Frage von Nadinebach, 50

WAnn kommt man in ein Heim oder pflegefamile?

Ich bin 15 Jahre alt, wenn meine Mutter stirbt komme ich dann in ein Heim , pflegefamile oder wohngruppe ? Ich hab keine verwandten zu denen ich kann.

Antwort
von irgendeineF, 12

Wenn der Tod deiner Mutter ziemlich sicher bevorsteht, oder sie einfach wegen ihrer Krankheit nicht mehr in der Lage ist, sich gut um dich zu kümmern, wäre es sinnvoll, (so schlimm, wie es auch sein mag) dass ihr euch bereits jetzt an das Jugendamt wendet. Dann können gemeinsam Pläne gemacht werden, deine Mutter wird wissen, dass es dir nach ihrem Tod "gut" geht und du bist vorbereitet, weißt, was passieren wird und stehst nicht von einem auf den anderen Tag alleine da. Die Leute von Jugendamt können euch gut beraten, werden mehrere Möglichkeiten mit euch besprechen und in Absprache mit dir und deiner Mutter handeln. Wohin genau du kommst, wird individuell entschieden, dafür gibt es keine "richtige" Antwort.

Ich wünsche dir und deiner Mutter alles Gute für die Zukunft!

Antwort
von Sanja2, 7

Das zu lesen tut mir total leid! Wo bist du denn im Moment? Du kannst doch nicht alleine zu Hause bleiben wenn deine Mutter in der Klinik ist. Wie schaffst du das, du bist erst 15 und musst dich damit auseinandersetzen, dass du vielleicht bald alleine bist, das du einen geliebten Menschen verlierst und musst auch noch die vielen Dinge des Lebens auf die Reihe bringen. Auch wenn es schrecklich ist, aber es ist sinnvoll tatsächlich jetzt schon Kontakt zum Jugendamt aufzunehmen. Dort kann man nach Möglichkeiten für dich suchen, die vielleicht auch jetzt schon greifen können. Du könntest z.B. auch jetzt schon in eine Pflegefamilie ziehen. Das heißt nicht, dass das für immer sein muss. Wenn deine Mama sich wieder erholt und vollständig gesund ist, kannst du wieder zu ihr. Aber sollte das Schlimmste eintreten und sie überlebt das nicht, dann bist du jetzt schon an einem Ort an dem du auch bleiben kannst. Für dich gibt es die Möglichkeit einer Pflegefamilie oder einer Wohngruppe. Auch wenn deine Mutter selbst im Heim war und dort nicht nur schönes erlebt hat. Heime haben sich sehr verändert und du musst nicht das Gleiche erleben. Aber schau dir gut an welche Möglichkeiten du hast. Du hast das Recht zu wählen und hast das Recht auch mal Nein zu sagen, wenn du spürst das das was dir gezeigt wird kein guter Ort für dich ist. Auch heute gibt es noch Wohngruppe die nicht gut sind.

Antwort
von kugel, 12

Liebe Nadine!

Wo ist denn Dein Vater?

Du mußt nicht zwangsläufig in eine Wohngruppe oder in ein Heim. Wenn sich z. B. die eine Familie Deiner Freundinnen bereit erklärt, Dich aufzunehmen, würde das auch gehen. Du brauchst nunmal einen Vormund.

Ich hab gelesen, Deine Mutter hat Krebs. Nicht jeder stirbt daran, auch wenn man bei dieser Krankheit oftmals den Mut verliert oder eben einfach keine Lust mehr hat, diese ganze Therapie auszuhalten! Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung.

Steht es wirklich so schlecht um sie? Frag sie oder frag, ob Du mit zum Arzt darfst. Euch steht auch pysychologische Betreuung zu - entweder beim Onkopsychologen oder nur für Dich beim Kinderpsychologen. In solchen Ausnahmensituationen bekommt man auch sehr schnell (innerhalb von zwei oder drei Wochen) einen Termin. Redet mit den behandelnden Ärzten bzw. Deinem Kinderarzt.

Wirklich schlimm ist für Dich und Deine Mutter die Ungewissheit. Diese Krankheit an sich. Man hat einfach fürchterliche Angst.

Ich wünsch Dir von Herzen alles Liebe!

Antwort
von sojosa, 22

Warum machst du dir darüber denn Gedanken? besteht denn ein höheres Risiko dass das demnächst passieren könnte?

Kommentar von Nadinebach ,

Sie hat Krebs und es Besteht die Möglichkeit das sie stirbt und sie sagt oft das sie vielleicht bald stirbt und ich habe angst in ein Heim zu kommen weil meine Mutter mir nur schlechte Sachen über kinderheime erzählt weil sie früher selbst in eins War 

Kommentar von sojosa ,

Das tut mir jetzt unendlich leid, aber du scheinst ganz realistisch damit umzugehn. Die Kinderheime aus der Zeit als deine Mama dort war sind erst mal mit den heutigen nicht vergleichbar. Was für dich das beste ist, wird in diesem traurigen Fall das Jugendamt mit dir gemeinsam entscheiden. Von der Angst vor dem Kinderheim, kannst du dich aber verabschieden, weils die heute so gar nicht mehr gibt. Das sind Jugendwohngruppen und wenns dich irgendwie beruhigt, kannst du sicher schon mal nachfragen ob du dir mal sowas anschauen kannst.

Ich wünsch dir und deiner Mama alles Gute und noch viel gemeinsame Zeit.

Kommentar von Nadinebach ,

OK danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community