Frage von JabbaTheNut, 110

Wann macht Hundekleidung Sinn?

Denk mir immer die Tiere brauchen das nicht, aber sehe oft genug Hunde mit Westen und ähnlichem.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jww28, Community-Experte für Hund, 25

Hi,

Im Normalfall braucht ein Hund keine Jacke, da hast du schon recht. Aber das Leben eines Hundes hat sich im Laufe der Jahrzehnte verändert. Er lebt nicht mehr draussen, sondern hauptsächlich in beheizten Wohnräumen. Das hat zur Folge das die Fellstruktur sich ändert, so haben Hunde die hier komplett draussen leben meist dichteres, härteres Fell als ein Hund der gleichen Rasse drinnen.In der Natur gäbe es ja keine Temperaturwechsel von mehreren 20 Grad innerhalb von Sekunden.

Dann wurde durch Zucht und Auslese auch Hunde erschaffen, die mit ihren Fell gar nicht mehr alleine klarkommen und dann geschoren werden, dabei verlieren die komplett ihre Isolierung gegenüber Kälte, da wird eine Jacke dann zur Pflicht. Auch Nackthunde sollte man besser ankleiden und im Sommer vor der Sonne schützen, sonst droht ein Sonnenbrand. Auch wenn die Hunde alt, krank und nicht mehr so fit sind kann man ihnen mit Jacken schon weiterhelfen. Und importierte Rassen sollten ebenfalls Jacken tragen, also zB afrikanische Hunderassen, die sich auf hohe Temperaturen ausgerichtet haben, wie zB der Rhodesian Ridgeback oder manche Windhundrassen.

Dann gibt es noch spezielle Jacken, wie das Thundershirt, was auf gewisse Körperstellen (Akkupressurpunkte) drückt und so den Hund beruhigen soll, das soll Angsthunden helfen, weniger panisch zu reagieren.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 66

Bei großer Kälte und Nässe für Rassen ohne oder mit wenig Unterwolle macht das durchaus Sinn, ansonsten können sich warme, wasserabweisende Mäntel nur bei kranken und/oder alten Hunden als nützlich erweisen.

Ein "normaler" Hund braucht keine Kleidung.

Antwort
von bunny0602, 38

Es gibt auch Hunde die aus krankheitsgründen einen Mantel brauchen. Ich habe einen großen Rüden, der hat zwar viel Fell und auch Unterwolle, aber er hat im Lendenwirbelbereich eine schmerzhafte Spondylose mit Arthrose und er hat bei Temperaturen unter 10-11 Grad einen Hundemantel an. Damit der Rücken  und die Muskelutar warm bleibt.

Kleine Hunde sollten auch ab einer gewissen Temperatur einen Mantel tragen, wo der Bauch geschützt ist, denn der Frost vom Boden zieht an ihren Bauch.

Mag sein, das es früher total verpöhnt war, auch ich gehörte damals zu denen die die Nase rümpften bei Hunde mit Mäntel, bis meine Hündin (große Hündin) eines Winters zitternd neben mir stand und ich ihr einen Hundemantel kaufen musste, und ich schämte mich die erste Zeit sehr, aber meinem Mädchen hat es gut getan und auch ich habe mich dran gewöhnt, das meine Hunde bei Bedarf einen Hundemantel tragen.

Man kann niemals alles über einen Kamm scheren, es gibt auch Aspekte die einen Mantel dringend erforderlich machen!

Antwort
von BlackRose10897, 52

Die Jack-Russle-Dackel- Hündin meiner Tante hat eine "Pferdedecke" im Miniformat. Die trägt sie im Winter, da sie sehr dünnes Fell hat und ohne Decke ganz arg friert und gar nicht raus will. Ich hab ihr vor zwei Jahren auch eine Jacke gestrickt, die am Bauch geöffnet wird und in der Innenseite habe ich Vlies eingenäht. Die trägt sie wenn es zwar schon kalt ist, die andere Decke aber noch zu warm ist.

Würde die kleine nicht immer so frieren, würde sie so etwas aber nicht tragen.

Antwort
von FelixFoxx, 56

An meinem alten Stall gab es eine kleine Mischlingshündin aus Spanien mit sehr kurzem Fell, die hat im Winter draußen einfach gefroren und trug deshalb so ein Deckchen. Normalerweise sollte man eher darauf verzichten, wenn es nicht absolut notwendig ist.

Antwort
von Labyrinth2015, 16

Für Hunde mit sehr dünnem Fell/keiner/wenig Unterwolle (z.B. Windhunde) besonders bei nasskalter Witterung oder sehr kleine Hunde (wenn sie wirklich frieren), sowie alte und kranke Hunde (Rücken/Gelenke) ist es schon sinnvoll, aber ein gesunder Hund braucht eigentlich keinen Mantel, und ich würde es dem Hund auch ersparen, wenn es nicht unbedingt sein muss. Ich habe einen Windhund-Herdenschutzhundmix mit praktisch keiner Unterwolle (er hat eigentlich ein typisches gaaaanz dünnes Galgofell), und prüfe im Winter immer mal, ob ihm kalt ist, aber das ist offenbar nicht der Fall, er zittert eigentlich nie, auch bei Minusgraden und Schnee nicht, obwohl er nur so ein "dünnes Sommerfellchen" hat. Er darf nur nicht nass werden, und sich dann nicht bewegen. Muss man von Hund zu Hund gucken, ob es angebracht ist, wobei ich finde, dass es auch nur dann gemacht werden sollte, wenn es nötig ist und der Hund friert, oder Gelenk- oder Rückenprobleme hat, nicht, weil es süß aussieht o.ä.

Antwort
von Summerween, 22

Manche Hunde sind recht dünn und haben noch dazu kurzes Fell. Die frieren im Winter schon ziemlich arg. Außerdem kann man Hunden auch gut Kleidung überziehen, wenn sie sich mit dem verhassten Kragen nach einer op einfach nicht anfreunden können. Durch einen Pullover oder ähnliches kommen sie dann nicht an die Naht ran. Da sollte man aber trotzdem ein Auge drauf haben ob die nicht vielleicht doch nen weg finden. Manche Hunde sind auch einfach neurotisch und lecken sich blutig. Auch hier kann Kleidung Abhilfe schaffen. Hundeschuhe sind im Winter sinnvoll, weil sich, wenn die Wege gestreut wurden, ein paar Körnchen zwischen den Ballen festsetzen können, die schlimmstenfalls zu einer Entzündung führen. Das waren jetzt nur ein paar Gründe, ich schätze da gibt es noch mehr. Meinem großen ziehe ich allerdings nichts über. Ein kangal mit Pullover sähe dann doch ein bisschen lächerlich aus... :D

Antwort
von Wilhelm0815, 41

Denke bei kleineren Hunden, die leicht frieren macht es auf jeden Fall Sinn. Mein Kleiner zittert bei der Kälte. Trägt meistens dann was.

Antwort
von MiraAnui, 17

Wenn es dem hund gut tut. Ältere Hunde helfen Mäntel gegen Schmerzen.

Hunde ohne unterwolle frieren leicht.

Mein Rüde hat im Winter für den Hundeplatz auch eineb Mantel. Ist er warm gelaufen und hat dann Pause. Hat er einen Mantel an.

Antwort
von Kandahar, 33

Die meisten Hunde brauchen das nicht. Allerdings gibt es einige Rassen, die kaum noch Unterfell haben und deshalb schnell frieren. Da macht das Sinn.

Leider gibt es auch einige Hundehalter, die ihre Hunde viel zu oft baden und ihnen damit das Fett aus dem Fell waschen. Dieses ist aber nötig, damit Feuchtigkeit und Kälte von der Haut ferngehalten werden. Solche Hunde brauchen auch ein Mäntelchen.

Antwort
von MissRatlos1988, 56

So kleine Hunde im Handtaschen Format zb fangen leicht an zu frieren. Da ist so was sinnvoll. Wobei es zu unterscheiden ist, ob der Hund es wirklich braucht oder ob Frauchen / Herrchen nur drauf aus sind, dass der Hund niedlich aussieht.

Kommentar von unlocker ,

auch bei denen kommts drauf an ob langes Fell oder kurzes. Unser Langhaar-Chihuahua hat zwar eins (Frauchen meinte, der braucht so was), ich denke aber der brauchst nicht wirklich. Der Bullterrier ev. schon, der hat ja nur Borsten und keine Unterwolle. Die kalten Zeiten sind aber eh schon vorbei, also auch nicht mehr nötig. Der bräuchte eher ein Ganzkörperkondom wenns regnet, Wasser von oben ist bähh ;-)

Kommentar von wotan0000 ,

Mein Chihuahua ist 13 J alt und hat seit 2 J einen Wintermantel.

Er findet das Teil fürchterlich. :-)

Kommentar von MissRatlos1988 ,

😄

Antwort
von hghfve, 63

In 95% der Fälle gar nicht. Hunde haben selbst Fell und können hinzukommend nicht aktiv schwitzen. Das macht höchstens bei solchen Nackthunden Sinn, oder bei Hunden, die es krankheitsbedingt benötigen oder allgemein wenig Fell besitzen.

Die meisten Hunde mit Kleidung sind einfach ein Accesoire ihrer Halter und leidern teilweise echt heftig darunter.

Bitte nicht machen, wenn es nicht nötig ist.

Kommentar von TheFreakz ,

Unsere Malteserdame ist teilweise gesund, Sie hat nur eine Allergie gegen Getreite. Aber Sie friert im Winter IMMER, weswegen Sie einen Mantel bzw einen selbst gestrickten Mantel trägt, da ihr sonst so kalt wird wenn wir lange spazieren gehen..

Kommentar von hghfve ,

Das ist ja dann auch gut :-) Aber warum eine Dame ihren Golden Retriever in ein Chanelwestchen packen muss, damit der Hund zur Handtasche passt, entzieht sich meiner Vorstellungskraft.

Antwort
von wotan0000, 7

Wenn sie einen sinnvollen Zweck erfüllen.

Alter oder kranker Hund der nicht mehr so schnell laufen kann = Mantel - bei Kälte und Nässe

Antwort
von SiViHa72, 28

Die wenigsten Tiere brauchen das wirklich, aber die liebevollen Herrchen und Frauchen statten Waldi und Co eben gerne steilisch aus, ne.

Macht ja was her, wenn man mit Fifi inne Citty geht und so.

Antwort
von potter656, 34

Hi,
der Hund meiner Schwester hat auch eine Weste. Die hat er immer wenn es windig und kalt ist. Er friert nämlich sehr schnell.

Antwort
von Fragmichgerne, 29

Hunde die viel im Haus sind frieren auch an kalten Tagen, daher brauchen einige eine Jacke.  Ganz einfach. Oder einfach Modewahn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten