Wann konnte man zum ersten mal beweisen, dass die Erde eine Kugel ist?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nun, wahrscheinlich der erste, der das bewiesen hatte, und damit auch gleich den Erdumfang auf ca 1% genau berechnen konnte war
Eratosthenes. Dieser fand im heutigen Assuan (damals hieß es Syene) einen Brunnen, in den am Tag der Wintersonnenwende die Sonne gerade in den Brunnenschacht hinein schien. Ein Stück weiter nördlich, in Alexandria aber schien an jenem Tag die Sonne unter einem Winkel von 7,5° schräg. 7,5° sind ein 50stel eines Vollkreises, also musste die Erde einem Umfang haben, der gut 50 mal der Strecke von Alexandria nach Syene entspricht. Und das tut der Erdumfang tatsächlich.

Und wann hat dieser Eratosthenes gelebt? ca 250 vor Chr.

Nachlesen kannst du das übrigens hier: https://libernaturaererum.files.wordpress.com/2012/10/vermessung.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um 1400-1600 war die Kugelgestalt der Erde längst kein Diskussionsthema mehr, schon gar nicht für die Kirche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube der erste wirklich unumstößliche Beweis war die erste Weltumseglung durch Magellan Anfang des 16. Jahrhunderts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, was ?  Nur, weil die Kirche oder wer auch immer sich doof stellte, ist die Kugelgestalt trotzdem eine antike Weisheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ONEILLJACKSON
06.11.2016, 15:14

Ich brauch das für ein Referat und muss das in diesen Historischen kontext packen.

0

Siehe Tycho Brahe, Johannes Keppler, Galileo Galilei ... Die katholische Kirche hatte aber weniger ein Problem mit der Kugelgestalt der Erde, sondern viel mehr, dass sie sich um die Sonne dreht, also mit dem heliozentrischen Weltbild.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung