Frage von fashionmonsta, 228

Wann muss man in welchen Gang schalten(125ccm)?

Hi ihr. ich mach im Moment meinen A1 Führerschein An sich kann ich alles, außer das mit dem Schalten. Wie man schaltet weiß ich, aber wann ich in welchen Gang gehen muss verstehe ich nicht. Z.b beim bergauf(bergab) in einer kurve. so Sachen halt könnt ihr mir helfen danke ☺

Antwort
von pbheu, 130

wenn du beschleunigen willst, brauchst du kraft. die erzeugt der motor durch explosionen, deren gasdruck den kolben (und alles was dranhängt) bewegt.

da er sehr klein ist, entsteht nur wenig kraft bei einer explosion, also hilft man sich damit, dass man in einer zeit, zb in der minute, möglichst viele explosionen erzeugt. dh die viele kraft, die du brauchst, bekommst du bei hohen drehzahlen (denn dann hast du viele explosionen/minute)

fährt man nur so dahin, fährt man mit der niedrigsten motordrehzahl, ohne dass es ruckelt, weil du dann benzin sparst, die dann vorhandene leistung reicht ja.

wenn du beschleunigen willst, ist runterschalten angesagt, denn dann hast du bei gleicher geschwindigkeit eine hohe motordrehzahl (und nicht hochschalten, denn damit senkst du die drehzahl)

das ganze funktioniert nur in einem gewissen bereich. ist die drehzahl sehr niedrig, hat der motor gar keine leistung mehr (und es ruckelt),  wird die drehzahl noch höher, fliegt dir der motor um die ohren (roter bereich drehzahlmesser).

damit zweiteres nicht passiert, stimmt man ihn so ab, dass ab einer bestimmten drehzahl beim höherdrehen keine weitere leistung mehr kommt. das merkst du genau: du drehst hoch, du beschleunigst, und irgendwann wird die beschleunigung weniger.

bist du  an diesem punkt beim beschleunigen angekommen, schaltest du hoch!

was passiert: die motordrehzahl wird wieder abgesenkt wird und kommt so wieder in den bereich, in dem der motor leistung produziert und erneut hochdrehen kann (und dich beschleunigen).

normalerweise ist ein getriebe so abgestimmt, dass wenn du den motor richtig hochgedreht hast, beim hochschalten noch immer in dem bereich landest, in dem der motor schon leistung produziert. (das passiert nicht, wenn du zu früh hochschaltest).

sowas schriftlich zu erklären ist übrigens seltsam sperrig, du fühlst es eigentlich beim fahren genau - wenn du drauf achtest.

viel spaß beim ausprobieren !


Antwort
von DerMikeZ, 120

Stell dir das Motorrad wie ein Fahrrad vor.
Der Antrieb beim Motorrad sind deine Beine beim Fahrrad. Wenn du einen Berg hinauf fährst, musst du dich mit einem großen Gang sehr anstrengen oder im schlimmsten Fall, du kannst nicht mehr treten. Deshalb schaltest du wenn es nach oben geht in einen kleineren Gang.

Dein Gangwechsel ist abhängig von deiner Geschwindigkeit. Wenn du siehst, dass eine enge Kurve kommt und du langsamer die Kurve fahren möchtest schaltest du in einen kleineren Gang.

Hoffe ich konnte helfen.
MfG,
Mike

Antwort
von annokrat, 72

zu diesem zweck wurde der drehzahlmesser erfunden. du legst zunächst für dich selbst fest, welchen fahrstil du pflegen möchtest.

- zurückhaltend gemütlich: dann hältst du die drehzahl in einem relativ niedrigen bereich. gehen wir davon aus, dass bei der kiste bei 11000 umdrehungen der rote bereich beginnt, dann könnten das ca. 2000 bis 4000 umdrehungen sein. das bedeutet dann, dass du hochschaltest, sobald du 4000 erreichst und dass du runterschaltest, sobald du unter 2000 zu fallen drohst.

- vernünftig zügig: du hältst das ding in einem drehzahlbereich von 5000 bis 8000 (wieder angenommen die 11000 für rot)

- offensiv schnell, alles aus der kiste raus holend: du hältst das moped zwischen 8000 und 11000.

da eine 125er nur relativ wenig leistung hat, wirst du sie in der praxis sinnvollerweise eher bei 8000 bis 11000 fahren. allerdings dürfte dieser fahrstil deinem fahrlehrer nicht passen und auch für die prüfung zu offensiv sein.

in der fahrschule könnte ein drehzahlbereich von 3000 bis 6000 angemessen sein. du passt ihn so an, dass dein fahrlehrer zufrieden ist.

beginnt der rote bereich erst höher als 11000, musst du proportional die bereichsgrenzen verschieben.

mit etwas gewöhnung machst du das dann aus dem gefühl heraus ohne drehzahlmesser.

kurven sind so zu fahren, dass du am scheitelpunkt (langsamster punkt in der kurve) gerade an der unteren grenze deines fahrbereichs liegst, so dass du bei der kurvenausfahrt vernünftig beschleunigen kannst.

annokrat

Antwort
von Erklaerbaer17, 107

Generell schaltest du hoch wenn du schneller fahren willst. Du hörst auf dem Motor, wenn er sehr heult ist es ein gutes Zeichen das du hochschalten solltest, schau auf dein Drehzahlmesser die Nadel ist am roten Bereich. Beim bremsen schaltest du wieder runter.

Bergfahrten erfolgen meist in einem niedrigen Gang, je nach Steigung. Auch wen es runter geht, da dadurch der Motor mitbremsen kann.

Vor Kurven empfiehlt sich auch runter zu schalten und nach Kurvenende (beschleunigen) wieder hoch zu schalten.

In Kurven zu schalten wäre nicht ratsam, weil es dir dann leicht passieren kann das dir die Maschiene wegschmiert.

Aber ich denk der Fahrlehrer erzählt dir das noch mal viel besser :)   

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community