die Person nach dem Unterricht noch in den Betrieb kommen und wie wird die Unterrichtszeit gerechnet.

Muss sie an beiden Tagen, an dem kürzeren Tag oder an keinem Tag mehr in den Betrieb?

Wird der Unterricht als 7 Zeitstunden angerechnet oder als 7x45 min oder als Zeit (z.B. 7.45-13.45= 6 Zeitstunden)?

Danke für die Antworten schon mal.

Antwort
von Floggi55, 25

Ich kann dir keine genaue Antwort geben bei mit war das immer so:

2x die Woche nur bis um 13 Uhr 

Dann mussten wir direkt in die Arbeit und den Rest des Tages arbeiten. Kam aber auch immer auf die Strecke an und auf den Betrieb (ich hatte mehr als 50km/kein Auto und war zb in nem Wohnheim daher musste ich nie arbeiten)

Antwort
von Halswirbelstrom, 12

Ob Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder Berufsschulordnung (BSO), da bin ich aktuell nicht auf dem Stand der Dinge, aber zu meiner Zeit galt: Mehr als 5 (fünf) Unterrichtsstunden in der Berufsschule gelten in der dualen Berufsausbildung als ein Arbeitstag. Nähere Auskünfte sollte man m.E. von der Auszubildendenvertretung bei der Industrie und Handelskammer (IHK) bekommen können.

Gruß, H.

Kommentar von Jessii1606 ,

Sicher? So kenne ich das vom Jugendarbeitsschutzgesetz.. Und das gilt ja nur für die unter 18jährigen.

Kommentar von FrauSchlau84 ,

Das mit den 5 Unterrichtsstunden stimmt voll und ganz.
Sobald man weniger als 5 Schulstunden an einem Tag hat, kann der Betrieb verlangen, dass der Azubi in den Betrieb kommt um zu arbeiten.
Das muss man eben vorher mit dem zuständigen Ausbilder abklären.
Bei uns ist es so, dass unsere Azubis wenn sie mal weniger als 5 Schulstunden haben nicht zur Arbeit in den Betrieb kommen müssen, sondern sich zuhause hinsetzen und lernen sollen

Kommentar von Halswirbelstrom ,

Die juristische Auslegung lautet aber: " ... mehr als fünf Stunden ... ", d.h. m.E., dass mindestens sechs Unterrichtsstunden abzuleisten sind, bzw. (mit etwas Haarspalterei), dass die sechste Stunde zumindest angefangen werden muss.  

Gruß, H. 

Antwort
von Istriche, 27

Wenn die Person volljährig ist, greift das JAschG nicht mehr, dementsprechend liegt es im Ermessen des Betriebes, dieser Person zu sagen, ob sie nach der Schule in den Betrieb kommen muss oder nicht.

Aus meinem Bekanntenkreis gibt es genügend, die auch nach 8 Stunden noch zum Arbeiten müssen - und auch solche, die nach 6 Stunden nach Hause gehen dürfen.

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Schon mal was vom BBiG gehört?

Kommentar von Istriche ,

Wäre mir neu, wenn es da geregelt werden würde, wie lange Auszubildende nach welchen Schulstunden noch arbeiten müssen. Ansonsten würden einige Betriebe in meiner Umgebung gesetzeswidrig handeln.

Kommentar von Jessii1606 ,

Dass das JAschG nicht zählt ist mir bewusst. Ich wollte nur wissen, wie es gerechnet wird und ob es da evtl. noch ein Gesetz gibt.

Kommentar von Istriche ,

In meinem Betrieb werden 6 Schulstunden als 4,5 Stunden gewertet, also 6x45.

Das BBiG gibt's noch, wie Amtsschimmel 25 so taktvoll einwarf. Da wird es aber nicht geregelt, wann die Auszubildenden noch in den Betrieb müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community